Autor Thema: Der "Himmel"  (Gelesen 1024 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.333
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Der "Himmel"
« am: Di., 20. Dezember 2016, 11:40 »
Schalom,

den Himel gibt es nicht in der jüdischen Lehre, denn dieser Bereich ist ausschließlich dem EWIGEN vorbehalten und der umgibt sich nicht mit Menschen die hier gestorben sind.
Der Grund?
Für den EWIGEN sind die Menschen noch nicht annehmbar (B*), wenn sie von dieser Welt kommen, weil diese noch viel zu egoistisch sind um in SEINER Umgebung leben zu können.
Man beachte deshalb, was die Propheten in zu diesem Thema schreiben:
2Sam 22,6 Des Totenreichs Bande umfingen mich, und des Todes Stricke überwältigten mich.
Hi 14,13 Ach dass du mich im Totenreich verwahren und verbergen wolltest, bis dein Zorn sich legt, und mir ein Ziel setzen und dann an mich denken wolltest!
Jes 28,15 Ihr sprecht: Wir haben mit dem Tod einen Bund geschlossen und mit dem Totenreich einen Vertrag gemacht. Wenn die brausende Flut daherfährt, wird sie uns nicht treffen; denn wir haben Lüge zu unsrer Zuflucht und Trug zu unserm Schutz gemacht.

Es gibt noch viele solcher Stellen, die vom Totenreich sprechen, aber den letzten Spruch vom EWIGEN gebunden an ein Versprechen an das Totenreich ist der wahre Segen:
Hos 13,14 Aber ich will sie aus dem Totenreich erlösen und vom Tode erretten. Tod, ich will dir ein Gift sein; Totenreich, ich will dir eine Pest sein; Rache kenne ich nicht mehr.

Nur leider wurde dieser Vers falsch über setzt in der Vulgata, so da der Herr Luther nicht ahnen konnte, was er da zusammen dichtete, denn im masoretischen Text steht:
HoSchéA 13,14 Aus der Hand des Scheols (Totenreich) kaufe ICH sie los, vom Tod erlöse ICH sie. Wo sind deine Stacheln, Tod?  Wo ist deine Verpestung, Scheol? Das Umstimmen ist weg von meinen Augen. (A*)
Im Prinzip spricht der EWIGE davon, das ER letztendlich alle aus dem Scheol retten wird, den für IHN ist keiner Tod.

Erklärung:
(A*) Das Umstimmen kommt vom hebräischen NaCháM, daß das Element des Tröstens in sich trägt, so das man diesen Satz ins Deutsche auch übertragen könnte: Das Umstimmen ist weg von MIR, Tröste dich also.
Der EWIGE wird sich somit nicht umstimmen lassen und die "Juden" verwerfen, sondern ER wird die erlösen, die SEINEN Weg gehen und das sollten sich auch nicht nur die Christen oder Muslime merken, sondern alle Menschen, wenn sie gewillt sind in den "Himmel" zu kommen, den letztendlich kann uns nur der himmlische Vater erretten.
Das sagte nicht nur ein Jeschua Ben-Josef der als "Jesus" bekannt ist, sondern im Prinzip auch ein Mohammed.

Wer also in das Jenseits kommt, wird vorerst keine große Veränderung erkennen, denn er geht in einen sehr friedvollen Raum voller Harmonie und in dieser Stimmung wird er alle seine Fehler im hiesigen Leben ablegen dürfen.
Nur manchmal wird wieder jemand hierher geschickt aus einem freiem Willen heraus, damit die Feinde GOTTes nicht behaupten können, es gibt keinen GOTT.
Sie müßten es aber eigentlich besser wissen, doch ihr egoistischer Lebensstil läßt sie nicht zur Ruhe kommen.

(B*) wird oft falsch mit "unrein" wieder gegeben.

Fragen bitte hier stellen!
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

 

Powered by EzPortal