Autor Thema: Das Buch der Bücher  (Gelesen 358 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.287
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Das Buch der Bücher
« am: Mi., 26. April 2017, 15:22 »
Schalom,

über das Buch der Bücher wird vieles falsch dargelegt und so manche Menschen behaupten, die Bibel wäre ein Märchenbuch und es gibt keinen GOTT, denn sonst würde ER darauf aufpassen, damit nichts falsch läuft.
Zum einen hat ER das nie behauptet zu tun und zum anderen hat ER uns Menschen den freien Willen gegeben, damit wir selber erkennen können, was Richtig und was Falsch ist.
Die oben genannten Anwürfe sind also nur faule Ausreden um keine Verantwortung für sein Leben übernehmen zu müssen. Das Erwachen im Jenseits wird dann bitter sein, weil man die Gelegenheit nicht nutzte, das Wahre zu erkennen dürfen. Ja dürfen, denn wir haben die Zusage vom Schöpfer, daß wir Erkenntnis bekommen, wenn wir uns nur bemühen wollen.

Es geht an bei der Übersetzung der Bibel, denn da steht im Anfang und nicht wie vielfach falsch übersetzt, "am Anfang".
Ich weiß nicht, ob der geneigte Leser merkt, warum die Schreiber der Schrift 1.Mo 1,1 Im Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde. geschrieben haben.

Man merke auf: Denn hier wird der Beginn der Erde geschildert und NICHT der Beginn des Universums.
Das Universum bestand hier nämlich schon! Also müssen wir davon ausgehen, daß die Zahl Sieben in der Schöpfungsgeschichte einen ganz anderen Hintergrund hat, als wir Menschen diese Zahl verstehen.
Bei uns Kabbalisten bedeutet diese Zahl, daß hier der Schöpfer Vollkommenheit offenbarte, die der Mensch nur schwer verstehen kann.

Einer hat mir gegenüber geäußert, er würde an GOTT nicht glauben, weil im Universum ganze Sternensysteme explodieren würden, wo auch Leben dabei zerstört wird.

Nun, zum einen ist das nur eine Annahme und somit kein Beweis, sondern eine eklatante Ausrede und zum anderen ist das Universum das Eigentum des Schöpfers und ER benötigt kein Einverständnis, ob ER ein System untergehen läßt oder nicht.

Also hat dieser Mann nur "hohe Augen" anzubieten und sonst nichts.!

Und mit Verlaub gesagt, ein Freund von mir lachte, als ich ihm von diesem Gespräch berichtet habe und er sagte mir:
Was wundert dich das? Es ist doch klar das dieser Mensch keine Ahnung hat, wie Dinge entwickelt werden und wie glaubt dieser hat der Schöpfer das Universum erschaffen? Manche wissen noch nicht einmal wie Gasmoleküle entstehen, sprechen aber vom Urknall als Religion des Non-plus-ultras und erzählen dir, das sich die Welt von selber erschuf obwohl sie die Mathematik kennen und wissen, das von NICHTS -> GAR nichts kommt.
Also warum soll uns die Mathematik belügen, da diese doch die Beweise in der Natur hat und wir diese mit den Kieselsteinen nachempfinden können.
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.287
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Es werde Licht
« Antwort #1 am: So., 30. April 2017, 15:29 »
1.Mo.1,3 Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht.
Wenn jetzt jemand sagt, doch es brannte nicht, dann hat er recht, denn die Sonne ist mehr, als nur Licht. Das die Sonne ein Atomofen ist der mit Kernfusion agiert, das wissen wir erst seit es die Atomphysiker gibt. Diese wären jedoch sehr "glücklich", würden sie das Geheimnis der Natur lüften können und wer jetzt auf den Urknall verweist, als Selbstentzündung, dem sei der Hinweis gestattet, das die zeitliche Differenz eine Selbstentzündung bzw. Entstehung dies nicht gewährleistet, denn der Urknall war vor ca. 13,5 Milliarden Jahren, das Sonnensystem existiert aber erst seit ca. 4 Milliarden Jahren.
Die Kettenreaktion war somit unterbrochen. Es werde Licht! Und es wurde Licht.
Wie dieses Licht entstehen konnte, daran rätselt die Menschheit noch, aber das es sich dabei um eine Technologie handelt, die wir nur schemenhaft begreifen, das ist Fakt und ist eine übergeordnete Kraft bzw. Macht, die in den Anfängen der Menschheit als GOTT definiert wurde und das ER sprach, damit meinte der Schreiber kurz angebunden, das ER seinen Willen damit manifestierte.

Diese universelle Kraft an Machtgefüge kann mehr, als der Mensch in seiner Phantasie erahnen kann und immer wenn man meint, man habe jetzt eine gewisse Erkenntnis, muß man erkennen, man weiß im Prinzip noch gar nichts und fällt in den irreführenden Glauben zurück.

Damit wird auch klar, warum dieser GOTT zu Moses sagte: Ich bin der ELoHim deiner Väter. ELoHim bedeutet ins Deutsche übersetzt; göttliche Kräfte
Und somit erklärt sich die universelle Kraft sich selber als Macht.!
Was das Wort GOTT im Prinzip auch bedeutet.
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

 

Powered by EzPortal