Autor Thema: Die Kabbala ist eine Geschichte der Liebe  (Gelesen 678 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.328
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Die Kabbala ist eine Geschichte der Liebe
« am: Di., 04. September 2018, 21:45 »
Schalom,

es ist schön, wenn man Brüder findet und nicht alles allein erklären muß, deshalb habe ich mal bei einem Bruder geschmöckert!
________________________________________________________________________________________________________________


Die Methodik kommt in der Kabbala an aller letzter Stelle zum Vorschein.

Das Wichtigste ist nicht der technische Aspekt, sondern das Innwendige.

Die Kabbala ist nicht nur eine Wissenschaft,
sondern eine Kunst: eine Kunst des Herzens und des Liebenkönnens.

Sie erfordert eine bestimmte "Fähigkeit des Herzens" die sehr schwierig zu erlangen ist.

Das heißt, dass ein "Wissender" auch danach streben muss, ein "Gerechter" zu sein.

In der Kabbala reicht die Wissenschaft alleine nicht aus: Es benötigt unbedingt der Liebe.

Da, wo die Philosophie endet, lehrt uns Rabbi Nachman, beginnt die Kabbala.

Was man wie folgt verstehen könnte: Die Kabbala ist die wahre Ausgewogenheit zwischen
der Liebe zur Weisheit und der Weisheit der Liebe.

In diesem Gleichgewicht kann sich der Kabbalist "auf dem Weg des Lichtes" engagieren...

Wie wir bereits ausgedrückt haben: Die Kabbala ist zu aller erst eine Schule des Lebens.
Sie zielt nicht darauf ab, dass der Mensch gut sei.
Sie erhofft sich nur, dass er eines Tages besser werden kann...

Wenn manche kabbalistischen Erfahrungen "an Magie erinnern",
so ist dies nur der Fall, da die Wörter der Bücher an sich, magisch sind.
Das heißt, dass der Kabbalist die Sprache verwendet, damit er auf die Materie,
und in aller erster Linie auf sich selbst einwirken kann,
um sich zu einem reichhaltigeren und luminöserem Leben Zugang zu verschaffen.

 

Die Kabbala ist eine Geschichte der Liebe

 

Die großen Mystiker formulieren dieses nostalgische Verlangen,
verrückt nach dem Schöpfer zu sein,
durch Gebete und Gedichte der Liebe,
vergleichbar mit den inbrünstigsten Äußerungen der faszinierendsten Menschen,
die von einem brennenden Feuer berührt wurden,
welches sich manchmal auch vernichtend auf das Begehren auswirkte.

Man kann also verstehen, weshalb es sich manchmal sehr schwierig gestaltet,
sogar unmöglich, ein erotisches Liebesgedicht,
dass die Abenteuer zweier sich liebender Wesen erzählt,
von einem mystischen Gedicht zu unterscheiden,
welches die Verbindung des Menschen zu G-tt und umgekehrt beschreibt.

Das Lied der Lieder ist ohne Zweifel eines der besten Beispiele für diese Ambivalenz.

Dieser prachtvolle Text wirkt vielleicht für so manchen anstößig und erotisch,
ist jedoch in der Bibel nicht nur als heiliges (kodesch) Schriftstück abgebildet,
sondern als ein Text der als Heiligster (kodesch kodaschim) von allen erachtet wird.

"Ich bin krank vor Liebe..."
dies ist der herzzerreißende Schrei der das mystische Universum durchzieht.

Man kann ohne sich zu irren behaupten, dass man um Kabbalist zu sein
auf jeden Fall das Liebenkönnen kennen muss,
dies ist eine unverzichtbare Bedingung.
Was jedoch nicht heißen soll,
dass es ausreichend wäre liebevoll zu sein,
um als Kabbalist zu gelten.

Quelle: http://kabbala-info.net/deutsch/ouaknin1.htm
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Online freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 1.328
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Re: Die Kabbala ist eine Geschichte der Liebe
« Antwort #1 am: Di., 04. September 2018, 22:09 »
Schalom,

ich habe bewußt diese Seite hier eingestellt, weil ich
1. nicht alles wissen kann und
2. auch nicht klüger bin als andere Brüder, im Gegenteil, als Kabbalist erkenne ich sehr wohl meinen Mangel an Wissen und Weisheit.
Deshalb verweise ich auch gerne auf andere, die ein höheres Wissen haben als ich.
Doch eins ist zu bedenken:

Die authentischen Schriften der Kabbala sollten nicht gelesen werden, um sie nur vom Intellekt verstehen zu wollen. Vielmehr ist die Aufgabe, sich an GOTT im Vertrauen zu binden und das Staunen wieder zu erlernen, ohne Beurteilung in sich einfließen zu lassen wie ER alles geschaffen hat.

Dieser Satz ist von Herrn Peter Staaden und trifft voll meine Erkenntnis.
« Letzte Änderung: So., 09. September 2018, 11:45 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

 

Powered by EzPortal