Autor Thema: Fehlübersetzungen sind zu beachten  (Gelesen 64 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.328
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Fehlübersetzungen sind zu beachten
« am: So., 02. Dezember 2018, 10:30 »
Schalom,

beim Lesen der Bibel muß man aufpassen, daß einem nicht die Lesart des Mittelalters herunter zieht.
Die Untugend der damaligen Zeit die fremd ansässigen Menschen als Sklaven zu bezeichnen ist eine Fehlübersetzung. Der heutige Begriff wäre Knecht.
Ein Knecht hat aber Rechte, im Gegensatz zu einem Sklaven. Sich einen Sklaven zu halten gab es zur Zeit Abrahams nicht, denn was man kaufen konnte war eine Arbeitskraft auf Dauer, aber eben mit allen Rechten und Pflichten.

Daß wollten aber die Fürsten-Bischöfe nicht wahr haben im Mittelalter und so übersetzten diese völlig falsch bis in die heutige Zeit:

1. Mo 17,12 Im Alter von acht Tagen soll alles, was männlich ist, bei euch beschnitten werden, durch eure Generationen, der im Haus geborene und der von irgendeinem Fremden für Geld gekaufte Sklave, der nicht von deiner Nachkommenschaft ist;
1. Mo 17,13 beschnitten werden muss, der in deinem Haus geborene und der für dein Geld gekaufte Sklave! Und mein Bund an eurem Fleisch soll ein ewiger Bund sein.
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

 

Powered by EzPortal