Autor Thema: Wein oder nicht Wein?  (Gelesen 451 mal)

0 Mitglieder und 3 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline ABA זאב ברנובסקי

  • Global Moderator
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 443
  • שלום
    • Unser Kibbutz
Wein oder nicht Wein?
« am: Do., 15. August 2019, 11:11 »

Diese Beitragsreihe ist z.Zt. in Arbeit
8)  ;)   :D



Kleine Vorschau:
Zitat
Alkohol spielt in den monotheistischen Religionen eine sehr unterschiedliche Rolle.
Im Judentum gehört es quasi zum Ritual, dass man beim Purim-Fest auch mal einen über den Durst trinken darf/muss!

_________________________________________________________
Im Christentum wird allgemein beim Abendmahl am Altar Wein gereicht.
_________________________________________________________
Nur im Islam gibt es heute ein striktes Alkoholverbot - das war allerdings nicht immer so.

Im Beitrag berichte ich zusätzlich über:
Alkoholentzug, Probleme von prominenten Alkoholikern, VIDEO-Infos,
sowie auch meine Ansicht als schon seit über 15 Jahren Abstinenz.
Weiterhin wurden im Gesamtbeitrag Gedanken gepostet von:
Ruben Me'ir, Roni Aslan, Schalom BenChorin, Michael Hollenbach,
sowie von Muhamad AbuRadschab, Peter Heine und Kira Weissberg.

Offline ABA זאב ברנובסקי

  • Global Moderator
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 443
  • שלום
    • Unser Kibbutz
Ich - der Abstinenzler
« Antwort #1 am: Fr., 23. August 2019, 19:00 »
Als jahrzehntelanger Abstinenzler (zusammengerechnet mehr als die Hälfte meines Lebens) wurde ich gebeten den "religiösen Alkoholgenuss" einmal von meiner Sicht aus zu beleuchten. In kurzen Worten habe ich die Basis des Alkoholgenusses beim Judentum, Christentum und beim Islam bereits im Vorposting berichtet.

Doch vorerst noch einmal kurz zu meiner Person:

Im "hohen" Alter von 20 Jahren
trank ich zum ersten male Alkohol. Es war ein Bier nach einem sehr erfolgreichen Sportereignis. Für die darauf folgenden 3 Jahre blieb dies allerdings nicht das einzige Bier. Auch hin und wieder ein kleines Schnäpslein schüttete ich nicht weg. Allerdings hatte ich meinen Alkoholkonsum so gut "IM GRIFF", dass ich auch einen Rausch in vollen Zügen genoss. Genau gesagt, mir wurde vom Trinken NIE schlecht. Denn was hätte ich sonst von dem Rauschgefühl profitiert, wenn alles wieder heraus kam.
Das ganze änderte sich jedoch total, als ich nach ISRAEL übersiedelte. In all' den Jahren die ich dort, sowie im Sinai lebte, rann kein Tropfen Alkohol über meine Lippen. Bedingt war dies durch meine jüdisch-religiös gewordene neue Einstellung zum Leben.
Allerdings, wenn ich längere Zeit wieder in Deutschland oder Österreich weilte, wurde die Freude am Alkoholgenuss wieder stark angereizt. So war ich dann in diesen "außerisraelitischen Zeiten" neuerdings mehr dem Rotwein, wie auch dem Wodka zugeneigt.
Dieses hin und her war mein Werdegang bis vor ca. 15 Jahren. Ab meinem 54sten Lebensjahr wurde ich zum passionierten Antialkoholiker, auch Abstinenzler genannt. Der Hauptgrund dafür lag vor allem daran, dass ich mittlerweile Vater von 5 Kindern war.
In diesen vergangenen, jetzt fast 16 Jahren gab es nur einen Absturz. Zur örtlichen Dorf-Kirchweih wollte ich den Kerbburschen doch einmal zeigen, wie wir seinerzeit Kerb gefeiert hatten. Eine große Flasche JÄGERMEISTER war das Limit.
Ergo:
Mit 4,2 ‰ und Notarzt ins Krankenhaus zur Ausnüchterung und Entgiftung!
Dies war der absolut tiefste Tiefpunkt meines Lebens. Auch schämte ich mich wahrlich zu Tode; vor allem meinen Kindern gegenüber, die das alles miterlebten.   :-[
Doch dann kam umgehend wieder die andere, die richtige Seite meines Lebens zum Vorschein. Erst "Kalter Entzug" und dann bis heute keinen Tropfen mehr; noch nicht einmal das Verlangen nach dem kleinsten bischen Alkohol. Genau wie in den 15 Jahren zuvor. Und ich fühle mich sehr, sehr wohl dabei !!! >Baruch HaSchem< Und ich bin mir sicher, dass es auch die kommenden 70 Jahre so bleibt.   ;)
Zusätzlich habe ich noch eine sehr nette Gemeinschaft von Gleichgesinnten gefunden. Es ist eine kleine Gruppe der GUTTEMPLER in unserem Städtchen in Deutschland. Wir tauschen Erfahrungen aus, helfen Suchenden. Ab und zu halte ich mal einen VIDEO-Vortrag über Alkoholismus. (Einige solcher Beiträge findet ihr hier im Anschluss an die Fach-Beiträge)
Jetzt wollen wir aber zum Thema zurückkehren und die Frage stellen, was ist mit Alkoholgenuss im religiösen Glaubensbereich. Und im Grunde genommen enthält meine Frage schon die Antwort. Und zwar in dem Wortteil > ...GENUSS< !!!
An dieser Stelle sind die Menschen hervorzuheben, die das berühmte "Gläschen Wein" wirklich genießen und der Begriff >Völlerei< irgendwo in ihrem Fremdwort-Lexikon klein gedruckt steht.



Mit diesen Gedanken setze ich diesen Bericht über religiösen Alkoholgenus fort.
MOTTO:
Zitat
WEIN oder nicht WEIN ?
das ist hier die Frage !

Offline ABA זאב ברנובסקי

  • Global Moderator
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 443
  • שלום
    • Unser Kibbutz
Alkoholgenuss im religiösen Judentum
« Antwort #2 am: Fr., 23. August 2019, 20:00 »
Alkoholgenuss im religiösen Judentum
(hierbei mache ich nicht unbedingt die Trennung zwischen orthodox/liberal/traditionell und reformiert)

Zitat
WEIN oder nicht WEIN ?
das ist hier die Frage !



Wir merken uns deshalb grundsätzlich folgende menschliche Auslegungen !!!

• Schabat-Segen über Wein und Brot(Challe)
• Glas Rotwein für jeden(ü- Bar/Bat Mizwa[13 Jahre+]) am Schabat
• PURIM-FEST mit Pflicht zur Volltrunkenheit, bis der Gläubige nicht mehr weiß,
  wo oben und unten ist !
• mindestens 4 Glas Rotwein zur Sederfeier an PESSACH
• Selbst der kommende NAWI (Prophet) Elia wird mit einem vollen Glas Rotwein begrüßt! 
   (welches er bei seiner Ankunft an PESSACH auszutrinken hat!!!)

> na - denn mal PROST <.   8)  :o  ::)

Allerdings hat hier jede REGEL auch die Ausnahme !!!
Das sind die NASIRÄER  נזירים [Nasirim]. Die berühmten Asketen im Judentum.
Enthaltsamkeit – Genügsamkeit - Abstinenz – sowie sonstige äußere Merkmale.
Dies für eine gewisse Zeit. Oder gar Zeit-Lebens !!!
(-je nach Gelübte-)


Nun noch 4 kurze VIDEOs über gewisse jüdisch-religiöse Rituale


Anzünden der Schabbat-Kerzen
   (3 min.)


Der Segen über den Wein
   (3 min.)


PESSACH  -Sederabend-
   (2 min.)


Das PURIM-FEST
   (1 min.)


שלום אבא
Zeev Baranowski



Offline ABA זאב ברנובסקי

  • Global Moderator
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 443
  • שלום
    • Unser Kibbutz
Alkohol im religiösen Judentum
« Antwort #3 am: So., 25. August 2019, 18:00 »
Alkohol im religiösen Judentum

Wein und Spirituosen dürfen wir Juden sehr wohl Alkohol trinken; hier gibt es keine Einschränkungen, außer derjenigen, die von der Vernunft und der Sorge um die Gesundheit diktiert werden. Am Schabbat und an Feiertagen wird in der Familie sogar ein Segen über einen Becher Wein gesprochen und anschließend wird der Wein vom Familienvorstand und den Anwesenden getrunken. Auch von Minderjährigen, die bereits ihr Baor/Bat Mizwa hatten. Wein ist das einzige Getränk, das im Judentum einen eigenen speziellen Segensspruch hat.

Zitat
בָּרוּךְ אַתָּה יְהֹוָה אֱלֹהֵינוּ מֶלֶךְ הָעוֹלָם בּוֹרֵא פְּרִי הַגָּפֶן
baruch atah edonaj elohejnu melech ha’olam, borej peri ha’gafen
Gelobt Seist Du, Ewiger unser G’tt, König der Welt, der Du die Frucht des Weines erschaffen hast.

Der Weinsegen darf aber auch über Traubensaft gesprochen werden, was im Umkehrschluss auch ermöglicht, den rituellen Segen (Kiddusch) über Traubensaft zu sprechen.

Unsere Weisen lehren uns im Midrasch מדרשׁ  (Textauslegung), dass der übermäßige Weinkonsum zum Verstoß gegen die Gesetze der Familienreinheit, zur falschen Auslegung von Tora-Gesetzen und zur Armut führen kann.
Hier sind einige negative Ereignisse aufgelistet, die dem Weinkonsum zugesprochen werden:

Unsere Weisen sagen, dass die ursprüngliche Sünde von Adam und Eva Weinkonsum mit einschloss, da der Baum der Erkenntnis eine Weinrebe gewesen sein soll.  8)

Nachdem Noach die große Flut überlebt hatte, wurden Weintrauben seine erste Ernte. Noach wird für dieses Handeln kritisiert. Denn der darauf folgende Rausch verleitete ihn zu unzüchtigem Verhalten und führte schließlich dazu, dass er keine weiteren Kinder mehr haben konnte, und zu dem Fluch, der über die Nachkommen Kanaans kam.

Der übermäßige Konsum von Lot führte ihn zum Inzest.

  Zur Zeit der Weihe des  מִשְׁכַּן [Mischkan] >Zelt der Begegnung< , bzw.   אהל מועד [Ohel Mo-ed] (auch Stiftshütte genannt) in der Wüste, berauschten sich die beiden älteren Söhne des Hohepriesters Aaron. Als Folge davon war ihr Urteilsvermögen beeinträchtigt, was sie ohne Erlaubnis ins Allerheiligste einzudringen verleitete und ihren Tod verursachte. Es ist zu bemerken, dass unsere Weisen die beiden Söhne Aarons als große Zaddikim צדיקים  (Gerechte) betrachten und ihr plötzliches Dahinscheiden als Opfergabe für die Sünden ihrer Generation sehen. Daher wurde entschieden, diesen Abschnitt am Jom Kippur zu lesen ist.

  Einer der Gründe für die Verbannung der zehn Stämme Israels durch König Sanherib סנחריב von Assyrien zu Zeiten des ersten Tempels, war der übermäßige Alkoholgenuss der Israeliten. Wie der Prophet Amos sagte:
Zitat
...  הוי השאננים בציון
  השתים במזרקי יין וראשית שמנים ...
  לכן עתה יגלו בראש גלים וסר מרזח סרוחים
"Wehe denen, die in Zion, in guten Verhältnissen leben und denen, die in den Bergen von Samaria in Sicherheit sind ... Die übermäßig viel Wein trinken, sich mit feinsten Ölen salben und über die Zerstörung von Josef keinen Schmerz fühlen. Daher sollen sie jetzt, an der Spitze aller Verbannten in Verbannung gehen, und das Bankett der hochmütigen soll sein Ende finden."
PURIM-FEST
Zu Purim gibt es eine Reihe von Bräuchen, die lokal ganz verschieden sind. Auch das ausgiebige Trinken ist an diesem Tag erlaubt oft sogar geboten. Denn auch im Tanach-Text wird genau von einem Fest- und Trinkgelage geschrieben, nach Esther die große Tat der Befreiung vollbrachte.


שלום אבא
Schalom ABA
Zeev Baranowski

Offline Abu Radjab

  • يتم استقبال
  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
    • Djabal Seitun جبل الزيتون
Alkohol im ISLAM
« Antwort #4 am: So., 25. August 2019, 23:00 »
مساء الخير

    الكحول في الإسلام

Nicht nur im sunnitischen und schiitischen Islam, auch in allen Rechtsschulen gilt Alkohol als HARAM  حرام also als verboten. Im KORAN  القرآن   befassen sich mehrere Verse mit dem Alkoholkonsum.
Es gibt zahlreiche Fatwas  فتاوى , islamische Rechtsgutachten, zum Thema Alkohol.
Viele Menschen in Europa verzichten in der Fastenzeit auf Alkohol.
Im Islam ist Alkohol immer verboten, sagt man. Aber stimmt das?
Ein paar Koran-Suren sprechen da eine etwas andere Sprache – und die islamische Geschichte erst recht.
Das islamische Alkoholverbot gründet im Koran.
Allerdings gibt es in der heiligen Schrift des Islam durchaus unterschiedliche Ansichten über den Alkohol.


So heißt es in Sure 16,  - سُوۡرَةُ النّحل -   Vers 67:
Zitat

وَمِن ثَمَرَٲتِ ٱلنَّخِيلِ وَٱلۡأَعۡنَـٰبِ تَتَّخِذُونَ مِنۡهُ سَڪَرً۬ا وَرِزۡقًا حَسَنًا‌ۗ إِنَّ فِى ذَٲلِكَ لَأَيَةً۬ لِّقَوۡمٍ۬ يَعۡقِلُونَ
» Und von den Früchten der Dattelpalmen und den Beeren macht ihr euch Rauschtrank und gute Speise.
Wahrlich, darin liegt ein Zeichen für Leute, die Verstand haben.
Das heißt demnach, der Rauschtrank, der aus Wein oder Datteln hergestellt ist, ist eine Wohltat, die Gott den Menschen zukommen lässt. Der ist ein Zeichen für die Vollkommenheit der Schöpfung.

Dann in Sure 4,  - سُوۡرَةُ النِّسَاء -  Vers 43 finden wir eine nicht gerade unvernünftige Formulierung:
Zitat

يَـٰٓأَيُّہَا ٱلَّذِينَ ءَامَنُواْ لَا تَقۡرَبُواْ ٱلصَّلَوٰةَ وَأَنتُمۡ سُكَـٰرَىٰ حَتَّىٰ تَعۡلَمُواْ مَا تَقُولُونَ وَلَا جُنُبًا إِلَّا

» O ihr, die ihr glaubt, nahet nicht dem Gebet, wenn ihr betrunken seid, bis ihr versteht, was ihr sprecht, ...

Und in Sure 5,  - سُوۡرَةُ المَائدة -  Vers 90:
Zitat

يَـٰٓأَيُّہَا ٱلَّذِينَ ءَامَنُوٓاْ إِنَّمَا ٱلۡخَمۡرُ وَٱلۡمَيۡسِرُ وَٱلۡأَنصَابُ وَٱلۡأَزۡلَـٰمُ رِجۡسٌ۬ مِّنۡ عَمَلِ ٱلشَّيۡطَـٰنِ فَٱجۡتَنِبُوهُ لَعَلَّكُمۡ تُفۡلِحُونَ  إِنَّمَا يُرِيدُ ٱلشَّيۡطَـٰنُ أَن يُوقِعَ بَيۡنَكُمُ ٱلۡعَدَٲوَةَ وَٱلۡبَغۡضَآءَ فِى ٱلۡخَمۡرِ وَٱلۡمَيۡسِرِ وَيَصُدَّكُمۡ عَن ذِكۡرِ ٱللَّهِ وَعَنِ ٱلصَّلَوٰةِ‌ۖ فَهَلۡ أَنتُم مُّنتَہُونَ

» O ihr, die ihr glaubt!
Berauschendes, Glücksspiel, Opfersteine und Lospfeile sind ein Greuel, das Werk Satans.
So meidet sie, auf daß ihr erfolgreich seid; 
Satan will durch das Berauschende und das Glücksspiel nur Feindschaft und Hass zwischen euch auslösen,
um euch vom Gedenken an Allah und vom Gebet abzuhalten.
Werdet ihr euch denn abhalten lassen?

Vor allem viele junge Muslime nehmen es ohnehin nicht so genau mit dem Alkoholverbot, so sagte auch unser Lehrer:
» Interessanterweise ist es so, gerade bei Jugendlichen, dass unter allen Verboten im Islam das Schweinefleischverbot am stärksten eingehalten wird, aber Alkohol konsumiert wird.


جبل الزيتون



ما السلام
ابو رجب




 

Powered by EzPortal