Autor Thema: > יהוה אחד < TRINITÄT oder UNITAS  (Gelesen 13024 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

ABA

  • Gast
Antw:> יהוה אחד < TRINITÄT oder UNITAS
« Antwort #15 am: Mi., 19. August 2009, 12:35 »
Schalom freily

Ich kenne deinen Vers ...
Zitat
... blinder Hund doch noch einen Knochen ...
mit Huhn und EI !      ;D

... doch nochmal kurz zum WESEN !
Seinerzeit gingen wir davon aus, das "WESEN" GOttes so zu beschreiben, weil die sowieso schon
schwere Beschreibung, auch EIGENSCHAFTEN aufweist:
denn: wie es in deutschen  Ü so schön immer heißt >
der HErr ist barmherzig, der HErr ist gerecht, ER ist gütig usw. usw. usw.
also: um es uns Menschen verständlich zu machen > Wesens-Eigenschaften < hat!

Jedoch möchte ich gerne dir/euch das vorher erwähnte schreiben, weil es wichtig ist:
ich teilte mit:
Zitat
Ebenso ist es mit Schemot 3. 14 , als GOtt Mose seinen Namen offenbart !
So einfach mit ICH BIN  der ICH BIN kann man es sich da nicht machen.
Doch das lieber Freily verschieben wir auf etwas später.
Ich muss mir dazu etwas Zeit nehmen.  :D
 
Schalom ABA


ABA

  • Gast
Antw:> יהוה אחד < TRINITÄT oder UNITAS
« Antwort #16 am: Do., 20. August 2009, 12:26 »
שלום כולם
Schalom zusammen,
wie bereits versprochen meine Weiterführung:

JHWH der Gott unserer Väter der Gott Abrahams, Iizchaks, Jakovs, der GOtt ISRAELS
verstehen wir also von der Urschrift des Hebräischen her als eine >einzige< EINHEIT !
Eine TRINITÄT / Dreiheit / Dreieinigkeit geschweige einen Polytheismus im Sinne eines
Gott-Vaters, mit seinem GottesSohn, und dem Herren Heiligen Geist, müssen wir ablehen!

Die Übersetzungprobleme, für NICHT Hebräer auf die Reihe zu bringen, beginnen zuerst im Verständnis
der hebräischen Sprache.
Das Vokabular des TANACHs (sog. Altes Testament) umfaßt nur 7706 Wörter ! ...
... und damit rangen schon namhafte Übersetzer:

     Hieronymus und (Wulfila)        Athanasius                   Origenes                                Dr.  Luther     
     

                Melanchton                                       Zunz                                Buber                                  Rosenzweig
   

Dabei müssen wir wissen, dass die meisten Vokabeln eine vielschichtige Bedeutungsbreite haben.
 
Wir kennen viele Wörter die von ihrer WURZEL her grundverschiedene DOPPEL-BEDEUTUNGEN
(sogar 3-4-fach Bedeutungen) ). Weiterhin wimmelt es im TANACH von Metaphern, die in ihrem
Sinn der REDEWENDUNG wörtlich übersetzt, unheilvolle sprachliche Verwirrung nach sich ziehen!

Da gibt es > רוח < (ruach) = vom URSINN der WURZEL her = > hauchen, wehen, brausen !!!
Wenn man dies mit Pneuma – Spiritus – Geist  übersetzt, verliert das hebräische Wort seine eigentliche
Wirksamkeit und verflacht zu einer >eindimensionellen< Vokabel !!!

Das alles stellte viele (vorwiegend nichtjüdische) Bibelübersetzer immer wieder vor große Probleme !
Und von sehr großer Tragweite war hier der NAME GOTTES,
wie ER ihn auf die Frage Mose hin im SINAI-Geschehen offenbart hat!

Symbol:      SINAI (St.Kathrin)      Brennender Busch 

Schemot(2.Mose) 3,14  > שמות ג 14 <   sagt:
Zitat
ויאמר אלהים אל משה אהיה אשר אהיה ויאמר כה תאמר לבני ישראל אהיה אלחני אליכם :
> wajomer elohim el mosche: ehjeh ascher ehjeh wajomer ko tomar libnej israel ehjeh schalchani elejchem <

Da sprach GOtt zu Mosche:
ICH werde da SEIN, als DER ich DA SEIN werde
(ICH [bin][das] SEIN [d.h. die Existnz der Gegenwart])!
Und er sprach: (Genau)so sollst du zu den Kindern ISRAEL sagen: ICH bin DA schickt mich zu euch .


Die 3 Schlüsselwörter אהיה (ehjeh)der Aussage GOttes über seine > eigene Ewigkeit <
wurden von den meisten christlichen Theologen als ein > AUS – SICH – SELBST SEIN < verstanden,
was jedoch dem Genius der “TENACH-(Bibel)-Sprache“ widerspricht !!!
DENN ... das Hebräische kennt das ZEITWORT > sein < im Sinne seiner tatenlosen Existenz nicht !!!

Das sich dreimal wiederholende Verbum אהיה (ehjeh) bedeutet daher nicht >sein< , >ist< , >bin< ;
sondern vielmehr >werden< , >geschehen< , >beisein<

“Unbiblischer“ wäre es noch, hier eine philosophische Behauptung zu erwarten, die so gut wie nichts
mit der damaligen Lage Moses und seines verknechteten Volkes zu tun hat.

Schon Rosenzweig meinte:
Zitat
Welchen SINN hätte wohl für die verzagenden Unglücklichen eine Vorlesung über GOttes notwendige
Existenz ? Sie brauchen, genau wie der zaghafte Führer Moses selbst, eine Versicherung des

> Bei-Ihnen-Seins-GOttes < und sie brauchen es im Unterschied zu Mose, der es ja aus GOttes eigenen
Munde vernimmt, in der die göttliche Herkunft der Versicherung bestätigende Form einer Durchleuchtung
des alten, dunklen Namens besitzt

Dem Volke ging es also um das > Namens – Geheimnis < , wie es im Altertum hieß,
um IHN als ein RETTER-GOTT zu beschwören.
GOtt aber antwortete, sie brauchen ihn nicht erst herbeizuschwören,
ER werde ja bei Mose DA-SEIN.
ER fügt jedoch hinzu, - all dies in diesen drei hebräischen Worten – ,
sie können ihr garnicht beschwören, denn er werde nicht in der Form erscheinen,
die sie sich wünschen, sondern immer in der von ihm selbst bestimmten Art und Weise
>>> WIE ICH EBEN DA SEIN WERDE <<<

Martin Buber übersetzt deshalb das “Dornbuschgespräch“ folgendermaßen :
Zitat
Mosche sprach zu GOtt:
Da komme ich denn zu den Söhnen (Kindern) ISRAELS,
ich spreche zu ihnen: Der GOtt eurer Väter schickt mich zu euch,
sie werden zu mir sprechen: Was ist´s um Seinen Namen ?
Was spreche ich dann zu ihnen ?
GOtt sparch zu Mosche:
> ICH werde DA SEIN, als DER ICH da sein werde. <
und ER sprach: SO sollst du den Söhnen (Kindern) ISRAELS sprechen:
> ICH BIN DA < schickt mich zu euch <

Also nicht in der Wiederholung eines Zeitwortes der Dauer, sonder in der :
>>> EWIGEN - GEGENWÄRTIGEN - ANWESENHEIT <<<  ! ! !

שלום אבא

Schalom ABA

PS:
Wie schon öfters erwähnt benutze ich einige Zitate und
Gedankengut meiner Lehrer (und deren Lehrer)

Offline Aisha

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 736
Antw:> יהוה אחד < TRINITÄT oder UNITAS
« Antwort #17 am: Di., 25. August 2009, 21:10 »
Schalom Aba,

Zitat
Dem Volke ging es also um das > Namens – Geheimnis < , wie es im Altertum hieß,
um IHN als ein RETTER-GOTT zu beschwören.
GOtt aber antwortete, sie brauchen ihn nicht erst herbeizuschwören,
ER werde ja bei Mose DA-SEIN.
ER fügt jedoch hinzu, - all dies in diesen drei hebräischen Worten – ,
sie können ihr garnicht beschwören, denn er werde nicht in der Form erscheinen,
die sie sich wünschen, sondern immer in der von ihm selbst bestimmten Art und Weise
>>> WIE ICH EBEN DA SEIN WERDE <<<


Martin Buber übersetzt deshalb das “Dornbuschgespräch“ folgendermaßen :
Zitat

    Mosche sprach zu GOtt:
    Da komme ich denn zu den Söhnen (Kindern) ISRAELS,
    ich spreche zu ihnen: Der GOtt eurer Väter schickt mich zu euch,
    sie werden zu mir sprechen: Was ist´s um Seinen Namen ?
    Was spreche ich dann zu ihnen ?
    GOtt sparch zu Mosche:
    > ICH werde DA SEIN, als DER ICH da sein werde. <
    und ER sprach: SO sollst du den Söhnen (Kindern) ISRAELS sprechen:
    > ICH BIN DA < schickt mich zu euch <


Also nicht in der Wiederholung eines Zeitwortes der Dauer, sonder in der :
>>> EWIGEN - GEGENWÄRTIGEN - ANWESENHEIT <<<  ! ! !

Ich freue mich sehr  :) :) :) zu sehen, dass deine Lehrer mit anderen Worten dasselbe sagen wie meine Lehrer!
Diese Erklärung (von Rosenzweig und Buber)  gefällt mir sehr gut . Es trifft genau den Punkt (oder den Kern wie meine Lehrer sagen)

schalom

Aisha

ABA

  • Gast
Antw:> יהוה אחד < TRINITÄT oder UNITAS
« Antwort #18 am: Do., 27. August 2009, 12:48 »
שלום אביאל
Schalom AVIEL,
erstmal herzlich willkommen von mir hier im Forum !     :)   

und:
Zitat
... über die Gematrie geht ,ergibt sich noch bei Ehjeh ...

אהיה    das ist doch etwas für unsere liebe Aisha !    :)

שלום אבא
Schalom ABA

und viel Spass

Offline Aisha

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 736
Antw:> יהוה אחד < TRINITÄT oder UNITAS
« Antwort #19 am: Do., 27. August 2009, 15:48 »
Schalom Aviel, schalom Aba,

Zitat von: Aba
    das ist doch etwas für unsere liebe Aisha ! 

O ja!  :)

Möchtest du uns das hier erklären, Aviel?

Aisha

Offline Aisha

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 736
Antw:> יהוה אחד < TRINITÄT oder UNITAS
« Antwort #20 am: Fr., 28. August 2009, 10:45 »
Schalom Aviel,

für einzelne Worte ist die schnellste Methode:
Im Browser parallel zum Forum einen "neuen Tab" aufmachen.
Ein virtuelles hebräisches Keyboard öffnen wie

http://www.mechon-mamre.org/searchfh.htm

Die Buchstaben mit der Maus auswählen und dann ins Forum kopieren.


Danke für die Erklärung von Ehjeh

Aisha

 

Powered by EzPortal