Autor Thema: Offenbarung 13  (Gelesen 924 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.490
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Offenbarung 13
« am: Sa., 13. Juni 2020, 13:59 »
Erklärung der Enthüllung des Joachnan (Johannes) die er von seinem Meister bzw. Rabbi bekam, der willentlich von den Römern "Jesus" genannt wurde, weil es ein Schimpfwort auf den Namen Jeschu(a) ist.
(Das a wird im Hebräischen nicht ausgesprochen).

Die beiden Tiere
1 Und ich trat auf den Sand des Meeres und sah ein Tier aus dem Meer steigen, das hatte sieben Häupter und zehn Hörner und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf seinen Häuptern Namen der Lästerung.
Die  sieben Häupter bedeuten hier die Vollkommene Machtgebung durch den EWIGEN die durch die zehn Hörner als irdische Vollkommenheit symbolisiert wird und bedeuten auch Machtausübung durch Glaubensansichten.
Das Meer sind die Menschheit punischen Kriege aus dem das Tier (Römer) emporsteigt.


 2 Und das Tier, daß ich sah, war gleich einem Panther und seine Füße wie Bärenfüße und sein Mund wie eines Löwen Mund. Und der Drache gab ihm seine Kraft und seinen Stuhl und große Macht.

Diesem Tier werden außergewöhnliche Fähigkeiten in Form von tierischen Merkmalen zugeschrieben z.B. die Geschmeidigkeit eines Panthers und die kraftvollen & ausdauernden Füße des Bären oder das tödliche Gebiss des Löwen.
Der Drache ist der Irrtum des Menschen seit Adam & Eva, auch als Schlange bezeichnet in der Prähisthorik.


 3 Und ich sah eines seiner Häupter, als wäre es tödlich verwundet und seine tödliche Wunde wurde  geheilt. Und der ganze Erdboden verwunderte sich des Tieres  und sie beteten den Drachen an, der dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich, und wer kann mit ihm kämpfen?

Eine dieser Glaubens-Religions-Häupter (Urchristen) wurde fast getötet bzw. ausgerottet durch die Römer, aber dieses Haupt heilte von selbst, weil das 1.Tier (Römer) die Verfolgung einstellten und selbst zum Freund des Tieres wurden und gaben dem 2.Tier die Macht, was als anbeten des Drachen (Irrtum) symbolisiert wird. Und das Fördern des Tieres wird auch anbeten bezeichnet.

   5 Und es wurde ihm gegeben ein Mund, zu reden große Dinge und Lästerungen,  daß es mit ihm währte zweiundvierzig Monate lang  6 und es tat seinen Mund auf zur Lästerung gegen Gott, zu lästern seinen Namen und seine Hütte (Tempel) und die im Himmel wohnen. 7 Es  wurde ihm gewährt, Krieg zu führen  mit den Heiligen und sie zu überwinden und wurde ihm  Macht gegeben über alle Geschlechter und Sprachen und Nationen.  8 Und alle, die auf den Erden wohnen, beten es an, deren Namen nicht geschrieben sind in dem Lebensbuch des Lammes, das verfolgt wird, von Anfang der Welt.

Ab den 5.Vers wird das erste Tier (Römer) beschrieben, das 42 Monate (3,5 Jahre) brauchte um Jerusalem samt den Tempel zu zerstören und damit "große" Dinge tat und die Heiligen lästerte und diese im Krieg auch besiegen durften und das 1.Tier wurde bewundert (angebetet) von Menschen, die nicht im Lebensbuch GOTTes stehen.
Der Hinweis hier auf das Lebensbuch des Lammes ist eine Interpolation.


    9 Hat jemand Ohren, so höre er! 10 Wenn jemand für das Gefängnis (bestimmt) ist, der wird in das Gefängnis gehen; wenn jemand mit dem Schwert tötet, der muß mit dem Schwert getötet werden. Hier ist Geduld und Vertrauen der Heiligen gefragt.
Dieser Teil der Vision entspringt der Lehre, daß das Schicksal vorher bestimmt ist. Geduld und Vertrauen werden von den "Auserwählten" der Lehre voraus gesetzt.

   11 Und ich sah ein anderes Tier aufsteigen aus der Erde; das hatte zwei Hörner gleichwie ein Lamm und redete wie ein Drache. 12 Und es übt alle Macht des ersten Tieres vor ihm aus und es macht, daß die Erde und die darauf wohnen, anbeten das zweite  Tier, dessen tödliche Wunde heil geworden war; 13 und tut große Zeichen, daß es auch  Feuer vom Himmel fallen läßt vor den Menschen;  14 und verführt, die auf Erden wohnen, um der Zeichen willen, die ihm gegeben sind zu tun vor dem Tier; und sagt denen, die auf Erden wohnen, daß sie ein Bild machen sollen dem Tier, das die (tödliche) Wunde vom Schwert hatte und lebendig geworden war.

Hier erfolgt ein Rückschwenk auf das 2.Tier, das aus dem Meer der Menschen aufsteigt, das sich als Lamm ausgibt aber redet wie der "Drache" und viel wirres Zeug voller Irrtümer von sich geben wird.! Das Anbeten des 1. Tieres bedeutet, daß sie sich Römisch allgemein und evangelisch nennen und in der Lehre nicht einig sind. Die zwei Hörner bedeuten zweierlei königliche Macht Gebilde die hauptsächlich von zwei Volks- Gruppen ausgeführt wird.
Es werden sehr, sehr viele Menschen verführt und sie werden sich ein (Kreuz) Zeichen machen, damit jeder sieht, daß sie die Macht vom ersten Tier haben.


   15 Und es wurde ihm gegeben, daß es dem Bilde des Tieres den Geist gab, daß des Tieres Bild redete und machte, daß alle, welche nicht des Tieres Bild anbeteten, getötet würden. 16 Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn,  17 daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.

Selbst der tödlichen Vernichtung entkommen wurden alle verfolgt, die nicht dem Geiste des Bildes vom 2. Tier entsprachen und nicht bereit waren sich dem Malzeichen des Tieres zu unterwerfen (Inquisition). Und so konnten die Israeliten weder ein Handwerk lernen noch Arbeiten gehen und so konnten sie nicht kaufen noch verkaufen; nur unter sich selber oder durch Geldverleihung.

   18 Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres; denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig.

Und über diesen Vers reden sich die Gelehrten die Köpfe heiß, dabei ist die Lösung ganz einfach, wenn man den Text genau beachtet. Der Johannes hat sich einer Zahl bedient, die den Namen Adonai beinhaltet. wir jüdisch geschulten verstehen das.

Näheres unter: http://www.religioncity.de/index.php/topic,36.msg2816.html#msg2816





Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

 

Powered by EzPortal