Autor Thema: FAQ zu BIDEN–HARRIS ... Die Zukunft ISRAELs !?  (Gelesen 1006 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ABA זאב ברנובסקי

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 569
  • שלום לכולם
    • Unser Kibbutz
FAQ zu BIDEN–HARRIS ... Die Zukunft ISRAELs !?
« am: Mi., 11. November 2020, 11:11 »
Neue  FAQ  zu ...






In diesem FAQ-Beitrag posten wir eure ...
Meinungen - Fragen - Antworten
zur USA-"Weltherrschaft" des Friedens in ISRAEL (und der WELT),
welche nach der "ESELs-Aufgabe" von Donald TRUMP
jetzt in die Hände von JOSUA und RAHAB alias ...
Präsident Joe Biden »« und VIZE Kamala Harris »« über geht !!!






HIER noch einmal die betreffenden Forumsbeiträge:





Zitat
NEU interessierte Diskussionsteilnehmer
erhalten von mir einen »User-Einladungs-Code«
sendet eine @-mail an:
   zeev-baranowski@web.de
  ;)

Offline lopileppe

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
Re: FAQ BIDEN–HARRIS Die Zukunft ISRAELs
« Antwort #1 am: Mi., 11. November 2020, 23:55 »
Schalom ,
 Also wenn ich hier in der richtigen  Ecke poste ... um so besser.

Wollte mal kurz meine Meinung  sagen: schon eine Weile hatte ich den Eindruck, dass " der Esel" weg  muss ,weil es Zeit ist weiter zu kommen.
Auch wenn es vielleicht nicht jedem passt.
Frei nach dem Motto " der Mohr hat seine Schuldigkeit  getan, er kann gehen."

Mir persönlich ist Trump zu unberechenbar  in seiner Wortwahl  mit einer großen Portion  Narzissmus. 
Das kann sehr leicht nach hinten losgehen.
Anscheinend klammert Trump  sich stur fest .... wie .... ein IA

Deine Vergleiche  bezüglich  Biden , ABA, klingen recht mutig gewählt.


Offline יואלה

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 22
  • שלום כולם
    • קיבוץ מעגן מיכאל
Re: FAQ BIDEN–HARRIS Die Zukunft ISRAELs
« Antwort #2 am: Do., 12. November 2020, 11:55 »
Schalom Dani,
das bei TRUMP mit dem "ESEL GOttes" im Vergleich zur biblischen Geschichte von Bileam,
hat ABA vor 4 Jahren sehr treffend gewählt.

Denn letztlich war schon damals TRUMP lt. ABAs "Ausdrucksform", ein richtiger »Kotzbrocken«!
So ergab sich auch schon vor 4 Jahren die Frage:
Warum tut TRUMP das alles für ISRAEL
   ? ? ?
Dies war zwar einerseits erklärbar durch die Verbindung zu seinem jüdischen Schwiegersohn Jared Kushner
ABA nannte Jared Kushner seinerzeit den »ESELSFLÜSTERER«   ;D
Hierbei sehen wir also, WIE GOtt oft anders handelt als wir Menschen uns es vorstellen.
Und das alles, wie die letzten 4 Jahre uns lehren,
»»» nur zum WOHLE ISRAELS   !!!
und des künftigen messianischen Reiches !

... und wie Du richtig sagst:
Zitat
Frei nach dem Motto:
"der Mohr hat seine Schuldigkeit  getan, er kann gehen."
... werden wir ja dann sehen, wie die NEUE REGIERUNG  8)
sich an den Plan GOttes hält, und ISRAEL seinen vorbestimmten Weg in der Menschheitsgeschichte weiter geht!


LG JoJo

Offline Asarja עזריה

  • שלום כולם
  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 49
    • נעים להכיר - מעגן מיכאל
Re: FAQ BIDEN–HARRIS Die Zukunft ISRAELs
« Antwort #3 am: Do., 12. November 2020, 14:44 »
Können wir so etwas über Sleepy-Joe Biden und
Phony-Kamala Harris in 4 Jahren auch sagen
  ? ? ?



             





שלום עזריה
ברוך אתה ה' אלהינו מלך העולם

Offline DODI דודי

  • שלום לכולם
  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 20
  • שלום לכולם
    • עיריית רמת - גן
BIDEN–HARRIS - für und wider
« Antwort #4 am: Do., 12. November 2020, 20:20 »
Hier in ISRAEL gibt es zu dem ganzen Ereignis der USA-Wahlen,
sei es TRU'MP oder nicht TRUMP, oder New-Admin-Generation ein ganz großes  ...

»»»   für   und   wider     !!!

Dazu übersetze ich euch am besten ein paar Zeitungsausschnitte  :o

meint dazu:
Zitat
מתנותיו של טראמפ לישראל
Trumps Geschenke an Israel
Es ist kein Geheimnis, dass Jerusalem vom Wahlausgang enttäuscht ist. 70 Prozent der jüdischen Israelis hatten sich nach einer Umfrage des Nationalen Demokratie-Instituts eine weitere Amtszeit für Donald Trump gewünscht. Denn in den vergangenen vier Jahren hat der Republikaner die Stellung des jüdischen Staates im Nahen Osten gestärkt wie kein amerikanischer Präsident vor ihm.

Jediot-Achronot schreibt:
Zitat
עסקת המאה
Mit der Wahl Bidens ist auch Trumps „Deal des Jahrhunderts“ vom Tisch, der Israel erlaubt hätte, Teile des sogenannten Westjordanlandes und den Ostteil Jerusalems offiziell in sein Staatsgebiet einzugliedern. Der neue Mann an der Spitze des mächtigsten Verbündeten betrachtet israelische Siedlungen in Judäa und Samaria als illegal. Er setzt auf Kontakte mit der Palästinensischen Autonomiebehörde, die auf verstärkte finanzielle Unterstützung hoffen darf. Es wird erwartet, dass Biden die Verlegung der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem nicht rückgängig machen wird. Ob er die von Syrien beanspruchten Golanhöhen weiterhin als Teil des Staates Israel anerkennt, ist offen.

und die Jerusalem Post bringt eine schöne alte Geschichte hervor.
Zitat
... ... ...
In der Karriere von Joe Biden gibt es eine Begegnung, die die Sicht des 77-jährigen künftigen US-Präsidenten auf den Nahen Osten geprägt hat. Seine erste Auslandsreise führte den 1973 frisch gebackenen Senator nach Israel. Der jüdische Staat stand kurz vor dem Jom-Kippur-Krieg und Ministerpräsidentin Golda Meir zeigte Biden Karten des Nahen Ostens. Kette rauchend erklärte die alte Frau dem jungen Mann die prekäre Situation ihres von Feinden umzingelten Landes.
Biden schaute niedergeschlagen.
Da versuchte Golda Meir ihn aufzumuntern:
„Die Israelis haben eine Geheimwaffe gegen die Araber“, sagte sie verschmitzt.
„Wir können nirgendwo anders hin.“
Dieser Besuch, hat Biden später oft erzählt, sei eins der beeindruckendsten Erlebnisse seines Lebens gewesen. Und es dürfte ein Schlüssel für die Beantwortung der Frage sein, die sich vor allem in Israel und den Palästinensergebieten, aber auch im Iran, am Golf und in Ägypten nun viele – aus gegensätzlichen Gründen – bange stellen:
Wird Biden an Donald Trumps überaus israelfreundliche Politik anknüpfen oder zum kritischen Kurs Barack Obamas zurückkehren, dessen Vize er war?

           



Also dann ihr Lieben,
so werden wir mit der Zeit sehen, was die Zeit mit sich bringt!

אנו מקווים לעבודת האל
           إن شاء الله

LG DODI

Offline Gabriel גבריאל

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 9
  • שלום חדרה‎ سلام الخضيرة
    • Life Kotel
Stimmen aus ISRAEL
« Antwort #5 am: Sa., 14. November 2020, 13:31 »
Stimmen aus ISRAEL


Premier Benjamin Netanjahu sagte:
Zitat
Mich verbindet eine lange und herzliche Beziehung seit fast 40 Jahren mit Joe Biden. Ich kenne ihn als großen Freund Israels. Ich bin sicher, dass wir gemeinsam darin fortfahren werden, die spezielle Verbindung zwischen Israel und den USA zu stärken.

Auch Israels Staatspräsident Rivlin gratulierte Joe Biden und er lud ihn zum Staatsbesuch nach Jerusalem ein. Weil die Regierung Netanjahu sich in den vergangenen Jahren eng an Trumps US-Republikaner gebunden hat, fürchten Beobachter in Israel nun ein leicht distanziertes Verhältnis zur Biden-Administration. Der Oppositionspolitiker Jair Lapid erinnerte daran, dass vorherige israelische Regierungen sich in der US-Politik immer neutral verhielten-
Zitat von: Jair Lapid, Oppositionspolitiker
Aus innenpolitischen Gründen brach Netanjahu mit diesem Prinzip und schuf eine fast vollständige Gleichschaltung zwischen seiner Regierung und den US-Republikanern, zwischen ihm und Trump. Er wollte Trumps berechtigte Popularität in Israel nutzen, um hier Punkte zu sammeln.

Auf palästinensischer Seite überwiegt die Freude über den bevorstehenden Wechsel im Weißen Haus. Der palästinensische Präsident Abbas gratulierte Joe Biden zum Sieg. Die Führung in Ramallah hofft auf eine Normalisierung der Beziehungen und darauf, dass Finanz- und Entwicklungshilfe, die unter Trump eingestellt wurde, nun wieder aufgenommen wird. Große Erwartungen an Joe Biden haben die meisten Palästinenser aber nicht.
Zitat von: Einwohner von Hebron
Amerikanische Regierungen standen selten zu uns und meinten es meistens nicht ehrlich. Biden statt Trump – für die palästinensische Sache wird sich nicht viel verändern. Der Unterschied ist: Trump setzte das, was er wollte, mit Druck durch. Biden wird diplomatischer vorgehen, aber am Ende den Israelis helfen.

Einig sind sich sowohl israelische als auch palästinensische Beobachter darin, dass der Konflikt zwischen ihren Völkern auf der Agenda des künftigen Präsidenten wohl nicht weit oben stehen wird.

Schabat Schalom Gabriel
שְׁמַע יִשְׂרָאֵל יְהוָה אֱלֹהֵינוּ יְהוָה אֶחָד

Offline Abu Radjab ابو رجب

  • يتم استقبال
  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 13
    • Djabal Seitun جبل الزيتون
Re: FAQ zu BIDEN–HARRIS ... Die Zukunft ISRAELs !?
« Antwort #6 am: So., 20. Dezember 2020, 17:00 »
Zitat
يرجى الذئب ، يترجم إلى الألمانية لست متأكدا في الألمانية منذ وقت طويل جدا
Ich danke wieder DODI und Zeev, für die Übersetzung

Mit dem Abschied von Mr. TRUMP fragen wir uns, was sich wohl alles ändern wird in ISRAEL und "PALÄSTINA".
Wir machen uns keine Sorgen, doch wir denken mit Mr. BIDEN wird manches anders als wir dachten. Dazu war auch einiges in der Presse zu lesen, was auch sehr aufschlussreich war.


نقرأ من تل أبيب = In TelAviv ist zu lesen:
(Empfehlenswert ist es auch, sich jetzt alles über eine betreffende APP vorlesen zu lassen)
Zitat von: بيتر مونش 
Mit Trump verlieren Konservative und Nationalisten an außenpolitischem Rückhalt.
Doch Joe Biden wird nicht jede Entscheidung des Vorgängers revidieren wollen.

In diesem Fall hat selbst das Beten nichts genutzt. Vor dem Grab der Patriarchen in Hebron hatten sich die Siedler versammelt, um dem Herr für das segensreiche Wirken des US-Präsidenten Donald Trump zu danken und dessen Wiederwahl zu erbitten. Auch hoch oben in Jerusalem, in der Residenz des Premierministers, dürfte der Langzeitbewohner Benjamin "Bibi" Netanjahu bei der Auszählung dem besten Buddy, den er je im Weißen Haus hatte, bis zum Schluss die Daumen gedrückt haben. Doch vergeblich war auch das, und am Ende musste Israels Regierungschef via Twitter dem designierten US-Präsidenten Joe Biden zum Wahlsieg gratulieren.
Und das noch mit möglichst warmen Worten:
"Joe, wir pflegen seit 40 Jahren eine lange und herzliche Beziehung und ich kenne dich als großen Freund Israels", ließ Netanjahu Biden via Twitter wissen. Nun freue er sich, mit ihm zusammen "die besondere Allianz zwischen den USA und Israel weiter zu stärken". Das klingt versöhnlich, und tatsächlich ist Bidens Wahlsieg für Netanjahu immerhin die zweitbeste Option. Denn an dessen Unterstützung für Israel kann es keinen Zweifel geben. Doch die goldenen Zeiten sind erst einmal vorbei, und deshalb hat Israels Regierungschef mit seiner Gratulation nicht nur bis zum Sonntagmorgen gewartet. Er hat auch gleich noch einen Tweet hinterhergeschickt, in dem er noch einmal der Freundschaft mit Trump huldigt.
Denn jenseits dessen, was Trump im eigenen Land und in der Welt angerichtet hat, wird er in Israel in allerbester Erinnerung gehalten werden - und nicht nur die Bewohner einer geplanten neuen Siedlung auf den Golanhöhen werden sich nun bange fragen, was aus dieser kurzen und heftigen Ära gerettet werden kann. "Ramat Trump" soll ihre Siedlung heißen, Trump-Höhe.

Rückkehr zum alten nahöstlichen Muster
Alles wird Biden gewiss nicht revidieren können oder wollen. Die von Trump nach Jerusalem verlegte US-Botschaft zum Beispiel will er erklärtermaßen nicht wieder nach Tel Aviv zurückbeordern. Fortgesetzt werden dürften auch die Bemühungen, weitere Normalisierungsabkommen zwischen Israel und arabischen Staaten zu vermitteln, nach dem Muster der Vereinbarungen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und Sudan. Doch vieles dürfte nun wieder anders, also nach altem nahöstlichen Muster verlaufen. Für Israel bedeutet das: Vorwärts in die Vergangenheit der schwierigen Jahre unter US-Präsident Barack Obama, dem Biden bekanntermaßen als Vizepräsident gedient hatte.
Die größte Sorge der israelischen Regierung besteht darin, dass Biden das von Trump aufgekündigte Atomabkommen mit Iran neu aufleben lassen will. Tzachi Hanegbi, Siedlungsminister und als Sprachrohr Netanjahus bekannt, hat deshalb schon einmal vorsichtshalber gewarnt, dass dies "zu einer gewaltsamen Konfrontation zwischen Israel und Iran führen wird".
Nicht nur hier läuft es auf eine Neuauflage der alten Schlachtordnung hinaus, sondern auch beim Thema Siedlungsbau, der mit Trumps Einverständnis in den vergangenen vier Jahren enorm forciert worden war. Biden wird wie schon immer in seiner politischen Karriere darauf pochen, dass der Siedlungsbau gegen das Völkerrecht verstößt. Komplett in den Archiven verschwinden dürfte der von Trump im Januar unter dem Schlagwort "Deal des Jahrhunderts" präsentierte sogenannte Friedensplan, der Israel eine "Annexion" von bis zu 30 Prozent des Westjordanlands zugestanden hatte. Von der künftigen US-Regierung ist zu erwarten, dass sie den Fokus wieder auf die klassischen Verhandlungen zur Zweistaatenlösung richtet.

Nicht jede Hoffnung von uns "Palästinenser" wird sich erfüllen
Damit kommen auch wieder wir, die "Palästinenser" ins Spiel, die unter Trump rüde an die Seitenlinie verbannt worden waren und sich dort in ihrer Fundamentalopposition eingerichtet hatten bis hin zum Abbruch aller Kontakte nach Washington und der Aufhebung aller Vereinbarungen mit Israel. Palästinenser-"Präsident" Mahmud Abbas signalisierte sogleich, dass er sich auf eine Zusammenarbeit mit Biden freue, "um die palästinensisch-amerikanischen Beziehungen zu verbessern und Freiheit, Unabhängigkeit und Würde für unser Volk zu erzielen".
Konkret können wir "Palästinenser" damit rechnen, dass die von Trump vor zwei Jahren geschlossene PLO-Vertretung in Washington ebenso wieder geöffnet wird wie das amerikanische Konsulat im arabischen Ostteil von Jerusalem. Zudem dürfte Biden die gestoppte Finanzhilfe für die Palästinensische Autonomiebehörde in Ramallah sowie für UN-Projekte zugunsten der "Palästinenser" wieder aufleben lassen.
Doch die größte Hoffnung von uns "Palästinenser", mit einem Präsidenten Biden die Lösung ihres Konflikts mit Israel wieder zurück ins Zentrum der nahöstlichen Politik zu rücken, wird sich kaum erfüllen. So einfach lässt sich nach vier Jahren Trump die Uhr nicht mehr zurückdrehen, und von Iran bis zu den arabischen Golfstaaten sind überall neue Mitspieler und neue Interessen aufs Spielfeld gerückt.

c/o SDZ


ما السلام
ابو رجب

Offline lopileppe

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 50
Re: FAQ zu BIDEN–HARRIS ... Die Zukunft ISRAELs !?
« Antwort #7 am: Mo., 28. Dezember 2020, 00:07 »
Schalom Euch,

Ich hoffe hier an der richtigen  Stelle  zu schreiben.
Hab länger überlegt  ob ich mit meiner Meinung  überhaupt  schreibe,  doch ...
Ja den Wechsel hab ich verfolgt, war mir ja eh sicher, dass es so läuft....
Leider musste ich für die arabischen  Buchstaben  einen elektronischen  Übersetzer  bemühen.
Denn sonst wäre ich in der Hinsicht  fast Analphabet.

Wie kann ich es ausdrücken  ohne in ein Fettnäpfchen  zu treten? Hm ...
Biden soll ja etwas vergesslich  sein , und wenn ich hier die kleine Szene mit Golda Meir  lese ...,
dann erinnert  er sich  bestimmt  dran.
Und kapiert was es bedeutet.
( dicht am Fettnäpfchen  vorbei und alle gucken auf mich - Gefühl)
Bitte nicht  zu Schwarz  sehen , die Farbe ist mir zu dunkel.
Also Licht an -


(Bin zwar erst 45 doch hab Erfahrung  in/mit Politik  schon mit 8 gemacht,  teilweise hautnah  und persönlich. )





Offline ABA זאב ברנובסקי

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 569
  • שלום לכולם
    • Unser Kibbutz
Re: FAQ zu BIDEN–HARRIS ... Die Zukunft ISRAELs !?
« Antwort #8 am: So., 10. Januar 2021, 17:17 »
Schalom Dani,
Dein elektronischer "Arabisch-Übersetzer" funktioniert doch gut!   ;)
Sollte Dir hierbei öfters ein WOLF vorkommen,
dann sei nicht irritiert, das bin nämlich ICH, denn ...
זְאֵב = ZEEV
(also ICH), heißt auch in arabisch ذئب   -Wolf-

germanischer Ursprung wäre:
Rudolf: bestehend aus: HRUOD = Ruhm  und WOLF = Wolf
Dieser "ruhmreiche Wolf" (kurz: Rolf) ist im hebräischen sowie im arabischen der ZEEV  :)


SO  -   Doch nun zu unserem Demenz-Anwärter aus Alzheim.
Er - Joe Biden- ist nun mal ein Rekordbrecher, nämlich ...
im Alter, als ältester gewählter Präsident
  seit 1787/89(Verfassung/Gründung).
Fast um die Hälfte jünger, waren hingegen die beiden jüngsten Präsidenten der USA !!!

 
Theodore Roosevelt und    J.F. Kennedy


Und jetzt noch der "glorreiche" Abgang von "GOttes Eselin" = Donald TRUMP  8) :-\ ::)




Hierzu hätte man zur damaligen, römischen Zeit nur eine Antwort gehabt !!!

           




LG ABA  -Zeev Baranowski-

 

Powered by EzPortal