Autor Thema: KEINE Zwei-Staaten-Lösung !!! (Teil 3)  (Gelesen 8331 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ابو رجب AbuRadjab

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 66
Re: KEINE Zwei-Staaten-Lösung !!! (Teil 3)
« Antwort #45 am: So., 25. Juni 2023, 15:00 »
Zitat
مار حابا معا ,أشكر أبناء أبا على المترجم الألماني
__________شكرا للناشر من القدس تلبيوت

Auch ich möchte wieder einmal Wichtiges dazu beitragen.
Ebenfalls aus ISRAEL u.zw. vom palästinensischen Teil aus.  ;)



Meine Quelle des Beitrages zuerst von:

Eskalation im Westjordanland
Ben-Gvir:  “Wir müssen "Tausende Terroristen" töten“

Israels rechtsextremer nationaler Sicherheitsminister Itamar Ben-Gvir hat am Freitag
erneut seine Regierung aufgefordert, nicht anerkannte israelische Siedlungen
im Westjordanland zu legalisieren.
Er rief darüber hinaus zur Gründung neuer israelischer Siedlungen in dem Gebiet auf.

»»»  "Das Land Israel ist für das Volk Israel"

Konfliktherd Westjordanland
Der umstrittene Politiker, der wegen Anstiftung zu anti-arabischem Hass angeklagt wurde,
steht seitens seiner rechtsextremen Basis zunehmend unter Druck.
Andere Stimmen im Verteidigungsapparat kritisierten die Politik der Regierung gegenüber
randalierenden Siedlern.


Meine nächste Beitrags-Quelle fand ich in

Israelboykott mit deutschem Steuergeld!
Personalie bei Forschungsinstitut sorgt für Kritik !


Mit Bundesmitteln betreibt die Max Weber Stiftung weltweit Forschungseinrichtungen.
Direktor in Beirut wird der Historiker Jens Hanssen.
Der unterstützte den Boykott Israels.
Der Zentralrat der Juden ist irritiert.
Und das Bildungsministerium geht auf Distanz.




Terror gegen Israel


Die berüchtigten Kassam-Raketen

probagiert von:
Hamas

Hisbollah

Palästinensische Islamische Jihad (PIJ)

Und hier die Führer der Terrorunterstützenden Staaten


© embassies.gov.il




ALLERDINGS dürfen wir ebenfalls anderseits nie vergessen,
es gibt nämlich auch ...


Araber, im In- und Ausland, die keinen Hass auf Israel verbreiten

Die Insider Journalisten von berichten
über unsere Themenproblematik ganz realistisch !
   :) ;) :D
dass ...
Arabern, die für Frieden mit Israel eintreten und Terror gegen Juden verurteilen,
wird leider in unseren Medien kein Gehör geschenkt.

Araber, die sich gegen die Verwandlung eines Gotteshaus in ein Schlachtfeld
durch verbarrikadierte Palästinenser kritisieren, haben in unseren Medien keinen Platz.

           
              (Aufräumarbeiten in der Al-Aksa-Moschee)
Arabische Stimmen, die nicht in den Chor der Verurteilung der vermeintlichen israelischen
Aggression einstimmen, finden in den hiesigen Medien dagegen niemals Gehör


ما السلام
ابو رجب


(Es grüßt euch mit MAR HABAH - Euer AbuRadjab)

طوبى لك يا إلهنا ملك العالم

Offline זאב ברנובסקי ABA

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *
  • Beiträge: 825
  • שלום לכולם
    • Unser Kibbutz
Re: KEINE Zwei-Staaten-Lösung !!! (Teil 3)
« Antwort #46 am: Mi., 05. Juli 2023, 17:30 »
» Israels Recht auf Selbstverteidigung «
Mittlerweile schnallen es doch einige Verantwortlichen in der Weltpolitik,
dass es wichtig ist, einen klaren Durchblick zu bekommen,
wer die eigentlichen AGRESSOREN im Nahost-Konflikt sind.
Auch die Wortwahl wird jetzt oftmals korrigiert !
»"besetzte Gebiete"« sind eigentlich ZONEN der Verteidigung ISRAELS !

genau wie damals in Deutschland, ...
die SBZ = (Sowjetisch Besetzte Zone) zwar korrekterweise von den Sowjetzt (UDSSR) besetzt war;
jedoch jeder Mensch auf der Welt wußte, dass es eigentlich NAZI-Deutschland war,
welches den 2. Weltkrieg begann!

Ähnlich können wir das »Flüchtlings-Problem« deuten !
In "Palästina" und umliegende arabische Staaten nennt man Menschen "FLÜCHTLINGE"
die aus einem Land/Staat geflohen sein sollten, das es niemals gab !!!
Es hätte den Staat zwar geben können, jedoch lebten dort auch Menschen ,
die nach moslemsch-religiöser Ansicht, zuvor ins Mittelmeer getrieben werden mussten.
Deshalb wurde dieser Staat »Palästina« auch nie gegründet.

(Weil den "arabischen" das mit dem MITTELMEER-treiben nicht gelang)

Hier die arabisch-palästinensische militante Parole:
»  Juden, ab ins Mittelmeer mit Euch!  «


Deshalb ist es um so erfreulicher,  :) :D 8)
dass sich mittlerweile viele MEDIEN und POLITIKER
voran sogar Deutschland (!!!),
ISRAEL das Recht zur SELBSTVERTEIDIGUNG zuspricht !


ich zitiere aus: ©
Zitat von: AFP
Dschenin, die palästinensische “Hauptstadt der Märtyrer”
und
Israels Recht auf Selbstverteidigung
Deutschland bekräftigt nach der Razzia in Dschenin Israels Recht auf Selbstverteidigung.
Nach dem israelischen Militäreinsatz im Westjordanland und einem darauffolgenden Anschlag
in Tel Aviv am Dienstag hat Deutschland Israels Recht auf Selbstverteidigung bekräftigt.
"Israel hat, wie jeder Staat, das Recht, sich gegen Terror zu verteidigen",
erklärte ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin am Dienstag.
Allerdings dies auch im Hinblick auf die Wahrung der Verhältnismäßigkeit.

Den palästinensisch-terroristischen Gegenanschlag in Tel Aviv am Dienstag,
der als Reaktion auf den Militäreinsatz erfolgte,  verurteilte das Auswärtige Amt "auf das Schärfste".
Bis zu sieben Menschen wurden bei dem Angriff mit einem Wagen und später mit einer Stichwaffe verletzt,
bevor ein bewaffneter Passant den palästinensischen Terroristen erschoss.
_______________©Ayman Nobani/dpa




זאב ברנובסקי


Weitere Aspekte bei :EIN-STAAT-LÖSUNG
_

Offline JORAM יורם

  • שלום חברים
  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 89
  • שלום חברים
    • Kibutz Maagan Michael
Re: KEINE Zwei-Staaten-Lösung !!! (Teil 3)
« Antwort #47 am: Sa., 09. September 2023, 15:15 »
©Gastbeitrag von Nathan Brown



- Eine Lösung des Nahost-Konfliktes liegt in weiter Ferne -
Die Zweistaatendiplomatie mit Israel und Palästina ist 30 Jahre nach dem Oslo-Abkommen am Ende.
Immerhin wird über die traurige Realität am Ort des Geschehens gesprochen.


© J. DAVID AKE/​AFP/​Getty
Vor 30 Jahren:
US-Präsident Bill Clinton mit PLO-Chef Jassir Arafat und Israels Premier Jitzchak Rabin
nach der Unterzeichnung des Oslo-Abkommens.

Zitat von: N.Brown
Der Wunsch der extremen Rechten in Israel ist wahr geworden:
Es gibt heute nur einen Staat auf dem Gebiet zwischen Mittelmeer und Jordan, dem einstigen "Mandatsgebiet Palästina", und dieser Staat ist ein jüdischer. Den Palästinensern wird in einzelnen Städten ein Maß an Autonomie gewährt, doch dürfen sie sich zum Großteil weder frei bewegen noch genießen sie die vollen Bürgerrechte im Staat, der über sie herrscht. Nun ist das schon lange die Lebensrealität, vielleicht seit dem Krieg 1967, mindestens aber seitdem der Friedensprozess Anfang der 2000er-Jahre zusammenbrach. Aber erst seit wenigen Monaten, seit die neue, ultrarechte Koalition Israel regiert, können Israels westliche Verbündete diese Realität in der Region nicht länger ignorieren.

Israelis aus der Mitte und dem linken politischen Spektrum wehren sich derzeit dagegen, dass ihr Staat immer religiöser und illiberaler wird. Für Palästinenser bedeutet die Einstaatenrealität noch mehr. Ihnen bleibt das Recht auf nationale Selbstbestimmung verwehrt, sie leben mit alltäglichen Beschränkungen und Ausgrenzungen, mit Siedlergewalt – und mit der Aussicht darauf, dass all dies nur zunehmen wird.

Unter Palästinensern herrscht heute eine Hoffnungslosigkeit,
deren Tiefe man eigentlich nur erfassen kann, wenn man sich selbst dort aufhält. Die Jugend hat sich von der politischen Führung entfremdet, was in den zahlreichen Angriffen auf israelische Ziele zum Ausdruck kommt, die keinerlei Organisation oder Strategie erkennen lassen, sondern lediglich angestaute Wut. Die palästinensische politische Führung ist tief gespalten, echte Führungsfiguren gibt es nicht. Es hat in der israelisch-palästinensischen Geschichte Phasen mit mehr Gewalt gegeben, aber so düster, so aussichtslos wie die Gegenwart war keine.

Es braucht eine Politik zu Israel und Palästina, die der Realität gerecht wird
Während sich also die Fronten der Einstaatenrealität zunehmend verhärten, kommt global eine dramatische Veränderung in Bewegung, und zwar die internationale Sicht auf das, was tatsächlich geschieht: Die Zahl derer, die Israels Kontrolle über die palästinensischen Gebiete leugnen, nimmt rapide ab. Es sind nicht mehr nur Experten und Diplomaten, die von der Einstaatenrealität sprechen, vielmehr hat der Diskurs darüber die breite Öffentlichkeit erreicht. So veröffentlichten drei Kollegen und ich im Frühjahr dieses Jahres einen Artikel zum Thema in der Fachzeitschrift Foreign Affairs. Experten war unsere Analyse von "Israels Einstaatenrealität", so der Titel, längst geläufig; neu war, dass wir sie hier veröffentlichen konnten, in einer Zeitschrift für Entscheidungsträger, für den Mainstream.

Eine unausgesprochene Übereinkunft bricht zusammen.
Diejenigen, die in der Einstaatenrealität leben, sehen und benennen sie seit Jahren. Auch die westlichen Diplomaten in der Region, westliche Experten, Entwicklungshelfer und Journalisten, haben sie gesehen, aber benannt haben sie sie bislang fast nur in privaten oder in Fachkreisen. Eine offene, gar offizielle Diskussion über die Lage hat es nicht gegeben, vielmehr haben westliche Regierungen in ihren Stellungnahmen zum Konflikt die immer gleichen, alten Formeln vom "Friedensprozess" und von "zwei Staaten" wiederholt. Jüngst aber wird in den internationalen Medien und auch auf diplomatischer Ebene mit neuer Offenheit über die Fakten gesprochen. Westliche Diplomaten mögen noch nicht dazu bereit sein, einzugestehen, dass wir es heute schon mit "einem Staat" zu tun haben, und warnen eher davor, dass dieser unmittelbar bevorstehe. Aber sie tun nicht länger so, als sei er bloß ein ferner Schrecken.
Was daraus folgt, ist paradox:
Die öffentliche Debatte wird realistischer, auf politischer Ebene aber flüchtet man sich in Untätigkeit. Weil man erkennt, dass der Friedensprozess, also die Zweistaatendiplomatie, am Ende ist, wendet man sich vom Thema ab und anderem zu, dem Iran, China et cetera. Es ist das politische Äquivalent zur Schlummerfunktion an einem Wecker: Man verschiebt das Problem auf später. Soll doch die nächste Generation der Politiker sich darum kümmern.

Es braucht endlich eine Politik zu Israel und Palästina, die der Realität gerecht wird. Und es lohnt sich, sich zu fragen, wie die Kluft zwischen dem, was gesehen, und dem, was gesagt wird, entstehen konnte – und so lange fortbestanden hat. In diesem Monat wird das erste Oslo-Abkommen, das den Friedensprozess einläutete, 30 Jahre alt. 1993, als Jassir Arafat und Jitzchak Rabin einander auf dem Rasen des Weißen Hauses die Hand schüttelten, gab es einen echten politischen Prozess und eine echte Hoffnung auf Frieden. Damit war es vorbei, als die letzte echte Gesprächsrunde über einen Frieden im Jahr 2000 in Camp David scheiterte.


Wer interesse hat, kann auch die 37 Kommentare
zu diesem ZEIT-ONLINE-Beitrag
HIER (nach Beitrags-ENDE) lesen!





LG von Joram






Weitere Aspekte bei :
EIN-STAAT-LÖSUNG

Offline JORAM יורם

  • שלום חברים
  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 89
  • שלום חברים
    • Kibutz Maagan Michael
Re: KEINE Zwei-Staaten-Lösung !!! (Teil 3)
« Antwort #48 am: Di., 12. September 2023, 17:17 »

   ZITATE von ©Maria Sterkl


Schalom ihr Lieben,
heute poste ich ein paar Gedanken über ...


Der Irrtum vom Frieden im OSLO-Abkommen
1993 haben Israel und die PLO das Abkommen von Oslo geschlossen,
von dem sich viele Menschen ein Ende des Konflikts erhofften –
aber noch mehr wurden seitdem enttäuscht.

           
Vor 30 Jahren schüttelten PLO-Chef Yassir Arafat und Israels Ministerpräsident Yitzhak Rabin,
kurz davor noch strenge Feinde, einander in Washington die Hände.
Die Unterzeichnung des Oslo-Abkommens am 13. September 1993 wurde als Friedensvertrag gefeiert.
       »»» Zu Unrecht, «««
(wie der damalige israelische Chefverhandler Yossi Beilin sagt)

Zitat von: Yossi Beilin
Es war ein extrem aufregender Tag,
die ganze Welt war auf dem Rasen des Weißen Hauses versammelt!
– Premierminister, Außenminister -
Ich stand irgendwo im Eck, aber fast alle kamen, um mir zu gratulieren,
das war ganz besonders!
Als ich dann später aber dieses Bild sah, von dem großgewachsenen US-Präsidenten
zwischen den zwei kleinen politischen Führungsfiguren, dachte ich:
Das ist zu dick aufgetragen.
Die Menschen werden glauben, dass wir mit den Palästinensern Frieden geschlossen haben.
» jedoch «
Oslo war kein Friedensabkommen,
sondern eine Prinzipienerklärung, die einen Fahrplan für die nächsten 5 Jahre festlegte.
Es war ein Interimsabkommen, und die größte Schwäche von Oslo ist,
dass es heute immer noch in Kraft ist  ???
Die Palästinenser verlangten ein Einfrieren der Siedlungen.
-also eigentlich eine nachvollziehbare Forderung-
Jedoch nach der Ermordung Rabins (November 1995)
und der folgenden Regierungsübernahme im Mai 1996,
durch Benjamin Netanjahu,
fühlte sich niemand mehr an die Resolution gebunden !!!
... und weiter meint der Herr Yossi Beilin noch:
Zitat
Der ganze politische Diskurs in Israel ist nach rechts gerückt.
In der europäischen Politik vermisst man
» Voraussicht und Rückgrat «
Sie sprechen von Zwei-Staaten-Lösung und klopfen sich auf die Schultern,
dabei ist die Zwei-Staaten-Lösung schon lange  zerstört.
Wo sollte man den palästinensischen Staat denn hinpflanzen?
Auf den Mond?


Anm. d. Red.:   ;D ;D ;D

NUN dafür, lieber Herr Beilin,
haben wir schon lange eine LÖSUNG !!!


Lesen Sie am besten bei uns nach :
    EIN-STAAT-LÖSUNG
•   Ein Saat   »ISRAEL« (links)
•   Ein Saat   »Palästina« (rechts oben)
•   Ein Saat   »Jordanien« (rechts unten)


Platz ist ja genug !
Man muss nur wissen, wie man ihn richtig nutzt !!!




Schalom Euer Joram

 

Powered by EzPortal