Autor Thema: Zeitgeschehen in ISRAEL »FOCUS Israel«  (Gelesen 991 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline DODI דודי

  • שלום לכולם
  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
  • שלום לכולם
    • עיריית רמת - גן
Zeitgeschehen in ISRAEL »FOCUS Israel«
« am: Di., 12. Juli 2022, 12:00 »
Vielen Dank lieber Freily für das neue Foren-BOARD
» Zeitgeschehen in ISRAEL «

... damit die Dinge in Israel nicht vergessen werden,
haben wir hier genügend Platz, uns Gedanken zu machen,
was wir bewirken können mit unserem Wissen über Dinge,
auf die andere keinen Zugriff haben.




שלום כולם
Schalom zusammen,
für uns “Jüngere“ hier im Forum ist es mittlerweile sehr nervig, dass immer wieder auf  “Olle Kamellen“ der Schriften zurückgegriffen wird. Dann wieder vorn vorne alles erklärt wird. Alles, was wir eigentlich schon lange wissen müssten, das es bereits X-mal im Forum behandelt wurde.
So z.B. immer wieder ...
Zitat
im sogenannten Matthäus-Evangelium gibt es
... lassen wir den "christlich" gemeinten Apostel Jochanan (Johannes) antworten ...
... das meinte auch der Paulus
... "JeSus" hat die "Apostel" nicht zu Fischer bestimmt, sondern
... das das Wort Kruzifix stammt aus dem ...
... Johannes der Täufer ein gewisser St. Johannes Baptist war
... im Lukas-Evangelium steht folgendes
... mit solchen Schriftstellen im "NT" wird ...
Wir sollten doch einmal der Tatsache ins Auge schauen, dass die große Foren-Zeit des Internets eigentlich vorüber ist. Fast alle religiösen Foren haben bereits ihre Schotten dicht gemacht. Oder posten sich nur noch zu, wer der bessere Gläubige ist! (z.B. das christliche Forum »Christsein Heute«) Oder knallen nur noch stupide irgendwelche Wissenschafts-Clips kommentarlos als Posts dem Leser hin.(Zurück zu den Wurzeln)

Damit das »Religion-City«-Forum UP TO DATE ist und bleibt, wäre es doch logischer, sich vordringlich aktuellen Themen hinzuwenden, wie z.B.:
• ISRAELs aktuelle Lage
• FOKUS der Politik in ISRAEL
• Aktuelle religiöse Erwartungen und Spannungen
• Kommendes messianisches Reich

Als Beispiel habe ich ein VIDEO über FOKUS Jerusalem aufgeführt.
Es ist zwar etwas länger, (26 Min.) doch man muss ja nicht alles ansehen.
(zumal gegen Ende auch wieder OLLE christliche Kamellen aufgeführt sind)



שלום דודי

Offline DODI דודי

  • שלום לכולם
  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
  • שלום לכולם
    • עיריית רמת - גן
Zeitgeschehen in ISRAEL »FOCUS Israel«
« Antwort #1 am: Mi., 13. Juli 2022, 05:00 »
Wir erinnern noch einmal an den letzten Monat
יוֹם הָעַצְמָאוּת   am 5. Ijjar 5782, יום חמישי
(Jom HaAzmaut,  Do, 5. Mai 2022)

Mitglieder der jüdischen antizionistischen Gemeinde marschierten auf den Straßen Jerusalems, um gegen den israelischen Unabhängigkeitstag zu protestieren. Die israelische Flagge wurde verbrannt und mit der Palästina-Fahne wurde gewedelt.



- vs -

Zum 74. Unabhängigkeitstag:
Israel bricht den 20-Jahres-Einwanderer-Rekord
JERUSALEM, 03.05.2022 (NH) – Die Straßen Israels sind bereits mit blau-weißen Fähnchen geschmückt und eine euphorische, mitreißende Vorfreude auf den 74. Geburtstag des jüdischen Staates liegt in der Luft. Dieses Jahr werden 38.000 Neueinwanderer Teil der freudigen Unabhängigkeitsfeierlichkeiten sein. Mit diesen Statistiken, die kürzlich von der Jewish Agency veröffentlicht wurden, bricht die Aliyah, die Einwanderung nach Israel, einen Rekord von zwei Jahrzehnten.

Größte Einwanderungswelle seit 20 Jahren
     
Mit den jüdischen Neuankömmlingen steigt die Bevölkerung des Staates auf 9,5 Millionen Bewohner. Im Vergleich: Zur Staatsgründung im Jahr 1948 besiedelten nur 806.000 Menschen das gelobte Land. Von den Bürgern Israels sind heute fast 7,02 Millionen Juden, 2 Millionen Araber und 478.000 Mitbürger gehören anderer Bevölkerungsgruppen an. Insgesamt nahm die israelische Bevölkerung im vergangenen Jahr um 1,9 Prozent zu, was insgesamt etwa 176.000 Menschen entspricht.


Hier noch ein VIDEO (3 Min.)




Offline DODI דודי

  • שלום לכולם
  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
  • שלום לכולם
    • עיריית רמת - גן
Re: Zeitgeschehen in ISRAEL »FOCUS Israel«
« Antwort #2 am: So., 07. August 2022, 20:00 »
Israel meldet Tötung von zweitem Extremistenführer

Israels Armee hat einen weiteren Militärchef der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad im Gazastreifen getötet.
Unterdessen wurden Raketeneinschläge westlich von Jerusalem gemeldet.


Zerstörte Dschihad-Waffenlager-Residenz
(Foto: ©spiegelonline)
Zitat
Die Eskalation des Konflikts im Nahen Osten geht weiter: Israels Armee hat nach eigenen Angaben einen weiteren Militärchef der militanten Palästinenserorganisation Islamischer Dschihd im Gazastreifen »gezielt getötet«. Der südliche Kommandeur des Islamischen Dschihads, Chalid Mansur, sei bei einem Luftangriff in der Stadt Rafah ums Leben gekommen, teilte das Militär mit. Zwei weitere ranghohe Dschihad-Mitglieder seien dabei ebenfalls getötet worden, darunter Mansurs Stellvertreter.

»In den vergangenen Tagen hat Mansur an der Vorbereitung eines Angriffs auf Israel mit einer Panzerabwehrrakete sowie Raketen gearbeitet«

>>> weiterlesen





Dschihad-Raketen erreichen Stadtrand von Jerusalem

Die Kämpfe zwischen der israelischen Armee und dem palästinensischen Islamischen Dschihad sind weiter eskaliert.
Am Montag soll sich der UN-Sicherheitsrat in New York damit beschäftigen.



Raketen fliegen vom Gazastreifen aus Richtung Israel.
(Foto: Mohammed Talatene/dpa)

Zitat
Die israelische Armee und die palästinensische Organisation Islamischer Dschihad (PIJ) haben die schwerste Auseinandersetzung seit mehr als einem Jahr fortgesetzt. In der Nacht zu Sonntag haben die israelischen Streitkräfte erneut mehrere Ziele im Gazastreifen angegriffen - eigenen Angaben zufolge handelte es sich um Waffenlager. Das sei geschehen, nachdem Verteidigungsminister Benny Gantz am Abend die Streitkräfte angewiesen habe, die operativen Bemühungen fortzusetzen, teilte sein Büro mit. Bei der großangelegten Aktion sind zwei PIJ-Militärchefs getötet worden. PIJ ist nach der Hamas die zweitstärkste militärische Kraft im Gazastreifen.
>>> weiterlesen


שלום דודי

Shomer

  • Gast
Re: Zeitgeschehen in ISRAEL »FOCUS Israel«
« Antwort #3 am: Mo., 08. August 2022, 12:13 »
Schalom DODI

Besten Dank für die Info - dazu kommt mir dies in den Sinn:

Zitat
12:1-3 בראשׁית
 ויאמר יהוה אל־אברם לך־לך מארצך וממולדתך ומבית אביך אל־הארץ אשׁר אראך׃  2  ואעשׂך לגוי גדול ואברכך ואגדלה שׁמך והיה ברכה׃  3  ואברכה
מברכיך ומקללך אאר ונברכו בך כל משׁפחת האדמה׃

1Mo 12:1-3 Elbf.  Und Jahwe sprach zu Abram: Gehe aus deinem Lande und aus deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause, in das Land, das ich dir zeigen werde.  2  Und ich will dich zu einer großen Nation machen und dich segnen, und ich will deinen Namen groß machen; und du sollst ein Segen sein!  3  Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!

Shomer

Offline DODI דודי

  • שלום לכולם
  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
  • שלום לכולם
    • עיריית רמת - גן
Re: Zeitgeschehen in ISRAEL »FOCUS Israel«
« Antwort #4 am: Mi., 17. August 2022, 14:00 »
Schalom lieber Jürgen HaShomer!
Es sind zwar immer erbauliche TANACH-Erinnerungen wenn Du erwähnst:

- dazu kommt mir dies in den Sinn -
...  Und Jahwe sprach zu Abram ...
... ich will dich segnen ...
... und du sollst ein Segen sein! ...
Doch WIR leben nun mal HIER im HEUTE !!!
Wir müssen in ISRAEL mit dem JETZT zurecht kommen !

Der liebe Abraham mag uns zwar interessiert von "OBEN" zusehen,  ;)
jedoch der Herr محمود عباس von der Palästinensischen Autonomiebehörde,
denkt da etwas eigenwilliger.
Deshalb wollen wir doch hier im Forum eher über das aktuelle Zeitgeschehen diskutieren,
anstatt uns mit oftmals bis zu 3000 Jahre zurückliegende Ereignissen aufhalten.
Aus diesem Grunde ein FOCUS des Zeitgeschehens von HEUTE !


VIDEO 2 Min.Ein Holocaust- und Apartheid-Vergleich von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas im Kanzleramt hat für Empörung gesorgt. Abbas hatte nach einem Gespräch mit Kanzler Olaf Scholz Israel am Dienstag einen "Holocaust" an den Palästinensern vorgeworfen. "Seit 1947 bis zum heutigen Tag hat Israel 50 Massaker in 50 palästinischen Dörfern und Städten, 50 Massaker, 50 Holocausts begangen", erklärte Abbas. In einem Interview mit der Zeitung "Bild" wies Scholz später den Holocaust-Vorwurf  zurück.

Empfehlenswert ist ein Beitrag von ,   » HIER «
den man sich auch automatisch vorlesen lassen kann.
  siehe dort»

Dennoch wird immer wieder auf eine Zwei-Staaten-Lösung hingewiesen.
Doch die WELTPOITIKER sollten sich doch einmal im Klaren werden,
WO der besagte 2. Staat -Palästina- liegen soll !?


(Wir wissen es)   8)


שלום דודי

Offline Asarja עזריה

  • שלום כולם
  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 75
    • נעים להכיר - מעגן מיכאל
Re: Zeitgeschehen in ISRAEL »FOCUS Israel«
« Antwort #5 am: Mi., 17. August 2022, 19:00 »
Schalom und Danke liebe DODI für das Aktuelle im Zwei-Staaten-Konflikt.
In Deutschland sind den ganzen Tag die Nachrichtenmedien voll mit >ABBAS und SCHOLZ< ausgelastet.
In ISRAEL sieht man dies wesentlich gelassener, denn dort hat man das dumme Geschwätz der Führenden palästinensischen Autonomiebehörde tag-täglich vor "Augen" und Ohren.
ANHÄNGENDE ebenfalls einen aktuellen VIDEO-Beitrag  (2 Min.) darüber:


Also dann ran DEUTSCHLAND, Kampf gegen den "Holocaust-Terrorismus" und ...
»kein GELD mehr für die armen, leidenden palästinensischen TERRORISTEN«



שלום עזריה
ברוך אתה ה' אלהינו מלך העולם

Offline DODI דודי

  • שלום לכולם
  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
  • שלום לכולם
    • עיריית רמת - גן
Re: Zeitgeschehen in ISRAEL »FOCUS Israel«
« Antwort #6 am: Mi., 24. August 2022, 04:44 »
Schalom ihr Lieben,
Heute wieder einmal das NEUESTE für August/September.
Ebenfalls ein bisschen historische INFO.


Diese Woche VIDEO 26 Min.


LG DODI

Offline ابو رجب AbuRadjab

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 44
Re: Zeitgeschehen in ISRAEL »FOCUS Israel«
« Antwort #7 am: Mo., 05. September 2022, 19:00 »
Es mag eine Apartheid im Heiligen Land geben,  ...
»»»  aber sie wird nicht von Israel praktiziert  !!!
Der wahre Übeltäter ist die Palästinensische-Autonomie-Behörde



Foto: ©yadvashem.org                                               Foto: ©Majdi Fathi/TPS

Offizielle Anordnung, die an Nazi-Gesetze erinnert, droht palästinensischen Geschäften,
die auf Hebräisch werben und an jüdische Kunden verkaufen, mit der Schließung.


       1933-1945                                          Seit Sept. 2022
       Kauft nicht bei JUDEN          KEIN Verkauf an JUDEN

denn:
Die arabische Stadt سلفيت (Salfit) in שומרון Schomron(Samaria) hat antijüdische Gesetze erlassen,
die denen in Nazi-Deutschland ähneln.
Palestinian Media Watch berrichtet, dass der Gouverneur des Bezirks Salfit, Abdallah Kamil,
“eine Reihe von wichtigen Entscheidungen” erlassen hat, von denen eine den Unternehmen “verbietet”,
Juden zu empfangen. Wer gegen diese Vorschrift verstößt, riskiert die Schließung seines Geschäfts durch
die Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomie-Behörde und rechtliche Schritte gegen ihn.
“Alle Schilder in hebräischer Sprache, die in den verschiedenen Geschäftslokalen und Werkstätten
angebracht sind,müssen innerhalb einer Woche entfernt werden.
Gegen diejenigen, die dem nicht nachkommen, werden die erforderlichen rechtlichen Schritte eingeleitet”,
heißt es in einem der Erlasse, die am Sonntag in der palästinensischen Tageszeitung Al-Hayat Al-Jadida
veröffentlicht wurden. Kamil fügte hinzu, dass das palästinensische Volk
» keiner Art von Koexistenz oder Normalisierung mit den Siedlern zustimmen wird”.
Diese Entscheidungen im Bezirk Salfit wurden getroffen, um ...
» jede Art von Friedensaufbau zwischen Palästinensern und Israelis/Juden zu verhindern,
da ihr Ziel darin besteht, ...
» das Siedlungsunternehmen und die Beziehungen zu den Siedlern im Bezirk zu bekämpfen.
Salfit grenzt an die große jüdische Stadt Ariel, und viele ihrer Bewohner besuchen die benachbarte arabische Stadt.

Bericht von: ©Karim Kadima-JOC



ما السلام
ابو رجب
طوبى لك يا إلهنا ملك العالم

Shomer

  • Gast
Re: Zeitgeschehen in ISRAEL »FOCUS Israel«
« Antwort #8 am: Di., 06. September 2022, 10:24 »
Erst neulich las ich einen Beitrag über al-Husseini, den damaligen Großmufti von Jerusalem, dass er nicht an einer Zweistaatenlösung interessiert war. Sein Ziel war die Einstaatenlösung, ohne Juden. "Kein jüdischer Staat ist besser als eine Zweistaatenlösung", gab er bereits damals als Devise aus und: "Alle Juden gehören im Mittelmeer ersäuft!" Auch dies erinnert mich an die Nazi-Propaganda von der Endlösung der Judenfrage. Wenn sich seither etwas geändert hat, ist es die Zahl auf dem Kalender, die Propaganda jedoch nicht. Wie Nazi-Deutschland endete, so wollen auch sie unbedingt enden. Warten wir's ab.

Mir ist bekannt, dass es Juden gibt, die den Staat Israel ablehnen. Was sie von Palästinensern unterscheidet ist, dass sie keinen Terror machen. Vor einigen Jahren las ich die Meldung, dass es im Iran Juden gibt, die vom damaligen Präsidenten Mahmud Ahamadinejad die Zerstörung des Judenstaates forderten. Gemäß den aktuellen Meldungen, z. B. von Israel Heute, könnten sie sich bald durchgesetzt haben, was den Anfang dieser Aktion betrifft.

Offline DODI דודי

  • שלום לכולם
  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 40
  • שלום לכולם
    • עיריית רמת - גן
Re: Zeitgeschehen in ISRAEL »FOCUS Israel«
« Antwort #9 am: Di., 06. September 2022, 13:33 »
Da hast du vollkommen recht, liebe Jürgen HaShomer,
besonders betrachte ich hier deine Anmerkung:
Mir ist bekannt, dass es Juden gibt, die den Staat Israel ablehnen.
Was sie von Palästinensern unterscheidet ist, dass sie keinen Terror machen.

Es wird auch ein ewiges Problem im zionistischen Judentum bleiben.
Vorwiegend sind es einige Gruppen unter den …
Ultraorthodoxen – Charedim(Gottesfürchtige) - IJLB
(ehem. sozialistische Arbeiterbewegung)

HIER etwas anschaulich   8) ??? :P
Ultra/Charedim PRO


Ultra/Charedim ANTI


Das Verhältnis zum Staat Israel
In seiner Haltung zum Staat Israel ist das ultraorthodoxe Judentum, sowohl in Israel wie außerhalb, gespalten.
Manche Gruppierungen lehnen den Staat Israel in seiner heutigen Form ab, da ihrer Ansicht nach nur der Messias
einen jüdischen Staat wiedererrichten darf; hierzu gehören u. a.:
Neturei Karta und die in der Organisation Edah HaChareidis zusammengeschlossenen Gruppen.
Andere beteiligen sich trotz ihrer Ablehnung des Zionismus aktiv an der israelischen Politik;
Beispiele hierfür sind Agudat Jisra’el und Degel haTora als Vertretung ultraorthodoxer Aschkenasim.
Eine dritte Gruppe, besonders sephardische Juden, die von der Partei Schas vertreten werden,
befürwortet den Zionismus, lehnt aber einen säkularen Staat ab.

In Israel haben ultraorthodoxe Gruppierungen und Parteien, sowohl zionistische wie nichtzionistische,
seit der Staatsgründung einen bedeutenden politischen Einfluss, da ohne ihre Unterstützung
oft keine Regierungsmehrheiten zustande kommen.
Einen ebenfalls großen Einfluss auf die israelische Gesellschaft übt das Oberrabbinat aus,
dem zwei Oberrabbiner, ein aschkenasischer und ein sephardischer, vorstehen.


LG und Schalom DODI


Bilder: ©EMS,Talpiot

 

Powered by EzPortal