Autor Thema: JUDEN müssen keine CHRISTEN werden  (Gelesen 11198 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

ABA

  • Gast
JUDEN müssen keine CHRISTEN werden
« am: Sa., 15. August 2009, 08:47 »
שלום כולם
Schalom zusammen !

Da ich bereits erwähnte einen Pfarrer i.R. und Kirchenhistoriker als guten Freund zu haben,
möchte ich euch mal einen Artikel seiner Predigt für den christlichen ISRAEL SONNTAG <<<  hier weitergeben!

                             

Wir sehen an dieser EINSTELLUNG ganz klar, dass es auch CHRISTEN gibt, die den Durchblick haben!

Mag sein, dass die eine oder andere Äußerung diskutiert werden kann, jedoch ist es zu begrüßen,
dass mittlerweile viele Gläubige Seitens der CHRISTEN und unsrerseits, näher zusammenfinden !

Nun bin ich nur noch gespannt, wie das Thema im dortigen FORUM auseinandergepflückt wird !?

שלום אבא
Schalom ABA

Offline Aisha

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 740
Antw:JUDEN müssen keine CHRISTEN werden
« Antwort #1 am: So., 16. August 2009, 10:57 »
Schalom Aba,

entschuldige Aba, aber die Überschrift "Juden müssen keine Christen werden" ist von dir (?) und nicht die Überschrift zur Predigt deines Freundes (?).

DENN aus meiner Sicht , sagt dein Freund, der Pfarrer, gerade das Gegenteil!

Zitat von: Aba
Wir sehen an dieser EINSTELLUNG ganz klar, dass es auch CHRISTEN gibt, die den Durchblick haben!

Aha! Schauen wir uns den Durchblick einmal gemeinsam an  ;):


Zitat von: Aba
Mag sein, dass die eine oder andere Äußerung diskutiert werden kann, jedoch ist es zu begrüßen,
dass mittlerweile viele Gläubige Seitens der CHRISTEN und unsrerseits, näher zusammenfinden !

Ein Wunschtraum oder Trugschluss  8)

Zitat von: Aba
Nun bin ich nur noch gespannt, wie das Thema im dortigen FORUM auseinandergepflückt wird

Wieso sollten sie das tun? Hat der Pfarrer doch so schön brav gepredigt wie es die Christenheit seit 2000 Jahre schon tut. Oder denkst du ein paar Schmeicheleinheiten dazwischen gestreut, ändern die Gesamtaussage?

Mein Kommentar zu des Pfarrers Predigt:

Zitat von: Pfarrer
Die Juden sollten Juden bleiben können und die Gojim - das sind die „Völker“, die Nichtjuden, und dieser Ausdruck gefällt mir viel besser als das Wort „Heidenchristen“ –
sollten nicht Juden werden müssen, sondern als Gojim und von Christus Erlöste n einer Gemeinde mit den Juden zusammenleben.

"DIE JUDEN dürfen zwar Juden bleiben...."

Er meint wohl in der äußeren Form, sie dürfen noch ihre Feste feiern, ihren Schabbat halten usw. , aber sie müssen an Christus glauben, um gemeinsam mit den Gojim erlösten zu sein.

Zitat von: Pfarrer
Dies wäre eine Gemeinde ganz neuer Art geworden: Jude bleibt Jude und Goj bleibt Goj und beide glauben an den Herrn Christus. Leider ist es so nicht gekommen.

Hier bestätigt er meine oben gemachte Aussage, sein Jude darf Jude bleiben, schließt einen Glauben an Jesus ein! ein semantischer Kunstgriff! In Wirklichkeit spricht er damit dem Judentum jede Existenzberechtigung als etwas  geistig Lebendiges, von G'tt angenommenes, ab !!!!!
Genau wie es die Christenheit seit 2000 Jahren tut (christliche Israel(schein)Freunde eingeschlossen). Nix Neues unter der Sonne sozusagen, nur netter verpackt (aber eine Mogelpackung  ;D)




Zitat von: Pfarrer
Aber nun stellt Euch vor, Ihr müsstet, wir müssten mit dieser Gewissheit und der Schlagzeile leben „Wir sind Israel!“. Nichts anderes bedeutet aber dieses Bild vom Ölbaum und den Zweigen. Wir leben, weil Israel unsere Wurzel ist. Wir sind heilig, weil die Wurzel heilig ist. Wir sind Gottes Volk, weil Israel Gottes Volk ist.
Und das hat er sich nicht erwählt,

Na also, die bekehrten Juden (die eigentlich Christen sind) und die Gojim (die Christen geworden sind) sind Israel.
Auch nichts Neues.


Zitat von: Pfarrer
Es gibt also überhaupt keinen Grund, sich als Christ oder christliche Kirche über die Juden zu erheben. Nicht einmal ihr Ungehorsam oder ihr Unglaube ist ein solcher Grund. Sie sind den Schritt, den Gott in Jesus getan hat, nicht mitgegangen, sind also - bildlich gesprochen - zurückgeblieben

Nicht an Jesus glaubende "Juden" sind also seiner Ansicht nach, definitiv "ungehorsam und ungläubig", da nutzt auch der Glaube an JHWH gar nix. (wobei er noch gar nicht erwähnt, dass die Juden eine Dreifaltigkeit annehmen müssten, was für sie eine reine Häresie ist!!!)



Zitat
Aber auch in diesem Geschehen bleibt Gott sich in seinem Handeln treu: Er hat Israel nicht endgültig als sein Volk verworfen, hat das gegebene Wort der Erwählung nicht zurückgenommen.

Ja wie nett! Verworfen hat er sie endgültig nicht, aber vorübergehend, denn Jesus annehmen müssten sie trotzdem, um nicht endgültig verworfen zu sein. Dasselbe gilt für Christen für jeden Menschen: Ohne Christentum keine Rettung.

Zitat
Israel hat Jesus als den Messias, den Erlöser verneint und geleugnet, hat gesagt: Der soll für uns nicht gelten. Aber die Kraft dieser Verneinung und Verleugnung reicht nicht so weit, die Wirklichkeit des Wortes Gottes aufzuheben. Gott hat aber umgekehrt die Kraft, alle Ungerechtigkeit der Menschen seinerseits aufzuheben. Er hat sie in der Rechtfertigung der Sünder, der Juden wie der Heiden, wirksam werden lassen. Durch sie besteht jetzt
die Kirche aus Juden und Gojim als die Heilsgemeinde gerechtfertigter Sünder im gemeinsamen Glauben - so ist jedenfalls die Hoffnung des Paulus, und für die nimmt er alle Mühe auf sich.

Nicht an Jesus glaubende Juden sind für ihn also "ungerecht". Gerechtfertigt sind nur "Juden" (eigentlich Christen) und Gojim , die Christen sind. Nur sie sind heil. 
Ja Aba da machst du ein ?, hast du überhaupt verstanden, was dein Freund da sagt???
Das einzig Neue, dass er das Wort "Juden" beständig auf "Christen" anwendet.

Zitat
Durch die gleiche Kraft aber wird er auch die Bestreitung seiner Gerechtigkeit durch Israel aufheben und die deswegen vom Heil ausgeschlossenen Juden der Heilsgemeinde Israel wieder einfügen.

Wenn sie Jesus annehmen...
Wo ist jetzt der Unterschied zwischen der Kirchengeschichte?
Achso, ohne Inquisition diesmal, jetzt hab ich verstanden.


Zitat von: Pfarrer
Würden die Gojim den gegenwärtigen Ausschluss Israels vom Heil als einen endgültigen Zustand betrachten und auf die Juden so herabsehen wie diese auf sie, so würden sie sich den gleichen Ausschluss vom Heil zuziehen wie die ungläubigen Juden.

Dein Freund meint also, dass alle unbekehrten Juden, wie du auch, gegenwärtig keine Rettung, Hilfe, Sündenvergebung von G'tt haben und ungläubig sind.



Zitat
Darum: Wehe einer heidenchristlichen Kirche, die einen exklusiven Anspruch auf das Heil Gottes erhebt und die jüdischen Brüder und Schwestern als ein Nichtvolk betrachtet wie diese die Heiden. Wehe einer antijudaistischen Kirche, die sich selbst anstelle Israels und Israel gegenüber exklusiv als das neue Gottesvolk verstünde und verhielte!
Die Rechtfertigung des Sünders gilt auch für Israel! Und der Glaube an diese Rechtfertigung, von der die Kirche lebt, verbietet es, die jetzige Verwerfung der Juden als endgültig, als definitiv und endgültig zu verstehen als der unaufhebbar auf ihnen lastende Gottesfluch.

 ::)

Zitat von: Pfarrer
Denn die Kirche selbst lebt ja davon, dass Gottes Gerechtigkeit seinen Zorn gegenüber den Sündern aufgehoben hat. Wieso könnten Christen dann Gottes Zorn gegenüber den ungläubigen Juden für unaufhebbar halten?

Und was ist daran neu Aba?

Zitat
Folgt nicht zwangsläufig aus der Hoffnung gerechtfertigter Sünder eine entsprechende Hoffnung auch für die Juden, die jetzt noch in der Ungerechtigkeit verharren? Wie es allein Gott ist, der den Christen in Christus Heil schafft, so wird es allein Gott sein, der in gleicher Weise denen Zutritt zu diesem Heil verschaffen wird, die es jetzt ablehnen.

Das Ende des Judentums! Hätten sie gerne!
Pharao, Antiochus, Haman, dir Römer, die kath. Kirche, der Luther, die Freikirchen, der Hitler....
wie gesagt....NIX Neues- Geistiger Holocaust statt physischer  :-[

Aisha

Online freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.357
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:JUDEN müssen keine CHRISTEN werden
« Antwort #2 am: Di., 18. August 2009, 23:42 »
Schalom ABA,
Wir sehen an dieser EINSTELLUNG ganz klar, dass es auch CHRISTEN gibt, die den Durchblick haben!
sorry, wenn ich Dir da widerspreche, aber welchen Durchblick meinst Du den da?
Zitat von: Rolf
Wenn aber nun einige von den Zweigen ausgebrochen wurden und du, der du ein wilder Ölzweig warst, in den Ölbaum eingepfropft worden bist und teilbekommen hast an der Wurzel und dem Saft des Ölbaums, so rühme dich nicht gegenüber den Zweigen.
Wo bitte geht aus dem Tanach hervor, daß ein wilder Zweig eingepfropft wird?
Da stellt sich doch die Frage, wird überhaupt ein Zweig eingepfropft?
Der Jesaja sagt nur aus: Jes 6,13 Auch wenn nur der zehnte Teil darin bleibt, so wird es abermals verheert werden, doch wie bei einer Eiche und Linde, von denen beim Fällen noch ein Stumpf bleibt. Ein heiliger Same wird solcher Stumpf sein.
Also ich sehe da nur, daß der Same aus diesem Stumpf hervor gehen wird und ich meine, daß dies deutlich geschrieben wurde.
Noch deutlicher wird es im Hiob Kapitel 14 beschrieben, da wird es ausgeschlossen, daß der Same von Unreinen kommen kann. Was dein Freeund hier schreibt ist ein Vermischen der jüdischen Lehre mit der christlichen Jesus-Lehre, und das ist unrein in den Augen des HaSchem's, wenn ich das mal so interpretieren darf aus den vorliegenden Versen.
Zitat von: Rolf
Und Paulus setzt dem noch eins drauf und sagt: Das Gesetz - die Thora - bringt den Menschen allenfalls zur Erkenntnis seiner Sünden, aber der Mensch kann dadurch, dass er die Gebote befolgt, die Gerechtigkeit vor Gott nicht erringen.
Entschuldige, aber gerade diese paulinische Auslegung habe ich mindestens hundertmal widerlegt, oder nicht?
Unser aller HaSchem sagt: 1.Mo 26,5 weil Abraham meiner Stimme gehorsam gewesen ist und gehalten hat meine Rechte, meine Gebote, meine Weisungen und mein Gesetz.
Ist diese Aussage unseres G*TTes nicht gerade das Gegenteil dessen, was Paulus sagte?

Ich will es Dir aufzeigen warum ich gegen die Argumentation deines "Freundes" bin, denn er benutzt deine Aussagen um den "Spieß" umzudrehen:
Zitat
ABA würde hierzu noch kurz erwähnen
PHARISÄER = dass es 7 grundverschiedene Gruppen von Pharisäern gab !!!
AUGE UM AUGE = ist kein Rachegebot sondern eine REGULIERUNGS-ANWEISUNG für eine
Schadens-Ersatz-Leistung !!! es heißt ja richtig: AUGE anstatt / bzw. an Stelle von AUGE
RACHSÜCHTER GOTT = Im NT gibt es genügend Stellen, wo Gott-Vater nicht immer so lieb ist,
ebenfalls im AT, wo viel über die LIEBE GOTTES geschrieben ist
!

Ich bitte Euch, im Gedächtnis zu behalten, dass ich hier Klischees, Vorurteile, seit Jahrhunderten immer bunter ausgemalte Bilder zitiere! Das Judentum hat mit solchen Klischees nichts zu tun!
Er benutzte im Vorfeld deine richtigen Aussagen um im Nachinein die falsche paulinische Auslegung besser manifestieren zu können, umso dem geneigten Leser den Paulus als geeigneten Schriftenausleger unterzujubeln, weil sein "Freund ABA" ja im Prinzip das Selbe sagt.!

ÄHja, nur habe ich mittlerweile gelernt, wenn zwei das Selbe sagen, ist es immer noch nicht das Gleiche, so wie in dem Beitrag vom Rolf.

Kurz gesagt lieber ABA, Du wurdest als Wasserträger für die paulinische Auslegung benutzt, weil Du als Jude bekannt bist.

Und genau diese christliche Unart ist es, daß mich auf die Palme bringt, denn der christliche Klerus ist in keinerweise bereit, auch nur einen Jota von ihren Irrlehren abzuweichen !!!

Und da spielt der Ruhestand absolut keine Rolle.
 
Tut mir leid, wenn ich Dir damit weh getan habe, aber ich habe auch mit Schmerzen lernen müßen und ich weiß trotz aller Schmerzen, daß JHWH diesen Weg der Schmerzen wählte, damit wir unterscheiden lernen, was ehrlich ist und was ein Plagiat ist!

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

ABA

  • Gast
Antw:JUDEN müssen keine CHRISTEN werden
« Antwort #3 am: Mi., 19. August 2009, 13:01 »
שלום חמודים
Schalom ihr Lieben,

Zitat
... aber die Überschrift "Juden müssen keine Christen werden" ist von dir (?)

JA, der konnte nicht vom Verfasser sein, sondern mein Wunschdenken hier!

Für eine Antwort auf eure Postings brauche ich allerdings etwas Zeit!
Schön wäre es auch wenn > urdingiano < *) sich selbst dazu äußern würde.
Ich möchte versuchen bei ihm hierzu anzufragen!

Weiterhin  wurde ich letzhin zu 2/3 Themen im CHRISCHONA-FORUM  um Stellung gebeten.
Leider ist es dort mittlerweile richtig SCHLIMM geworden, und wie schon einmal von mir gesagt:
Die paar Lieben die ich dort kennen, kommen nicht mehr gegen das ganze gehetze der "Fundis" an !
Gegen mich endete es leider wieder in Beleidigungen und Diffamierung, dass ich die Nase bald voll habe ...
und mit Aisha mitfühlen kann, als sie hier u.a. schrieb ...

> ... wenn man sich zuviel mit dem Christentum beschäftigt wird man ganz deppert ! <
und ich füge hier (das denke ich auch in ihrem Sinn) noch das "deutsche" Wort > meschigge < hinzu !!!

שלום אבא
Schalom ABA

PS:
>brauche wie schon erwähnt etwas Zeit, da ich trotz großer Hitze einiges an Arbeit vor mir habe<

*) User in Nikname geändert

ABA

  • Gast
Antw:JUDEN müssen keine CHRISTEN werden
« Antwort #4 am: Mi., 19. August 2009, 13:30 »
... einen Moment Zeit zum Schreiben hab ich doch noch ...

Zitat
... Und da spielt der Ruhestand absolut keine Rolle ...
das ist allerdings nicht mein i.R. !  :) ;) :D

Größtenteils habt ihr die Predigt so auseinandergepflückt, dass m.Ea. die Grundaussage verloren ging!
Denn ich denke sicher zu sein, dass Rolf Kahle-Flemming wirklich etwas anderes aussagen will, jedoch ...
... möchte ich ihn selbst um Stellungnahme und Diskussion mit Euch kommen lassen!

Gruß noch auf die Schnelle, ABA

Online freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.357
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:JUDEN müssen keine CHRISTEN werden
« Antwort #5 am: Mi., 19. August 2009, 18:23 »
Schalom ABA,
Zitat von: ABA
... einen Moment Zeit zum Schreiben hab ich doch noch ...

Zitat
... Und da spielt der Ruhestand absolut keine Rolle ...
das ist allerdings nicht mein i.R. !  :) ;) :D

Größtenteils habt ihr die Predigt so auseinandergepflückt, dass m.Ea. die Grundaussage verloren ging!
Denn ich denke sicher zu sein, dass > urdingiano < *) wirklich etwas anderes aussagen will, jedoch ...
... möchte ich ihn selbst um Stellungnahme und Diskussion mit Euch kommen lassen!
Finde ich eine gute Anregung dein Vorhaben.
Der Ruhestand war auch nicht auf Dich gemünzt, sondern auf die Pfarrer allgemein, denn die bleiben der Kirche auch im Ruhestand verpflichtet sonst verlieren sie ihre Pension. So hat es mir mal ein kath. Pfarrer erklärt.

Ich finde aber nicht, daß ich etwas zerpflückt habe. Ich bin lediglich auf die Schwerpunkte seiner Aussagen eingegangen und habe dort das Abbiegen in die christliche Richtung aufgezeigt, die von einem Römer Paulus vorgezeichnet wurde.
Diese Auslegung wird bis aufs Blut verteidigt und zeigt auf, daß sie die Worte "Jesu" in keiner Weise verstanden haben.

Liebe Grüße

*) (username wurde in Nikname geändert, ABA)
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline Aisha

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 740
Antw:JUDEN müssen keine CHRISTEN werden
« Antwort #6 am: Do., 20. August 2009, 10:30 »
Schalom ihr Beiden,

Zitat von: Aba
Für eine Antwort auf eure Postings brauche ich allerdings etwas Zeit!

Lass dir nur Zeit lieber Aba, das Warten erhöht die Spannung  :)

Zitat von: Aba
Schön wäre es auch wenn > urdingiano < *) sich selbst dazu äußern würde.
Ich möchte versuchen bei ihm hierzu anzufragen!

es ist immer besser, wenn der Autor selbst Stellung nimmt. Dann erspart man sich die "Ecken".

Zitat von: Aba
Weiterhin  wurde ich letzhin zu 2/3 Themen im CHRISCHONA-FORUM  um Stellung gebeten.
Leider ist es dort mittlerweile richtig SCHLIMM geworden, und wie schon einmal von mir gesagt:
Die paar Lieben die ich dort kennen, kommen nicht mehr gegen das ganze gehetze der "Fundis" an !
Gegen mich endete es leider wieder in Beleidigungen und Diffamierung, dass ich die Nase bald voll habe ...

Das Problem dort ist, dass persönliche Vorurteile und Theologie vermischt werden. Ein Mensch, der Vorurteile hat, kann biblisch nicht mehr mit Verstand und Herz die Wahrheit herausfinden.
Aus reiner Beobachterposition muss ich dir leider sagen, lieber Aba: Was Israel betrifft, stimmen sie alle überein!!! Sie sagen alle dasselbe!!! NUR sie verpacken es anders. Im Grunde ist der Adam in diesem Punkt der einzig theologisch Ehrliche!

Weißt du Aba, ich habe persönlich zuviel mit diesen "Israel-Freunden" erlebt. Auf der einen Seite Israel-Fahnen schwingen, auf der anderen Seite kinderreiche Familien zerstören, weil ein Ehepartner Jude bleiben wollte. Auf diese Heuchlerei fallen wir (orthodoxe) nicht mehr herein, auch wenn du uns hier "Ignoranz" vorwerfen willst.

Zitat von: Aba
und mit Aisha mitfühlen kann, als sie hier u.a. schrieb ...

> ... wenn man sich zuviel mit dem Christentum beschäftigt wird man ganz deppert ! <
und ich füge hier (das denke ich auch in ihrem Sinn) noch das "deutsche" Wort > meschigge < hinzu !!!

Ich bezog mich auf die vielen verschiedenen Interpretationen.
Wieviele christliche Interpretationen habe ich schon über diesen "ölbaum" gelesen! Wieviele über die Gleichnisse!
Die wenigsten basieren auf dem Wesen des Wortes und sind nichts als "Verwirrung". = BABEL

Dazu die  Erklärung meiner Lehrer, was BABEL wirklich bedeutet:

BABEL bedeutet "Verwirrung" auf hebräisch.

Was wurde denn "verwirrt" ?

Die Sprache!!!

Die Sprache, in der die heiligen Schriften geschrieben sind.
Das Wissen um diese Sprache, um das Wesen der Worte ging verloren. Die Verbindung zwischen dem "Bild" und dem "Wesen" ging verloren. Seitdem interpretiert jeder die Schriften wie er will und das ist BABEL. Nachzulesen tagtäglich in diversen Foren.

In diesem Sinne: Mein nächstes Vorhaben, das "Wesen des Ölbaumes" anhand des überlieferten jüdischen Wissens aus dem Altertum studieren  :)

schalom

Aisha 

*) (username in Nikname geändert , ABA)

ABA

  • Gast
Antw:JUDEN müssen keine CHRISTEN werden
« Antwort #7 am: Do., 20. August 2009, 13:59 »
Schalom Aisha

Ich muss dir eigentlich in ALLEM zustimmen, alllerdings dabei zugeben, dass ich manches in einem anderen Licht sah:
Zitat
Was Israel betrifft, stimmen sie alle überein!!! Sie sagen alle dasselbe!!! NUR sie verpacken es anders.
Das stimmt !
Zitat
Im Grunde ist der Adam in diesem Punkt der einzig theologisch Ehrliche!
Das stimmt leider auch ?

Zitat
... kinderreiche Familien zerstören, weil ein Ehepartner Jude bleiben wollte. Auf diese Heuchelei fallen wir (orthodoxe) nicht mehr herein ...
... das hoffe ich auch und ...
... kenne dies (in etwas abgeänderter Form) leider auch !!!
  :'(
Zitat
...auch wenn du uns hier "Ignoranz" vorwerfen willst.
das habe ich aber bestimmt nicht in diesem Punkt gemeint  !

Zitat
... die  Erklärung meiner Lehrer, was BABEL wirklich bedeutet ...
... BABEL bedeutet "Verwirrung" auf hebräisch ...
... Was wurde denn "verwirrt" ? ...
... Die Verbindung zwischen dem "Bild" und dem "Wesen" ging verloren ...
... seitdem interpretiert jeder die Schriften wie er will und das ist BABEL ...
... Nachzulesen tagtäglich in diversen Foren ... !!!

>>> RICHTIG (und "Daumen hoch") !!! <<<

Nun muss ich DICH allerdings fragen:
WIE können Beide, CHRISTEN und JUDEN, trotz ALLEM  auf einen gemeinsamen NENNER kommen ?
Wir Juden sind uns doch darin einig (bis auf messianische Ausnahmen):
dass wir uns nicht bekehren müssen, und den christlichen JESUS in unser Leben aufnehmen!
> nur damit wir Errettet werden! < (wer das behauptet hat die TENACH, oder Teile daraus weggeworfen !)

Wir dagegen sind nicht verworfen, nur weil wir die Lehre der Christenheit verworfen haben !
(das ist nämlich die richtige Übersetzung aus dem sog. NT)

... und wie meine Überschrift schon sagt:
> JUDEN müssen keine CHRISTEN werden <

aber was ist jetzt mit den CHRISTEN  ? ? ?

Schalom ABA

Urdingiano

  • Gast
Antw:JUDEN müssen keine CHRISTEN werden
« Antwort #8 am: Do., 20. August 2009, 17:14 »
Guten Tag Euch allen,

mein Freund ABA hat mich auf dieses Forum aufmerksam gemacht und mir geschrieben, dass er auf meine Predigt vom letzten Sonntag hingewiesen hat.

Ich habe im Augenblick leider nicht die Zeit, auf alle Einwände einzugehen. Aber eins möchte ich doch, bitte, zurückweisen dürfen:
Zitat
wie gesagt....NIX Neues- Geistiger Holocaust statt physischer  :-[

Damit fühle ich mich nicht nur missverstanden, sondern unfair behandelt.
Ich möchte in aller Bescheidenheit darauf aufmerksammachen, dass ich hier nur den Paulus ausgelegt habe, der "Hebräer von Hebräern" war, aus dem Stamm Benjamin, in Jesrualem geschult und Schüler des Gamaliel.
In seinem Galaterbrief hat er dieses Zusammenleben von Juden und Gojim gefordert, erklärt, propagiert, erbeten.
Aber davon ein ander Mal.

Jetzt bin ich erst mal angemeldet, und dann sehen wir weiter.

A bientôt - Urdingiano

Online freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.357
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:JUDEN müssen keine CHRISTEN werden
« Antwort #9 am: Do., 20. August 2009, 22:13 »
Schalom ABA,
Zitat von: ABA
Nun muss ich DICH allerdings fragen:
WIE können Beide, CHRISTEN und JUDEN, trotz ALLEM  auf einen gemeinsamen NENNER kommen ?
Wir Juden sind uns doch darin einig (bis auf messianische Ausnahmen):
dass wir uns nicht bekehren müssen, und den christlichen JESUS in unser Leben aufnehmen!
> nur damit wir Errettet werden! <
diese Frage werde ich Dir gerne beantworten, sie müssen den Weg gehen, der ihnen von Jeschua Ben Joseph (Jesus) aufgezeigt wurde. Sie müssen in erster Linie aufhören, seine Brüder, die Juden zu verunglimpfen, denn ihr eigener Lehrer und Herr sagt: Mt 25,40 Und der König wird antworten und zu ihnen sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.

Sie müssen lernen, diese Worte zu verinnerlichen, dann werden sie unweigerlich auf die Wahrheit stoßen, so wie Jesus sagte: Joh 14,6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Das sagte er nicht, weil er der Meinung gewesen wäre, er sei Gott Sohn, nein, er sagte dies in der Gewissheit, daß dies was er lehrte zur Torah und den Propheten führt (Matth. 5,17-18), und daß führt unweigerlich zu seinem geistigen Vater: Joh 14,7 Wenn ihr mich erkannt habt, so werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Und von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen.

Der Weg eines Christen kann also nur der sein, den auch ich gegangen bin, weil ich auf den Jeschua hörte und nicht seinen Vater als zornigen G*TT verunglimpfe und nicht auf die Priester, die eigentlich nur blinde Leiter sind, denn sie verlassen sich nicht auf Jesus, sondern nur auf den redegewandten Paulus und dessen Schriften.

Sehen aber nicht die "frohe Botschaft" (Evangelium), wie sie von G*TT selbst gesagt wird: Jesaja 52,7 Wie lieblich sind auf den Bergen die Füße der Freudenboten, die da Frieden verkündigen, Gutes predigen, Heil verkündigen, die da sagen zu Zion: Dein Gott ist König! 8 Deine Wächter rufen mit lauter Stimme und rühmen miteinander; denn alle Augen werden es sehen, wenn der HERR nach Zion zurückkehrt. 9 Seid fröhlich und rühmt miteinander, ihr Trümmer Jerusalems; denn der HERR hat sein Volk getröstet und Jerusalem erlöst. 10 Der HERR hat offenbart seinen heiligen Arm vor den Augen aller Völker, dass aller Welt Enden sehen das Heil unsres Gottes. 11 Weicht, weicht, zieht aus von dort und rührt nichts Unreines an! Geht weg aus ihrer Mitte, reinigt euch, die ihr des HERRN Geräte tragt! 12 Denn ihr sollt nicht in Eile ausziehen und in Hast entfliehen; denn der HERR wird vor euch herziehen und der Gott Israels euren Zug beschließen.

Die Christen müssen also nur aufhören, den Interpolationen des Paulus zu folgen, der sich als Jude ausgab, aber eigentlich nur als Römer fungierte!
Denn wäre er von Gamaliel unterrichtet gewesen wie er behauptet hat, dann hätte er die Gemeind Jesu niemals verfolgt, denn dann hätte er die Bedeutung der Nächstenliebe gekannt.
Und genau dieses Unwissen hat ihn bei den jüdischen Aposteln enttarnt. Nur - seine Entlassung aus diesem Kreis wurde vom Lukas schöngefärbt !

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

ABA

  • Gast
Antw:JUDEN müssen keine CHRISTEN werden
« Antwort #10 am: Do., 20. August 2009, 22:26 »
                 DANKE ,     lieber Freily  !!!


. . .    und was meint Aisha dazu  ?  ?  ?

Online freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.357
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:JUDEN müssen keine CHRISTEN werden
« Antwort #11 am: Do., 20. August 2009, 22:47 »
Schalom Urdingiano,
zunächst einmal heiße ich Dich herzlich willkommen, auch wenn wir uns in einigen Dingen nicht ganz grün sein werden.  :D
Zitat von: Urdingiano
Ich habe im Augenblick leider nicht die Zeit, auf alle Einwände einzugehen. Aber eins möchte ich doch, bitte, zurückweisen dürfen:
Zitat
wie gesagt....NIX Neues- Geistiger Holocaust statt physischer  :-[

Damit fühle ich mich nicht nur missverstanden, sondern unfair behandelt.
Da ich per Zufall weiß, daß es bei dieser Aussage nicht um deine Predigt ging, sondern um den Zustand in einem christlich geführten Forum, so kann ich Dir versichern, daß wir unsere Gesprächspartner so nicht niedermachen und ich würde das auch von keinem dulden, denn jeder darf seine Meinung fair vertreten.
Zitat von: Urdingiano
Ich möchte in aller Bescheidenheit darauf aufmerksam machen, dass ich hier nur den Paulus ausgelegt habe, der "Hebräer von Hebräern" war, aus dem Stamm Benjamin, in Jesrualem geschult und Schüler des Gamaliel.
In seinem Galaterbrief hat er dieses Zusammenleben von Juden und Gojim gefordert, erklärt, propagiert, erbeten.
Aber davon ein ander Mal.
Nun, das habe ich fast befürchtet, denn ich habe bis jetzt noch keinen Christen getroffen, der den Paulus dahingehend durchschaute, daß er sogar dem Jesus widerspricht, wie Du hier nachlesen kannst. Wie das mit Paulus sehe habe ich deutlich geschrieben und hoffe, Dich damit nicht zu verprellen, denn im Prinzip respektiere ich die Ansichten Andersdenkender, aber die von Paulus aufgeführten Daten sind leider nicht koscher.!
Zitat
Jetzt bin ich erst mal angemeldet, und dann sehen wir weiter.
Wenn einmal der Anfang gemacht wurde, dann hoffen wir doch, daß wir einen gemeinsam annehmbaren Weg finden werden, sofern uns der HaSchem den Segen dazu geben wird.

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline Aisha

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 740
Antw:JUDEN müssen keine CHRISTEN werden
« Antwort #12 am: Fr., 21. August 2009, 12:09 »
Schalom zusammen,

der Begriff "geistiger Holocaust" wird im Zusammenhang mit der Judenmission zum Christentum häufig verwendet:

Zitat
Antisemitismus versucht die Juden und das Judentum von der Welt zu trennen. Antijudaismus versucht die Juden vom Judentum zu trennen. Beide Bewegungen betreiben damit sowohl die physische als auch die spirituelle Vernichtung der Juden und des Judentums. Es sollte nicht notwendig sein auf die Geschichte des Christentums, als auch auf die Geschichte Deutschlands hinzuweisen, um eine klare Absage an diese Bewegungen zu fordern, ganz egal welcher Mittel sie sich gerade bedienen mögen.

Quelle: http://www.hagalil.com/archiv/99/06/mission.htm

Zitat
Das Volk Israel wird als uneinsichtig vor G-tt dargestellt, es wird ihm vorgeworfen, es habe den Messias nicht erkannt bzw. anerkannt, es verleugne den "Sohn G-ttes", es entziehe sich willentlich der "Gnade G-ttes", es nehme das "Geschenk G-ttes", nämlich den "Opfertod Jesu" nicht an, werde so nicht von der "Erbsünde" - die es im Judentum überhaupt nicht gibt - reingewaschen und lebe somit im ständigen Zustand von Sünde und Schuld. Natürlich wird als Motiv für die Judenmission die Nächstenliebe angeführt, aber wenn man die Angelegenheit mal genauer hinterfragt, geht es den Missionaren nur um ihr eigenes "Seelenheil", denn laut ihren eigenen Aussagen ist die "Wiederkehr Jesu" und der Beginn des messianischen Zeitalters erst dann möglich, wenn ganz Israel sich zu Jesus bekennt. Es geht also keineswegs darum, ein "verirrtes Völkchen" zu erretten, es geht um die eigene, nachzeitliche, jenseitige Haut, die gerettet werden soll. Die Juden sind nur ein Vehikel zum eigenen Seelenheil. Erst wenn das Judentum vernichtet ist, wird sich das fundamentalistische Christentum zufrieden geben. Wie lange wird diese Mission noch in "geschwisterlicher Liebe" stattfinden, bevor wieder "Feuer und Schwert" zum Einsatz kommen?Quelle: http://www.judentum.org/judenmission/judenmission/amzi.htm

Aisha

Offline Aisha

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 740
Antw:JUDEN müssen keine CHRISTEN werden
« Antwort #13 am: Fr., 21. August 2009, 12:21 »
Schalom Aba,

Zitat von: Aba
Nun muss ich DICH allerdings fragen:
WIE können Beide, CHRISTEN und JUDEN, trotz ALLEM  auf einen gemeinsamen NENNER kommen ?

Gibt es einen?



Zitat von: Aba
... und wie meine Überschrift schon sagt:
> JUDEN müssen keine CHRISTEN werden <

aber was ist jetzt mit den CHRISTEN  ? ? ?

Die müssen keine Juden werden.

schabbat schalom

Aisha

Offline Aisha

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 740
Antw:JUDEN müssen keine CHRISTEN werden
« Antwort #14 am: So., 23. August 2009, 11:28 »
Schalom Aba,

ich beantworte meine Frage: Gibt es einen gemeinsamen Nenner zwischen Christen und Juden selbst.

Der gemeinsame Nenner kann nur JHWH sein und das Bekenntnis, dass er EINER ist.

Sacharjah 14

Und JHWH  wird König sein über die ganze Erde. Zu dieser Zeit wird JHWH einer sein  und sein Name einer.

Jesajah 2

und viele Völker werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns auf den Berg JHWHs gehen, zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine Wege und wir wandeln auf seinen Steigen! Denn von Zion wird die Lehre (TORAH) ausgehen und JHWHs Wort von Jerusalem. 4 Und er wird richten unter den Nationen und zurechtweisen viele Völker. Da werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Denn es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen. 5 Kommt nun, ihr vom Hause Jakob, lasst uns wandeln im Licht von JHWH!

Solange die meisten Christen sich weigern mit uns gemeinsam JHWH anzubeten und von seiner Lehre (Torah) zu ihrer Korrektur zu lernen, wird es keinen gemeinsamen Nenner geben.

schalom Aisha


 

Powered by EzPortal