Autor Thema: Die Offenbarung, jüdisch gelesen  (Gelesen 8285 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.357
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Die Offenbarung, jüdisch gelesen
« am: Mi., 16. September 2009, 10:11 »
Schalom an alle,

Die Offenbarung des ewigen G*TTes wie sie wirklich gewesen ist, bevor eine griechisch-römische Interpretation in den Grund-Text kam.

Der Johannes war Jude, aber kein Christ, denn er wurde erwählt das endgültige Gericht G*TTes zusehen.

Beim Überarbeiten fiel mir bei drei Sätzen die Herkunft derselben auf.
Die Interpolationen waren deutlich erkennbar.

Lest bedächtig mit Blick auf die Torah und ihr werdet den Zusammenhang erkennen, wenn ihr wollt.

Liebe Grüße


[P.s.: Download wegen Überarbeitung gestoppt. -freily-]
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Deria

  • Gast
Antw:Die Offenbarung, jüdisch gelesen
« Antwort #1 am: Di., 22. September 2009, 10:45 »

Die Interpolationen waren deutlich erkennbar.

Lest bedächtig mit Blick auf die Torah und ihr werdet den Zusammenhang erkennen, wenn ihr wollt.
Hallo lieber Freily,

ich will gerne, kann aber nicht. Was machen wir da? Magst nicht einige Denkanstöße geben....  Oder zumindest mal Einen?

Liebe Grüße

Deria

Offline freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.357
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Die Offenbarung, jüdisch gelesen
« Antwort #2 am: Di., 22. September 2009, 19:05 »
Schalom Deria,
ich will gerne, kann aber nicht. Was machen wir da? Magst nicht einige Denkanstöße geben....  Oder zumindest mal Einen?
ich will Dich nicht groß beeinflussen, denn Du sollst von selber dahinter kommen.

Mein Hinweis an die entsprechenden Stellen habe ich in {Schweifklammern} angegeben, so wie ich auch auf das Buch Henoch verwiesen habe, wo auf Seite 14 die entsprechenden Verse ebenfalls stehen.
Du kannst das Buch Henoch hier herunterladen und selber nachlesen.
Dieses Buch ist christlicher Natur, wie mir versichert wurde.

Mein Hinweis um den Du mich gebeten hast lautet also: Die Wurzel ist die Torah!
Jesus war Jude und Rabbiner und hat die Torah + die Tanach bestätigt in Matth. 5,17-18.
Wieso also sollte Johannes etwas in den Visionen sehen, was dieser Wurzel widerspricht? Oder Jesus etwas aufzeigen, was er zu seinen Lebzeiten nicht lehrte?

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Urdingiano

  • Gast
Antw:Die Offenbarung, jüdisch gelesen
« Antwort #3 am: So., 11. Oktober 2009, 22:30 »
wie sie wirklich gewesen ist, bevor eine griechisch-römische Interpretation in den Grund-Text kam.

Der Johannes war Jude, aber kein Christ, denn er wurde erwählt das endgültige Gericht G*TTes zusehen.



Deria

  • Gast
Antw:Die Offenbarung, jüdisch gelesen
« Antwort #4 am: So., 11. Oktober 2009, 23:16 »
wie sie wirklich gewesen ist, bevor eine griechisch-römische Interpretation in den Grund-Text kam.

Der Johannes war Jude, aber kein Christ, denn er wurde erwählt das endgültige Gericht G*TTes zusehen.
Was willst du damit sagen?

Deria

  • Gast
Antw:Die Offenbarung, jüdisch gelesen
« Antwort #5 am: So., 11. Oktober 2009, 23:19 »
Hallo Freily,

ich habe es erst heute mitbekommen, dass bei deinem Beitrag ja noch ein Anhang ist....

Dadurch habe ich den Sinn nicht wirklich verstehen können  :D

Ich habe die Offenbarung in meiner Bibel gelesen und habe nicht mehr und nicht weniger verstanden, als ich bisher so verstanden habe!

Jetzt habe ich den Anhang gefunden und werde ihn morgen genau lesen...

Liebe Grüße

Deria

Offline freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.357
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Die Offenbarung, jüdisch gelesen
« Antwort #6 am: Mo., 12. Oktober 2009, 08:46 »
ich habe es erst heute mitbekommen, dass bei deinem Beitrag ja noch ein Anhang ist....

Dadurch habe ich den Sinn nicht wirklich verstehen können  :D

Ich habe die Offenbarung in meiner Bibel gelesen und habe nicht mehr und nicht weniger verstanden, als ich bisher so verstanden habe!

Jetzt habe ich den Anhang gefunden und werde ihn morgen genau lesen...
Schalom Deria,

keine Ursache, es geht vielen so und auch mir manchmal, daß man vor lauter Wald den Baum nicht mehr sieht.  :D

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Deria

  • Gast
Antw:Die Offenbarung, jüdisch gelesen
« Antwort #7 am: Mo., 12. Oktober 2009, 13:42 »
Mein Hinweis an die entsprechenden Stellen habe ich in {Schweifklammern} angegeben, so wie ich auch auf das Buch Henoch verwiesen habe, wo auf Seite 14 die entsprechenden Verse ebenfalls stehen.
Du kannst das Buch Henoch hier herunterladen und selber nachlesen.
Dieses Buch ist christlicher Natur, wie mir versichert wurde.
Der Link zum Buch Hennoch funktioniert nicht!

LG Deria

PS.: Ui, schon wieder den Anhang in dem anderen Thread übersehen... Link funktioniert doch!

LG Deria

Aviel

  • Gast
Antw:Die Offenbarung, jüdisch gelesen
« Antwort #8 am: So., 18. Oktober 2009, 09:26 »
Zitat
Mein Hinweis an die entsprechenden Stellen habe ich in {Schweifklammern} angegeben, so wie ich auch auf das Buch Henoch verwiesen habe, wo auf Seite 14 die entsprechenden Verse ebenfalls stehen.
Du kannst das Buch Henoch hier herunterladen und selber nachlesen.
Dieses Buch ist christlicher Natur, wie mir versichert wurde.


Lieber Freily,
das verstehe ich jetzt nicht warum das Buch Henoch christlicher Natur sein soll.
Das äthiopische Henoch Buch ist ein Sammelwerk und gehörte wohl der äthiopischen Kirche an,vielleicht kommt man deshalb drauf es als Christliches Werk zu sehen,dennoch ist es nur ein ganz kleiner Teil.
Insgesamt setzt es sich aus 5 Büchern zusammen die alle Apokalypsen sind
a das angelologische Henoch Buch Kap1-36
b. die Bilderreden Kap.37-71
c.das astronomische Kap72-82
d-das Buch der Traumgesichte
Kap83-90
das paränetische mit Mahnreden und in dem die ältere Noah Literatur mit reingearbeitet ist.Kap91-108.

Aviel

  • Gast
Antw:Die Offenbarung, jüdisch gelesen
« Antwort #9 am: So., 18. Oktober 2009, 09:37 »
Durch Qumram Funde fand man das astronomische Henoch in 4 Handschriften wieder, und dies zeigt, das das äthiopische Henoch nur eine sekundere Kurzfassung des Ursprünglichen ist.Das Werk selber war wesentlich Umfangreicher.Durch diese Handschriften haben wir die Urtexte dieser Apokalypse,sie zeigen das die äthiopische Fassung Orginalgetreu wiedergegeben wurde, und das das Henoch Buch 200 vor christ. stammt,also rein gar nichts christliches an sich hat,es ist sogar Älter als das Daniel Buch was im Biblischen Kanon aufgenommen ist.So muß man dies Henoch Buch weit vorverlegen.
Vom angel. Henoch gibt es Bestätigungen aus dem 2 Jahrhundert und dieses Werk ist auch sicher vor der chrsitlichen Zeit geschrieben.
So kann die Jüd. Eschatlogie dann nicht das Mass aller Dinge sein wenn es um die Bestimmung geht was Jüd. Apokalyptik ist.Allg. meiner Meinung nach und so weit ich von Forschungen weiß hat alles was mit den Rollen zu tun hat rein gar nichts mit dem Christ. zu tun,auch wenn man gerne immer dort zur Untermauerung etwas drin finden möchte,das Prob. hierbei ist eben das der Begriff Menschensohn drin steht,und deshalb noch kontrov. Diskutiert wird,vielleicht weiß ja auch Aba hier zu mehr.

Falls man Glück hat kann man zu dem Thema bei der Uni Göttingen nachfragen,aber man braucht Glück um eine Antwort zu bekommen .
lg Aviel :)

Offline freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.357
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Die Offenbarung, jüdisch gelesen
« Antwort #10 am: So., 18. Oktober 2009, 23:51 »
Schalom Aviel,
Zitat von: freily
Dieses Buch ist christlicher Natur, wie mir versichert wurde.
Lieber Freily,
das verstehe ich jetzt nicht warum das Buch Henoch christlicher Natur sein soll.
Das äthiopische Henoch Buch ist ein Sammelwerk und gehörte wohl der äthiopischen Kirche an,vielleicht kommt man deshalb drauf es als Christliches Werk zu sehen,dennoch ist es nur ein ganz kleiner Teil.
da gibt es viele Ungereimtheiten in der christlichen Umwelt und mit dem Verständnis der selben Umwelt ist es bei mir auch schon besser gewesen.

Mein Hinweis beinhaltet meine Verwunderung, daß die Kirchen sehr wohl die alte Sichtweisen der gefallenen Engel kennen, aber dennoch den Satan und den Teufel (Diabolos) personifizieren, was ja anhand dieses Buches zu erkennen wäre, daß dies nicht richtig ist.

Da wird einen die Behauptung erzählt, der Lichtträger G*TTes heiße Luzifer und hat sich mit dem EWIGEN überworfen, weil dieser die Gebete der Menschen in Empfang nehmen wolle um diese dem EWIGEN vor den Thron zu legen, was dieser aber ablehne, weil ER (der Höchste) direkt angebetet werden will.

Oder mit einem Satz gesagt: In der christlichen Lehre gibt es mehr Ungereimtheiten als klare Aussagen !

So brauchst Dich auch nicht zu wundern, daß dir das unverständlich erscheint, denn da werden wir Beide nicht allein sein.

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

 

Powered by EzPortal