Autor Thema: Der Auslegungsirrtum  (Gelesen 13671 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.379
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Der Auslegungsirrtum
« am: Mo., 21. September 2009, 00:48 »
Schalom liebe Leser,

im Lukas-Evangelium steht folgendes:
Lukas 3,3 Und er kam in die ganze Landschaft am Jordan und predigte die Taufe der Buße zur Vergebung der Sünden.

Warum ist das fett hinterlegte falsch?

Lukas war Grieche und kannte die jüdische Lehre nur vom Hörensagen, also aus dritter Hand, wie wir heute sagen würden!

Was hier beschrieben wird, ist die jüdische Mikwé zu Jom Kippur, der alljährliche Versöhnungstag G*TTes.
Was die Mikwé im Prinzip ist, mag der Leser hier nachlesen.

Hier wurde offensichtlich ein jüdischer Brauch falsch ins griechische Übertragen.
Der Auftrag des Johannes war klar umrissen. Er sollte denjenigen die Buße anmahnen, die sich vom Weg der Torah entfernten und deshalb Buße tun sollen und sich in der Mikwé rituell reinigen, - und daß ist keine Taufe!
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

ABA

  • Gast
Antw:Der Auslegungsirrtum
« Antwort #1 am: Mo., 21. September 2009, 09:56 »
שלום כולם
Schalom zusammen.
Schalom Freily, natürlich hast du recht ...

Schalom liebe Leser,
im Lukas-Evangelium steht folgendes:
Lukas 3,3 Und er kam in die ganze Landschaft am Jordan und predigte die Taufe der Buße zur Vergebung der Sünden.

Warum ist das fett hinterlegte falsch?

Lukas war Grieche und kannte die jüdische Lehre nur vom Hörensagen, also aus dritter Hand, wie wir heute sagen würden! Was hier beschrieben wird, ist die jüdische Mikwé zu Jom Kippur, der alljährliche Versöhnungstag G*TTes. Was die Mikwé im Prinzip ist, mag der Leser hier nachlesen.
Hier wurde offensichtlich ein jüdischer Brauch falsch ins griechische Übertragen. Der Auftrag des Johannes war klar umrissen. Er sollte denjenigen die Buße anmahnen, die sich vom Weg der Torah entfernten und deshalb Buße tun sollen und sich in der Mikwé rituell reinigen, - und daß ist keine Taufe!
Liebe Grüße
... und ich führe nur kurz meinen Gedankengang dazu!

So wie sich die christliche Auslegung die Taufe durch Jochanan vorstellt war sie auch nicht, denn ...

... das sog. "NT" sagt in Luk 3,7  :
Zitat
... ελεγεν ουν τοις εκπορευομενοις οχλοις βαπτισθηναι ενωπιον αυτου ...
... er sagte also zu den (zu ihm) herauskommenden Volksmengen, die sich selbst tauchend vor ihm ...
also:
kein Hinstellen und die Leute untertauchen !!!
Der jüdische rituelle "Reinigung" tat man selbst an sich !!!

Alles andere ist frei erfunden !
      !                             ?

שלום אבא
Schalom ABA
זאב ברנובסקי


Schreibfehlerkorrektur

Deria

  • Gast
Antw:Der Auslegungsirrtum
« Antwort #2 am: Mo., 21. September 2009, 10:18 »
                
שלום כולם
Schalom zusammen.
Schalom Freily, natürlich hast du recht und ich führe nur kurz meinen Gedankengang dazu!

So wie sich die christliche Auslegung die Taufe durch Jochanan vorstellt war sie auch nicht, denn ...

... das sog. "NT" sagt in Luk 3,7  :
Zitat
... ελεγεν ουν τοις εκπορευομενοις οχλοις βαπτισθηναι ενωπιον αυτου ...
... er sagte also zu den (zu ihm) herauskommenden Volksmengen, die sich selbst tauchend vor ihm ...
also:
kein Hinstellen und die Leute unterfaufen !!!
Der jüdische rituelle "Reinigung" tat man selbst an sich !!!

Alles andere ist frei erfunden !
      !                             ?

שלום אבא
Schalom ABA
Hallo ABA,

Gibt es eine deutsch NT-Übersetzung, die das so wiedergibt, wie du es angeführt hast? Woher kann/soll ich wissen, dass sämtliche deutschen Übersetzungen falsch sind?
Langsam bekomme ich eine Krise, wenn ich nie weiß, was ich als Wahrheit, als Richtig glauben darf/soll und was nicht?

Kannst du mir bitte zumindest eine Quelle nennen, wo ich mich vergewissern kann, was an der Bibel nun stimmt und was nicht?

Mir leuchtet die Erklärung von freily schon ein, dass man da eine jüdische Lehre falsch interprediert hat. Aber ich wüsste halt auch gerne, WIESO das so sicher gesagt werden kann. WIE man sich als Laie vergewissern kann.....

Liebe Grüße

Deria

tricky

  • Gast
Antw:Der Auslegungsirrtum
« Antwort #3 am: Mo., 21. September 2009, 10:36 »
Hallo Deria!

Du kannst dich diesbezüglich im Forum hier kund machen. Vor allem der ABA hat in seinen Studien vieles aus dem NT als, wie er es beschreibt, "Interpolation" ausgemacht. Das bedeutet, dass hier Schriften nachträglich verändert wurden um die christliche Religion zu stützen, gründen und vor allem von allem jüdischen zu trennen. Zumindest habe ich ihn so verstanden. Ich sehe die Trennung nicht so dramatisch, weil das Trennende vor allem von Religionen in die Bibel hineininterpretiert (nicht hineingeschrieben!) wurde. Es waren Menschen, die sich einbildeten aufgrund von bestimmten Texten Verfolgungen zu starten oder allgemein Hass zu sähen.

Ich bin selbst noch nicht daraufgekommen (und werde das wohl auch nicht, ohne Altgriechisch zu lernen), was Interpolation ist und was nicht.

Es bleibt einem also im Grunde selbst überlassen, was bzw. wem man glaubt. Das ist ja sowieso so, aber hinsichtlich der Interpolationen kommt halt ein Kapitel zu dem ganzen dazu.

viele Grüße

Tricky

Deria

  • Gast
Antw:Der Auslegungsirrtum
« Antwort #4 am: Mo., 21. September 2009, 11:05 »
Liebe Deria , von meiner eigenen Sicht aus ,kann ich nur den Tip geben sich nur voll und ganz auf die Tora ,und natürlich insges. auf die Tanach zu stützten.
Danke liebe Aviel,

wie kann ich die Torah ganz verstehen, ohne Erklärungen?

Zitat
Selber finde ich alles was wichtig und gut ist steht da.
Das glaube ich dir gerne. Vielleicht ist es ein Fehler von mir, dass ich alles genau verstehen will. Und das ist da leider auch nicht immer der Fall.

Ich muss mich erst mal im Forum besser durchlesen, damit ich niemanden mit Fragen quäle, die vielleicht längst hier eine Antwort finden.... Geduld mit mir bitte!  :)

Zitat
Selber benutzte ich das Nt nur zum Zitieren,aber für mich selber lese ich es nicht mehr.

Früher habe ich es oft getan ,so das ich es eigentlich Auswendig kenne,

aber im Grunde bringt es einen finde ich von der Tora weg.
Du wirst sicher deine Gründe haben, wieso du das so sagen kannst.  Magst du mir Beispiele nennen? Ich tu mir wesentlich leichter, wenn ich mich an Beispielen orientieren kann.

Zitat
Denke hier haben bestimmt andere ihre eigene Meinungen dazu , nur ich mag es für mich nicht mehr.
So wird es wohl sein. Es ist ja legitim etwas abzulehen, wenn es nicht stimmig für ein Leben mit Gott ist.

Zitat
Seit dem ich mich wieder nur der Tora zugewandt habe ,habe ich viel Segen bekommen.
Aviel :)
Wie kann ich das verstehen, dass du dich der Tora zugewandt hast? Dass du danach lebst, nehme ich mal an. WIE kann man nach der Tora leben? Abgesehen mal von den 10 Geboten, die ja leider auch für viele Christen nicht mehr zählen....

Fühle dich bitte nicht bedrängt von mir. Aber ich selbst kann nur verstehen, wenn mir geholfen wird, alle Unklarheiten zu beiseitigen...

Liebe Grüße

Deria

Deria

  • Gast
Antw:Der Auslegungsirrtum
« Antwort #5 am: Mo., 21. September 2009, 11:23 »
Du kannst dich diesbezüglich im Forum hier kund machen. Vor allem der ABA hat in seinen Studien vieles aus dem NT als, wie er es beschreibt, "Interpolation" ausgemacht. Das bedeutet, dass hier Schriften nachträglich verändert wurden um die christliche Religion zu stützen, gründen und vor allem von allem jüdischen zu trennen.
Lieber Tricky,

Das versuche ich ja eben, mich hier im Forum Schlau zu machen. Daher auch meine Fragen an ABA. Wer mich kennt weiß, dass ich alles genau wissen und verstehen muss. Dazu gehört nun mal eine oder mehrere kompetente Quellen, die Aussagen bestätigen. Denn gesagt wird ja vieles. Nur stimmen tut dieses Viele meist nicht. Das hat mit Misstrauen nichts zu tun. Aber wenn ich mich mit etwas beschäftige, etwas (er)kennen will, dann brauche ich Informationen....

Was die  "Interpolation" betrifft. Ich kannte dieses Wort gar nicht. Aber du hast es ja gleich mal erklärt. So ganz wegleugnen kann man diese  "Interpolation" ja nicht. Ich denke da nur mal an den Sabbath, an den Tag des Herrn, an die 10 Gebote, das Gesetz Gottes, die Essvorschriften und und und. Wurde es nicht wirklich zu Gunsten der eigenen Philosophie und Lehre verändert oder gar ungültig gemacht?

Zitat
Zumindest habe ich ihn so verstanden.
Ich habe diesbezüglich noch fast gar nichts verstanden. Kann und wird sich hoffentlich noch ändern.

Zitat
Ich sehe die Trennung nicht so dramatisch, weil das Trennende vor allem von Religionen in die Bibel hineininterpretiert (nicht hineingeschrieben!) wurde.
Ich sehe es insofern schon dramatisch, weil da zwei Grund verschiedene Ansichten, Auslegungen oder Niederschriften da sind. Und letzt endlich kann ja nur eine stimmen.

Zitat
Es waren Menschen, die sich einbildeten aufgrund von bestimmten Texten Verfolgungen zu starten oder allgemein Hass zu sähen.
Vielleicht reden wir da jetzt von verschiedenen Begriffen. Klar waren es Menschen, welche gewisse Texte gebrauchten um Menschen oder Menschengruppen abzuwerten. Gerade darin sehe ich aber eine Gefahr....
Meintest du vielleicht etwas anderes?

Zitat
Ich bin selbst noch nicht daraufgekommen (und werde das wohl auch nicht, ohne Altgriechisch zu lernen), was Interpolation ist und was nicht.
Hm..... ich fürchte, heute ist nicht grad mein heller Tag! :-( Erklärtest du diese "Interpolation" nicht eben?
Ich verstand es eben noch so: Eine Abänderung der Urschriften um die eigene Religion oder Philosophie zu stützen. Mit dem Risiko verbunden, dass man damit Menschen sehr schadet.

Zitat
Es bleibt einem also im Grunde selbst überlassen, was bzw. wem man glaubt.
Genau das will ich aber nicht. Im Grunde geht es ja darum, mit Gott oder eben nicht mit Gott zu leben. Meine eigenen Ideen und Leichtgläubigkeit könnten mich da schnell in die Irre führen.
Wobei du schon recht hast. Irgendwann muss oder wird man sich entscheiden, was man nun glauben kann und was nicht. Das geht aber nur dann gut, wenn ich mich vergewissere, was wahr sein kann und was nicht.
Derzeit habe ich zwar eher das Empfinden, ich bin nur noch irritiert, aber ich hoffe, das ändert sich wieder.


Liebe Grüße Dir

Deria

tricky

  • Gast
Antw:Der Auslegungsirrtum
« Antwort #6 am: Mo., 21. September 2009, 11:58 »
Liebe Deria!

Zitat von: Deria
Was die  "Interpolation" betrifft. Ich kannte dieses Wort gar nicht. Aber du hast es ja gleich mal erklärt. So ganz wegleugnen kann man diese  "Interpolation" ja nicht. Ich denke da nur mal an den Sabbath, an den Tag des Herrn, an die 10 Gebote, das Gesetz Gottes, die Essvorschriften und und und. Wurde es nicht wirklich zu Gunsten der eigenen Philosophie und Lehre verändert oder gar ungültig gemacht?

Ich kannte das Wort vorher auch nicht, habe mich aber schlau gemacht.


Zitat von: Deria
Hm..... ich fürchte, heute ist nicht grad mein heller Tag! :-( Erklärtest du diese "Interpolation" nicht eben?
Ich verstand es eben noch so: Eine Abänderung der Urschriften um die eigene Religion oder Philosophie zu stützen. Mit dem Risiko verbunden, dass man damit Menschen sehr schadet.

Hier ging es mir nun darum, wer bestimmt, was ist Interpolation und was nicht. Um das zu können, müsste man alle alten, griechischen Schriften haben und vor allem verstehen. Dafür wiederum müsste man Altgriechisch können (was ich leider nicht kann). Und dann müsste man noch Historiker genug sein um die eine griechische Urtextstelle wo etwas steht einer anderen gegenüber zu stellen. Ich vermute, dass die Bezeichnung Häretiker dafür passend ist:

http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4resie

ABA hat sich selbst als professionellen Häretiker vorgestellt. Er ist also diesbezüglich ausgebildet.


Zitat von: Deria
Derzeit habe ich zwar eher das Empfinden, ich bin nur noch irritiert, aber ich hoffe, das ändert sich wieder.

Mit der Zeit kommt man rein, ist mir nicht anders gegangen :-) .


liebe Grüße

Tricky

ABA

  • Gast
Antw:Der Auslegungsirrtum
« Antwort #7 am: Mo., 21. September 2009, 14:23 »
שלום כולם
Schalom zusammen,

Einerseits gibt es jetzt sehr viel Fragen, andrerseits sind sie leicht zu beantworten.
Zeitlich beschränke ich mich auf eine "Kurzantwort", weitere Erklärung fragt nach!

DERIA fragt:
Zitat
... Gibt es eine (deutsch) NT-Übersetzung, die das so wiedergibt, wie du es angeführt hast? ...
Um das weiterzugeben, was ich aufgeführt habe, muß man den >amtlichen< GRUNDTEXT in Altgriechisch studiert haben.
Dieser Grundtext findet man in der Fachliteratur als NESTLE-ALAND > novum testamentum graece <
hier sind auch alle verschiedenen und abweichenden Lesearten der sog. NT – Schriften berücksichtigt.
(so wie im obigen Tauf-artikel)
Weiterhin gibt es auch INTERLINEAR-Übersetzungen (quasi Wort-Wörtliche), die allerdings die aberhunderte verschiedener
LESEARTEN des sog. NT nicht berücksichtigen !

TRICKY erwähnt
Zitat
... aus dem NT als, wie er es beschreibt, "Interpolation" ausgemacht ...
Eine INTERPOLATION ist ein nachträglicher Einschub in den sog. NT Grundtext, der in den ältesten >(Schrift-)ZEUGEN<
d.h. (Grundtexten) nicht zu finden ist.
Wir nennen es >aufpolieren eines Textes< (was nicht bedeutet, dass es sich um etwas negatives,
oder gar nichthistorisches handelt
)
Beste Beispiele:
= > das Ende des Markusevangeliums; und = > die Ehebrecherin (die eigentlich nur eine Sünderin war) !!!

AVIEL schreibt:
Zitat
...  "Gehet hin in alle Welt ,und machet sie zu Jüngern,und taufet sie" ...
dies z.B. ist eine INTERPOLATION die nicht in den ältesten und großen >(Schrift-)ZEUGEN< des sog. NTs zu finden ist.
sondern wie gesagt nachträglich >eingeschoben<.
Somit konnten die  messianischen HEIDEN sich besser ihre neue Religion vorstellen bzw. erklären!

und nochmal AVIEL:
Zitat
Die Christliche Taufe bezog sich auf ,die Aussage
" . . ."
Bei Johannes sollte es zur Umkehr sein,
bei Jesus in seinen Tod eingetaucht werden ,in sein Kreuz
etwas völlig anderes
Das ist völlig richtig, denn >das Untertauchen< bei Jochanan hat nichts mit der späteren christlichen Taufzeremonie zu tun!
dort handelt sich um eine Aufnahme in die christliche Gemeinde durch die Taufe >in den Tod Jesu< !!!

... und, liebe DERIA,
Zitat
...  "Interpolation" nicht eben ...  Ich verstand es eben noch so:
Eine Abänderung der Urschriften um die eigene Religion oder Philosophie zu stützen.
Die Urschriften bestanden ja schon immer. Man nennt sie >ständige (Schrift-)ZEUGEN<:
Diese werden bei der Vielfalt des christlichen NT Schrifttumes in verschiedene Gerade eingeteilt!
So gibt es >sändige (Schrift-)ZEUGEN< erster Ordnung, zweiter Ordnung; ständig und häufig zitierte Zeugen für
die verschiedenen Teile des gesamte sog. NT (in altgriechisch)
Weitere untergeordnete (Schrift-)ZEUGEN aus lateinischen, syrischen, koptischen und sonstigen Übersetzungen.

Das eigentliche Manko war, dass diese sog. NT Schriften nur einem kleinen gewissen Kreis zugänglich waren.
Deshalb war bei den christlichen Klerus Interpolationen, Textmanipulationen und auch Fälschungen Gang und Gäbe !
Darunter leidet das Christentum bis heute, und ihrer Lehrer habe große Schwierigkeiten (allein uns gegenüber)
klare Stellung zu beziehen, weil manches die gesamte Dogmatik einer Religionsgemeinschaft auf den Kopf stellen würde!
Allerdings die wahrhaft Gelehrten unter ihnen, also diejenigen die >etwas auf dem Kasten haben<, sind die
besten Diskussionspartner; denn die wissen wovon sie/wir reden !!!

.. und dem TRICKY sei es schon von vornherein verziehen, wenn er schreibt: ...
Zitat
... ABA hat sich selbst als professionellen Häretiker vorgestellt ...
Danke lieber Tricky, ich denke allerdings, dass es sich nur um einen Schreibfehler handelt  :)  :)  :)
denn ein >professioneller Häretiker< ist ein ausgebildeter IRRLEHRER !!!
und ein HÄRESIOGRAPH (siehe den LINK) deckt die "IRRLEHREN", die aus dem GRUNDTEXT abgeleitet werden, auf !  8)

allerdings ...
nach christlichen (kath.) Kirchenrecht würde ich ganz eindeutig als HÄRETIKER eingestuft werden !
denn dies lautet:
>> Ein formeller Häretiker ist jeder, der ein christliches Dogma
schuldhaft und hartäckig leugnet oder bezweifelt!
Dieser Glaubensdelikt wird durch die Inquisition mit dem Tod
auf dem Scheiterhaufen bestraft! <<


(deshalb wurde ABA und seinesgleichen erst letztes Jahrhundert geboren)   ;)

שלום אבא
Schalom ABA

Deria

  • Gast
Antw:Der Auslegungsirrtum
« Antwort #8 am: Di., 22. September 2009, 10:57 »
Nun einmal habe ich manches einfach nur beobachtet ,und dabei festgestellt das was im Nt stand nicht im entferntesten ,auf dieser Welt stattfand.

Habe mir 22 Kirchengemeinden angesehen ,aber nirgndswo so einen Geist getroffen der dem im Nt beschriebenen gleichen würde.
Also nur leere Hülse getroffen, mich dann davon abgewendet wieder und seit dem habe ich Frieden, .Andere Dinge sind mir jetzt zu persönlich so offen zu schrieben .
Tja liebe Aviel

Die "Welt" besteht ja nicht nur aus Christen. Und dass es auf der Welt nicht so zugeht, wie es das NT beschreibt, scheitert in dem Fall auch nicht nur an den Christen.

Eines ist für mich klar. Die "Welt" hat sich aus dem Schutz Gottes begeben. Entfernt. Egal wo auf der Welt. Daher sind die Zustände derzeit Schlimm.

Eines habe ich - auch hier - gelernt: Der Mensch kann sich nur selbst ändern. Niemand kann einen Anderen auf Dauer ändern. Kurzfristig mag es ja so aussehen.

Ich verstehe (derzeit) auch den Willen Gottes so:

Das auserwählte Volk Gottes - also die Juden - sollten der Welt durch ihr Festhalten an Gottes Gesetz zeigen, wie gut und lieblich es ist, mit Gott zu wandeln.
Nicht durch das Missionieren, das Predigen sollten die Menschen zu Gott finden, sondern durch das Beispiel in erster Instanz....

Und so sollte und wird sich der Wille Gottes auf der ganzen Welt ausbreiten. Da braucht es nicht viel Reden, dafür aber mehr Leben. Soweit meine derzeitige Sicht.....

Und da hast du natürlich recht..... Das ist derzeit nicht so der Fall.... Nicht nur in den 22 Kirchen, die du dir angesehen hast. Nicht die Kirche macht es aus, sondern der Mensch, wie er mit seinem Nächsten umgeht. Das hört sich so einfach an, ist aber total schwer zu leben.

Das viele Auslegen der Schrifttexte ist da eher ein Hindernis......




Deria

  • Gast
Antw:Der Auslegungsirrtum
« Antwort #9 am: Di., 22. September 2009, 11:10 »
שלום כולם

Zitat
DERIA fragt:
Zitat
... Gibt es eine (deutsch) NT-Übersetzung, die das so wiedergibt, wie du es angeführt hast? ...
Um das weiterzugeben, was ich aufgeführt habe, muß man den >amtlichen< GRUNDTEXT in Altgriechisch studiert haben.
Dieser Grundtext findet man in der Fachliteratur als NESTLE-ALAND > novum testamentum graece <
hier sind auch alle verschiedenen und abweichenden Lesearten der sog. NT – Schriften berücksichtigt.
(so wie im obigen Tauf-artikel)
Weiterhin gibt es auch INTERLINEAR-Übersetzungen (quasi Wort-Wörtliche), die allerdings die aberhunderte verschiedener
LESEARTEN des sog. NT nicht berücksichtigen !

Danke ABA,

Das Hindernis ist: Ich bin ein "Nichtgelehrter", stufe mich selbst mal als totalen Laien ein und fange mit den Interlinear-Übersetzungen nur bedingt was an. Mich verwirrt diese (vielleicht derzeit) noch mehr, als sie mir hilft.

Zitat
... und, liebe DERIA,
Zitat
...  "Interpolation" nicht eben ...  Ich verstand es eben noch so:
Eine Abänderung der Urschriften um die eigene Religion oder Philosophie zu stützen.
Die Urschriften bestanden ja schon immer. Man nennt sie >ständige (Schrift-)ZEUGEN<:
Diese werden bei der Vielfalt des christlichen NT Schrifttumes in verschiedene Gerade eingeteilt!
So gibt es >sändige (Schrift-)ZEUGEN< erster Ordnung, zweiter Ordnung; ständig und häufig zitierte Zeugen für
die verschiedenen Teile des gesamte sog. NT (in altgriechisch)
Weitere untergeordnete (Schrift-)ZEUGEN aus lateinischen, syrischen, koptischen und sonstigen Übersetzungen.

Das eigentliche Manko war, dass diese sog. NT Schriften nur einem kleinen gewissen Kreis zugänglich waren.
Deshalb war bei den christlichen Klerus Interpolationen, Textmanipulationen und auch Fälschungen Gang und Gäbe !
Darunter leidet das Christentum bis heute, und ihrer Lehrer habe große Schwierigkeiten (allein uns gegenüber)
klare Stellung zu beziehen, weil manches die gesamte Dogmatik einer Religionsgemeinschaft auf den Kopf stellen würde!
Allerdings die wahrhaft Gelehrten unter ihnen, also diejenigen die >etwas auf dem Kasten haben<, sind die
besten Diskussionspartner; denn die wissen wovon sie/wir reden !!!

Welche Möglichkeiten bleiben da einem "Nichtgelehrten" als einfach mal zu glauben, was ein "Gelehrter" sagt?

Ich gebe dir absolut recht wenn du sagst, dass die verschiedensten Interpredationen und Fälschungen beim Klerus Gang und Gebe sind. Und genau da nicht reinzufallen, ist ja eines meiner Wünsche und Bestreben....

Gar nicht so einfach, kann ich dir verraten...

Liebe Grüße

Deria

tricky

  • Gast
Antw:Der Auslegungsirrtum
« Antwort #10 am: Di., 22. September 2009, 12:18 »
Schalom ABA!

Zitat von: ABA
.. und dem TRICKY sei es schon von vornherein verziehen, wenn er schreibt: ...
Zitat

    ... ABA hat sich selbst als professionellen Häretiker vorgestellt ...

Bitte vielmals um Entschuldigung, weil ich das falsch verstanden habe. Ich muss aber auch gestehen, dass ich den Berufsstand des Häresiographen nicht genauer kannte, bevor ich hier im Forum das Vorrecht deiner Bekanntschaft gemacht habe.


Zitat
Danke lieber Tricky, ich denke allerdings, dass es sich nur um einen Schreibfehler handelt  :)  :)  :)
denn ein >professioneller Häretiker< ist ein ausgebildeter IRRLEHRER !!!
und ein HÄRESIOGRAPH (siehe den LINK) deckt die "IRRLEHREN", die aus dem GRUNDTEXT abgeleitet werden, auf !  8)

Ich war schon knapp dran mit Häretiker. Von nun an bist du der Häresiograph. Schreib- und Verständnisfehler meinerseits!

;-) ausgebildeter IRRLEHRER ;-) klingt aber doch auch nett, oder?


Zitat von: ABA
allerdings ...
nach christlichen (kath.) Kirchenrecht würde ich ganz eindeutig als HÄRETIKER eingestuft werden !
denn dies lautet:
>> Ein formeller Häretiker ist jeder, der ein christliches Dogma
schuldhaft und hartäckig leugnet oder bezweifelt!
Dieser Glaubensdelikt wird durch die Inquisition mit dem Tod
auf dem Scheiterhaufen bestraft! <<

das war ja lange im Mittelalter gängige Praxis. Zum Glück herrscht heute nicht mehr das Kirchenrecht.


Zitat von: ABA
(deshalb wurde ABA und seinesgleichen erst letztes Jahrhundert geboren)   ;)

Zum Glück für uns!


Wie gesagt, es war nicht Absicht hier den HÄRESIOGRAPH mit dem HÄRETIKER zu verheckseln. Die Unbildung ist ja wirklich schon ein bisschen peinlich. Danke auch fürs vorweg entschuldigen :-)


viele Grüße

Tricky

Online freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.379
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Der Auslegungsirrtum
« Antwort #11 am: Di., 22. September 2009, 18:25 »
Schalom ABA,
Zitat von: ABA
So wie sich die christliche Auslegung die Taufe durch Jochanan vorstellt war sie auch nicht, denn ...

... das sog. "NT" sagt in Luk 3,7  :
Zitat
... ελεγεν ουν τοις εκπορευομενοις οχλοις βαπτισθηναι ενωπιον αυτου ...
... er sagte also zu den (zu ihm) herauskommenden Volksmengen, die sich selbst tauchend vor ihm ...
also:
kein Hinstellen und die Leute untertauchen !!!
Die jüdische rituelle "Reinigung" tat man selbst an sich !!!
ja das dachte ich mir auch beim Lesen dieser Stelle im NT.

Deshalb können auch die folgenden Schriftstellen nicht stimmen:Matth. 3,3 Denn dieser ist's, von dem der Prophet Jesaja gesprochen und gesagt hat (Jesaja 40,3): »Es ist eine Stimme eines Predigers in der Wüste: Bereitet dem Herrn den Weg und macht eben seine Steige!«

Jesaja 40, 3 Es ruft eine Stimme: In der Wüste bereitet dem HERRN den Weg, macht in der Steppe eine ebene Bahn unserm Gott!
Man kann hier deutlich die Unterschiede in der Aussprache sehen ohne einmal gründlich in die Tiefe zu gehen, denn Jesaja 40,3 spricht nicht von einer Stimme in der Wüste.
Es ruft eine Stimme:
Man solle in der Wüste einen Weg bereiten. Die Stimme selber ist aber nicht in der Wüste, wie soll das denn auch gehen?
Das Jordantal war in der angesprochenen Zeit ein grünes Tal und keine Wüste und die "Täuferstelle" die so stolz von den Kirchen in Israel präsentiert wird ist selbst heute keine Wüste.

Mit solchen Schriftstellen im NT wird unbedarften Menschen die sich nicht orientierten eine völlig verbogene Sichtweise suggeriert !!!  ???

Absicht -? ? ? -

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Online freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.379
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Der Auslegungsirrtum
« Antwort #12 am: Di., 22. September 2009, 18:46 »
Schalom Deria,
Zitat von: Deria
Das viele Auslegen der Schrifttexte ist da eher ein Hindernis......
schön Dich mal wieder hier zu lesen.

Es geht mir hier nicht um das viele Auslegen, sondern um das Aufklären, wie viel manipuliert wurde um eine bestimmte Lehre groß zu kriegen, die der vorgeschobene Verursacher Jesus soooo nicht wollte.

Daß ist der Kern der Dinge, den ich hervorheben will!

Mir ist bei einigen Studien einfach aufgefallen, wie sehr oft der Wunsch der Vater der Gedanken ist und nicht das Wirkliche betrachtet wird, wie es geschrieben steht.

Meine Aussage kann man gut an der neuen Schriftstelle, den Johannes betreffend, nachlesen.
Da wird etwas behauptet bei Matthäus, was der Jesaja überhaupt nicht schrieb !!!

Und nur, weil es dem Gläubigen manchmal an Möglichkeit fehlt, es zu überprüfen!

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline Aisha

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 738
Antw:Der Auslegungsirrtum
« Antwort #13 am: Mi., 23. September 2009, 11:29 »
Schalom ,

auf die Frage wie man die Torah lernen sollte, hat Aviel schon sehr gut geantwortet Schritt für Schritt.

Die Torah ist ein Baum des Lebens.


Wir haben das große Glück, dass es vielfältige Hilfe gibt an Büchern und Internetseiten. Das meiste kostenlos.

Mir wurde erst bewusst, wie groß dieses Angebot ist, als ich mich aus Forschungsgründen mit dem Islam beschäftigte. Dort gibt es kaum Material weder in den Buchhandlungen noch im Internet.

Sehr gut zum Anfangen des Torahstudiums sind die jeweiligen Wochenabschnitte. Jede Woche am Schabbat wird einer gelesen.
Es gibt im Internet zahlreiche Lehren dazu.
Hier zwei Links auf deutsch, wo man jede Woche den aktuellen Abschntte (Parascha) findet.

http://www.chabadgermany.com/

http://www.hagalil.com/

Auf Englisch gibt es natürlich viel viel mehr.

Um die Struktur der Bibel zu verstehen und einmal anzufangen die Bildersprache zu verstehen, habe ich der Deria bereits dieses Buch empfohlen. Hier noch einmal für alle:

Schöpfung im Wort

http://www.amazon.de/Sch%C3%B6pfung-im-Wort-Friedrich-Weinreb/dp/3905783355/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1253697546&sr=8-1

Für diejenigen, die sich mehr für die höheren Auslegungen interessieren (Kabbalah) gibt es Online-Zeitungen, Online-Bücher, gratis Online-Unterricht. Links bei Interesse.

schalom

Aisha

Offline Aisha

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 738
Antw:Der Auslegungsirrtum
« Antwort #14 am: Mi., 23. September 2009, 11:38 »
Schalom,

Zitat von: Deria
Und da hast du natürlich recht..... Das ist derzeit nicht so der Fall.... Nicht nur in den 22 Kirchen, die du dir angesehen hast. Nicht die Kirche macht es aus, sondern der Mensch, wie er mit seinem Nächsten umgeht. Das hört sich so einfach an, ist aber total schwer zu leben.

Das viele Auslegen der Schrifttexte ist da eher ein Hindernis......

Unser Oberrabbiner sagt immer: Das wichtigste ist es , wie du mit deinem Mitmenschen umgehst. Wenn du noch zusätzlich Mizvot (Gebote=gute Handlungen) erfüllst, umso besser.

Trotzdem kann man sich über eines Gedanken machen: Seit Jahrtausenden predigen Religionen die Nächstenliebe. Warum hat das viele Predigen nix genutzt, warum hat sich die Menschheit nicht so viel gebessert?

Die christlich charisamtische Praxis, dass der Heilige Geist kommt und alles macht, hat auch nicht funktioniert.

Deshalb liebe Deria bin ich hier anderer Meinung als du
Zitat
Das viele Auslegen der Schrifttexte ist da eher ein Hindernis......

Es geht nur über das Wort, über den Baum des Lebens.
Anders geht es nicht.

schalom

Aisha

 

Powered by EzPortal