Autor Thema: Gott nur ein ungaritischer Götze?  (Gelesen 2817 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.335
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Gott nur ein ungaritischer Götze?
« am: Di., 27. Oktober 2009, 23:54 »
Gott nur ein ungaritischer Götze...  von emporda
« gepostet am: 26-10-2009, 11:45:54 »
 
Zitat von: emporda
Der hebräische Gott Jahwe der Genesis 1 ist ein aus Ebla, der Gott El(ohim) der Genesis 2 ist ein aus Ugarit kopierter heidnischer Götze, der dort, -  als eine Art Gartenzwerg mit Stierhörnern verehrt wurde. Der Tanach bzw. das AT der Bibel ist kein Monotheismus, denn mit Baal, Ashera usw. wurde Teile der heidnischen Götzensippe übernommen. Eine frühe Hebräische Kultur gab es nicht, die Hapiru waren wilde Räuberbanden und haben alles geklaut, einschließlich Sprache und Schrift bei den Phöniziern. Alle religiösen Texte sind nach 200 v.C. entstanden, es gibt nicht einmal einen Fund oder Text, der die Existenz eine Tempels in Jerusalem vor oder während der persischen Herrschaft bis 330 v.C. bestätigt.
Was soll man zu einer Verleumdung groß noch recherchieren? Der Fairneß halber schlage ich mich damit rum, weil ich solchen Verleumdern gerne den Mund vollstopfe mit Gegenbeweise!

 Das die Tempelruinen noch heute in Jerusalem stehen und dort zu sehen sind und von der archäologischen Fachwelt anerkannt sind, wenn es auch einige gibt, die das bestreiten möchten.
Über das Königreich Israel kann man hier nachlesen.

Das die hebräische Sprache eine eigenständig entwickelte Sprache ist läßt sich am besten hier ablesen!
Hierbei ist deutlich zu erkennen, daß das Hebräische mit dem Aramäischen und Phönizischen keinerlei Ähnlichkeit hat.
Zum Bild: oben = phönizische Schrift
             mitte = aramäische Schrift
             unten = hebräische Schrift von rechts nach links: Yud, He, Vav, He.
Tel-Dan-Inschrift: Es ist das ältesteste Dokument das auf den König David deutet; ca. 860 v.n.Z.

 Aufgrund dieser Beweisführung erspare ich mir, die nachgeschobenen "Beweise" des "emporda" weiter zu beachten, weil es nur ein Sammelsirium von Gerüchten ist, die  pseudowissenschaftlich aus den Eckdaten einer seriösen Archäologie zusammen gesetzt wurden.
Bemerkung: Aramäisch war die Hofsprache am Königshof Nebukadnezars, also babylonisch und hat mit dem Hebräischen nichts zu tun als Sprache.

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

 

Powered by EzPortal