Autor Thema: Warum Schabbat und nicht Sonntag?  (Gelesen 5802 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.335
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Warum Schabbat und nicht Sonntag?
« am: Di., 16. Februar 2010, 19:44 »
Liebe Leser,

hier wird erklärt, warum Christen im Irrtum den Sonntag feiern, obwohl dieser Tag von den Römern dem Sonnengott Sol geweiht war.

Wie es zu dieser Götzenverehrung kam, die nicht von der Bibel getragen wird, könnt ihr selber nachlesen.

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.335
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Warum Schabbat und nicht Sonntag?
« Antwort #1 am: Fr., 19. März 2010, 08:17 »
Der Sonntag - das Machtzeichen einer Kirche
Es konnte nur Satan wirkliches Interesse haben, das liebevolle Zeichen des Schöpfers, den Sabbat, entweder völlig falsch zu interpretieren oder es überhaupt abzuschaffen. Für das eine waren die Pharisäer schließlich willige Werkzeuge, obwohl sie keine schlechte Absicht hatten. Für das zweite ließen sich zu allen Zeiten Menschen einspannen, die man allgemein als "Heiden" bezeichnete. Doch der Höhepunkt der Entstellung göttlicher Macht fand sich im mittelalterlichen geistlichen Rom.
In der Auseinandersetzung mit dem Protestantismus verwies die römische Kirche immer wieder auf ihre Macht und ihr Zeichen, den Sonntag, der ihre Macht demonstrierte!

Zitat
Die katholische Kirche gibt unumwunden zu, das Sabbatgebot aufgehoben zu haben. Sie beruft sich auf ihre Vollmacht, die ihr aber nie gegeben wurde. Viele  Lehren der heutigen katholischen Kirche beruhen nicht auf dem biblischen Wort, sondern sie stehen im Gegensatz zu ihm. Für den katholischen Klerus mit dem Papst an der Spitze, ist dies kein Problem. Sie hätten das Recht von Gott bekommen. Aber auch für diesen Anspruch gibt es kein biblisches Wort.
(Auszug aus der vorher genannten Quelle).
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

petpfeff

  • Gast
Antw:Warum Schabbat und nicht Sonntag?
« Antwort #2 am: Mi., 24. März 2010, 11:33 »
Zum Schabbat:

-Am Schabbat Gott ehren?
-Am Schabbat für Gottes Schöpfung im Dienst Gottes  dazusein?

In Johannes 15, 10
sagt Jesus „Ich halte meines Vaters Gebote“. In der Bibel finden wir auch, dass Jesus am Sabbat zur Kirche ging. „Und er kam nach Nazareth, wo er aufgewachsen war, und ging nach seiner Gewohnheit am Sabbat in die Synagoge und stand auf und wollte lesen.“ (Lukas 4, 16)

 ???
Die Pharisäer wiesen Jesus am Sabbat zurecht:
"Der Synagogenvorsteher aber war empört darüber, daß Jesus am Sabbat heilte, und er ergriff das Wort und sprach zu der Volksmenge: Es sind sechs Tage, an denen man arbeiten soll; an diesen kommt und laßt euch heilen, und nicht am Sabbattag!"
 (Lukas 13, 14)
auch Lukas 6, 7 spricht davon.
Die Schriftgelehrten hatten kein Problem mit Heilungen an anderen Tagen, ausser am Sabbat, an dem keine Arbeit getan werden sollte.

tricky

  • Gast
Antw:Warum Schabbat und nicht Sonntag?
« Antwort #3 am: Mi., 24. März 2010, 11:49 »
Shalom petpfeff!

Die Regelungen und die Zusatzvorschriften, die die Pharisäer zum biblischen Text hinzufügten waren nicht immer im Sinne des Gesetzgebers. Das stellte Jesus klar.

Jesus zeigte die göttliche Seite der Gnade und Liebe, die dem Gesetz entspricht und somit ausgleichende Komponenten darstellen.

Jesus übertrat niemals den Sabbat, aber seine Liebe konnte nicht anders als auch am Sabbat zu heilen. Im Sinne des Kranken:

Mk 2/27 Und er sprach zu ihnen: Der Sabbat ist um des Menschen willen geschaffen worden und nicht der Mensch um des Sabbats willen;


viele Grüße

Tricky

petpfeff

  • Gast
Antw:Warum Schabbat und nicht Sonntag?
« Antwort #4 am: Do., 25. März 2010, 07:27 »
Danke für die Antwort
und nun
-Der Sabbat ist um des Menschen willen geschaffen-
und wie ist das mit den sechs Tagen arbeiten und am siebten Tag ruhn?
Wieso dann ausgerechnet am Samstag`?
Astronomische Komponente ist die da auch dabei?
Oder geht es allein um die Sicherstellung der mosaischen Gesetze und Regelungen?
Gesetze von denen Gott in Mose selbst sagt das er Gesetze gegeben hat, die nicht gut waren, weil das Volk nicht gut ist. Ein Volk das IHM viel Mühe macht.

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.335
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Warum Schabbat und nicht Sonntag?
« Antwort #5 am: Do., 25. März 2010, 12:11 »
Schalom petpfeff,
Danke für die Antwort
und nun
-Der Sabbat ist um des Menschen willen geschaffen-
und wie ist das mit den sechs Tagen arbeiten und am siebten Tag ruhn?
Wieso dann ausgerechnet am Samstag`?
Astronomische Komponente ist die da auch dabei?
Oder geht es allein um die Sicherstellung der mosaischen Gesetze und Regelungen?
Gesetze von denen Gott in Mose selbst sagt das er Gesetze gegeben hat, die nicht gut waren, weil das Volk nicht gut ist. Ein Volk das IHM viel Mühe macht.
um einen fairen Dialog zu gewährleisten, bitte ich Dich eine Bibelstelle anzugeben auf deren Grundlage man diskutieren kann.

Zur Anregung nehme ich mal an, daß Du die 613 Gebote meinst, die am Berg Horeb dem Volk Israel gegeben wurden.

Daß es sich dabei um ein Vertragswerk (Bund) handelt, dürfte jedem Bibelleser auffallen.

Nach dem jüdischen Kalender gibt es nur die Zähltage 1. Tag bis 6.Tag und mit eigenständigem Namen den Schabbat, dadurch hat der EWIGE festlegen lassen, daß dies sein heiliger Tag ist.
Der Schabbat ist somit ein Majestätstag, eingeführt von G*TT.

Im Gegensatz dazu der kirchliche Sonntag, der als afront zu G*TT eingeführt wurde.

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Deria

  • Gast
Antw:Warum Schabbat und nicht Sonntag?
« Antwort #6 am: Do., 25. März 2010, 13:35 »
Nach dem jüdischen Kalender gibt es nur die Zähltage 1. Tag bis 6.Tag und mit eigenständigem Namen den Schabbat, dadurch hat der EWIGE festlegen lassen, daß dies sein heiliger Tag ist.
Der Schabbat ist somit ein Majestätstag, eingeführt von G*TT.
Ich erlaube mir eine kleine Nebenbemerkung:

Dieser Tag wurde nicht erst am Berg Sinai eingeführt, sondern rundet Gottes Schöpfung mit dem Ruhetag ab.

Dass die Gesetze Gottes nicht gut waren, ist für mich ein total neuer Gedanke. Daher wäre ein Schrifttext -  der diese Aussage bestätigt - wirklich sehr fein.

LG Deria

(Ganz deiner Meinung, liebe Deria! Liebe Grüße -freily-)

petpfeff

  • Gast
Antw:Warum Schabbat und nicht Sonntag?
« Antwort #7 am: Do., 25. März 2010, 17:43 »
...Hesekiel 20 Vers 18

Und ich sprach zu ihren Söhnen in der Wüste Ihr sollt nicht nach den Geboten eurer Väter leben und ihre Gesetze nicht halten und mit ihren Götzen euch nicht unrein machen;

Hesekiel 20 Vers 19
denn ich bin der HERR, euer Gott. Nach meinen Geboten sollt ihr leben, und meine Gesetze sollt ihr halten und danach tun;

Hesekiel 20 Vers 20
und meine Sabbate sollt ihr halten, daß sie ein Zeichen seien zwischen mir und euch, damit ihr wißt, daß ich der HERR, euer Gott bin.
......Hesekiel 20 Vers 24

Weil sie meine Gebote nicht gehalten und meine Gesetze verachtet und meine Sabbate entheiligt hatten und nach den Götzen ihrer Väter sahen.

Hesekiel 20 Vers 25

Darum gab auch ich ihnen Gebote, die nicht gut waren, und Gesetze, durch die sei kein Leben haben konnten,

Hesekiel 20 Vers 26

und ließ sie unrein werden durch ihre Opfer, als sie alle Erstgeburt durchs Feuer gehen liesen, damit ich Entsetzen über sie sie brachte und sie so erkennen mußten, das ich der HERR bin (Kap 1620; 2. Mose 23,2 13, 22, 28)

Hesekiel 20 Vers 27

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.335
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Warum Schabbat und nicht Sonntag?
« Antwort #8 am: Fr., 26. März 2010, 11:56 »
Schalom petpfeff,
Hesekiel 20 Vers 19
denn ich bin der HERR, euer Gott. Nach meinen Geboten sollt ihr leben, und meine Gesetze sollt ihr halten und danach tun;

Hesekiel 20 Vers 20
und meine Sabbate sollt ihr halten, daß sie ein Zeichen seien zwischen mir und euch, damit ihr wißt, daß ich der HERR, euer Gott bin.

......Hesekiel 20 Vers 24

Weil sie meine Gebote nicht gehalten und meine Gesetze verachtet und meine Sabbate entheiligt hatten und nach den Götzen ihrer Väter sahen.

Hesekiel 20 Vers 25

Darum gab auch ich ihnen Gebote, die nicht gut waren, und Gesetze, durch die sie kein Leben haben konnten,
alles klar, jetzt weiß ich wo Du das Problem siehst.

Der Ergänzung halber muß man aber auch diesen Vers betrachten! UND mit einbeziehen:Hes.20,11 gab ich ihnen meine Gebote und lehrte sie meine Gesetze, durch die der Mensch lebt, der sie hält. 12 Ich gab ihnen auch meine Sabbate zum Zeichen zwischen mir und ihnen, damit sie erkannten, dass ich der HERR bin, der sie heiligt.

Es war nicht so, daß das VOLK Israel völlig unwissend in eine Gesetzes-Falle tappten, wie mal einer behauptete.
Die Israeliten wurden geschult und zwar vom EWIGEN persönlich! Und das schon seit Adam und Eva!

Es geht um den roten Faden der Ungehorsamkeit gegenüber G*TT.

Was Du hier anprangerst sind die Gebote G*TTes für die Nationen, damit der Unterschied zwischen SEINEM VOLK, daß ER selber geschaffen hat und den Heiden (Nichtjuden) die nicht unter den Bundesgesetzen vom Berg Horeb lagen.

G*TT tat hier nichts anderes, als daß ER die Israeliten eine Zeitlang tun ließ, was sie wollten, denn alle Gesetze sind von G*TT genau genommen, auch die unseeligen, wie Mord und Totschlag.

Was den meisten Menschen unklar ist, ist der Umstand, daß G*TT von den Menschen als SEINE KINDER spricht, die ER erst erziehen muß, damit sie rein (geistig hochwertig) werden!

G*TT erzieht seine Kinder, aber nicht als Despot, sondern als liebender Vater und damit sie den Weg wissen den sie gehen sollen, gab ER ihnen die Gebote!

Leider kann ich es Dir nicht besser erklären, weil mir die Schriftkenntnis bezüglich des Hebräischen fehlen, aber nach der umfassenden Erkenntnis aller Schriftstellen, ist das der Weg.

JEDER ist für sein Handeln selbst verantwortlich, sagt damit der EWIGE aus und da ist keiner, der mit seinem Blut alle Sünden der WELT tilgt, sowas ist griechisch-römische Philosophie und hat mit dem Willen G*TTes garnichts zu tun.

Auch die Offenbarung sagt im Konsens aus, daß der Mensch den Sieg erringen muß, nämlich den Sieg, mit der tiergleichen Seele in Einklang zu kommen und seine Begierden durch Schulung abzustellen!

Hesekiel hat es gut erklärt, wenn man ihm "zuhört" und nicht gleich die eigene Meinung in den Vordergrund schiebt.

Denn auch der "Jesus" sagte: Matth. 5,19 Wer nun eines von diesen kleinsten Geboten auflöst und lehrt die Leute so, der wird der Kleinste heißen im Himmelreich; wer es aber tut und lehrt, der wird groß heißen im Himmelreich.

Mach Dir mal darüber Gedanken, was Jesus wirklich sagte und wie der Paulus das fälschlich interpretierte!

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

petpfeff

  • Gast
Antw:Warum Schabbat und nicht Sonntag?
« Antwort #9 am: Sa., 27. März 2010, 12:23 »
Shaloml freily, über Deine Worte hier freue ich mich sehr, denn ich bin ja auf der Suche nach dem was Jesu wirklich gesagt und damit gemeint hat. Und bekomme so nach und nach so manches erklärt. Und da ich sehr miißtrauisch bin menschlichen Erkenntnissen gegenüber, dauert dieser mein "Lernprozess" eben etwas länger. (Bei Gott gibt es keine Zeit keinen Raum in dem Sinne wie wir sie kennen)

Nun zu Hesekiel

...Hesekiel 20 Vers 18

Und ich sprach zu ihren Söhnen in der Wüste Ihr sollt nicht nach den Geboten eurer Väter leben und ihre Gesetze nicht halten und mit ihren Götzen euch nicht unrein machen

Seit wann sind Europäer Indianer  Australier und Chinesen und und denn von der Wüste weggegangen?
Zu Zeiten der Wüstenwanderung oder noch früher?

Ich verstehe Hesekiel so, das hier nur das Volk Israel gemeint ist.
Denn es fängt doch an mit der Aufzählungen der chronologischen Abfolge von Israels Ereignissen. Wie Leben in Ägypten Auszug und Wanderung in der Wüste und davon spricht doch der Prophet. Ja?

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.335
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Warum Schabbat und nicht Sonntag?
« Antwort #10 am: So., 24. Oktober 2010, 10:44 »
hier wird erklärt, warum Christen im Irrtum den Sonntag feiern, obwohl dieser Tag von den Römern dem Sonnengott Sol geweiht war.
Eine sehr interessante Meinung zum Schabbat kann man auch hier lesen, wenn man etwas weiter scrollt.

Ich bin nicht der Ansicht, daß ich alles besser weiß, deshalb verlinke ich auch manches, denn wie mir ein Freund sagte, Brainstorming geht nicht mit nur einem einzigen Gehirn!  :D

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.335
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Warum Schabbat und nicht Sonntag?
« Antwort #11 am: Mo., 01. November 2010, 10:26 »
Schalom,
Ich bin nicht der Ansicht, daß ich alles besser weiß, deshalb verlinke ich auch manches, denn wie mir ein Freund sagte, Brainstorming geht nicht mit nur einem einzigen Gehirn!  :D
wenn ich solche Seiten verlinke, dann nicht in der Absicht, diese für wahr oder richtig zu erklären!
Es ist lediglich eine andere Meinung, die von der Meinigen abweicht.

Daß das sogenannte Adonaimahl in Wirklichkeit das Pessachfest ist (5.Mose 16,6), ist somit nachvollziehbar und kein eigenständiges Fest.

Wenn also jemand an die Gesetzmäßigkeit dieses Festes appeliert, dann mag er bedenken, daß es ein Erinnerungsfest an die Knechtschaft in Ägypten ist, und daß sich keiner über den Anderen erheben darf, denn wir alle sind Knechte des EINEN G*TTes, weil wir SEINE Geschöpfe sind.

Infolge dessen, ist auch die NEUE ORDNUNG oder der NEUE Bund noch nicht eingetreten, denn die Bedingungen aus Jeremia 31,31 sind noch nicht geschaffen vom EWIGEN.

Also hütet Euch davon, falschen Lehren zu folgen, nur weil jemand in seinem Übereifer meint, dem lieben G'tt einen Gefallen tun zu müssen (Jeremia 23,25)!

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

 

Powered by EzPortal