Autor Thema: STEIN - Jüdische Friedhofgebräuche -  (Gelesen 2413 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ABA זאב ברנובסקי

  • Global Moderator
  • Sr. Member
  • *
  • Beiträge: 448
  • שלום לכולם
    • Unser Kibbutz
STEIN - Jüdische Friedhofgebräuche -
« am: Sa., 27. Februar 2010, 12:12 »
שלום חמודים
Schalom ihr Lieben,

Einer der ersten Forumsbeiträge von ABA im WeltWeitenWeb gab es vor gut 10 Jahren
im BRETT Religion und Geschichte im "Wissens-Forum" bei > Wer-Weiss-Was  <
und blieb sogar über ein Jahr im Portal als Anschauungs INFO !!!
Erst als wir (ABA´s Kinder) vor ein paar Tagen dieses ZITAT lasen ...

Zitat von: Iris
Ich liebe Frankfurt und habe schon mehrfach den jüdischen Friedhof besucht und unter anderem
auf den Gedenkstein für Anne Frank (die ich sehr verehre) einen Stein gelegt.
... sind wir der Meinung, den Wer-Weiss-Was Artikel hier zu archivieren!
(Eure -DODI, Joela, Joram, Asarja und Sinaja-)

damals schrieb Hermann:
Zitat
Diese Steine sind mir immer aufgefallen, weil ich gerne jüdische Friedhöfe besuche.
Die Erinnerungsorte wie Dachau, sind sehr weit von meiner Heimat entfernt und so nehme ich
eben auf den Friedhöfen der Region Abschied von den Toten unserer furchtbaren Vergangenheit.
Es freut mich sehr, hier nun endlich eine Erklärung für diese Steine zu finden.
Ich werde einen meiner Lieblingssteine symbolisch an einem mir unbekannten Grab hinterlegen,
zum Zeichen der Erinnerung an das große Leid unserer damaligen Mitbürger.
Möge auf deutschem Boden niemals mehr so etwas möglich sein!

dazu ABA´s Beitrag aus 5/2003:

Friedhofs- und Grabbesuch fällt bei uns Juden in den religiösen Bereich AHNENEHRUNG !
Aus der TORA kennen wir den BEGRIFF :
> z u d e n V ä t e r n v e r s a m m e l t w e r d e n <

Einen Stein aufs Grab legen bedeutet in diesem Fall:
> sich als Sohn in Abstammung und Gedächtnis zu dem Verstorbenen Vater zu stellen <
(VATER bedeutet i.d.F. auch Vorfahr/in Ahne/in, da es ein mask.Wurzelwort ist)

denn:
Vater heißt = > אב  < [aw] und Sohn heißt = > בן  < [ben]
dies gibt die Wortverbindung (wie es sehr viele und Doppeldeutige in der hebräischen Sprache gibt)
von > אבן  < [ewen]
> אבן  < [ewen]- bedeutet in der AHNENEHRUNG =Gedächtnis/Vater/Sohn (s.o./TORA)
> אבן  < [ewen]- heißt aber auch gleichzeitig STEIN .

Damit erklärt sich die Ahnenehrung symbolisch mit dem Niederlegen des EWEN >Stein<
(VATER/SOHN d.h. Gedenken sich zu den Vätern zu versammeln)

שלום אבא
Erinnerungen an הר-הזיתים [Har HaSitim]
Schalom ABA


PS:
(ähnlich mit dem Wort AMEN, das die meisten unter >so ist es< kennen)
die biblische Grundlage liegt zwar im WORT:
אמונה (emunah) = GLAUBE

und hier die moderne עברית [iwrit] hebräische Wortdeffinition:

Deffinition von Glaube [emuna] = 100 %iges WISSEN; ohne Beweise

Das berühmte Gebetsende : אמן (Amen) (fälschlich Übersetzt mit) SO IST ES !
kommt ebenfalls aus der Wurzel = GLAUBE
und setzt sich zugleich aus folgenden Begriffen zusammen =

A = א für אלהים (Elohim) = GOtt
M = מ für מלך (Melech) = KÖNIG
N = נ für נאמן (ne-eman) = treu, zuverlässig
(damit ist also > אמן < AMEN gemeint)

 

Powered by EzPortal