Autor Thema: Wer ist Paulus?  (Gelesen 4904 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tricky

  • Gast
Wer ist Paulus?
« am: Mi., 31. März 2010, 20:21 »
Schalom freily!

Also dieser Satz geht aus meiner Sicht eindeutig zu weit:

Zitat von: freily
Es sind die selben Dämonen, die einem Paulus von Tarsus seine Berufung suggerierten!

Ich muss hier aus christlicher Sicht entschieden protestieren. Deine Meinung dazu sei dir unbenommen, ich jedoch bin hier komplett anderer Meinung. Und weil man das auch so absolut schreiben soll und darf:

Paulus war ein von jüdischen Gelehrten erzogener und zu den Füßen Gamaliels aufgewachsener Jude. Er hat sich zu Christus, seinem Herrn bekehrt und zwar durch dessen übernatürliche Erscheinung auf seinem Weg nach Tarsus. Paulus war es und ist es heute noch (in der Nachlese), der den Christen den richtigen Weg zu Christus zeigte.


Ich finde, dass wir in einem Religioncity ohne solche (im Grunde für das Argument vollkommen unrelevanten) Nebensätze auskommen könnten. Aber wenn eine verschärfte (weil absolutistische) Diskussionskultur zu diesem Thema gewünscht ist, dann ok.

viele Grüße

Tricky

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.333
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Wer ist Paulus?
« Antwort #1 am: Mi., 31. März 2010, 20:45 »
Schalom freily!

Also dieser Satz geht aus meiner Sicht eindeutig zu weit:

Schalom tricky,
Zitat von: freily
Es sind die selben Dämonen, die einem Paulus von Tarsus seine Berufung suggerierten!

Ich muss hier aus christlicher Sicht entschieden protestieren. Deine Meinung dazu sei dir unbenommen, ich jedoch bin hier komplett anderer Meinung.
ich weiß, daß da eine christliche Seele kocht, aber glaube mir, solche "Schmerzen" erlauben Dir später besser nachzuforschen und vielleicht bekommst Du Hilfe von einer Seite, die Du heute noch nicht kennst.

Den einzigen Schutz den man davor hat ist, wenn man zumindest halbwegs die ersten Gebote G*TTes auswendig kennt.
Ich habe es erlebt!
Zitat
Paulus war ein von jüdischen Gelehrten erzogener und zu den Füßen Gamaliels aufgewachsener Jude. Er hat sich zu Christus, seinem Herrn bekehrt und zwar durch dessen übernatürliche Erscheinung auf seinem Weg nach Tarsus. Paulus war es und ist es heute noch (in der Nachlese), der den Christen den richtigen Weg zu Christus zeigte.
ich habe es Dir schon einmal versucht zu erklären, Paulus konnte den Gamaliel garnicht kennen, denn er war erst nach der Zeit Jesu in Jerusalem, also wurde er da nicht groß und er kannte den Gamaliel wegen dessen Ruf, weil dieser die warmherzige Lehre des Hillel I. weiterführte.

Im übrigen bin ich zu Füßen des Papst Benedikt erzogen worden, also müßte ich ein katholischer Heiliger sein. In etwa so werte ich die Aussage eines Paulus von Tarsus, seines Zeichens Geburtsrömer und evtl. Jude aus dem Stamm Benjamin, der schon vor der Zeit Davids in den Stamm Juda integriert wurde.
Zitat
Ich finde, dass wir in einem Religioncity ohne solche (im Grunde für das Argument vollkommen unrelevanten) Nebensätze auskommen könnten. Aber wenn eine verschärfte (weil absolutistische) Diskussionskultur zu diesem Thema gewünscht ist, dann ok.
Nun, es ist meine Meinung aufgrund von 35 Jahren Forschung und die Daten die der Paulus angab sind für mich sehr fragwürdig, aber wenn es Dir dannach ist hier verschärft zu Argumentieren, ich lege Dir keinen Maulkorb an, da ich keinen despotischen Stil fröne.


Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

tricky

  • Gast
Wer ist Paulus?
« Antwort #2 am: Do., 01. April 2010, 08:04 »
Schalom freily!

Allzuviel braucht man darüber ja nicht zu sagen, weil die klare Auslegung der Tora und ihre wahre Bedeutung werden durch die Paulusbriefe klar.

Zitat von: freily
ich weiß, daß da eine christliche Seele kocht, aber glaube mir, solche "Schmerzen" erlauben Dir später besser nachzuforschen und vielleicht bekommst Du Hilfe von einer Seite, die Du heute noch nicht kennst.

Es ist dennoch verwunderlich, dass ein der traditionellen jüdischen "Weisheit" weniger Beachtung als dem reinen Wort Gottes schenkender, ausgebildeter Schriftgelehrter so viel Neid erfährt. Er ist demnach so präsent, dass er ständig in den Köpfen herumgeistert, obwohl er doch so stark abgelehnt wird. Was macht ihn so wichtig in den Köpfen seiner Kritiker?


Zitat von: freily
Den einzigen Schutz den man davor hat ist, wenn man zumindest halbwegs die ersten Gebote G*TTes auswendig kennt.
Ich habe es erlebt!

Schutz vor Irrtum hat man dann, wenn man auf den schaut, der die Strafe, die eigentlich für die Menschen gedacht ist, auf sich genommen hat. Denn dem wahren Verständnis des Gesetzes (dessen Kern die Gebote sind) nach gibt es kein Entkommen von der Folge, die sich ergibt, wenn man sich selbst vom Lebensgeber trennt. Jesus hat es uns vorgelebt, ihm heißt es nachzustreben.


Zitat von: freily
ich habe es Dir schon einmal versucht zu erklären, Paulus konnte den Gamaliel garnicht kennen, denn er war erst nach der Zeit Jesu in Jerusalem, also wurde er da nicht groß und er kannte den Gamaliel wegen dessen Ruf, weil dieser die warmherzige Lehre des Hillel I. weiterführte.

zum Glück ist das Gros der Historiker da anderer Meinung. Aber jedem seine Einzelmeinung, das ist schon ok.

Gamaliel war stark, weil er sich auf den verließ der ihn stark macht. Sieh hier:

Apg. 5/34 Es stand aber im Hohen Rat ein Pharisäer mit Namen Gamaliel auf, ein Gesetzesgelehrter, angesehen bei dem ganzen Volk, und befahl, die Leute für kurze Zeit hinauszutun. 5/35 Und er sprach zu ihnen: Männer von Israel, seht euch bei diesen Menschen vor, was ihr tun wollt. 5/36 Denn vor diesen Tagen stand Theudas auf und sagte, daß er selbst etwas sei, dem eine Anzahl von etwa vierhundert Männern anhing; der ist getötet worden und alle, die ihm Gehör gaben, sind zerstreut und zunichte geworden. 5/37 Nach diesem stand Judas der Galiläer auf, in den Tagen der Einschreibung, und machte [eine Menge] Volk abtrünnig [und brachte sie] hinter sich; auch der kam um, und alle, die ihm Gehör gaben, wurden zerstreut. 5/38 Und jetzt sage ich euch: Steht ab von diesen Menschen und laßt sie! Denn wenn dieser Rat oder dieses Werk aus Menschen ist, so wird es zugrunde gehen; 5/39 wenn es aber aus Gott ist, so werdet ihr sie nicht zugrunde richten können; damit ihr nicht gar als solche erfunden werdet, die gegen Gott streiten. Und sie gaben ihm Gehör.

Die Pharisäer und Machthaber konnten sich nur damit wehren, dass sie mit Mord und gesetzlosen Machenschaften den Christen eine jahrzehntelange Verfolgung antaten. Sie, die sie für sich beanspruchten die Lehre Gottes zu vertreten. Saulus war ihr oberster Scharfrichter...bis zu seinem Wandel.

Wie ist das heute? Warum sagen wir nicht gegenseitig zueinander:

Wenn es von Menschen ist, wird's umkommen, wenn's von Gott ist, werden wir's nicht aufhalten können?

Das wäre doch mal ein Leitspruch, oder? Ganz ohne unterstelltem Seelekochen.

viele Grüße

Tricky

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.333
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Wer ist Paulus?
« Antwort #3 am: So., 04. April 2010, 13:27 »
Schalom tricky,
Allzuviel braucht man darüber ja nicht zu sagen, weil die klare Auslegung der Tora und ihre wahre Bedeutung werden durch die Paulusbriefe klar.
also da bin ich ganz anderer Ansicht, der Paulus hat vieles unklarer gemacht, als klargestellt und für einen Juden hatte er erschrecklich wenig Kenntnisse von der Torah.
Die Apostelgeschichte wurde von Lukas erst nach der Zerstörung geschrieben, die einhellige Meinung darüber kannst Du in Wikipedia nachlesen. Lukas und Paulus kannten also den Jesus garnicht.!
Zitat
Es ist dennoch verwunderlich, dass ein der traditionellen jüdischen "Weisheit" weniger Beachtung als dem reinen Wort Gottes schenkender, ausgebildeter Schriftgelehrter so viel Neid erfährt. Er ist demnach so präsent, dass er ständig in den Köpfen herumgeistert, obwohl er doch so stark abgelehnt wird. Was macht ihn so wichtig in den Köpfen seiner Kritiker?
Da suggerierst Du dir selber ein Neidpotential, daß gar nicht vorhanden ist, denn meine Visionen waren wesentlich zahlreicher, als die eines Paulus und meine mentale Schulung höher als sie Paulus je erfahren durfte, also worauf sollen wir Kritiker dann neidisch sein?

Paulus hatte keine Ahnung von dem Geist der in ihm den "Jesus" spielte. Es war ein Geist, der gerne dem "Jesus" nacheifert um das mentale des Menschen zu prüfen, als Christ müßtest Du die Erfahrungsberichte des "Jesus von Nazareth" mit dem Dämonen kennen, auch wenn diese stellenweise arg übertrieben wurden, denn diese übernehmen keinen Menschen, sondern suggerieren ihnen eine Eigenschaft ein. Diese nutzen auch gerne Krankheiten aus, wie zB. Epilepsie um an ein Ziel zu gelangen und den Menschen in die falsche Richtung zu führen.

Über Propheten beachtet die Christenheit in ihrer Gesamtheit nicht den Hinweis, den G*TT persönlich gab und setzen Menschenworte vor die Worte, die der EWIGE selbst schreiben ließ.! So wie diese hier:
5. Mose 13,6 Der Prophet aber oder der Träumer soll sterben, weil er euch gelehrt hat, abzufallen von dem HERRN, eurem Gott, der euch aus Ägyptenland geführt und dich aus der Knechtschaft erlöst hat, und weil er dich von dem Wege abbringen wollte, auf dem du wandeln sollst, wie der HERR, dein Gott, geboten hat -, auf daß du das Böse aus deiner Mitte wegtust.

Der EWIGE beruft keinen Propheten oder Apostel, indem er diesen zu Boden wirft und blind werden läßt, daß machen nur Dämonen, wenn sie eine Krankheit benutzen um deine Eitelkeit zu hofieren. Paulus fiel dieser geschickten Taktik zum Opfer, ich nicht, deshalb fehlten im weiterführende mentale Erklärungen und verbog die Lehre Jesu die Du erkennen könntest, würdest Du seine Widersprüche zu den Aussagen "Jesu" beachten, aber die genannten Beweise lehnst Du kategorisch ab, ohne sie zu würdigen.

Wie der EWIGE falsche Propheten deklariert, das kann man im Jeremia 23 nachlesen.!

Liebe Grüße
« Letzte Änderung: Mo., 05. April 2010, 01:20 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

tricky

  • Gast
Antw:Wer ist Paulus?
« Antwort #4 am: Mo., 05. April 2010, 16:55 »
Schalom freily!

Wer nicht neidig ist, der hat ein ständiges Hinhacken auf einen von Christus berufenen Apostel, noch dazu einen exzellenten Schriftenkenner, nicht nötig.

Es ist beschämend für jegliche Art von Argumentation, wenn auf die Person losgegangen wird. Einmal hat er Epilepsie, ein anderes Mal ist er von Dämonen besessen. Alles unwahre, aus der Luft gegriffene, weil eingebildete Personenangriffe. Vollkommen überflüssig.

Viel produktiver wäre es, wenn man sich konkret die Bibelstellen ansieht, wenn man konkret argumentiert, aber das hat (zumindest mit mir) auch nicht funktioniert, weil halt 50 % interpoliert und 70 % falsch übersetzt wurde. Ergibt aus deiner Sicht 120 % Unwahrheit. Das ist ok. Aber warum dann ständig darauf hinweisen? Warum ständig, immer wieder, unverlangt, ohne Provokation, ohne irgendwas auf den Paulus losgehen?

Und wenn man das dann bemerkt, dann wird einem ein "Seele kochen" attestiert. Das ist dann ganz daneben.

Wenn also (was sie nicht tut) meine Seele kocht, wenn du was gegen den Paulus schreibst, dann bist du eben NEIDIG auf ihn. Sonst eh nicht. Alles klar?

viele Grüße

Tricky

P.S. Überleg dir das mit dem Erwähnen deiner Visionen nochmal. Am Ende attestiert dir (nicht ich!) nochmal wer, dass die auch von Dämonen kamen.

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.333
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Wer ist Paulus?
« Antwort #5 am: Di., 06. April 2010, 01:36 »
Schalom tricky,
Überleg dir das mit dem Erwähnen deiner Visionen nochmal. Am Ende attestiert dir (nicht ich!) nochmal wer, dass die auch von Dämonen kamen.
da brauche ich nicht zu überlegen, denn diese Visionen waren zu 95% von Dämonen, deshalb weiß ich ja bescheid über den Paulus, aber Du willst es nicht wahr haben.  :D

Ich fiel auf deren Bauchpinselei nicht rein, aber der Paulus und wen Du meinst, daß er ein exzellentes Wissen hatte, na dann brauchen wir uns hier doch nicht beharken, denn frommen Lügnern wird eh immer mehr geglaubt, als ehrlichen Forschern, huch  ???, daß glaubst Du mir ja auch nicht.  ;D

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline ABA זאב ברנובסקי

  • Administrator
  • Sr. Member
  • *
  • Beiträge: 411
  • שלום
    • Unser Kibbutz
Bedenkt doch immer wieder !
« Antwort #6 am: Mi., 07. April 2010, 04:25 »
שלום שמיכם
Schalom ihr beiden,

ohne mich groß in eure Diskussion einmischen zu wollen,

wenn es um den lieben Rabbi SCHAUL - שאול / Παυλος -  ging,

hatte ich eine wichtige WAHRHEIT immer im Hintergrund zu bemerken !
... und die ist:

>>> Nicht ALLES was wir von PAULUS lesen,
>>> muss auch von PAULUS stammen ! ! !

...  und das erklärt sehr vieles !!!

שלום אבא

Schalom ABA
GRUNDSATZ der kritischen Vernunft :
Wer wirklich an der Wahrheit Interesse hat, wird so verfahren,
dass er gerade Auffassungen, die er für besonders wichtig hält,
am schärfsten der kritischen Prüfung aussetzt !!!

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.333
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Wer ist Paulus?
« Antwort #7 am: Mi., 07. April 2010, 15:45 »
שלום שמיכם ohne mich groß in eure Diskussion einmischen zu wollen,

wenn es um den lieben Rabbi SCHAUL - שאול / Παυλος -  ging,

hatte ich eine wichtige WAHRHEIT immer im Hintergrund zu bemerken !
... und die ist:

>>> Nicht ALLES was wir von PAULUS lesen,
>>> muss auch von PAULUS stammen ! ! !

...  und das erklärt sehr vieles !!!

שלום אבא
Schalom ABA,

eben darum geht es mir ja, aber erklär das mal den Paulus-Jüngern, daß sie in der Regel mit dessen "Briefen" regelrecht vergackeiert werden!

Paulus erklärt die Torah für "überholt" bzw. "überaltert", weil für ihn die Ewigkeit (Äon) keine große Bedeutung hat und so wundert es mich schon, daß selbst ein tricky nicht sehen will, daß er damit dem "Jesus" widerspricht.

Zudem kommen noch die Schriftstellen des Hesekiel 34,22-24; Jer. 30,9; Jes. 55,3 und Hosea 3,5.

Daß die Bibel dem "Jesus-Kult" widerspricht, interessiert keinen, lieber rennt man der römischen Kirche hinterher in deren Auslegungen und betont, das man ja einem "Jesus" folge, der nie diese Auslegungen tätigte.

Diese Ignoranz stört mich gewaltig, weil über diese von mir angegebenen Bibelverse jeder das Tuch des Schweigens senkt und den Kopf in den Sand steckt, daß die alten Schreiber der Schrift, nie und nimmer einen Messias Namens "Jeschua" oder "Jesus" ankündigten!

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

tricky

  • Gast
Antw:Wer ist Paulus?
« Antwort #8 am: Mi., 07. April 2010, 16:08 »
Schalom freily!

Weil es ständig wie ein Missionieren wirkt, weil es keine Frucht bringt, DESHALB führe ich die Diskussion rund um das, was Paulus gesagt haben könnte und was nicht, sehr ungern. Auch argumentiere ich noch nicht mit im Thema "Der Glaube AN Jesus". Das alles möchte ich niemandem antun, auch weil ich eben selbst damit schon schlechte Erfahrungen gemacht habe.

Irgendwann komme ich mal darauf zu sprechen, warum ich AN Jesus glaube und DEN Glauben Jesus habe. Als eine Erklärung, warum ich bin und glaube, was ich bin und glaube.

Ich würde mir wünschen, dass das reicht.

Andere werden in deinen Augen immer ignorant sein, weil nicht jeder genau so denkt, wie du. Damit müssen wir uns abfinden, oder wir werden uns ewig damit aufregen. Ich habe meinen Weg gefunden damit umzugehen.

viele Grüße

Tricky

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.333
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Wer ist Paulus?
« Antwort #9 am: Mi., 07. April 2010, 18:57 »
Schalom tricky,
Ich würde mir wünschen, dass das reicht.
ja vorerst reicht es mir, zumindest in deinem Fall.
Zitat
Andere werden in deinen Augen immer ignorant sein, weil nicht jeder genau so denkt, wie du. Damit müssen wir uns abfinden, oder wir werden uns ewig damit aufregen. Ich habe meinen Weg gefunden damit umzugehen.
Nun, ignorant ist, wer so tut, als gebe es nur das NT aber keine Vorgeschichte dazu.

Was einer glaubt ist mir persönlich so ziemlich egal, denn ich trage nicht die Verantwortung für sein Leben.

Wenn mir aber jemand erklärt, der Paulus hätte recht mit seiner Anmerkung, die alte Schrift hätte sich überlebt, dann muß ich ihm sagen, ob er weiß, wann eine Ewigkeit (Äon) abläuft.

Also würde ich vorschlagen, warten wir ab, was andere noch meinen, wir müssen mein Problem nicht heute lösen, nur totschweigen, das lasse ich nicht gelten.

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

 

Powered by EzPortal