Autor Thema: 1. Bereschit בראשית - Genesis  (Gelesen 16577 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.317
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #45 am: So., 11. November 2012, 08:29 »
Kapitel 46

1 Und Jisarael zog weg und alles, was er hatte und kam nach Beerschebha. Und opferte ein Opfer dem ELoHim seines Vaters JizChaq.
2 Und ELoHim sprach zu Jisrael in Visionen* in der Nacht und sagte: Jakobh, Jakobh! Und er antwortete: Da bin ich.
3 Und ER sprach: Ich bin der EL, )~ der ELoHim deines Vaters. Fürchte nicht hinab zusteigen nach MizraJim, denn zu einer großen Nation werde ich dich dort anlegen.
4 ICH, ich steige mit dir hinab nach MizraJim, und ICH, ich bringe dich auch wieder herauf, und Joseph wird seine Hand auf deine Augen setzen.)+
5 Da stand Jakobh auf und zog von Beer Schebha weg und die Söhne Jisraels hoben ihren Vater, die Kinder und die Frauen auf die Wagen, die der Pharao gesandt hatte, sie zu tragen.
6 Und sie nahmen ihre Vieherden und ihren Zugewinn welchen sie erworben hatten im Land Kanaan, und kamen nach MizraJim (Ägypten), und alle Nachkommen mit ihm:
7 Seine Söhne und die Söhne seiner Söhne mit ihm, seine Töchter und die Töchter seiner Söhne, ja alle seine Nachkommen brachte er mit sich nach MizraJim.
8 Und dies sind die Namen der Söhne Jisraels, die nach MizraJim kamen, Jakobh und seine Söhne: Der Erstgeborene Jakobhs: Reuben.
9 Und die Söhne Reubens: ChaNokh und PaLu und ChezRon und KarMi.
10 Und die Söhne SchiMons: JeMuel und JaMin und OHad und JaKhin und ZoChar (Zohar) und SchaUl, der Sohn der Kanaaniterin.
11 Und die Söhne LeWis: GereSchon, QeHat und MeraRi.
12 Und die Söhne JehuDahs: Er und Onan und ScheLah und PeRez und SeRach; aber Er und Onan starben im Land Kanaan;  und die Söhne des PeRez waren: ChezRon und ChaMul.
13 Und die Söhne JisaschKars: ToLa und PuWah und Jobh und SchimRon.
14 Und die Söhne SebuLuns (Sebulon): SeRed und ELON und JachLeel.
15 Dies sind die Söhne LeAhs, welche sie dem Jakobh gebar in PaDan ARam und seine Tochter DiNah.Alle Seelen seiner Söhne und Töchter: Dreiunddreißig.
16 Und die Söhne Gads: ZiphJon und ChaGi, SchuNi und EzBon, Eri und Arodi und Areli.
17 Und die Söhne Aschers: JimNah und JischWah und JischWi und BeRiah, Chebher und MalKiel.
18 Dies sind die Söhne SilPas, welche LaBhan seiner Tochter Leah gegeben hatte; und sie gebar diese dem Jakobh: sechszehn Seelen.
19 Die Söhne RaChels, der Frau Jakobhs: Joseph und BinjaMin.
20 Und geboren wurden dem Jakobh im Land Kanaan, welche ihm AseNat gebar, die Tochter des PontipheRas, des Priesters von On: MenaScheh (Manasse)# und EphraJim.
21 Und die Söhne BinajaMins: BeLa und Bekher und AschBel, GeRa und NaaMan, EChi und Rosch, MuPim und ChuPim und Ard.
22 Dies sind die Söhne RaChels, welche dem Jokobh geboren wurden, alle Seelen: Vierzehn.
23 Und die Söhne Dans: ChuSchim.
24 Und die Söhne NaphTalis: JachzeEl und Guni und JeZer und SchiLem.
25 Dies sind die Söhne BilHahs, welche LaBan seiner Tochter RaChel gegeben hatte, und sie gebar diese dem Jakobh, alle Seelen: sieben.
26 Alle diese Seelen, die dem Jakobh zugehörig waren und nach MizraJim gekommen (sind), die heraus kamen aus seiner Hüfte, ausgenommen die Frauen der Söhne Jakobhs, alle Seelen (waren): sechsundsechzig.
27 Und die Söhne Josephs, welche ihn in MizraJim geboren wurden: Zwei Seelen. All die Seelen des Hauses Jakobhs, die nach MizraJim (Ägypten) gekommen waren: Siebzig!
28 Und er sandte JehuDa vor sich her zu Joseph, daß er vor ihm das Ziel gebe nach GoSchen. Und sie kamen nach GoSchen.
29 Und Joseph ließ seinen Wagen anspannen und stieg hinauf, um JisraEL, seinem Vater auf dem Weg nach GoSchen zu begegnen, und er wurde von ihm gesehen, und er fiel an seinen Hals und er weinte noch (lange), an seinem Hals.
30 Und JisraEL sprach zu Joseph: Diesmal will ich sterben, nachdem ich dein Angesicht gesehen habe, daß du noch lebst.
31 Und Joseph sprach zu seinen Brüdern und zum Hause seines Vaters: Ich will hinaufsteigen und dem Pharao berichten und zu ihm sprechen: Meine Brüder und das Haus meines Vaters, welche im Land Kanaan waren, kamen zu mir.
32 Und die Männer sind Hirten des Kleinviehs, denn als Männer des Viehs wurden sie befunden, und ihr Kleinvieh und ihr Rindvieh und alles was ihnen gehörte, brachten sie.
33 Und wenn es ist, daß der Pharao euch ruft und spricht: Was sind euere Tätigkeiten?
34  So sagt ihr: Männer des Viehs wurden deine Diener von unserer Jugenzeit an bis jetzt, sowohl wir, wie auch unsere Väter. Sprecht deshalb so, damit ihr Wohnung habt im Land GoSchen, denn ein Gräuel ist dem MirazJim, jeder Hirte des Viehs.

******************* Erklärungen ************************

Visionen; 1.Mo. 15,1; 20,3; wird oft mit Gesicht bzw. Nachtgesicht übersetzt, trifft aber nicht den Sinn.
)~ dem EINEN, dem alles zustrebt; mehr in den gesonderten Erklärungen.
)+ Sinnbild des schließens der Augen durch die Hand des Sohnes beim Tod.
)# die in Klammern gesetzte deutsche Namen, sind zum besseren Verständnis.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:49 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.317
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #46 am: So., 18. November 2012, 12:39 »
Kapitel 47

1 Und Joseph kam und berichtete dem Pharao und sprach: Mein Vater und meine Brüder und ihr Kleinvieh und ihr Rindvieh und alles was ihnen gehört kamen aus dem Land Kanaan, und siehe, sie sind im Land GoSchen.
2 Und von den jüngeren seiner Brüder nahm er fünf Männer und stellte sie vor den Pharao.
3 Und der Pharao sprach zu den Brüdern: Was sind euere Tätigkeiten? Und sie sprachen zu dem Pharao: Hirten des Kleinvieh sind deine Diener, wie auch noch unsere Väter.
4 Und sie sprachen (weiter) zum Pharao: Um als Gast im Land zu wohnen sind wir gekommen, denn keine Weide für das Vieh ist da, das deinen Dienern gehört, denn schwer ist der Hunger im Land Kanaan. Und nun möchten deine Diener wohnen im Land GoSchen.
5 Da sprach der Pharao zu Joseph und sagte: Dein Vater und deine Brüder kamen zu dir.
6 Das Land MizraJim ist vor dir, das Beste in dem Land gib deinem Vater und deinen Brüdern und sie mögen wohnen im Land GoSchen. Und wen du erkennst in mitten von ihnen Männer mit Befähigungen, so legst sie fest als Fürsten über das Vieh, was mein ist.
7 Und Josef brachte seinen Vater Jakobh und ließ ihn vor den Pharao treten, und Jakobh segnete den Pharao.
8 Und der Pharao sprach zu Jakobh: Wie viel sind die Tage der Jahre deines Lebens?
9 Und Jakobh sprach zu dem Pharao: Die Tage der Jahre meines Gastlebens sind 130 Jahre; wenig und böse waren die Tage der Jahre meines Lebens, und sie holten die Tage der Jahre des Lebens meiner Väter nicht ein, die sie in ihrem Gastleben hatten.
10 Und Jakobh segnete den Pharao und ging hinaus, weg vom Angesicht des Pharao.
11 Joseph aber, gab seinem Vater und Brüdern Wohnung und gab ihnen Besitz im Land MizraJim, das Beste des Landes im Land RameSes (Ramses), so wie der Pharao geboten hatte.
12 Und Joseph versorgte seinen Vater und seine Brüder und das ganze Haus seines Vaters mit Brot, entsprechend der Anzahl der Kinder.
13 Und es war kein Brot im ganzen Land, denn überaus schwer war der Hunger; und entkräftet wurden das Land MizraJim und das Land Kanaan aufgrund des Angesichts des Hungers.
14 Und Joseph brachte alles Silber zusammen, das gefunden wurde im Land MizraJim und dem Land Kanaan, den Gegenwert für die Waren welche sie kauften. Und Joseph brachte das Silber in das Haus des Pharao.
15 Und als alles Silber voll zu Ende war aus dem Land MizraJim und aus dem Land Kanaan, da kamen alle MizraJim (Ägypter) zu Joseph und sprachen: Gewähre uns Brot! Warum sollen wir vor dir sterben, wenn das Silber zu Ende geht?
16 Da sprach Joseph: Gewährt mir euere Viehherden und dann will ich euch (Brot) geben als Gegenwert für euere Viehherden, wenn das Silber zu Ende geht.
17 Da brachten sie ihre Viehherden zu Joseph, und Joseph gab ihnen Brot als Gegenwert für Pferde und als Gegenwert für die Kleinviehherden und für dieRinder und für die Esel; und so versorgte er sie infolge des Brotgebens in diesem Jahr als Gegenwert für alles Vieh.
18 Und voll zu Ende war jenes Jahr, da kamen sie zu ihm im zweiten Jahr und sprachen zu ihm: Wir wollen's nicht verhehlen meinen Herrn, daß, wenn nun voll zu Ende ist das Silber und alle Tiere meinem Herrn zu eigen ist, nichts übrig bleibt vor meinem Herrn, ausgenommen unser Leib und unsere ADAMAH.
19 Warum sollen wir sterben vor deinen Augen, wir und unsere ADAMAH? Erwerbe uns und unsere ADAMAH als Gegenwert für Brot, und wir werden, wir und unsere ADAMAH, zu Dienern dem Pharao; und gib Samen, so daß wir leben und nicht sterben und die ADAMAH nicht öde wird.
20 Und Joseph erwarb all die ADAMAH MizraJims dem Pharao, denn es verkauften die aus MizraJim alle ihre Felder, denn der Hunger lastete schwer auf ihnen. Und so wurde das Land dem Pharao zu eigen.
21 Und das Volk brachte er in die Städte, von einem Ende der Grenze MizraJims bis zum anderen Ende.
22 Nur die ADAMAH der Priester erwarb er nicht, denn den Priestern war ein Gesetzesteil vom Pharao (gewährt), und sie lebten von ihrem Gesetzesteil, daß ihnen der Pharao gegeben hatte, darum verkauften sie ihre ADAMAH nicht.
23 Und Joseph sprach zu dem Volk: An diesem Tag erwarb ich euch und euere ADAMAH dem Pharao. Da ist der Samen für Euch, und ihr besät die ADAMAH.
24 Und es sei: Wenn Einkommen da sind, dann gebt ihr den Fünften dem Pharao, aber die vier Teile werden euch als Samen fürs Feld und als Nahrung für euch und die in eueren Häusern leben und den Kindern.
25 Da sprachen sie: Du ließest uns leben! Wir finden Gnade in den Augen meines Herrn und wir werden zu Dienern dem Pharao.
26 Und Joseph legte es als Gesetz fest bis zu diesem Tag, über die ADAMAH MizraJims, daß dem Pharao das Fünftel gehört, nur die ADAMAH der Priester, ihre allein, gehörte nicht dem Pharao.
27 Und Jisrael wohnte im Land MizraJim, im Land GoSchen und sie wurden besitzhabend in ihm und waren fruchtbar und mehrten sich sehr.
28 Und Jakobh lebte im Land MizraJim siebzehn Jahre; und die Tage Jakobhs, seines Lebens, wurden 147 Jahre.
29 Und die Tage Jisraels neigten sich zum Sterben. Und er rief seinen Sohn Joseph und sprach zu ihm: Wenn ich doch Gnade fand in deinen Augen, so lege doch deine Hand unter meine Hüfte und du tust an mir Huld und Wahrheit. Begrabe mich nicht in MizraJim.
30 Wenn ich mich hingelegt habe bei meinen Vätern, dann trägst du mich aus MizraJim und begräbst mich in ihrer Grabstätte. Und er sprach: Ich werde es tun entsprechend deinem Wort.
31 Und er sprach: Schwöre mir! Da schwor er ihm. Und Jisrael warf sich hin (betend) am Kopfende des Bettes.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:49 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.317
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #47 am: So., 25. November 2012, 15:06 »
Kapitel 48

1 Und es war nach diesen Sachgeschehen, da sprach man zu Joseph: Dein Vater ist krank! Da nahm er seine zwei Söhne mit sich, MenaScheh und EphraJim.
2 Und einer berichtete dem Jakobh und sprach: Dein Sohn Joseph kommt zu dir. Und Jisrael hielt sich (fest) und setzte sich auf im Bett.
3 Und Jakobh sprach zu Joseph:Der EL SchaDaj erschien mir in Lus im Land Kanaan und ER segnete mich
4 und sprach zu mir: Ich bin der Fruchtbarmachende (1.Mo.35,11) und ich mehre dich und gebe dich (hin), zu einer "Stimmvereinten" von Völkern zu werden und ich gebe, daß dieses Land (Kanaan) nach dir deiner Nachkommenschaft als Besitz dieses Äons werde.
5 Und nun, deine zwei Söhne die dir geboren wurden im Land MizraJim bis zu meinem Kommen zu dir nach MizraJim, mein sind sie, EphraJim und MenaScheh (Manasse), wie ReuBhen und SchiMon werden sie mein.
6 Aber deine Nachkommen, welche du nach in gezeugt hast, dein werden sie sein, auf den Namen ihrer Brüder werden sie gerufen in ihrem Losteil.
7 Denn ich, in meinem Kommen aus PaDan starb RaChel vor mir im Land Kanaan, auf dem Weg, indem es noch eine kurze Strecke des Landes war, um nach EphRat (Efrata) zu kommen; und ich begrub sie dort im Weg nach EphRat, sie ist in Bejt Le Chem.
8 Und JisraEL sah die Söhne Josephs und sprach: Wer sind diese?
9 Und Joseph sprach zu seinem Vater: Meine Söhne sind sie, welche EloHim mir gegeben hat in diesem Land. Und er sprach: Bringe sie zu mir, so daß ich sie segne.
10 Aber die Augen JisraELs waren schwer vor Alter, und er konnte nicht (richtig) sehen. Und er brachte sie zu ihm, und er küßte sie und umarmte sie.
11 Und JisraEL sprach zu Joseph: Dein Antlitz zu sehen habe ich erbeten. Und nun, EloHim ließ mich auch noch deine Nachkommen sehen.
12 Und Joseph ließ sie runter von seinen Knien und warf sich hin zur Erde, mit dem Gesicht  voran.
13 Und Joseph nahm sie beide, EphraJim mit seiner Rechten und MenaScheh mit seiner Linken und brachte sie zu ihm.
14 Da streckte JisraEL seine Rechte aus und legte sie auf das Haupt EphraHims, - er war der Jüngere - und seine Linke auf das Haupt MenaSchehs (Manasse), er führte klug seine Hände, denn MenaScheh war der Erstling.
15 Und er segnete Joseph und sprach: Der EloHim, vor dessen Angesicht meine Väter gewandelt sind, Abraham und Jizchaq, der EloHim der mich behütete bis jetzt auf diesen Tag,
16 der Beauftragte )*, der mich erlöste von allem Bösen, er segne diese Jünglinge, und in ihnen werde mein Name gerufen und der Name meiner Väter, Abraham und JizChaq, und sie mögen sich den Fischen gleich vermehren, daß viele sind in dem Land.
17  Und als Joseph sah, daß sein Vater seine rechte Hand auf das Haupt EphraHims legte, da war dies schlecht in seinen Augen, und er umschloß die Hand seines Vaters um sie wegzuziehen von dem Haupt EphraHims auf das Haupt MenaSchehs hin.
18 Und Joseph sprach zu seinem Vater: Nicht so, mein Vater, denn dieser ist der Erstling. Lege deine Rechte auf sein Haupt.
19 Aber sein Vater weigerte sich und sprach: Ich erkenne mein Sohn, ich erkenne es. Auch er wird noch zu einem großen Volk, aber unwidersprochen ist es: Sein Bruder, der Jüngere, wird größer als er. und sein Same wird die Fülle der Nationen.
20 Und er segnete sie an jenem Tag und sprach: Mit dir wird JisraEL segnen und sprechen: EloHim setze dich wie EphraHim und MenaScheh. Und so setzte er EphraHim vor MenaScheh.
21 Und JisraEL sprach zu Joseph: Da! Ich bin sterbend, aber EloHim wird mit euch sein und euch zurückbringen zum Land euerer Väter.
22 Und ich, ich gebe einen einzelnen Bergrücken, über das deiner Brüder hinaus, welchen ich genommen habe aus der Hand der AmoRi (Amoriter) mit meinem Schwert und meinen Bogen.


******************** Erklärung *********************

)* Beauftragte sind nicht immer Engel, es können auch andere handelnde Personen sein die im Plan GOTTes eine handelnde Figur darstellen, wie zB. der Mundschenk des Pharaos.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:49 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.317
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #48 am: Do., 29. November 2012, 12:04 »
Kapitel 49

1 Und Jakobh rief seine Söhne und sprach: Versammelt euch und ich will euch berichten, was euch begegnet in der späteren Zukunft der Tage)*.
2  Versammelt euch und hört, Söhne Jakobhs, und hört zu JisraEL euerem Vater hin.
3 ReuBhen, mein Erstgeborener bist du, meine Kraft und der Anfang meiner Zeugungskraft, vorzüglich in der Erhebung und vorzüglich an Stärke.
4  Als Überschäumender wie Wasser)', nichts lass davon übrig! Denn du stiegst hinauf auf die Liegen deines Vaters; damals entheiligtest du sie. Auf meine Liege stieg er.
5 SchiMon und LeWi sind Brüder, Werkzeuge der Gewalttat ist ihre Bewirtung.
6 In ihrem Geheimniskreis komme meine Seele nicht an, in ihrer Versammlung vereine sich nicht meine Herrlichkeit, denn in ihrem (Wut)schnauben brachten sie den Mann um, und in ihrem Mutwillen machten sie den Stier unfruchtbar.
7 Verdammt ist ihr (Wut)schnauben, denn stark ist es und ihr überschäumen ist hart. Ich werde sie verteilen in Jakobh und zerstreuen in JisraEL.
8 JehuDah, dir werden deine Brüder danken. Deine Hand ist im Genick deiner Feinde. Dir werfen sich huldvoll hin die Söhne deines Vaters.
9 Welpe einer Löwin ist JehuDah; vom Zerreißbaren)" mein Sohn, steigst du auf. Er beugt sich, verweilt wie ein Löwe und wie ein Altlöwe. Wer macht ihn erstehen)**?
10 Nicht weicht ab das Stamm-Zepter von JeHudah, und der Gesetzgeberstab zwischen seinen Füßen weg, bis daß SchiLoh kommt, und zu ihm hin ist die Erharrung (Erwartung) der Völker.)x
11 Er bindet an den Rebstock seinen Jungesel und an die Edelrebe den Sohn seiner Eselin; er wäscht im Wein seine Kleidung und im Blut der Trauben seine Verbergensdecke)³.
12 Violett sind die Augen vom Wein und weiß die Zähne von Milch.
13 SebhuLon, zum Hafen der Meere hin wird er wohnen, und er ist zum Hafen der Schiffe hin und seine Seite nach ZiDon (Sidon) hin.
14 JisaschKhar (Issaschar) ist ein knochiger Esel, der verweilt zwischen den Herdsteinpaar.)ß
15 Und als er sah, daß die Ruhestatt (Niederlassung) gut ist, und das Land ihm beistand, da reckte er seine Schulter zum Lastentragen und er wurde zum Frondienenden.
16 DAN verwaltet das Recht in seinem Volk, wie nur einer der Stämme in Israel.
17 DAN wird eine Schlange am Weg, eine Hornotter am Pfad, und sie beißt in die Fersen des Pferdes und sein Reiter fällt (zurück) nach hinten.
18 Zu deiner Rettung hin, harre ich YHVH.!
19 GaD, ein Stoßtrupp verletzt ihn, und er, er verletzt (sie in) die Ferse.
20 Ascher: Öltragendes ist sein Brot, und er, er gibt Erfreuungen des Regenten.
21 NaphTali ist eine entlaufene Widderin, der Geber der schönen Worte)° in der Entfaltung.
22 Sohn eines Fruchtbaumes ist Joseph, Sohn eines Fruchtbaumes an der Quelle. Spriesende Abkömmlinge, eine jede schritt über die Schutzmauer.
23 Und sie verbittern ihn und es werden viele und grollem ihm, die Eigner der Pfeile.)x
24  Aber sein Bogen)^ wird wohnen im Urständigem und es werden gleißend werden die Arme seiner Hände, durch die Hände der Ausstreckung)~ Jakobhs von dort, dem Hirten, dem Stein Jisraels.
25 Vom EL* deines Vaters ist es, und er wird dir helfen; und samt dem (EL) SchaDaj )+ ist es, und er wird dich segnen mit den Segnungen der Himmel (von) oben, mit Segnungen des Tumults, der unten verweilt, mit Segnungen der Brüste und des Mutterleibes.
26 Die Segnungen deines Vaters sind mächtig, über die Segnungen der Mütter hinaus bis zum Verlangen der Erhebung des Äons.)#
Sie werden (die Segnungen) zum Haupt Josephs und zum Scheitel.
27  BinjaMin ist ein Wolf, er zerreißt; im Morgen ißt er herrlich Anzusehendes und zur Zeit des Abends verteilt er Beute.
28  Alle diese sind die zwölf Stämme JisraELs, und dieses ist es, was ihr Vater ihnen sagte. Und er segnete sie, jeden entsprechend seiner Segnung, segnete er sie.
29  Und er gebot ihnen und sprach zu ihnen: Ich werde versammelt zu meinem Volk, begrabt mich bei meinen Vätern, legt mich in die Höhle, welches im Feld EphRons, des Chiti ist,
30 in die Höhle, welche im Feld der MakhPelah, welche gegenüber der Fläche vor MamRes ist im Land Kanaan. Welche Abraham samt dem Feld von EphRon dem ChiTi erworben hat zum Grabbesitz.
31 Dort begruben sie Abraham und seine Frau SaRah; dort begruben sie JizChaq und seine Frau RibhQah (Rebekka), und dort begrub ich LeAh.
32 Erworben von den Söhnen Chets ist das Feld und die Höhle, welche darauf ist.
33 Und Jakobh vervollständigte die Anweisungen zu seinen Söhnen und er zog seine Füße aufs Bett und hauchte (sein Leben) aus und wurde versammelt zu seinen Vorfahren.

********************** Erklärungen ********************************

)* hebr. AchaRit, meint die ferne Zukunft.
)' hebr. MaJim -> die Wasser, die Singularform MaJ kommt biblisch nicht vor und bedeutet hier im übertragenem Sinn die Darstellung großen Dranges.
)" hebr. TheRebh, leitet sich von ThaRabh ab und bedeutet hier sinngemäß -> Erjagtes, aber nicht Raub!
)** gefragt wird hier an dieser Stelle, wer derjenige ist, der Juda aufbaut, also erstehen läßt. Vom widerstehen ist hier nicht die Rede, da wurde Manches falsch übersetzt.
)x noch heute erwarten die Völker einen Juden, den sie Messias nennen.
)³ "Sprache der Zweige": Verbergensdecke = sich verstecken; Blut der Trauben = das Blut der verfolgten Juden. Die Segnungen waren Vorhersagen!
)ß Herdsteinpaar sind zwei Steinhochebenen, wo dazwischen ein fruchtbarer Grünstreifen ist.
)° offensichtlich wird hier die Entfaltung der Kunst angesprochen. (Theater ect.).
)x Hier sind die Pfeile der Intrigien gemeint und deren Verursacher.
)^ "Sprache der Zweige": Bogen bedeutet hier sein Umfeld des Volkes -> kommt zurück nach Kanaan.
)~ hebr. von NaThah -> Ein Ausstrecken mit dehnender Kraft; sowie gewaltsames Austrecken; evtl. Züchtigung.
EL* Kurzform für EloHim
EL SchaDaj bedeutet: göttliche Kräfte der Ernährung, respektive der Erhaltung.
)# Hier ist ausnahmsweise ein Zeitabschnitt gemeint, keine Ewigkeit.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:49 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.317
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #49 am: So., 09. Dezember 2012, 07:29 »
Kapitel 50

1 Da fiel Joseph auf das Angesicht seines Vaters und weinte über ihn und küßte ihn.
2 Und Joseph gebot seinen Dienern, den Heilern, seinen Vater mit klebrigem Balsam zu überziehen)*, und die Heiler umklebten (balsamierten) JisraEL.
3 Und so wurden für ihn vierzig Tage erfüllt, denn so lange dauerten die Tage des Balsamierens, und die aus MizraJim beweinten ihn siebzig Tage.
4 Und die Tage, da man ihn beweinte waren vorüber und Joseph sprach zum Hause des Pharaos und sagte: Wenn ich doch Gnade gefunden habe in eueren Augen, sagte er in Richtung der Ohren des Pharaos und sprach:
5 Mein Vater ließ mich schwören und sagte: Da! Ich bin im Sterben. In meinem Grab, welches ich mir gegraben im Land Kanaan, dort begräbst du mich. und nun will ich hinauf gehen und meinen Vater begraben, und dann zurückkehren.
6 Da sprach der Pharao: Gehe hinauf und begrabe deinen Vater so, wie er dich schwören ließ.
7 Und Joseph zog hinauf, seinen Vater zu begraben, und mit ihm zogen hinauf alle Diener des Pharaos, die Alten seines Hauses und alle Alten des Landes MizraJim,
8 und das ganze Haus JOsephs und seine Brüder und das Haus seines Vaters. Nur ihre Kinder und das Kleinvieh und ihr Rindvieh ließen sie zurück im Land GoSchen.
9 Und mit ihm zogen auch noch hinauf die Wagenschaft und die Berittenen; und das Heerlager wurde ein ganz gewaltiges.
10 Und sie kamen bis zur Tenne AThad, welches jenseits des JarDen (Jordan) liegt und sie erhoben dort euine überaus große und schwere (Trauer-)Klage und er machte, seinen Vater betreffend, eine Trauer(-zeit) von sieben Tagen.
11 Und die Bewohner des Landes, die Kanaaniter, sahen die Trauer in der Tenne AThad und sie sprachen: Schwere Trauer ist dies für MizraJim (Ägypten). Darum rief einer ihren Namen: Abel MizraJIm.
12 Und die Söhne (JisraELs) taten es so, wie er es ihnen geboten hatte.
13 Und seine Söhne trugen ihn zum Land Kanaan und begruben ihn in der Höhle des Feldes MakhPelah, welche Abraham samt dem Feld zum Grabbesitz von EphRon, dem ChiTi erworben hat, gegen über der Frontseite MamRes.
14 Und Joseph kehrte zurück nach MizraJim, nachdem er seinen Vater begraben hatte, - er und seine Brüder und allesamt mit ihm Hinaufgestiegenen, um seinen Vater zu begraben.
15 Und als die Brüder Joseph es gewahr wurden, daß ihr Vater gestorben war, da sprachen sie: Wenn Joseph uns doch noch grollt, so wird er zurück bringen zu uns all das Böse, daß wir ihm antaten.
16 Und sie wandten sich dem Joseph zu und sprachen: Dein Vater gebot angesichts des Todes und sagte:
17 So sprecht ihr zu Joseph: Trage doch die Ausschreitung deiner Brüder und ihre Verfehlung, daß sie dir mit Bösem vergolten (hatten), nun trage doch die Ausschreitung der Diener des EloHims, deines Vaters! Da weinte Joseph, weil sie so zu ihm sprachen.
18 Und auch noch seine Brüder gingen und fielen vor ihm nieder und sprachen: Da! Wir sind dir zu Dienern (geworden).
19 Aber Joseph sprach zu ihnen: Fürchtet nichts! Bin ich an des EloHims Stelle?
20 Ja ihr, ihr habt Böses gegen mich berechnet, aber EloHim hat es mit Absicht zum Guten gewendet, damit ER tue, wie es an diesen Tagen zu ersehen ist, viel Volk am Leben zu lassen.
21 Und nun, fürchtet nichts! Ich versorge euch und euere Kinder. So tröstete er sie und sprach zu ihren Herzen.
22 Und Joseph wohnte in MizraJim, er und das Haus seines Vaters. Und Joseph lebte 110 Jahre.
23 Und Joseph sah von EphraHim, Söhne der dritten Generation und auch noch die Söhne von MaKirs, des Sohnes MenaChem (Manasse), die geboren wurden auf den Knien Josephs.
24 Und Joseph sprach zu seinen Brüdern: Ich bin am Sterben, EloHim aber wird euch schwer (prüfend) heimsuchen und euch hinaufbringen aus diesem Land weg, zu dem Land, welches ER dem Abraham, dem JizChaq und dem Jakobh geschworen hat zu geben.
25 Und Joseph ließ die Söhne JisraELs schwören und sagte: Prüfend heimsuchen wird euch EloHim, dann bringt ihr meine Gebeine hinauf, weg von diesem Land.
26 Und Joseph starb als ein Sohn von 110 Jahren und sie überzogen ihn mit klebrigen Balsam)*, und einer legte ihn in eine Truhe)' in MizraJim (Ägypten).

************************ Erklärungen **************************

)* offensichtlich eine Art des Balsamierens, wie ihn Ägypten es üblich war.
)' offensichtlich ein hölzerner Sarkophag.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:48 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

 

Powered by EzPortal