Autor Thema: Der erstgeborene Sohn - JHVH vs. Kirche  (Gelesen 5744 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.518
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Der erstgeborene Sohn - JHVH vs. Kirche
« am: So., 01. März 2020, 23:15 »
Schalom an alle,

der heutige Beitrag wird den meisten kirchentreuen Dienern der Falschdarstellungen sauer auf stoßen, denn ich zeige per "hl. Schrift" auf, daß sich die kirchlichen Exegeten als viel klüger erachten, als den lieben GOtt.

Und da ich eben nicht klüger als der EWIG bin, lasse ich IHN sprechen per Niederschriften!

1Mo 32,29 Da sprach er: Nicht mehr Jakob soll dein Name heißen, sondern Israel; denn du hast mit Gott und mit Menschen gekämpft und hast {mich} überwältigt {überzeugt}.

Also lesen wir, wie der ewige JaHWeH einen Sohn Isaaks umtaufte in IsRaEL !!!

Den Schulterzuckern sei hier gesagt, daß dieser Vers der Angelpunkt zum besseren Verständnis der jüdischen Lehre ist, denn nur wer weiß, wo was wie geschrieben steht, kann den Plan
des EWIGEN verstehen und braucht nicht zu Glauben ohne Wissen, denn das Wissen hat den Glauben nicht nötig.

Denn es steht geschrieben schon lange vor dem "Kunstdenken" der chr. Exegeten:

2. Mo. 4,22 Und du sollst zum Pharao sagen: "So spricht der HERR: Mein erstgeborener Sohn ist Israel

Wir haben hier also den von GOtt einzig "gezeugten" erstgeborenen Sohn schwarz auf weiß dokumentiert schon eine sehr lange Zeit vor dem eingesetzten "Sohn" der christlichen Gilden.
Und sein Name ist Jakob, den GOtt selbst in Israel umtaufte. Und den ER selbst zu seinem SOHN "zeugte" per Willenserklärung!

Und damit ist die Lehre vom prähistorischen JeSus widerlegt, oder Herr Pfarrer?

Und was pfeifen die Dom-Spatzen?

Denk mal darüber nach, daß nur Gebete an GOtt den Vater wahre Erkenntnis bringt und Wissen, wenn man IHN bittet.

Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
Eine Meinung ohne Wissen ist ein leeres Geschwätz.
freily©

Offline זאב ברנובסקי ABA

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 832
  • שלום לכולם
    • Unser Kibbutz
Re: Der erstgeborene Sohn - JHVH vs. Kirche
« Antwort #1 am: Mo., 02. März 2020, 22:22 »
Zitat von: Freily
... also lesen wir, wie der ewige JaHWeH einen Sohn Isaaks umtaufte in IsRaEL !!!
… deshalb lieber Freily, möchte ich zu einem Punkt etwas hinzufügend ergänzen, damit der lehr-kirchengläubige Katholik auch etwas zu knabbern hat! Es geht also letztlich um die von Dir angeführte Ansicht der Katholiken (ebenfalls meinen dies auch einige "Lutheraner") und dogmatisieren:
Zitat
» Und sein Name ist Jakob, den GOtt selbst in ISRAEL umtaufte «
Zuerst nehme ich den Wind aus den Segeln, denn ...
... bei uns im religiösen Judentum (egal welche Richtung) gibt es keine TAUFE !!! (in diesem christlichen Sinne) Geschweige denn ein »umtaufen« in einen anderen Namen. Das ins Wasser untertauchen nennt man מִקְוָאות Mikwaot und dies erfolgt in einer מִקְוֶה Mikweh (Tauchbad). Früher bezeichnete man dies als: >Judenbad:-\
Das Wort kommt von:  קוה  KaWaH und bedeutet= "zusammenfließen".
Dies untertauchen (טְבִילָה Twilah) ist ein reiner religiöser Reinigungsprozess.


Nebenbemerkung:
Deshalb wird Johannes der Täufer im Hebräischen als:
יוחנן המטביל  -  Jochanan HaMatbil = (Jochanan der Untertaucher) bezeichnet
.
Das Untertauchen in einer MIKWEH ist vor allem ein wichtiges Reinigungsgebot für Frauen nach der Menstruation sowie nach der Entbindung. Außerdem gibt es noch weitere Anlässe für dieses "Gebot". Ebenfalls ist dieses Reinigungsbad ein wichtiger Bestandteil für Mann und Frau bei einer Konvertierung zum Judentum. Möglicherweise wird dies von den Christen verwechselt, da auch hier eine jüdische Namensgebung üblich ist. Zusätzlich gehört zu der Konvertierung noch die ברית מילה Brit Milah »BESCHNEIDUNG« beim Mann.
Und da wir nun schon mal bei der Beschneidung sind, sollt ihr wissen, dass hierbei dem jüdischen Knaben auch sein jüdischer Name gegeben wird! (in der Regel am 8. Lebenstage des Säuglings durch eine(n) ausgebildete(n) מוהל Mohel)

Also wir bemerken jetzt, dass Außenstehende des Judentums und der damit verbundenen Riten, hier ohne Überlegung "Äpfel mit Birnen" vergleichen. Schade drum!  :-\


        MIKWEH bei Qumran:             Brith Milah:                                Johannes der "Täufer":
                 
   Nahe des Wirkungskreises von          (Reformjudentum)            mit seiner "Wasser-Beträufelung" 
   Jochanan dem Untertaucher

LG und Schalom von ABA
        (Zeev Baranowski)

_

Offline freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.518
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Re: Der erstgeborene Sohn - JHVH vs. Kirche
« Antwort #2 am: Di., 03. März 2020, 22:53 »
Schalom ABA,

sorry ABA das ich meine katholische Großprügelei nicht ganz verbergen kann. :P Aber Du siehst, manche Fehler haften dafür umso besser und das Ziel, aus mir einen guten Katholiken zu machen wurde bei meiner "Erziehung" auch nicht erreicht, oder?  ;D
Eigentlich war für mich wichtig, daß der erstgeborene Sohn keinerlei Spielraum läßt für einen prähistorischen Messias Namens "JeSus"!
Aber Du hast recht, wenn Du sagst, das es keine Taufe war.
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
Eine Meinung ohne Wissen ist ein leeres Geschwätz.
freily©

Shomer

  • Gast
Re: Der erstgeborene Sohn - JHVH vs. Kirche
« Antwort #3 am: Mi., 04. März 2020, 12:01 »
Schalom ihr beiden

Was mir hier in den Sinn kommt, ist für euch beide natürlich nichts neues, aber wir haben ja noch mehr Mitleser.


Zitat
Nebenbemerkung:
Deshalb wird Johannes der Täufer im Hebräischen als:
יוחנן המטביל  -  Jochanan HaMatbil = (Jochanan der Untertaucher) bezeichnet.

Mir fiel bereits früher auf, dass der angebliche Sankt Johannes Baptist gar kein Christ war. Er war der Sohn des aaronitischen Priesters SecharJahu, von dem bekannt ist, dass er in der Ordnung des AbiJahu seine Opfertermine im Tempel wahrnahm. Dies ist ein unmissverständlicher Hinweis darauf, dass sein Sohn Jochanan ebenfalls Priester in eben dieser Ordnung war. Sowohl Vater als auch Sohn waren, wie erwähnt, aaronitische Priester, die mit dem später erfundenen Christentum nicht nur nichts zu tun hatten, da es schlimmstes Heidentum par excellence ist, sondern sogar noch weniger als nichts.

Hat Johannes der Täufer eigentlich auch Jesus im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft? Und wenn ja, warum lesen wir nichts davon? Die Kirche hat sich über 300 Jahre lang Zeit gelassen, um diese Formulierung zu erfinden und durch Eusebius, seines Zeichens Bischof von Rom, im sog. Taufbefehl nachtragen zu lassen. Im Judentum von Jeschua und Jochanan ist die Trinitätslehre als abgrundtiefe Irrlehre bekannt, wenn überhaupt. Und wer die jüdische טְבִילָה Twilah in eine heidnische Taufe umtauft, der ist nun einmal nicht jüdisch gestrickt.

Dabei sollte man nicht meinen, dass die Katholiken/Protestanten die falsche Taufe lehren und praktizieren und die Freikirchler die wahre (Erwachsenen-)Taufe. Diese Vorstellung hat mit dem jüdischen Hintergrund der טְבִילָה Twilah nichts zu tun.

Gruß vom Shomer

Offline freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.518
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Re: Der erstgeborene Sohn - JHVH vs. Kirche
« Antwort #4 am: So., 24. Mai 2020, 21:37 »
Schalom,

warum fällt es den Christen so schwer, sich von einem falschen Glauben zu trennen, wenn die Schrift schon allein nachweist, daß der Pfarrer keine Ahnung hat von den Dingen, die er redet.
Denn "sein" Christus selbst sagt in Matth. 15,14 (frei)...wenn ein Blinder einen Blinden leitet, werden beide in eine Grube fallen.
Was das übersetzt dem Sinn nach bedeutet, mag sich jeder selber ausmalen, denn es zählen die Werke und nicht der Glauben. Wer aber Menschen mehr vertraut als GOTT dem Vater, was will er dann von GOTT?

Denn GOTT hat gesprochen:
1Mo 32,29 Da sprach er: Nicht mehr Jakob soll dein Name heißen, sondern Israel; denn du hast mit Gott und mit Menschen gekämpft und hast {mich} überwältigt {überzeugt}.
Denn es steht geschrieben schon lange vor dem "Kunstdenken" der chr. Exegeten:

2. Mo. 4,22 Und du sollst zum Pharao sagen: "So spricht der HERR: Mein erstgeborener Sohn ist Israel

Wenn also der Name seines Sohnes Israel heißt, wieso predigen dann die Pfarrer einen Jesus?

Und warum werden die Israeliten heute noch verfolgt, sei es mit Worten oder auch mit Taten, das ergibt doch keinen Sinn, denn nicht die Israeliten werden die Welt beherrschen, wie so manche Verleumder behaupten, sondern GOTT der Vater, denn dies hat ER versprochen und der Jeschua hat es bestätigt.

Wir haben hier also den von GOtt einzig "gezeugten" erstgeborenen Sohn schwarz auf weiß dokumentiert schon eine sehr lange Zeit vor dem eingesetzten "Sohn" der christlichen Gilden.
Und sein Name ist Jakob, den GOtt selbst SEINEN Sohn-Namen Israel gab. Und den ER selbst zu seinem SOHN "zeugte" per Willenserklärung!
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
Eine Meinung ohne Wissen ist ein leeres Geschwätz.
freily©

Offline lopileppe

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 51
Re: Der erstgeborene Sohn - JHVH vs. Kirche
« Antwort #5 am: Di., 26. Mai 2020, 23:27 »
Schalom freily,

du fragst dich warum sie es falsch predigen?

Ganz einfache Begebenheit : Wenn du einen „Ottonormalverbraucherchristen“ fragst was du lesen sollst so als „Ungläubiger“ , dann sagen sie dir , das „ NT“ , weil das alte ja quasi überholt sei- ersetzt durch das „Neue“.
Und als erstes stecken empfehlen sie dir Johannes, dann den rest in jeweils beliebiger Reihenfolge, je nach dem welcher Richtung sie angehören. Auf jeden fall Offenbarung nicht vergessen etc.

Tja pech gehabt , Ich „Trottel „ fing natürlich am anfang an und da stand nun mal Genesis als erstes.
Da rettete mir sozusagen meinen Hintern.
Den dadurch kam ich nicht auf die Idee mit Tri... oder dergleichen.
Allerdings war es schwerer gegen den Mainstream zu schwimmen.

Und selbst als Nichttrinitarier hast du bei vielen anderen verspielt , wenn ich das mal so sagen darf.

Ich hoffe ich hab dich nicht zu sehr verwirrt mit der Antwort bis hierher.

Zeitweilig hatte ich beim Lesen bis zu 12-14 Lesezeichen in der Bibel.( damals als teenager).

Im laufe der Zeit hab ich mich weiterentwickeln dürfen.

Zitat: Jes 43 1 Und nun spricht der HERR, der dich geschaffen hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein! ( Lut 2017)

Eins meiner Lieblings- Zitate !

Und wenn es nicht ganz falsch übersetzt ist , dann hab ich es auch richtig verstanden.
 Es geht meiner Meinung nach konform mit der Aussage  ... Israel ist mein Erstgeborener...






Offline freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.518
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Re: Der erstgeborene Sohn - JHVH vs. Kirche
« Antwort #6 am: Mi., 27. Mai 2020, 14:17 »
Schalom Dani,

du fragst dich warum sie es falsch predigen?

Ganz einfache Begebenheit : Wenn du einen „Ottonormalverbraucherchristen“ fragst was du lesen sollst so als „Ungläubiger“ , dann sagen sie dir , das „ NT“ , weil das alte ja quasi überholt sei- ersetzt durch das „Neue“.
Und als erstes stecken empfehlen sie dir Johannes, dann den Rest in jeweils beliebiger Reihenfolge, je nach dem welcher Richtung sie angehören. Auf jeden Fall Offenbarung nicht vergessen etc.
Stimmt schon auffallend, genauso wurde ich als Ministrant vom Herrn Dekan als Kind belehrt, dies den Menschen so zu sagen.
Nur tat ich als Kind selten, was die Erwachsenen mir erzählten, denn ihre Taten stimmten nicht mit dem überein, was sie einem gerne lehrten von den "zehn Geboten"!

Zitat
Tja Pech gehabt , Ich „Trottel „ fing natürlich am Anfang an und da stand nun mal Genesis als erstes.
Das rettete mir sozusagen meinen Hintern.
Denn dadurch kam ich nicht auf die Idee mit Tri... oder dergleichen. Allerdings war es schwerer gegen den Mainstream zu schwimmen.
Nun, das der Hauptstrom der Katholiken nur dem Namen nach "Christen" sind, ist schon klar, denn vieles geht ihnen am Allerwertesten vorbei, Hauptsache, man hat es gut im Leben, aber daß das Leben mit dem Tod nicht zu Ende ist, das wollen sie nicht kapieren.
Zitat
Und selbst als Nichttrinitarier hast du bei vielen anderen verspielt , wenn ich das mal so sagen darf.

Ich hoffe ich hab dich nicht zu sehr verwirrt mit der Antwort bis hierher.
Mich verwirrt so leicht nichts mehr, nicht einmal der Schwachsinn mit dem Coronavirus, denn wie kann man glauben, dass man ein Tierchen in der Größe von einigen Nanometern mit einem Taschentuch vor dem Gesicht aufhalten kann. Dann hat man den Fehler in der Argumentation erkannt und auf die "Nächstenliebe" umgeschalten und gesagt, man schützt damit seinen Nächsten vor deiner Atemluft. ::) So nach dem Motto: Dümmer geht ümmer.
Zitat
Zeitweilig hatte ich beim Lesen bis zu 12-14 Lesezeichen in der Bibel.( damals als teenager).

Im laufe der Zeit hab ich mich weiterentwickeln dürfen.

Zitat: Jes 43 1 Und nun spricht der HERR, der dich geschaffen hat, Jakob, und dich gemacht hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein! ( Lut 2017)

Eins meiner Lieblings- Zitate !

Und wenn es nicht ganz falsch übersetzt ist , dann hab ich es auch richtig verstanden.
 Es geht meiner Meinung nach konform mit der Aussage  ... Israel ist mein Erstgeborener...
Den Lauf der Dinge in Bezug auf den Ewigen darf jeder erkennen, wenn er es selber will, auch das ist ein Versprechen das EWIGE uns gab, aber das setzt Vertrauen voraus in SEINE Beweise, wie z.B. die Jesaja-Rolle von Qumran, die beweist, daß die "Juden" die Schrift nicht gefälscht haben.
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
Eine Meinung ohne Wissen ist ein leeres Geschwätz.
freily©

Shomer

  • Gast
Re: Der erstgeborene Sohn - JHVH vs. Kirche
« Antwort #7 am: So., 31. Mai 2020, 23:01 »
Schalom zusammen

Als Kind belehrte mich meine Mutter einst über die Ersatztheologie: "Gott hat die Juden verworfen und macht heute seine Heilsgeschichte mit uns Christen; wir sind jetzt das geistliche Israel." Und dann behauptete sie zeitlebens, dass sie an die Bibel glaubt. Nun habe ich in späteren Jahren gesucht, wo diese Aussage in der Bibel steht und ich bin zum Teil fündig geworden. Jeremia schreibt davon, dass JHWH Israel verwirft aber der Zeitpunkt und die Umstände stimmen keinesfalls mit den Aussagen meiner Mutter überein:


Zitat
Jeremia 31:35-37 Elbf.  So spricht Jahwe, der die Sonne gesetzt hat zum Lichte bei Tage, die Ordnungen des Mondes und der Sterne zum Lichte bei Nacht, der das Meer erregt, und seine Wogen brausen, Jahwe der Heerscharen ist sein Name:  36  Wenn diese Ordnungen vor meinem Angesicht weichen werden, spricht Jahwe, so soll auch der Same Israels aufhören, eine Nation zu sein vor meinem Angesicht alle Tage.  37  So spricht Jahwe: Wenn die Himmel oben gemessen, und die Grundfesten der Erde unten erforscht werden können, so will ich auch den ganzen Samen Israels verwerfen wegen alles dessen, was sie getan haben, spricht Jahwe.

Ich verstehe diese Aussagen so, dass so bald die Sonne aufhört zu scheinen, dass dann das geschehen wird, was die christliche Kirche bereits behauptet, dass es irgendwann vor vielleicht 2000 Jahren geschehen sei. Und sobald die Sonne nicht mehr scheint, wird es nicht nur kein Volk Israel mehr geben sondern alle anderen Völker auch nicht mehr. Mit welchem Volk, bitte sehr, will JHWH dann noch seinen angeblichen neuen Bund aufbauen? In den Versen davor haben wir gelesen, dass JHWH Seinen Bund mit dem Haus Israel und dem Haus Juda machen wird, indem er SEINE Torah in ihr Innerstes legt und auf ihr Herz schreibt. Gemäß dem verlogenen Paulus jedoch ist die Torah seit Christus ungültig (Römer 10:4) und JHWH müsste wegen Paulus Buße für die Torah tun - macht ER aber nicht! Diese Torah von JHWH ist der Brit Chadaschah, der neue Bund und ein Verwerfen Israels kommt für IHN bis jetzt nicht in Frage, und das selbst dann nicht, wenn Israel sich gegen Seinen Bräutigam verschwört.

Chag Schavuot Sameach vom Shomer



Offline lopileppe

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 51
Re: Der erstgeborene Sohn - JHVH vs. Kirche
« Antwort #8 am: Mi., 03. Juni 2020, 01:31 »
Schalom Schomer,

wie soll ich dein Zitat verstehen ? Welche Übersetzung nahmst du? ( Jer )

Was mich noch stutzig macht , ist deine augenscheinliche Schlußfolgerung dazu .
 Nun ich hab mal eine andere Übertragung gewählt.
Vielleicht kommt da der Sinn klarer : nach Tur-sinai
Jer 31,34-36

34 So spricht der Ewige, der die Sonne bestellt zum Licht bei Tag, die Gesetze des Mondes und der Sterne zum Licht bei Nacht, der bedräut das Meer, daß seine Wellen tosen, der Ewige der Scharen ist sein Name: 35 Wenn diese Gesetze vor mir schwinden, ist des Ewigen Spruch, dann wird auch der Same Jisraëls aufhören, vor mir Volk zu sein allezeit! 36 So spricht der Ewige: Wenn ausgemessen werden die Himmel droben, und ergründet die Festen der Erde drunten, so will auch ich verwerfen allen Samen Jisraëls um all dessen, was sie getan! ist des Ewigen Spruch.


Wie du siehst ist es eine andere Zählung , was jedoch nicht ins Gewicht fällt.
Doch Inhaltlich ist es klarer , wie es gemeint ist. Die Verwerfung bedingt einen triftigen Grund. Abgesehen davon, ist es irgendwie aus dem Zusammenhang genommen , siehe vorherige und nachfolgende Verse . Denn danach geht es mit dem Städtebau weiter , was ziemlich sinnlos wäre, wenn alles weg ist ( Weltuntergang).

Oder willst du physikalische Gesetze umschreiben und abändern Schomer?
Dazu bräuchtest du hypothetisch gesagt einen „Neuen Himmel und Erde“.


Welchen Sinn Paulus in deiner Erklärung macht, kann ich noch nicht ganz nachvollziehen.
Ich persönlich finde Paulus recht undurchsichtig und zurechtgebogen. Also ignorier ich selbige NT - Aussagen mittlerweile.

Punkt eins: Menschen machen Fehler.
Punkt zwei : Sie können aus Fehlern lernen .
Punkt drei : Menschen haben die Möglichkeit sich zu ändern .

Ich setze die Liste hier nicht fort , weil es nicht sehr sinnvoll ist.
Habe es nur als Beispiel verwendet.

Diese Ersatztheorie hab ich auch schon oft gehört, jedoch bin ich nicht dafür. Doch dass es als“Ersatz“ bezeichnet wird finde ich allein schon  eigenwillig.

Sogesehen sprechen viele Christen ( hauptsächlich Trinitarier) Israel jegliche Rechte ab und münzen das Heil ausnahmslos auf sich.Ausgehend von einem Stellvertretertod angeblich vorausschauend ausgedrückt in der „Opferung von Isaak“.


Für mich ist der Text in Jer31 kein generelles Verwerfen sondern ein erinnern an....

So dann versuch ich mal  meinen vorigen Beitrag zu ergänzen.

Israel Sollte erinnert werden an , das was zu ihnen gesagt wurde inkl. der Folgen ihrer Handlungen . Denn einige Verse weiter geht es ja um ,wie schon  kurz geschrieben ,den Städteaufbau .

Zitat :
37 Sieh, Tage kommen, ist des Ewigen Spruch, da wird erbaut die Stadt für den Ewigen vom Hanan'elturm bis zum Ecktor. 38 Hinausgehn wird dann noch die Meßschnur gegenüber auf die Höhe Gareb und umwenden nach Goa. 39 Und das ganze Tal der Leichen und der Asche und alles Weinland bis zum Bach Kidron, bis zur Ecke des Roßtors nach Osten, ist dem Ewigen geheiligt. Es wird nicht mehr ausgerodet noch niedergebrochen werden für ewig!»

Frage an dich : Was sollte es für einen Sinn geben ein ganzes Volk zu verwerfen , wenn hernach Aufbau angesagt ist ?
Nimm das Ganze mal nicht wortwörtlich sondern eher Sinngemäß.
Mir scheint es um Israels Taten zu gehen in wiefern die gegebenen Gesetze beachtet wurden , ist schwierig zu beschreiben mit einfachen Worten.

Hast du noch nie nur halbe Sätze gesagt um Andeutungen zu machen von Dingen, die schon zig mal gesagt wurden um nicht komplett wiederholen zu müßen?
Und das in Form von Sinnsprüchen, die nicht Wortwörtlich zu nehmen sind sondern eine bestimmte Bedeutung haben.

Und nun mein idiotisches Argumentationsbeispiel zur Verdeutlichung wie ich es ausdrücken tue:

„Wenn jemand zu dir sagen täte „ Du hast nicht alle Tassen im Schrank....“,
dann gehst du bestimmt die Tassen im Schrank zählen?

Das wäre dann wörtlich.( doch gemeint war ein Idiom)
 

Doch wenn du gerade eine Tasse hättest fallen lassen beim Entnehmen aus dem Küchenschrank, dann hätte der obige Satz echten Sinn, wenn er im selbigen Moment gesprochen worden wär.


Also zu welchem Zeitpunkt und an wen gingen die Worte in Jer 31 zu welchem Zweck?

So genug Hirnwindungen  für jetzt benutzt, hoffe du siehst einigermaßen durch, was ich ausdrücken will.

Liebe Grüße
Dani

PS Bin auf deine Antwort gespannt.

Shomer

  • Gast
Re: Der erstgeborene Sohn - JHVH vs. Kirche
« Antwort #9 am: Di., 09. Juni 2020, 17:00 »
Schalom lopileppe

Ich weiß nicht, ob du meinen Post richtig verstanden hast. (Wie erwähnt ist die Jeremiastelle aus der Elberfelder Übersetzung.) In unserem Verständnis wird JHWH Israel niemals verstoßen, der Prophet Jirmejahu aber erwähnt ein theoretisches oder weit in der Zukunft liegendes Ereignis, das dies doch möglich machen könnte. Wichtig war mir, dass dies in der Vergangenheit noch nie der Fall war, was leider von der Ersatztheologie ausgeschlossen wird. Sie hatte meiner Mutter ja diese „Steilvorlage“ für ihre Irrlehre gegeben und als „ultimative Wahrheit“ verkauft.

Selbst als JHWH Israel aus dem verheißenen Land verstieß, so geschehen 721 (Haus Israel) und 597 v. d. Z. (Haus Juda), sowie nochmals Juda Anno 135 u. Z. im BarKochba-Aufstand, da stand für IHN fest, dass diese beiden Häuser (eine Nation) wieder zurück kehren würden.
 
In der Offenbarung erkenne ich gewisse Aussagen, die sich in bzw. nach der Shoa oder nach dem Mauerfall erfüllt haben (was diese Rückkehr, zunächst von Juda, betrifft). Diese Aussagen geben mir einen Hinweis darauf, dass bei diesen Versen in der Offenbarung nur JHWH am Werk gewesen sein konnte. Bei anderen Aussagen müssen wir noch abwarten oder können sie gleich ganz katholischer Redaktion zuordnen. Eine gewisse Kenntnis der Offenbarung scheint mir sinnvoll, daraus aber christliches Sciencefiction zu machen ist nicht mein Ding. Auch bei Rabbi Jeschua BarJosef erkenne ich diesbezügliche Aussagen (verlorener Sohn = verlorene Stämme / großer Bruder = Juda) aber für die Auferstehung und Himmelfahrt eines katholischen Kruzifix-Götzen sehe ich sogar beim 300/400 Jahre später verfassten Abschnitt in Markus 16:9-20 einen Gegenbeweis.

Dieser „Jesus“ wird als der erstgeborene Sohn des griechisch-heidischen Theos bezeichnet, und dieser Halbgott und angeblich sündlose Jude gab angeblich sein Leben für die Sünden der Welt, während das aktuell zurück kehrende Israel (Aliah) der erstgeborene Sohn von JHWH ist.

Gruß Shomer

Offline lopileppe

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 51
Re: Der erstgeborene Sohn - JHVH vs. Kirche
« Antwort #10 am: Do., 11. Juni 2020, 02:10 »
Schalom Shomer,

dein Beitrag hatte mich etwas stutzig ( in Bezug auf deinen Standpunkt) gemacht , daher mein Anfragen diesbezüglich, wenn auch etwas kompliziert.
Doch, da du jetzt noch mal nachgesetzt hast, ist mein Fragezeichen weg.
Das Fragezeichen bezog sich auf deine Theorie bzgl, Abwenden von Israel.
Du hast es noch mal kurz erklärt wie du es aufgefasst hattest und gut.

Das von dir erwähnte „Theoretisch mögliche Abwenden  „ ..... darüber habe ich bisher nie wirklich nachgedacht. Warum auch ?
Bisher war es nie nötig.
Und die übrigen mir bekannten Begebnisse haben auch noch kein solches von dir Theoretisch dargestellten Ereignis ergeben.
Im Gegenteil wie du selber schreibst, war es in der Vergangenheit noch nie der Fall.

In der „Offenbarung „ wurde meiner Meinung nach von der Kat. Kirche ganz viel drin rumgerührt um es für sich passend zu machen.

Sogesehen ist das gesamte NT für mich nicht besonders authentisch mehr.
Und das wenige, welches noch zwischen den redigierten Zeilen übrig war, ist wie ein Puzzle zusammenzusetzen.

Liebe Grüße
Dani


Shomer

  • Gast
Re: Der erstgeborene Sohn - JHVH vs. Kirche
« Antwort #11 am: Fr., 12. Juni 2020, 01:22 »
Schalom LeKulam
Im Eingangs-Posting erwähnt freily korrekt JHWH und was Er sich unter Seinem Sohn vorstellt. Mir fiel in diesem Zusammenhang einmal auf, dass es in der Bibel zwei Götter gibt. Der eine ist ELOHIM und heißt JHWH, und der andere ist Theos, der vermutlich einen Namen hat, aber niemand darf ihn kennen. (....geheiligt werde dein Name....) Der Jesus, der "Gottes Sohn" sein soll, kann nur der Sohn eines "Gottes" sein, von dem ELOHIM JHWH sprach: "Bete ihn nicht an und diene ihm nicht!"

Sage ich heute einem Christen, er soll zum Gott "Unkulunkulu" beten (kein Scherz, den gibt es wirklich), dann wird sich dieser Christ vermutlch weigern, das zu machen, da er ja kein Heide ist, wie er meint. Allerdings gibt es im südlichen Afrika den Volksstamm der Zulus, und in ihren Bibeln steht überall, wo bei uns "Gott" steht, halt dieser Unkulunkulu. Auf Wikipedia kann man erfahren, dass der die höchste heidnische Gottheit dieses Stammes war. Folglich hat man den dann genommen und für ELOHIM und Theos eingesetzt. Jeder Christ unter den Zulus betet zu Unkulunkulu und meint natürlich, er mache etwas Gutes. Im selben Verständnis beten Christen zu einem heidnischen "Gott" (Theos). Und bei den Zulus ist natürlich Jesus der Sohn von Unkulunkulu, ist doch klar. Ich wiederhole: "Bete sie nicht an und diene ihnen nicht (nicht!).

In diesem Kontext hat sich Mose auch zum "NT" geäußert:

Zitat
5.Mose 4:1-2 Elbf.  Und nun, Israel, höre auf die Satzungen und auf die Rechte, die ich euch lehre zu tun, auf daß ihr lebet und hineinkommet und das Land in Besitz nehmet, welches Jahwe, der Gott eurer Väter, euch gibt.  2  Ihr sollt nichts hinzutun zu dem Worte, das ich euch gebiete, und sollt nichts davon tun, damit ihr beobachtet die Gebote Jahwes, eures Gottes, die ich euch gebiete.
So viel zu JHWH, und nun kommen wir zur Kirche. Suche ich in einer deutschen Komputerbibel nach dem Begriff "Kirche", so wird mir: "Null Treffer" ausgeworfen. In englischen Bibeln z. B. ist das dummerweise etwas anderes, da gibt es die "church" natürlich. Die Kirche hat ihren Namen von der Göttin "Circe" (auch Kirke) aus der griechischen Mythologie, die die Schutzpatronin der Zirkusleute und Schauspieler war. Deshalb kommt der Name "Zirkus" auch von ihr.

Mir fiel einmal auf, dass das griechische "Ekklesia" auf Deutsch immer falsch übersetzt wurde: mit "Gemeinde" nämlich. Während eine Gemeinde immer zusammen gerufen wird, wird die Ekklesia heraus gerufen. Ein Übersetzer, der heute in der Wirtschaft eine Arbeit von der Qualität unserer Bibelübersetzungen abliefert, bekommt seine fristlose Entlassung bereits am Tag zuvor. JHWH darf niemals mit "HERR" übersetzt werden, aber es wird gemacht, dasselbe bei "Ekklesia" und vielen anderen Begrifflichkeiten.

Schabbat Schalom, Shomer




 

Offline lopileppe

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 51
Re: Der erstgeborene Sohn - JHVH vs. Kirche
« Antwort #12 am: Sa., 13. Juni 2020, 23:17 »
Schalom Schomer,

was lese ich da?
 Unkulunkulu ? oder so ähnlich?

nun ja, da ich bis zu deinem Beitrag keine Ahnung hatte von selbigem Namen, hab ich danach gegoogelt....

Seiten berichteten, ähnlich wie du, doch er soll lt. einiger Literatur wenig Macht besitzen, da er dort als zu alt beschrieben wird um noch etwas auszurichten.
Dient also eher als Spott.

Taylor, Anfänge der Cultur

Seite 313 ff.  kurz erwähnt.

Somit bringt es wohl nicht viel es in deren Bibel zu schreiben.
Wenn dem so sei.

Das nur mal am Rande.

Shomer

  • Gast
Re: Der erstgeborene Sohn - JHVH vs. Kirche
« Antwort #13 am: So., 14. Juni 2020, 22:33 »
Schalom lopileppe

Ja, du, wenn ich mir den christlichen Gott anschaue, dann ist es bei dem nicht anders. Der lässt noch einen Satan an himmlischen Örtern gewähren, als hätte er selbst nichts zu melden; na, ja, groß' Macht und viel List sein' grausam' Rüstung ist.... Was soll ich von solch einem Götzen Theos/Gott halten? Da stehe ich lieber auf ELOHIM JHWH!

Gruß, Schomer

 

Powered by EzPortal