Autor Thema: Das Tetragramm  (Gelesen 1670 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.521
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Das Tetragramm
« am: So., 20. Februar 2022, 16:43 »
Schalom

Als ich bei den Zeugen Jehovas studierte, wurde ständig das Tetragramm (JHVH) hervorgehoben, als der Name des EWIGEN der ständig erwähnt werden muß, was sehr falsch dargestellt wird, denn es ist ein Anzeichen der geistigen Verwirrung da der EWIGE selbst sagt: 2.Mo.20,7 masoretischer Text;
Nicht erhebst du den den Namen JHWH's, deines ÄLoHi'M zum Wahnhaften, denn nicht entschuldigt JHWH den, der seinen Namen zum Wahnhaften erhebt.

Nicht nur das der Name des EWIGEN bei den Zeugen Jehovas, wenn auch falsch als Jehova dargestellt, in ihren Mündern unwürdig ausgesprochen wird, so frage ich mich doch, warum sie sich nicht einmal an ihren eigenen Bibel-Text halten, denn ihre WTG schreibt:
Du sollst den Namen Jehovas, deines Gottes, nicht in unwürdiger Weise gebrauchen, denn Jehova wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen in unwürdiger Weise gebraucht.
Und so entstehen die unterschiedlichen Ansichten, wenn man die wahren Texte in einer falschen Übersetzung verniedlich, was nicht zu verniedlichen ist, denn die Züge des Wahnsinns sind bei den Zeugen Jehovas deutlich zu erkennen.

Denn alles, was nicht von der WTG abgesegnet ist, soll eine Fälschung sein, selbst die Schriften, die von ihnen gesiegelt und geschrieben bzw. gedruckt sind, so erklärte mir das mal ein junger Prediger von ihnen.
Dessen Aussage kann ich bestätigen, denn diese Lehre wurde mir von einem Vorsitzenden Ältesten beigebracht.
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
Eine Meinung ohne Wissen ist ein leeres Geschwätz.
freily©

Offline זאב ברנובסקי ABA

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 846
  • שלום לכולם
    • Unser Kibbutz
Re: Das Tetragramm
« Antwort #1 am: So., 20. Februar 2022, 20:00 »
Schalom lieber Freily,
schon in den 80er Jahren haben die ZJ selbst zugegeben, dass der "GOttesname" »JEHOVA« falsch ist.
Da gibt es nämlich das ZJ Traktat aus 1983 -der Name GOttes-.
Darüber schrieb ich auch bereits vor über 10 Jahren.
Den Artikel von damals, der auch in einigen anderen Foren erschienen ist, poste ich gerade nochmal:



Zitat von: ABA
Schalom zusammen,
Ich bin gebeten worden meinen Artikel über JHWH oder Jehova , der in vielen Foren mittlerweile Kopiert ist,
hier nochmal zu dokumentieren. es sind wohl einige Nachfragen aufgekommen, die meinerseits sehr unkompliziert
zu beantworten sind!

also:
. . .  J H W H,  schrieb mann schon immer hebräisch: י ה ו ה
es wurde Jahwe ausgesprochen, denn es kam aus den Sprach-Wurzeln:

י ה > J A < (von HAJA)= Sein, Existenz, Ewig
ו ה > W E < (von HOWE)= Gegenwärtig (Immer-/Allgegenwärtig)
also wörtlich: >>> Gegenwärtige Existenz <<<

Zusammengesetzt nennt man die 4 Buchstaben ein Tetragramm (GOTTES)!

besser erklärt im sog. jüd. Glaubensbekenntnis:
שמע ישראל יהוה אלוהנו יהוה אחד
>>> Höre ISRAEL ...
... JHWH (also die Gegewärtige Existenz)unser GOtt
ist eine
(in sich geschlossene) EINHEIT
also:   >>>    e i n z i g   <<<

Damit der NAME GOTTES (also dieses Tetragramm) nicht unnütz geführt, gelästert oder gar
gespottet wurde: (dies wäre jetzt eine längere Geschichte WARUM ....)
sagten unsere Vorfahren entweder ה שם (HaSchem) >Der Name<
oder das weitverbreitete אדוני (Adonei) >mein Herr<

und jetzt: wie kam es zu dem falschen Namen > JEHOVA <  !!!

Bedingt durch die jüdische Diaspora (Zerstreuung) verkümmerte auch die Hebräische Sprache
bis auf einige Gelehrte/Gelehrtenschulen.
Da das Hebräische im Grunde genommen ohne Selbstlaute besteht, war es eine Schwierigkeit
korrekt zu lesen.
Die Gelehrten seinerzeit entwickelten in Punktations-System indem man erkennen konnte
welcher Selbstlaut (a-e-i-o-u) zwischen den Mitlauten steht.
So konnte man zum Beispiel : אלף  von אלף  unterscheiden:
Das eine hieß (elef) = 1000 das andere (aluf) = ein bewaffneter Soldat!
Das Punktierungs-System der Selbstlaute wurde deshalb so entwickelt, damit die weitere Überlieferungen
der Schriften Abschreibungsfehler auf ein Minimum einschränkten.
(Leider kann ich die Punktierung mit dem Computer nicht nachstellen)

Eine Sonderstellung nahm natürlich das GOTTES-Tetragramm יהוה JHWH ein.
Kam man beim Lesen auf diesen "GOTTES-NAMEN" sprach man אדוני ADONAI.
Um dies zu verinnerlichen, nahm man die Punktierung von ADONAI und setzte um das Tetragramm JHWH
und "sprach" jedoch nur die Punkte, also ADONAI !!!

Wenn also jemand nicht besonders hebräisch kann, und darüber nicht informiert war,
muss er zwangsläufig und fälschlich " JEHOVA " lesen.
Also einen Namen, der weder "biblisch" ist, noch in der sog. "AT" und sog. "NT" Schriften auftaucht.
Geschweige bei uns Juden irgend eine Bedeutung hat.

Zu den ZJ muss ich allerdings sagen, dass die es seit geraumer Zeit auch wissen!
Jedoch den "falschen" Namen JEHOVA aus traditionellen Gründen beibehalten müssen.
(siehe ZJ Traktat aus 1983 -der Name GOttes-) ...

SO - OK (Das war aus ABA´s Archiv)

שלום אבא
_

 

Powered by EzPortal