Autor Thema: Johannes 1,1 - logos -"das Wort"  (Gelesen 16517 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Johannes 1,1 - logos -"das Wort"
« am: Di., 11. Mai 2010, 20:18 »
Liebe Leser,

viel Verwirrung wird gelehrt von "Experten" der kirchlichen Gilden und die Freikirchler fallen auf die römische Fehlübersetzung herein und meinen, sie wären frei vom kirchlichen Zwang.

Nun hat der liebe GOTT aber etwas gesagt, was viele nicht wahrhaben wollen und das steht in Jeremia 31,31 und genau diesen seinen Willen wird ER ausführen und nicht ein "Jesus" der widerrechtlich das Wort genannt wird, obwohl der EWIGE SEIN WORT ganz anders sieht in 5.Mo. 32,47 und Jes. 55,11.!!!

Jetzt zu der wüstesten Fälschung die ich je gesehen habe, da steht doch tatsächlich:
Joh. 1,1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.

Tatsächlich steht aber selbst im kirchlich verbreiteten Grundtext Greek TR:

Johannes 1,
1.  εν αρχη   ην ο λογος και ο λογος ην   προς τον θεον και θεος ην ο λογος (Grundtext)
1. en arhchäh ähn o logos kai o logos ähn prhos ton theon kai theos o logos (Aussprache)

ev - en = darin, darauf, dabei, daran, darunter.
arhchäh =  Anfang; Beginn; Ursprung; Erstling!
ähn = ich war; er war; - 2. ich sagte; er sagte
o = der, die, das
logos = A. das Sagen, Sprechen; = 1. Rede = Darstellung; Darlegung; Besprechung; Erzählung;
kai = und; und auch; und ferner; und somit;
--------
prhos = 1. örtlich/ vor, vorher; 2. zeitlich/ vor, früher als; 3. übertragen/ c) vor, im Vergleich mit höher als;
ton = und
theon = vorher gesagt
theos = GOTT


und nun sage mir da mal einer, wo steht da im Grundtext "Wort"?
Nur weil mal einige Katholiken einstmal behaupteten, das griechische Wort logos wäre der "Jesus"?

Infolge dessen kann die Übersetzung des ersten Verses nur lauten:
Zitat
Joh.1,1 Darin war er Erstling, er war der {die} Erzählung bekam von GOTT vorher gesagt als Darlegung seines Wortes.

Mit dem Erstling war das Volk Israel gemeint, denn dieses Volk war das Erste, daß die Torah bekam, in seiner ganzen Darlegung durch Mose!
So ist der Joh. 1,1 im Kontext zu 2. Mose 4,22 zu betrachten.
Schlüsselt man die Bibel nach dem jüdischen Ritus auf und prüft die Übersetzungen, dann bekommt die gesamte Sache einen tieferen Sinn.

Natürlich ist das nichts für Jesusfreaks, die unbedingt einen Gott-Sohn haben wollen!

Mir aber ist die Wahrheit lieber, als der Pathos der griechisch-römischen Philosophie!
Deshalb mache ich auch nicht aus dem altgriechischen Wort LOGOS, eine philosophische Betrachtung!

Erweiterung aus dem Codex Sinaiticus, der ältesten griechischen Überlieferung:
Zitat von: freily

Johannes 1+2 Codex Sinaiticus

1
εν                  αρχη       ην                 ο   λογοs        και                   ο    λογοs         ην        προs
Darin (ist die) Führung, sagte er (zu) der Darstellung und ferner (zu) der Darstellung sagte er vorher
τον  θν και
dies dem und
2
θs       ην          ο λογοs         ου   τοs                ην    εν       αρχη

daher sagte er der Darstellung nicht zu (sondern) sagte darauf  (hin)führend  /-/ vmtl. hindeutend gemeint


***************** Erklärung **************************

tos - τοs = ist ein verstärkt gesagtes ZU. Tonhebendes nicht zu!

Man muß beim antiken Sprachgebrauch auch auf die damalige Wortstellung achten.
Aber wir sehen schon, daß die Evangelien der Lehrmeinung der römischen Kirche angeglichen wurden, was eine Fälschung ist.
Denn das Wort Theos, was Gott bedeuten würde steht im Codex Sinaiticus garnicht! :o


[Schreibfehlerkorr. u. Übersetzungs-Darlegung ergänzt. - freily-) 12. Aug. 2013
« Letzte Änderung: Mo., 12. August 2013, 10:13 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Johannes 1,1 - logos -"das Wort"
« Antwort #1 am: So., 11. Juli 2010, 20:04 »
Schalom,
P.s. Logos = auch Benennung von..... --> in Folge - Logik --> logisch dargelegt.
      Wort = Lexis --> in Folge - Lexikon; Lexikas! (Wörterbuch).
nach überstandener Sommergrippe habe ich dieses Thema nochmals überprüft, weil mir der Vorwurf gemacht wurde, daß meine Übersetzung niemand verstehen würde.

Nun der Vorwurf ist insoweit berechtigt, weil die Weiterführung der Verse noch fehlt.

Den Vers 2 vom Joh.1 habe ich mittlerweile grob übersetzt nach dem jüdischen Ritus, wie er für Jüdische maßgebend ist.

Zitat
2. ουτος ην      εν    αρχη      προς    τον          θεον            (Grundtext)
    oytos ähn     en    arhchähn prhos    ton           theon             (Aussprache)
    daher er war darin Erstling als früher, deshalb vorher gesagt
was augenscheinlich ist im Grundtext, es wird nirgends mehr von GOTT oder dem Wort gesprochen.

In Wirklichkeit war mit diesem Text gemeint:
Zitat
er war daher früher der Erstling {und wurde} deshalb vorhergesagt

Die kirchliche Übersetzung ist also ein Falsifikat, daß vom Sinn der jüdischen Lehre des Jeschua Ben Joseph's ("Jesus") und des Johannes erheblich gedreht wurde.

Den Vers 3 werde ich demnächst einstellen, weil dazu noch aussprachliche Forschungen nötig sind, denn obwohl ich kein Experte bin, will ich dennoch den sinngemäßen Wortspiel des Orients nachempfinden und treu bleiben und keine eigene Meinung injizieren.


Liebe Grüße


P.s.: In {Klammern} stehende notwendig um den Sinn ins Deutsche besser verständlich zu machen.
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Johannes 1,1 - logos -
« Antwort #2 am: So., 11. Juli 2010, 20:22 »
Den Vers 3 werde ich demnächst einstellen, ...
nun, durch das vorausarbeiten ging es damit doch schneller als gedacht:
Zitat
3. παντα δι αυτου    εγενετο και χωρις              αυτου εγενετο ουδε εν ο γεγονεν
    panta di  aytoy      egeneto       kai chorhis         aytoy  egeneto    oyde  en o gegonen
überall, denn nur hier wachhaltend und dazugehörig hierin wachend dieser darin sich vernehmlich macht
---------------------------------------
Reinschrift: überall, denn nur hier dazugehörig und wachhaltend, sich dieser darin {Schrifterklärend} vernehmlich macht; hierin wachend
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Johannes 1,1 - logos -"das Wort"
« Antwort #3 am: Do., 15. Juli 2010, 09:53 »
Schalom,
zu meiner Übersetzung des Johannes 1 möchte ich erklären, daß diese Notwendig war, weil mit der Falschübersetzung ein Gott-Sohn fundamentiert werden soll von den griechisch-römischen Urkirchen.

Die Abweichung erkennt man schon am Grundtext allein, auch wenn man keine Griechischkenntnisse hat, denn das altgriechische Wort Logos wird nicht so oft geschrieben, wie es in den Übersetzungen aufgeführt wird.
Der Sinn dieser Schriftstelle wird dadurch entstellt!

Die Grundzüge der jüdisch begründeten Basis der Lehre, die der "Jesus" richtig erklärte, wurde auf Grund des Nichtwissens der jüdischen Tradition von Nichtjuden verwässert und heidnischen Religionen angepasst.

Dadurch erreicht man zwar Quantität, aber die Qualität der Lehre bleibt auf der Strecke und man erhält leeres Gerede.
Der Sinn der Übermittlung des WORT GOTTes bleibt dabei auf der Strecke!

Der Erstling aus 2.Mose 4,22 wird somit umgestellt auf eine einzige Person, die von GOTT so nicht bestimmt wurde!

So wurde durch den Einfluss des Nichtwissens aus der Lehre, die "Jesus" vertrat, eine neue abgeänderte Lehre, die durch Fehlübersetzungen und unbegründete Interpolationen aufrecht erhalten wird!

Das Resüme ist ein unglaublicher Gewissenskammpf, weil sich die geistige Seele den unbewußten Einfluß der "Erkenntnis" über GOTT nicht entziehen kann und ständig signalisieren will: "Hier stimmt etwas nicht zusammen"!

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Eye

  • Gast
Antw:Johannes 1,1 - logos -"das Wort"
« Antwort #4 am: Fr., 16. Juli 2010, 07:40 »
<<<Joh. 1,1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.>>>

Hallo Freily,
 
der wahre und einzige Gott ist ewig. Er ist außerhalb von Raum und Zeit. Für ihn gibt es weder hier noch dort, weder vorher noch nachher. Erst mit der Schöpfung von Raum und Zeit wurde das Wirken Gottes innerhalb Raum und Zeit möglich (logisch  ;) ).
Somit ist der ewige Gott "der Vater" und sein Wirken innerhalb von Raum und Zeit wird "Logos" oder "der Sohn" genannt.
 
Wie, wenn ein Licht von außerhalb in ein Aquarium strahlt und die Fische beleuchtet. Das Licht außerhalb ist der Vater. Das Licht innerhalb des Aquariums ist der Logos oder der Sohn...

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Johannes 1,1 - logos -"das Wort"
« Antwort #5 am: Fr., 16. Juli 2010, 14:27 »
Schalom Eye,
der wahre und einzige Gott ist ewig. Er ist außerhalb von Raum und Zeit. Für ihn gibt es weder hier noch dort, weder vorher noch nachher. Erst mit der Schöpfung von Raum und Zeit wurde das Wirken Gottes innerhalb Raum und Zeit möglich (logisch  ;) ).
Somit ist der ewige Gott "der Vater" und sein Wirken innerhalb von Raum und Zeit wird "Logos" oder "der Sohn" genannt.
 
Wie, wenn ein Licht von außerhalb in ein Aquarium strahlt und die Fische beleuchtet. Das Licht außerhalb ist der Vater. Das Licht innerhalb des Aquariums ist der Logos oder der Sohn...
also beruft sich Deine Wahrheit auf den Spruch, was nicht sein darf, daß kann nicht sein.

Ich habe die altgriechischen Wörter des Greek TR eingestellt und die Wörter dazu geschrieben, wie sie auch der Langenscheidt in seinem Wörterbuch festlegte.

Oder anders gefragt: Seit wann ist die Lichtquelle nach einer Glasscheibe anderer Natur, als vor der Glasscheibe?

Dein Argument ist hochgradig unlogisch und besteht aus reiner Philosophie, aber nicht aus  der Wahrheit der wirklichen Realität.

Der SOHN, kann von sich aus kein Licht geben, er kann nur auf das Licht verweisen, aber die Quelle als Solches bleibt unberührt von seiner Existenz.

Zudem habe ich per Schriftstelle nachgewiesen, wen GOTT selbst als SEINEN SOHN betrachtet und akzeptiert.

Deshalb lasse ich auch keine römisch-griechisch fundierte Philosophie-Lehre hier zu.
Denn das Wort logos sowie das Wort theos, steht in dem fraglichen Vers jeweils nur einmal, also warum wird es dann mehrmals übersetzt und dazu noch falsch, denn logos bedeutet Rede oder Darlegung?
Zudem ist die deutsche Übersetzung nach jüdischem Ritus ein Paradoxum und somit ein Nonsens!

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Eye

  • Gast
Antw:Johannes 1,1 - logos -"das Wort"
« Antwort #6 am: Fr., 16. Juli 2010, 14:58 »
<<<Seit wann ist die Lichtquelle nach einer Glasscheibe anderer Natur, als vor der Glasscheibe?>>>
Hallo Freily,
sie ist nicht anders, es ist dieselbe Natur, nur einmal "in" der Ewigkeit und das andere mal in Raum und Zeit.
<<<Der SOHN, kann von sich aus kein Licht geben, er kann nur auf das Licht verweisen,>>>
Genau! Weil sonst hätten wir ja plötzlich zwei Götter!! Es gibt nur einen (1) wahren Gott.
 
Gruß vom Martin

Eye

  • Gast
Antw:Johannes 1,1 - logos -"das Wort"
« Antwort #7 am: Sa., 17. Juli 2010, 14:56 »
<<<Zudem habe ich per Schriftstelle nachgewiesen, wen GOTT selbst als SEINEN SOHN betrachtet und akzeptiert.>>>
 
Hallo freily,


2.Mose 4;22+23 "So spricht der HERR: Mein erstgeborener Sohn ist Israel - und ich sage dir: Lass meinen Sohn ziehen, damit er mir dient!"
 
ja, mit dieser Schriftstelle hast Du nachgewiesen, wen Gott selbst als Seinen Sohn betrachtet und akzeptiert. Aber was ich Dir sagte widerspricht dieser Schriftstelle in keinster Weise.  :)
 
"Lass meinen Sohn ziehen, damit er mir dient!" - wer ist damit gemeint?
 
- Jakob (Israel), der Sohn Isaaks? Offensichtlich nicht, weil Jakob war zu dieser Zeit längst gestorben. (1.Mose 49;33)
- Das gesamte Volk? Offensichtlich auch nicht, denn die Mehrzahl des Volkes das auszog hat Ihm nicht gedient und starb deshalb in der Wildnis. (Josua 5;4)
 
Nun, sag Du mir wer dieser Sohn ist, der dem EWIGEN dient?

Gruß vom Martin
« Letzte Änderung: Sa., 17. Juli 2010, 18:15 von Eye »

Deria

  • Gast
Antw:Johannes 1,1 - logos -"das Wort"
« Antwort #8 am: Sa., 17. Juli 2010, 16:49 »
Hallo Eye,


"Lass meinen Sohn ziehen, damit er mir dient!" - wer ist damit gemeint?
 
- Jakob (Israel), der Sohn Isaaks? Offensichtlich nicht, weil Jakob war zu dieser Zeit längst gestorben. (1.Mose 49;33)
- Das gesamte Volk? Offensichtlich auch nicht, denn die Mehrzahl des Volkes das auszog hat Ihm nicht gedient und starb deshalb in der Wildnis. (Josua 5;6)
 
Nun, sag Du mir wer dieser Sohn ist, der dem EWIGEN dient?

Zeigt es der Bericht in 2. Mose 4 nicht deutlich, WER dieser Sohn des EWIGEN ist? Der EWIGE selbst sagt es doch.

Es ist das Volk Israel, welches zu dieser Zeit in ägyptischer Untertrückung lebte und vom EWIGEN aus Ägypten geführt werden sollte. Um dem EWIGEN zu dienen. Diese Mögllichkeit hatte das Volk Gottes, (der Sohn) in Ägypten zu dieser Zeit nicht.

Anders kann ich diesen Schrifttext nicht verstehen.

LG Deria

Eye

  • Gast
Antw:Johannes 1,1 - logos -"das Wort"
« Antwort #9 am: Sa., 17. Juli 2010, 18:29 »
<<<Zeigt es der Bericht in 2. Mose 4 nicht deutlich, WER dieser Sohn des EWIGEN ist? Der EWIGE selbst sagt es doch. Es ist das Volk Israel, welches zu dieser Zeit in ägyptischer Untertrückung lebte und vom EWIGEN aus Ägypten geführt werden sollte. Um dem EWIGEN zu dienen. Diese Möglichkeit hatte das Volk Gottes, (der Sohn) in Ägypten zu dieser Zeit nicht.>>>

Hallo Deria,

sorry, ich verwies versehentlich auf Josua 5;6, meinte aber Josua 5;4 (habs inzwischen verbessert):
 
...Das ganze Volk, das aus Ägypten gezogen war, die Männer, alle Kriegsleute, waren unterwegs in der Wüste gestorben, als sie aus Ägypten zogen.
 
Kannst Du mir sagen, wie und womit "das ganze Volk" Gott gedient hatte, in der Zeit nach dem Auszug aus Ägypten bis zu ihrem Tod, und sich somit als "Sohn "erwiesen hätte?

Gruß vom Martin

Offline Chiara

  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 82
Antw:Johannes 1,1 - logos -"das Wort"
« Antwort #10 am: Sa., 17. Juli 2010, 19:35 »

Kannst Du mir sagen, wie und womit "das ganze Volk" Gott gedient hatte, in der Zeit nach dem Auszug aus Ägypten bis zu ihrem Tod, und sich somit als "Sohn "erwiesen hätte?

Gruß vom Martin

Hallo Eye,

mein Sohn wird immer mein Sohn bleiben auch wenn er mir den Gehorsam verweigert. GOTT ist da nicht anders, ich denke an den Schrifttext aus Sprüche 2 . GOTT sagt nicht, dass der Angesprochene nicht mehr sein Sohn sein wird, wenn er seinen Rat in den Wind schießt und eigene Wege geht.  Im Gegenteil, er zeigt seinem Sohn wie er ihn züchtigen wird - kann man im ganzen AT nachlesen - und somit durch Züchtigung auf den rechten Weg bringen wird!

LG Chiara
Eine linde Zunge ist ein Baum des Lebens; aber eine lügenhafte bringt Herzeleid.
Sprüche 15:4

Deria

  • Gast
Antw:Johannes 1,1 - logos -"das Wort"
« Antwort #11 am: Sa., 17. Juli 2010, 19:39 »
Kannst Du mir sagen, wie und womit "das ganze Volk" Gott gedient hatte, in der Zeit nach dem Auszug aus Ägypten bis zu ihrem Tod, und sich somit als "Sohn "erwiesen hätte?

So wie ich das verstehe, muss sich das Volk Gottes nicht als "Sohn" erweisen, weil Gott hat es auserwählt. Gott hat Israel als seinen Erstgeborenen erwählt.
Als ein Beispiel führe ich 5. Mose 7, 6ff an.

Und Gott hat "seinen Sohn" in Zucht genommen, wenn er ungehorsam war.

Zitat
2.Mose 4;22+23 "So spricht der HERR: Mein erstgeborener Sohn ist Israel - und ich sage dir: Lass meinen Sohn ziehen, damit er mir dient!"

Das Volk war angehalten "so zu tun, wie der EWIGE geboten" hatte. Taten sie nicht so, wurden sie von Gott bestraft.

Ich kann dir nicht sagen, inwiefern sich Israel als "Sohn" erwiesen hat. Die Sohnschaft ging von Gott aus und braucht kein "Erweisen".

LG Deria




Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Johannes 1,1 - logos -"das Wort"
« Antwort #12 am: Sa., 17. Juli 2010, 23:33 »
Schalom Deria und Chiara,
Ich kann dir nicht sagen, inwiefern sich Israel als "Sohn" erwiesen hat. Die Sohnschaft ging von Gott aus und braucht kein "Erweisen".
richtig erkannt.
Israel mußte nur nach dem Vertrag (Bund) leben, den sie mit GOTT am Berg Horeb schlossen.

GOTT erwählte Abraham als Samen und über Isaak und Jakob (Israel) "züchtete" ER sich SEINEN SOHN selbst heran.

Israel wird im Joh.1 ab den Vers 1, als der Erstling bezeichnet, der zuerst die Darlegung von GOTTes Wort persönlich bekam über Moses.

Ich werde die Übersetzung demnächst separat stellen, damit der Text nicht durch die Diskussion zerpflückt wird.

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
Antw:Johannes 1,1 - logos -"das Wort"
« Antwort #13 am: Sa., 17. Juli 2010, 23:47 »
Hallo Martin,
2.Mose 4;22+23 "So spricht der HERR: Mein erstgeborener Sohn ist Israel - und ich sage dir: Lass meinen Sohn ziehen, damit er mir dient!"
 
ja, mit dieser Schriftstelle hast Du nachgewiesen, wen Gott selbst als Seinen Sohn betrachtet und akzeptiert. Aber was ich Dir sagte widerspricht dieser Schriftstelle in keinster Weise.  :)
 
(....--gekürzt--....) Das gesamte Volk? Offensichtlich auch nicht, denn die Mehrzahl des Volkes das auszog hat Ihm nicht gedient und starb deshalb in der Wildnis. (Josua 5;4)
 
Nun, sag Du mir wer dieser Sohn ist, der dem EWIGEN dient?
die Chiara und die Deria haben es Dir schon aufgeschlüsselt.

Damals war das gesamte Volk Israel gemeint mit dem Sohn.
Heute sind damit die Juden + Gläubige an JHWH, als Israel gemeint.

Das ist heute mit dem "SOHN" gemeint.
Aber Du darfst dich jetzt da nicht an eine einzige Schriftstelle klammern sondern mußt die Gesamtheit der Schrift betrachten inkl. der Bildersprache, nur so kannst Du den Plan GOTTes erkennen!

Liebe Grüße
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Eye

  • Gast
Antw:Johannes 1,1 - logos -"das Wort"
« Antwort #14 am: So., 18. Juli 2010, 14:35 »
<<<Damals war das gesamte Volk Israel gemeint mit dem Sohn.>>>
 
Hallo freily,

nun ich glaube es anders. Ich glaube "der Sohn" ist "das Wirken des EWIGEN in Raum und Zeit", d.h. es sind diejenigen welche das Wesen Gottes ausleben. Vom gesamten Volk, das aus Ägypten auszog, blieben nur zwei übrig, die das Wesen Gottes gänzlich auslebten, nämlich Josua und Kaleb.

4.Mose 27;18: Und der HERR sprach zu Mose: Nimm Josua zu dir, den Sohn Nuns, einen Mann, in dem der Geist ist, und lege deine Hände auf ihn;[/]
 
4.Mose 14;24: Nur meinen Knecht Kaleb, weil ein anderer Geist in ihm ist und er mir treu nachgefolgt ist, den will ich in das Land bringen, in das er gekommen ist, und seine Nachkommen sollen es einnehmen
 
4.Mose 32;11+12: Wahrlich, diese Leute, die aus Ägypten gezogen sind, von zwanzig Jahren an und darüber, sollen das Land nicht sehen, das ich Abraham, Isaak und Jakob zu geben geschworen habe, weil sie mir nicht treu nachgefolgt sind, ausgenommen Kaleb, der Sohn Jefunnes, des Kenasiters, und Josua, der Sohn Nuns; denn sie sind dem HERRN treu nachgefolgt.
 
Gruß vom Martin

 

Powered by EzPortal