Autor Thema: 1. Bereschit בראשית - Genesis  (Gelesen 12521 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« am: So., 15. April 2012, 23:30 »
1. Bereschit  בראשית (Im Anfang schuf ...)

Kapitel 1

1 Im Anfang erschuf Elohim den Himmel und die Erde.
2 Und die Elemente der Erde waren noch nicht geordnet (tohuwabohu), und Dunkel lag über dem Grund und ELoHims Windhauch (sein Braus) wehte (hin und her) über die Wasser.
3 Und Elohim sprach: Es werde hell. Und es ward Hell.
4 Und Elohim sah die Helle, daß es gut ist. Und Elohim schied zwischen der Helle und dem Dunkel.
5 Und Elohim nannte die Helle den Tag und das Dunkel nannte ER die Nacht. Und es wurde Abend und es wurde Morgen; EIN Tag.
6 Und Elohim sprach: Es werde eine DECKE im Wasser drinnen und sei eine Scheide zwischen Wasser und Wasser unterhalb des Rakia's und die die oben am Rakia sind. (Wolken).
7 Und Elohim schuf das Rakia und schied die Wasser welche unten waren und denen die oberhalb waren.
8 Und Elohim nannte das Rakia Himmel. Und es wurde Abend und es wurde Morgen; zweiter Tag.
9 Und Elohim sprach: Es werden zusammengeführt die Wasser unter den Himmeln zu einem Ort hin, und das Trockene wird sichtbar. Und es geschah so.
10 Und Elohim nannte das Trockene Erde und die gesammelten Wasser nannte ER, Meere. Und Elohim sah, daß es gut ist.
11 Und Elohim sprach: Die Erde lasse keimen die Samen der Kräuter und Bäume nach seiner Art und Früchte bringen und den Samen geben auf der Erde. Und es wurde so.
12 Und die Erde ließ aufgehen Keime von Kräutern und Bäumen, welche Frucht bringen nach seiner Art zugehörig. Und Elohim sah, daß es gut ist.
13 Und es wurde Abend und es wurde Morgen; dritter Tag.
14 Und Elohim sprach: Es werden Lichter im Firmament des Himmels, zu scheiden zwischen Tag und der Nacht. Und sie werden zu Zeichen und zur Bestimmung von Zeiten, zu bezeugen die Tage und die Jahre.
15 Und sie werden zu Lichtern am Firmament des Himmels um zu Leuchten auf der Erde. Und es wurde so.
16 Und Elohim machte die zwei großen Lichter; das große Licht zur Herrschaft des Tages und das kleine Licht zur Herrschaft der Nacht und die Sterne.
17 Und Elohim gab sie, daß sie am Firmament des Himmels  erleuchten die Erde
18 und zu herrschen im Tag und in der Nacht und zu scheiden zwischen dem Licht, und der Finsternis. Und Elohim sah, daß es gut ist.
19 Und es wurde Abend, und es wurde Morgen; vierter Tag.
20 Und Elohim sprach: Es sollen wimmeln die Wasser von Gewimmel mit lebender Seele, und Fliegendem über der Erde gegenüber dem Angesicht des Himmels.
21 Und Elohim erschuf die großen Ungeheuer und alljede Seele des Lebens; das sich regende und deren die im Wasser wimmeln, seiner Art zugehörig und alles Geflügelte seiner Art zugehörig. Und Elohim sah, daß es gut ist.
22 Und Elohim segnete sie und sprach: Seid fruchtbar und vermehrt euch und füllt die Wasser in den Meeren und das Fliegende mehre sich im Gebiet der Erde.
23 Und es wurde Abend und es wurde Morgen; fünfter Tag.
24 Und Elohim sprach: Es läßt hervorgehen die Erde, - lebende Seelen ihrer Art zugehörig, Tiere, sich regendes und lebendes der Erde, seiner Art zugehörig. Und es wurde so.
25 Und Elohim machte das Leben seiner Art zugehörig, und alles Getier und sich Regendes der *ADAMAH*, seiner Art zugehörig.
26 Und Elohim sprach: Wir machen den Menschen in unserem Bild, gemäß unserer Gleichheit und sie werden verwalten die Gebiete der Fische der Meere, die Fliegenden der Himmel, die Tiere und all das sich Regende der Erde in ihren Gebieten.
27 Und Elohim erschuf den ADAM in seinem Bild, im Bild Elohims erschuf er ihn, *männlich und weiblich erschuf er sie(*). (*)Vermutlich eine Randnotiz, die den Weg in den Text fand!)).
28 Und Elohim segnete sie. Und Elohim sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet das Erdland und unterwerft es. Und verwaltet die Gebiete der Fische des Meeres und die Gebiete der Fliegenden der Himmel und alle Gebiete der Belebten, des sich Regenden der Erde.
29 Und Elohim sprach: Da! Ich gebe euch alle samentragendes Kraut welches auf dem Angesicht der Erde weilt und alle Bäume in welchen samentragende Früchte sind; euch wird es zur Speise.
30 Und allen Lebenden der Erde und der Himmel und allen Regenden der Erde in welchem eine lebende Seele ist, gebe ich alles grünende Kraut zum Verzehr. Und es wurde so.
31 Und Elohim sah alles, was ER gemacht hat, -und da! Es war überaus gut! Und es wurde Abend und es wurde Morgen; der sechste Tag.

Genesis K_2

1 Und es wurden vervollständigt die Himmel und die Erde und all ihr Heer.
2 Und Elohim vervollständigte in dem siebenten Tag seinen Auftrag, welchen ER getätigt hat. Und ER hörte auf in dem siebenten Tag von all seinem Auftrag, den ER getätigt hatte.
3 Und Elohim segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, denn in ihm hörte ER auf von all seinem Auftrag, welchen Elohim erschuf zum Tun.
4 Dies sind die Geburtslinien der Himmel und der Erde in ihrem Erschaffenwerden, in dem Tag, da JHVH's Elohim's, die Himmel und die Erde machte.

(Dieser Absatz gehört eigentlich noch zum 1. Kapitel, aber zum Zwecke der besseren Auffindung von Versen, behielt ich die ursprünglichen Ordnungszahlen.)

*********************** Erklärungungen ************************************

*ADAMAH* Die gerötete Erdkrumme, aus der ADAM geformt wurde. Die wörtliche Übersetzung ist: Gerötete. In der Pluralform für Ländereien benutzt.
Das Wort ADaMaH steht, wenn es zur Anrede für Personen genutzt wird, auch als Sammelbegriff für Bewohner.
*Rakia* wird hier erklärt.


Von Zeit zu Zeit werden die sich einschleichenden Fehler beseitigt.
« Letzte Änderung: Do., 28. März 2013, 10:12 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #1 am: Mo., 23. April 2012, 17:58 »
Kapitel 2

1 Und es wurden vervollständigt die Himmel und die Erde und all ihr Heer.
2 Und Elohim vervollständigte in dem siebenten Tag seinen Auftrag, welchen ER getätigt hat. Und ER hörte auf in dem siebenten Tag von all seinem Auftrag, den ER getätigt hatte.
3 Und Elohim segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, denn in ihm hörte ER auf von all seinem Auftrag, welchen Elohim erschuf zum Tun.
4 Dies sind die Geburtslinien der Himmel und der Erde in ihrem Erschaffenwerden, in dem Tag, da YHVH's Elohim's, die Himmel und die Erde machte.
5 Ehe alles Gesträuch und alles Kraut sproßte, - denn YHVH Elohim hatte es nicht regnen lassen auf der Erde, da war kein Mensch um die ADAMAH zu bedienen.
6 Nässe stieg aber auf aus der Erde und tränkte alles Angesicht der ADAMAH.
7 Und YHVH Elohim formte den ADAM aus dem Staub der ADAMAH und blies ihm in die Nase den Hauch der (* LEBENDEN. Und der ADAM wurde zur "lebenden Seele". ( Sprache der Zweige bachten, bitte!
8 Und YHVH Elohim pflanzte einen Garten Eden an im vorderen Bereich und "legte" dorthin den ADAM, den ER geformt hatte.
9 Und YHVH Elohim ließ spriessen aus der ADAMAH alle Bäume - begehrt bezüglich des Aussehens und manche gut zur Speise und den Baum der Lebenden in der Mitte des Gartens und den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse.
10  Ein *Strom* geht aus Eden hervor, zu tränken den Garten und von dort an wird der *Strom* getrennt und wird zu vier *Häuptern*.
11 Der Name des einen ist Pischon, er ist der *Umkreisende* des Landes Chawilah, wo das Gold ist.
12 Und das Gold jenes Landes ist gut, und dort ist auch Bödolach*² und der Stein Schoham.
13 Und der Name des zweiten Stromes ist Gichon, er ist der *Umkreisende* des Landes Kusch.
14 Und der Name des dritten Stromes ist Chidäquäl, er ist der *Dahinwandelnde* im östlichen Teil von Aschur. Und der vierte Strom ist der Euphrat (Pörat).
15 Und YHVH Elohim nahm den ADAM und lies ihn im Garten Eden, ihn zu bedienen und ihn zu hüten.
16 Und YHVH Elohim gebot dem ADAM indem ER sprach: Von allen Bäumen des Gartens darfst Du genießbares essen,
17 aber vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse, von ihm isst du nicht, denn in dem Tag, da du von ihm isst, wirst du alternd sterben.
18 Und YHVH Elohim sprach: Nicht gut ist das *Werden* des ADAM für sich allein; Ich will ihm eine Hilfe machen für seine Gegenwart.
19 Und YHVH Elohim formte aus der ADAMAH alles Lebende des Gefildes und alles Fliegende der Himmel und brachte es zum ADAM um zu sehen, was er IHM zuruft der Adam, und alles was er IHM zuruft als lebende Seele, es ist sein Name.
20 Und der ADAM rief Namen für alle Tiere und das Fliegende und für alles Belebte des Gefildes, aber für sich fand ADAM keine Hilfe, wie er ist.
21 Und YHVH Elohim ließ ADAM in Ohnmacht fallen, schlafend. Und ER nahm eine von seinen Zellen und verschloß an der Stelle das Fleisch.
22 Und YHVH Elohim erbaute die Zelle, welche ER aus dem ADAM genommen hatte, zu einer Männin und brachte sie zum ADAM.
23 Da sprach ADAM: Dies ist diesmal Gebein von meinen Gebeinen und Fleisch von meinem Fleisch; zu dieser wird gerufen, Männin. Denn vom Mann ist diese genommen.
24 Darum verläßt ein Mann seinen Vater und seine Mutter und hängt seiner Männin an und sie werden zu einem Fleisch.
25 Und sie beide wurden Nackte, der ADAM und seine Männin, und sie schämten sich nicht.

************************************ Anmerkungen: ******************************
(* Man beachte die Wortwahl des Verfassers, vmtl. Moses, denn hier handelt es sich um die Erweckung des Bewußtseins und nicht um eine Neuschöpfung, wie vielfach irrtümlich angenommen.)
*² Bödolach oder Bedolach-Harz.


Schreibfehlerkorrektur
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:35 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #2 am: Mo., 23. April 2012, 18:03 »
Kapitel 3

1 Und die Schlange wurde eine Listige, mehr als alles Belebte des Gefildes, welches YHVH Elohim gemacht hatte. Und sie sprach zu der Männin: Ist es so, daß Elohim sprach: Esst nicht von allen Bäumen des Gartens?
2 Da sprach die Männin zur Schlange: Von der Frucht der Bäume des Gartens dürfen wir essen,
3 aber von der Frucht des Baumes, welcher in der Mitte des Gartens ist sprach Elohim: Vom ihm esst nicht und berührt ihn nicht, daß ihr nicht stirbt.
4 Da sprach die Schlange zur Männin: Zu alternd sterben werdet ihr nicht,
5 sondern Elohim erkennt, daß in dem Tag da ihr von ihm esst, euere Augen aufgetan werden und ihr, wie Elohim, erkennen was Gutes und Böses ist.
6 Und die Männin sah (jetzt)*, daß der Baum gut zur Speise ist und das er Verlangen in den Augen (aufhäuft) und das der Baum gut ist zum Begehren der Weisheit. Und sie nahm von seiner Frucht und aß, und sie gab auch noch ihrem Mann davon, der bei ihr war, und er aß.
7 Da wurden Beiden die Augen aufgetan und sie erkannten, daß sie nackt waren und sie nähten Blätter des Feigenbaumes zusammen und machten sich Umhangschürzen.
8 Und sie hörten die Stimme YHVH Elohim, der im Garten wandelte, dem *Geistwind* des Tages nach. Da versteckten sich der ADAM und seine Männin vor dem Angesicht YHVH Elohim weg, in mitten der Bäume des Gartens.
9 Und YHWH Elohim rief den ADAM und sprach zu ihm: Wo bist Du?
10 Da sprach er: Deine Stimme hörte ich im Garten und ich fürchtete mich, denn ich bin nackt und verberge mich.
11 Und ER sprach: Wer berichtete dir, daß du nackt bist? Hast du vom Baum, von welchem ich dir gebot nie zu essen, gegessen?
12 Da sprach der ADAM: Die Männin die DU mir gegeben, daß sie bei mir sei, gab mir von dem Baum, und ich aß.
13 Und YHVH Elohim sprach zur Männin: Was ist das, was du getan hast? Und die Männin sprach: Die Schlange verwirrte mich, und ich aß.
14 Und YHVH Elohim sprach zur Schlange: Weil du dies getan hast, bist du verdammt und entfernt von allen Tieren und von allen Belebten des Gefildes. Auf deinem Rumpf wirst du gehen und Staub fressen alle Tage deines Lebens.
15 Und Feindschaft setze ich zwischen dir und der Männin und ihrem Samen und deinem Samen, er, ( der Same der Frau) er schnappt dir das Haupt weg, und du, du schnapptst ihm die Ferse weg.
16 Zu der Männin sprach ER: Vermehren werde ich deine Betrübtheit und deine Schwangerschaft; in Betrübnis gebierst du Söhne und zu deinem Mann ist dein Streben, er aber, er wird über dich herrschen.
17 Und zu ADAM sprach ER: Weil du zuhörtest der Stimme deiner Männin und aßest von dem Baum von welchem ich sprach und dir gebot: Esse du nicht von ihm! - Verdammt ist deinetwegen die ADAMAH ; in Betrübtheit isst du von ihr alle Tage deines Lebens.
18 und Dorniges und Stechkraut läßt sie dir sprießen, und du ißt die Nahrung des Gefildes.
19 Im Schweiß deiner Nase isst du das Brot bis zu deinem Zurückkehren zu der ADAMAH,denn von ihr bist du genommen, denn Staub bist du und zum Staub kehrst du zurück.
20 Und der ADAM rief den Namen seiner Männin: Chawah, denn sie wurde die Mutter aller *Lebenden*.
21 Und YHVH Elohim machte dem ADAM und seiner Männin Röcke aus Fell und bekleidete sie.
22 Und YHVH Elohim sprach: Ja, der Adam wurde wie einer von uns, zu erkennen Gutes und Böses. Und nun, daß er seine Hand nicht ausstrecke und auch noch vom Baum der *Lebenden* nimmt und isst und für ewig lebt.
23 Und YHVH Elohim entließ ihn aus dem Garten EDEN, wo er bedienen sollte die ADAMAH, aus welcher er genommen wurde.
24 Und ER vertrieb den ADAM und ER ließ ihn wohnen im vorderen Bereich des Garten Edens. Die Cherubim und die Flamme des sich drehenden Schwertes, hüten den Weg zu dem Baum der *Lebenden*.

*********************************** Erklärung ****************************************

(jetzt)* wurde von mir deshalb eingefügt, weil hier der Eva die Sichtweise verbogen wurde indem die Begierde aufflammte.


Erklärung angefügt / Schreibfehlerkorrektur.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:36 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #3 am: Mo., 23. April 2012, 18:05 »
Kapitel 4

1 Und der ADAM erkannte seine Männin Chawah und sie wurde schwanger und gebar den Qajin (Kain). Und sie sprach: Ich erwarb einen Mann, dank YHVH.
2 Und sie gebar noch einmal, seinen Bruder Habäl (Abel). Und Abel wurde ein Hirte des Kleinviehs, Kain aber wurde ein die *ADAMAH Bedienender* (Landwirt oder Gärtner)².
3 Und es wurde ein Ende von Tagen (Jahr), da brachte Kain von der Frucht der ADAMAH eine Gabe dem YHVH dar.
4  Und Abel, auch er, brachte von den Erstlingen seines Kleinviehs und von ihrem Fett. Und YHVH beachtete Abel und seine Gaben,
5 aber Kain und seine Gaben beachtete ER nicht. Da entbrannte in Kain Zorn und sein Angesicht verfinsterte.
6 Und YHVH sprach zu Kain: Warum entbrannte Zorn in dir und verfinsterte dein Angesicht?
7 Ist es nicht so, wenn du wohl tust, ist es Erhebung, wenn du aber nicht wohl tust, so ist die Verfehlung (Schlange) zur "Tür" hin ein *Verweilender*, und zu dir ist "sein Streben", du aber, du könntest ihr gebieten und beherrschen.
8 Und Kain sprach zu seinem Bruder Abel. Und es wurde in ihrem Werdegang in (ihrem) Leben (eine Verbitterung). Da stand Kain auf und ging zu Abel hin und tötete ihn.
9 Und YHVH sprach zu Kain: Wo ist dein Bruder Abel? Und er antwortete: Ich weiß es nicht, bin ich meines Bruder Hüter?
10 Und ER sprach: Was tatest du? Eine Stimme ist da: Das Blut deines Bruders schreit zu mir von der ADAMAH her.
11 Und nun, verdammt bist du, weg von der ADAMAH, die ihren Mund aufsperrte, das Blut deines Bruders von deiner Hand zu nehmen!
12 So, wenn Du die ADAMAH bedienst, fügt sie dir nichts hinzu ihre Kraft zu geben; wankend und flüchtig wirst du im Lande.
13 Da sprach Kain zu YHVH: Zu groß ist mein Vergehen um sie zu tragen.
14 Ja, du vertreibst mich am heutigen Tag weg vom Angesicht der ADAMAH und weg von deinem Angesicht; ich muß mich verbergen und ich werde wankend und flüchtend im Lande. Und es wird mich jeder der mich findet umbringen.
15 Und YHVH sprach zu ihm: Daher, jeder der Kain umbringt, wird (Kain) siebenfach gerächt werden. Und YHVH  legte dem Kain ein Zeichen an, daß ihn nicht mehr erschlage ein jeder der ihn findet.
16 Und Kain ging weg vom Angesicht YHVHs, und hatte Wohnsitz im Lande NOD*², im östlichen Bereich von Eden.
17 Und Kain erkannte seine Frau, und sie wurde schwanger und gebar Chanokh (Henoch). Und er wurde der Erbauer einer Stadt und rief den Namen der Stadt gemäß dem Namen seines Sohnes Chanokh.
18 Und dem Henoch wurde Irad geboren und Irad zeugte Mehujael, und Mehujael zeugte Metuschael, und Metuschael zeugte Lamech.
19 Und Lamech nahm sich zwei Frauen; der Name der einen war Ada und der Name der anderen war Zilla.
20 Und Ada gebar Jabal, er wurde der Vater derer, die im Zelt beim Vieh wohnen.
21 Und der Name seines Bruders war Jubal; er wurde der Vater all derer, die Harfe und Schalmei ergreifen.
22 Und Zilla, auch sie gebar, den Tubal-Kain, der ein Schleifer allen geschmiedeten aus Kupfer und Eisen war. Und die Schwester Tubal-Kains war Naama.
23 Und Lamech sprach zu seinen Frauen: Ada und Zilla, höret meine Stimme! Frauen Lamechs, leiht mir euer Ohr meinem Mund. So denn ist es: Einen Mann brachte ich um für meine Wunde, und einen *Geborenen* für meine Strieme;
24 so denn Kain siebenfach gerächt wird, so soll Lamech siebenundsiebzigfach (gerächt werden).

*********************************Anmerkungen******************************************

)² Wörter in Klammer wurden wegen des besseren Verstehens eingefügt.
*Verweilender* Die Verfehlung wird als Schlange gesehen, die in einem verweilt und Begierden weckt.
"Tür" hebr. Wort für Öffnung, bedeutet aber sinnbildlich zur Tür hin.
 "sein Streben" --> gemeint ist der "innere Schweinehund" als Schlange.
*²Das Wort Nod leitet sich vermutlich vom hebräischen Wort nad ab, das „ruhelos“ bzw. „umherwandern“ bedeutet.
*Geborenen* --> Wiedergeborener.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:36 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #4 am: Mo., 23. April 2012, 18:06 »
Kapitel 5

1 Dies ist die Urkunde der Zählung der Geburtslinie ADAMs, in dem Tag, da Elohim ADAM erschuf; in Gleichheit des Elohim machte ER ihn.
2 Männlich und weiblich erschuf ER sie und segnete sie und rief ihren Namen ADAM. (Mensch)* im Tag ihres Erschaffens.
3 Und Adam lebte 130 Jahre und zeugte einen Sohn in seiner Gleichheit, gemäß seinem Bild; und er rief seinen Namen Shet.
4 Und die Tage Adams, nachdem Shet geboren wurde, wurden 800 Jahre und er zeugte Söhne und Töchter.
5 Und alle Tage Adams, welche er lebte, wurden 930 Jahre; und er starb.
6 Und Shet lebte 105 Jahre und zeugte Enosch.
7 Und Shet lebte, nachdem er Enosch zeugte, 807 Jahre und er zeugte Söhne und Töchter.
8 Und alle Tage Shets wurden 912 Jahre und er starb.
9  Und Enosch lebte 90 Jahre und zeugte Kenan.
10 Und Enosch lebte nachdem er Kenan zeugte 815 Jahre und er zeugte Söhne und Töchter.
11 Und alle Tage Enosch 905 Jahre und er starb.
12 Und Kenan lebte 70 Jahre und zeugte Mahalel.
13 Und Kenan lebte nachdem er Mahalel zeugte, 840 Jahre und er zeugte Söhne und Töchter.
14 Und alle Tage Kenans wurden 910 Jahre, dann starb er.
15 Und Mahalel lebte 65 Jahre und zeugte Jered.
16 Und Mahalel lebte, nachdem er Jered gezeugt hatte, 830 Jahre und er zeugte Söhne und Töchter.
17 Und alle Tage Mahalels wurden 895 Jahre und er starb.
18 Und Jered lebte 162 Jahre und zeugte Henoch.
19 Und Jered lebte, nachdem er Henoch zeugte, 800 Jahre und zeugte Söhne und Töchter.
20 Und alle Tage Jereds wurden 962 Jahre, und er starb.
21 Und Henoch lebte 65 Jahre und zeugte Methuschelach.
22 Und Henoch wandelte mit Elohim, nachdem er Metuschelach zeugte, 300 Jahre; und er zeugte Söhne und Töchter.
23 Und alle Tage Henochs wurden 365 Jahre.
24 Und Henoch wandelte mit Elohim und er war nicht mehr da, denn Elohim hatte ihn ("empor") genommen.
25 Und Methuschelach lebte 187 Jahre und zeugte Lamech.
26 Und Methuschelach lebte, nachdem er Lamech zeugte, 782 Jahre, und er zeugte Söhne und Töchter.
27 Und alle Tage Methuschelachs wurden 969 Jahre, und er starb.
28 Und Lamech lebte 182 Jahre und zeugte einen Sohn,
29 und rief seinen Namen Noach, und sprach: Dieser wird uns trösten von unserer gemachten (Arbeit) und von der Betrübnis unserer Hände durch die ADAMAH, welche YHVH verdammte.
30 Und Lamech lebte, nachdem er Noach zeugte, 595 Jahre, und er zeugte Söhne und Töchter.
31 Und alle Tage Lamechs wurden 777 Jahre, und er starb.
32 Und Noach war ein Sohn von 500 Jahren geworden, und zeugte Sem, Ham und Jephet.

*************************
)* Siehe Thread Namenserklärungen --> ADAM - ADAMAH.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:37 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #5 am: Mo., 23. April 2012, 18:08 »
Kapitel 6

1 Und es war, daß die Menschen viele zu sein begannen auf der Oberfläche der ADAMAH und Töchter ihnen geboren wurden.
2 Da sahen die Söhne des Elohim, die Töchter der Menschen, abstammende des ADAM und andere, daß sie gute waren und sie nahmen sich Frauen, alle, welche sie erwählten.
3 Und YHVH sprach: Nicht ich der Herr und mein Geistwind, ist im Menschen für unendlich lange Zeit, in seinem 'Irren' ist er auch noch Fleisch. Und seine Tage werden gekürzt auf 120 Jahre.
4 Die Nephilim)* waren im Land in jenen Tagen und auch noch danach war es, daß die Söhne des Elohim zu den Töchtern des ADAM eingingen und sie Kinder gebaren; sie waren die Mächtigen (Nephilims), welche vom Äon an mannhafte waren vom Namen her.
5 Und YHVH sah, daß das Böse viel war im Menschen des Landes und in all seinem Formen (tun), und den Berechnungen seines Herzens nur böse war alle Tage.
6 Und YHVHs Stimmung schlug in Betrübnis um in seinem 'Herzen', daß ER den Menschen gemacht hatte. 
7 Und YHVH sprach: Ich werde wegwischen den Menschen welchen ich erschaffen habe, vom Angesicht der ADAMAH, vom Menschen bis zum Tier; vom sich regenden bis zu den Fliegenden der Himmel, denn ICH, ICH bin unstimmig (bereuend), daß ich sie gemacht habe.
8 Noach aber fand Gnade in den  Augen YHVHs.
9 Das sind die Geburtslinien des Noachs: Noach war ein gerechter Mann, als makellos wurde er befunden in seiner Generation; und mit Elohim wandelte Noach.
10 Und Noach zeugte drei SöhneSchem, Cham und Jephet.
11 Aber das Land war verderbt vor dem Angesicht des Elohims und das Land war mit Gewalttaten gefüllt.
12 Und Elohim besah das Land. Und da! Es war verderbt, denn alles Fleisch hatte verdorben, SEINEN WEG auf dem Land.
13 Da sprach Elohim zu Noach, das Ende allen Fleisches kam zu meinen Angesicht, denn das Land ist mit Gewalttaten erfüllt, aufgrund ihres "Angesichtes".)² Deshalb verderbe ICH sie samt dem Land.
14 Mache dir eine Tebhah aus den Bäumen des Schwefelholzes. Mit Kammern machst Du die Tebhah und dichtest sie ab mit Abdichtungen.)³, innen und aussen.
15 Und das ist es, wie du sie machst: Dreihundert Ellen die Länge der Tebhah, fünfzig Ellen ihre Breite und 30 Ellen die Höhe.
16 Einen Ausgang machst Du der Tebhah und bis zu einer Elle vervollständigst du sie oben (Dach) darüber. Und die Öffnung der Tebhah legst du in ihre Seite. Mit einem unteren, einem zweiten und einem dritten Stockwerk machst du sie.
17 ICH aber siehe, ICH bringe die Mabul (Wasserflut) auf das Land um alles Fleisch zu verderben in welchem MEIN Geistwind des Lebens ist unter den Himmeln; alles auf dem Land wird ihn aushauchen (den Geistwind).
18 Aber meinen Bund mit dir mache ich fest und du kommst in die Tebhah, du und deine Söhne und deine Männin und die Frauen deiner Söhne mit dir, als männliches und weibliches werden sie befunden.
19 Und alles von dem Lebenden, von allem Fleisch, zwei von jedem bringst du in die Tebhah, sie leben zu lassen samt dir, als ein Männliches und ein Weibliches werden sie sein.
20 Von dem Fliegenden, seiner Art zugehörig und von den Tieren seiner Art zugehörig, und von allem sich Regenden der ADAMAH seiner Art zugehörig. Zwei von allem jeden  kommt zu dir, damit sie leben.
21 Und du nimm dir von jeder Speise welche gegessen wird und sammelst sie dir zur Speise und für sie.
22 Und Noach tat alles entsprechend dem was Elohim ihm geboten hatte, so tat er es.

************************************************************************************

)* Die Nephilim (hebräisch נְפִילִים von naphal „fallen“; also gefallene Engel.
)² Angesicht bedeutet wie im Vers 5 beschrieben.
)³ vmtl. von den Teergruben das Erdpech.


Schreibfehlerkorrektur
« Letzte Änderung: Di., 26. März 2013, 18:18 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #6 am: Mo., 23. April 2012, 20:36 »
Kapitel 7

1 Und YHVH sprach zu Noach: Komm du und alle deines Hauses in die Tebhah)*, denn ich befand Dich als gerecht vor meinem Angesicht von dieser Generation.
2 Von allen reinen Tieren nimmst du dir je sieben und sieben, vom männlichen und weiblichen, und von den Tieren die nicht rein sind, von ihnen zwei, ein männliches und ein weibliches.
3 Auch noch vom Fliegenden der Himmel, je sieben und sieben, ein männliches und ein weibliches, den Samen am Leben zu erhalten auf der Oberfläche der Erde.
4 Denn in sieben Tagen lasse ich es regnen auf das Land, vierzig Tage und vierzig Nächte, und alles Bestehende das ICH gemacht habe, wische ich weg von der Oberfläche der ADAMAH.
5 Und Noach tat entsprechend alles, was ihm YHVH geboten hatte.
6 Noach war ein Sohn von 600 Jahren, da wurde die Wirrnis an Wassern (MaBul) auf das Land getan.
7 Noach, seine Söhne und seine Männin und die Frauen seiner Söhne kamen allesamt in die Tebhah, weg von der Oberfläche der Wirrnis an Wassern.
8 Von den reinen Tieren kamen je sieben und von den nicht reinen Tieren samt Fliegendem und von allem was sich regte auf der ADAMAH,
9  kamen je zwei und zwei zu Noach in die Tebhah, männliches und weibliches, so wie Elohim dem Noach geboten hat.
10 Und nach sieben Tagen, da wurde das MaBul, die Wassern auf dem Land (gegossen),
11 im 600.sten der Jahre Noachs, im zweiten Neumond (Chodesch), im siebzehnten Tag des Neumondes, wurden aufgebrochen (BaQa) alle Quellen des Wassers zu einem vielfachen Tumults und die Fenster des Himmels wurden geöffnet.
12 Und der Platzregen wurde auf das Land gegossen, vierzig Tage und vierzig Nächte.
13 Und eben an diesem Tag kamen Noach und Schem und Cham und Jephet, die Söhne Noachs, und die Frau Noachs, und die drei Frauen seiner Söhne, allesamt in die Tebhah.
14  Sie, und alle Tiere, seiner Art zugehörig, und alles Lebende, seiner Art zugehörig, und alles sich Regende auf dem Land, seiner Art zugehörig, und all die Fliegenden, seiner Art zugehörig, alle Vögel und alles Geflügelte.
15 Sie kamen zu Noach in die Tebhah, je sieben (Paar) und je zwei und zwei von all dem Fleisch in welchem der Geistwind des Lebens war.
16 Und die (Tiere) kamen, ein männliches und ein weibliches, von allem Fleisch kamen sie, so, wie ihm Elohim geboten hatte.
17 Und die Wirrnis der Wasser war vierzig Tage auf dem Land und die Wasser mehrten sich und trugen die Tebhah ; und sie wurde empor gehoben über das Land.
18 Und die Wasser wurden mächtig und mehrten sich übermäßig auf dem Land und die Tebhah fuhr auf der Oberfläche der Wasser.
19 Und die Wasser wurden überaus viel, überaus viel auf dem Land, so daß alle hochsteigenden Berge unter dem Himmel,
20 fünfzehn Ellen oben darüber waren die Wasser, und die Berge wurden bedeckt. 
21 Da hauchte alles Leben aus das Fleisch, das sich regende auf dem Land, in den Gebieten der Tiere, die wildenlebenden und die hauslebenden und all das Gewimmel auf dem Land und jeder Mensch.
22 Alles in dessen Nase der Hauch des Geistwindes des Lebens war, alle die in den Oasen waren, sie starben.
23 Und weggewischt wurde alles Bestehende, welches auf der Oberfläche der ADAMAH war, alles, vom Menschen bis zu den Tieren und bis zu dem sich Regenden und bis zum Fliegenden der Himmel; sie alle wurden weggewichst aus dem Land.
Es verblieben nur noch Noach und allesamt die, die mit ihm in der Tebhah waren.
24 Und die Wasser verblieben 150 Tage auf dem Land.

*************************************************************
)* Die Tebhah war ein schwimmender scheunenartiger Kasten mit Kammern und wasserdichtem Dach; ein Dach von einer Elle Firsthöhe.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:42 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #7 am: Do., 26. April 2012, 11:09 »
Kapitel 8

1 Und Elohim dachte an Noach und allen Lebens und allen Tieren welches mitsamt ihm in der Tebhah waren. Und Elohim ließ den Geistwind über das Land hinweg gehen, und die Wasser ließen nach.
2 Und die Schleusen der Quellen und die Fenster der Himmel schlossen sich und der Platzregen aus dem Himmel hörte auf.
3 Und die Wasser gingen zurück, vom Land weg, mehr und mehr schwindend und die Wasser schwanden im Ende von 150 Tagen.
4 Und die Tebahah ruhte im siebten Neumond, im 17. Tag des Neumondes auf den Bergen des Ararat.
5 Und die Wasser wurden mehr und mehr schwindend bis zu dem zehnten Neumond im zehnten Neumond, wurden die Häupter der Berge gesehen.
6 Und es wurden im Ende von vierzig Tagen, da öffnete Noach die Luke der Tebhah, die er gemacht hatte.
7 Und er sendete den Raben und dieser flog hinaus, hinauszugehen und zurückzukehren, bis die Wasser ausgetrocknet waren vom Lande weg.
8 Und er sendete die Taube von sich weg um zu sehen, ob die Wasser entflohen von der Oberfläche der ADAMAH weg.
9 Aber die Taube fand keinen Ruheort für ihren fuß und kehrte zu ihm zurück in die Tebhah, den noch waren Wasser vorhanden auf der Oberfläche (Angesicht) der Erde. Da streckte er seine Hand aus und zog sie zurück und kehrte zurück in die Tebhah.
10 Und er wartete noch ab, sieben Tage fügte er noch hinzu und die Taube wurde nochmals entsandt.
11 Und die Taube kam zur Zeit des Abends zu ihm, und da! Ein abgerissenes Blatt des Olivenbaumes war in ihrem Mund. Da erkannte Noach, daß die Wasser entflohen waren vom Lande weg.
12 Und er wartete nochmals volle sieben Tage und entsandte die Taube wieder und kam diesmal nicht zurück.
13 Und es war im 601.ten Jahr, im anfänglichen Neumond im ersten Tag des Neumondes, da waren die Wasser größtenteils vertrocknet vom Lande weg. Und Noach nahm die Abdeckung von der Tebhah weg und sah: Die Oberfläche der ADAMAH war verwüstet.
14 Und im zweiten Neumond im 27.sten Tag des Neumondes, war das Land getrocknet.
15 Und Elohim sprach zu Noach:
16 Geh heraus aus der Tebhah, du und deine Männin und deine Söhne und die Frauen deiner Söhne, mit dir.
17 All das Lebende, welches mit dir war, von allem Fleisch des Fliegenden, der Tiere, und alles sich Regende auf dem Lande, laß sie hinausgehen samt dir, so daß sie leben im Lande und fruchtbar sind und sich vermehren auf der Erde.
18 Da ging Noach heraus und seine Söhne und seine Männin und die Frauen seiner Söhne samt ihm.
19 Und alles Lebende, alles sich Regende und alle Fliegenden ihren Sippen zugehörig gingen heraus aus der Tebhah.
20 Und Noach baute dem YHVH einen Altar und er nahm von all den reinen Tieren und von all den reinen Fliegenden und weihte sie und den Altar und alles hinauf (dem HERRN).
21 Und YHVH roch den Geruch des sich Beruhigens und YHVH sprach zu seinem "Herzen": Nicht nochmals füge ich hinzu, die ADAMAH zu verfluchen wegen des Menschen, denn das Sinnbild (das Sinnen) des Herzens der Menschen ist böse von seinen Jugendzeiten an (Pubertät) und nicht nochmal schlage ich alles Leben, so wie ich es getan habe.
22  Noch alle Tage der Erde werden NICHT aufhören der Same und die Ernte und die Kühle und die Wärme und Sommer und Winter und Tag und Nacht.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:42 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #8 am: Sa., 28. April 2012, 07:44 »
Kapitel 9

1 Und Elohim)* segnete Noach und seine Söhne und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und füllet das Land.
2 Furcht und Bestürzung wird auf allem Belebten des Landes sein, und auf allem Fliegenden des Himmels, in allem was sich regt auf der ADAMAH und in allen Fischen des Meeres; in eure Hand sind sie gegeben.
3 Alles sich Regende, das lebt, wird euch zur Speise (sein), wie das grünende Kraut, gebe ich euch alles.
4 Jedoch Fleisch mit seiner Seele, dem Blut, esst ihr nicht.
5 Jedoch euer Blut, daß euerer Seele gehört, fordere ICH von der Hand jedem Lebenden, und fordere ICH von der Hand des Menschen, von der Hand jedermanns Bruder fordere ich die Seele des Menschen,
6 der das Blut verschüttet des Menschen mittels eines Menschen, dem wird sein Blut verschüttet werden, denn im Bild des Elohims machte ER (YHVH) den Menschen.
7 Ihr aber, seid fruchtbar und mehret euch und bedeckt das Land und mehrt euch in ihm.
8 Und Elohim sprach zu Noach und seinen Söhnen: (persönliche Ansprache).
9 ICH aber da! Bin der Entstehendmachende, und mache einen Bund mit euch und mit euerem Samen nach euch
10 und mit jeder Seele der Lebenden welche mit euch auf der Erde sind, alle fliegenden Tiere und alles Belebte der Erde.
11 Ja, meinen Bund mache ich erstehend mit euch und wird nicht mehr abgeschitten alles Fleisch durch das Wasser der Mabul-Fluten,)² und nicht nochmals wird eine Flut das Land verderben.
12 Und Elohim sprach: Dies ist das Zeichen des Bundes, welchen ICH gebe zwischen MIR und euch und allen lebenden Seelen, welche zusammen mit euch sind, für ewig:
13 Meinen Bogen gebe ich in die Wolken und er wird zum Zeichen des Bundes zwischen mir und der Erde.
14 Und es wird sein: Wenn ICH mit Wolken bewölke das Land, und der Bogen gesehen wird in den Wolken, 15 so gedenke ich meines Bundes, welcher zwischen MIR und euch und jeder lebenden Seele in allem Fleisch, und nimmer werden die Wasser zu Mabul-Fluten.
16 Und der Bogen in den Wolken, so sehe ICH ihn an zum Gedenken an den äonischen Bundes, zwischen Elohim und jeder lebenden Seele in jedem Fleisch, welches auf der Erde ist.
17 Und Elohim sprach zu Noach: Dies ist das Zeichen des Bundes, welches ich geschaffen habe zwischen MIR und allem Fleisch, das auf der Erde ist.
18 Und die Söhne des Noachs, die aus der Tebhah heraus kamen, waren Schem, Cham und Jephet.
Und Cham ist der Vater KeNaAns.
19 Diese drei sind die Söhne Noachs und von diesen wurde bestellt all das Land.
20 Und Noach begann, als Mann der ADAMAH, und pflanzte einen Weinberg.
21 Und er trank von dem Wein und berauschte sich und enthüllte sich in der Mitte des Zeltes.
22 Und Cham, er ist der Vater KeNaAns, sah die Blöße seines Vaters und berichtete es seinen beiden Brüdern draussen.
23 Da nahmen Schem und Jephet einen Umhüllungsmantel und beide legten ihn sich auf die Schulter und sie gingen rückwärts (ins Zelt) und bedeckten die Blöße ihres Vaters; ihre Gesichter waren rückwärts gewandt und sie sahen die Blöße ihres Vaters nicht.
24 Und Noach wachte auf aus seinem Weinrausch und erkannte, was sein kleinster Sohn ihm getan,
25 und er sprach: Verdammt ist KeNaAn. Ein Diener der Diener wird er seinen Brüdern.
26 Und Noach sprach: Gesegnet ist YHVH, der Elohim Schems, und KeNaAn wird deren Diener.
27 Zugang macht Elohim dem Jephet, und er wird wohnen in den Zelten Schems und KeNaAn wird deren Diener.
28 Und Noach lebte nach der Mabul der Wasser noch 350 Jahre. Und alle Tage Noachs wurden 950 Jahre und er starb.

 ******************************************** Erklärung: *****************************
)* Elohim, hebr. Plural. Nach Ansicht einiger Exegeten die wirksamen schöpferischen geistigen Kräfte GOTTes,
bzw. GOTT dienende Kräfte, worauf der Plural hinweist.
)² Vermengungen von verschiedenen Ursprüngen der Wasserquellen.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:42 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #9 am: So., 06. Mai 2012, 10:25 »
Kapitel 10 Gründung der Nationen

1 Und dies sind die Geburtslinien der Söhne Noachs: Schem, Cham und Jephet, ihnen wurden Söhne geboren nach der Flut.
2 Die Söhne Jephets: Gomer und Magog und Madaj und Jawan und Tubal und Meschekh und Tiras.
3 Und die Söhne Gomers: Aschkenas und Riphat und Togarmah.
4 Und die Söhne Jawans: Elischa und Tarschisch (Tarsis)*, die Kitims (Kitaer)  und die Dodanims (Rodaniter).
5 Von diesen wurden getrennt die Grenzen (Inseln) der Nationen in ihre Länder, jeder seiner Zunge angehörig entsprechend ihren Sippen in ihren Nationen.
6 Und die Söhne Chams: Kusch und Mizrajim und Puth und Kenaan (Kanaan).
7 Und die Söhne Kuschs: Sebha (Saba) und Chawilah (Hawila) und Sabhtha (Sabta).
8 Und Kusch zeugte Nimrod, er begann ein Mächtiger im Land zu werden.
9 Er wurde ein Mächtiger der Erjagung)² vor dem Angesicht von YHVH; darum wird gesprochen: Wie Nimrod ein Mächtiger in der Erjagung vor dem Angesicht YHVHs.
10 Und der Anfang seiner Regentschaft wurde Babhel (Babel) und Erekh und Akad und KalNeh (Kalne) im Land Schinar.
11 Von diesem Land ging AschUr aus, und er baute Nineve (Ninive) und RöchNoBot-Ir und KaLach
12 und ReSen zwischen Nineve und KaLach, sie ist die große Stadt.
13 Und Mizrajim zeugte die Ludim (Juditer) und die Anamin (Amoriter) und die Löhabim (Lehabiter) und die Naftuchim
14 und die Patrusim und die Kasluchim (Kasluhiter), von denen hervorgingen die Pölischtim (Philister) und die Kaphtorim (Kaftoriter).
15 Und KanaAn zeugte Sidon, seinen Erstling und Chet
16 und den Jebhusi und den Amori und den Girgaschi
17 und den Chiwi und den Arqi und den Sini
18 und den Arwadi und den Zemari und den Chamati. Und dannach zerstreuten sich die Sippen des KannaAni (Kanaan).
19 Und die Grenze des KanaAns war von Zidon, wo man von Gerar kommt bis Asah (Gaza), nach Sodom und von Amorah (Gomorra) und Admah und nach Zebojim bis LeScha.
20 Dies sind die Söhne Chams, samt ihren Sippen und Zungen zugehörend in ihren Ländern und Nationen.
21 Und auch dem Schem wurde geboren, als dem Vater aller Söhne Ebhers (Ebers), dem Bruder Jephets (Jafet) des Großen.)~
22 Die Söhne Schems: Ejlam und Aschur und Arpachschad  und Lud und Aram.
23 Und die Söhne Arams: Uz und Chul und Geter und MaSch.
24 Und Arpachschad zeugte ScheLach und ScheLach zeugte Eber.
25 Und dem Eber wurden zwei Söhne geboren und der Name des einen war Peleg, denn in seinen Tagen wurde das Land abgeteilt; und der Name seines Bruders war JoqThan (Joktan).
26 Und JoqThan zeugte Almodad und Scheleph und ChazarmaWet (Hazarmawet) und Jerach
27 und HadoRam und Usai
28 und Obhal  und AbiMaEl und ScheBha (Saba)
29 und Ophir und Chawilah und JoqThans.
30 Und ihr Sitz wurde MeScha, von dort aus bis nach Sephar hin, zum Gebirge des vorderen Breichs (Orient).
31 Dies sind die Söhne Schems entsprechend ihren Sippen und Zungen angehörig in ihren Ländern entsprechend ihren Nationen.
32 Dies sind die Sippen der Söhne Noachs, ihren Geburtslinien zugeordnet, als Nationen im Land getrennt nach der Wasserflut.

*********************Erklärung******************

)* Die Namen in Klammern ist die Deutsche Schreibart, die jedoch nicht immer den wahren Sinn der Namen wiedergeben.
)² Das Erjagen hat nichts mit dem Jäger im westlichem Sinn zu tun. Es verdeutlicht vielmehr das Bestreben, seine Begierden auszuleben!
)~ im Sinne von Ältesten. Hat nicht nur was mit dem Alter zu tun, sondern auch mit der Weisungsbefugnis in der Sippe.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:41 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #10 am: Mo., 14. Mai 2012, 22:37 »
Kapitel 11

1 Und es war, daß alles Land war wie eine Lippe und die selben Worte hatte.
2 Und es wurde beim Wegziehen aus dem vorderen Bereich, da fanden sie eine Tal im Land SchiNar und nahmen dort ihren Sitz.
3 Und sie sprachen jeder zu seinem Beigesellten (Geselle/Gefährten/Kameraden) Gewähre es. Wir wollen Ziegel machen und sie brennen mit dem Brand. Und der Ziegel wurde ihnen zum Stein und das ChoMer)* wurde ihnen zum  Mörtel.
4 Und sie sprachen: Gewähre uns. Wir wollen eine Stadt bauen und einen Turm, und seinen Kopf in den Himmeln (heben). So wollen wir uns einen Namen machen, daß wir nicht zerstreut werden auf der Oberfläche all des Landes.
5 Und YHVH stieg herab, die Stadt und den Turm anzusehen, welche die Söhne des Adams bauten.
6 Und YHVH sprach: Ja, ein Volk sind sie, und eine Lippe ist ihnen allen, und dies begannen sie zu tun. Und nun wird ihnen nicht verwerrt werden alles, was sie planen, zu tun.
7 Wir wollen hinab steigen und dort ihre Lippen verwirren, daß sie nicht mehr hören (verstehen), jeder die Lippe (Sprache) seines Gesellen (Nächsten).
8  Und YHVH zerstreute sie von dort aus, auf der Oberfläche all des Landes, und sie ließen ab, die Stadt zu bauen.
9 Darum rief dort einer ihren Namen BabEL, denn dort verwirrte YHVH ihre Sprache all ihres Landes, und von dort zerstreute YHVH sie aus der Oberfläche des Landes.
10 Dies sind die Geburtslinien Schems:
Schem war ein Sohn von 100 Jahren, und zeugte ArPaQhSchad (Arpakhschad), ein Doppeljahr nach der Flut.
11 Und Schem lebte, nachdem er Arpaqhschad zeugte, 500 Jahre und er zeugte Söhne und Töchter.
12 Und Arpaqhschad lebte 35 Jahre, als er ScheLach zeugte.
13 Und Arpaqhschad lebte, nach dem er ScheLach zeugte, 403 Jahre, und er machte Söhne und Töchter.
14 Und ScheLach lebte 30 Jahre und zeugte Eber.
15 Und ScheLach lebte, nachdem er Eber zeugte, 403 Jahre; und er zeugte Söhne und Töchter.
16 Und Eber lebte 34 Jahre und zeugte Peleg.
17 Und Eber lebte nachdem er Peleg zeugte, 430 Jahre und er zeugte Söhne und Töchter.
18 Und Peleg lebte 30 Jahre und zeugte Regu.
19 Und Peleg lebte nachdem er Regu zeugte, 209 Jahre und er zeugte Söhne und Töchter.
20 Und Regu lebte 32 Jahre und zeugte SeRug.
21 Und Regu lebte nachdem er SeRug zeugte, 207 Jahre und er zeugte Söhne und Töchter.
22 Und SeRug lebte 30 Jahre und zeugte NaChor.
23 Und SeRug lebte nachdem er NaChor zeugte, 200 Jahre und er zeugte Söhne und Töchter.
24 Und NaChor lebte 29 Jahre und zeugte TeRach.
25 Und NaChor lebte nachdem er TeRach zeugte, 119 Jahre und er zeugte Söhne und Töchter.
26 Und TeRach lebte 70 Jahre und zeugte AbhRam, NaChor und HaRan.
27 Und dies sind die Geburtslinien TeRachs: TeRach zeugte AbhRam, NaChor und HaRan, und HaRan zeugte Loth.
28 Und HaRan starb vor dem Angesicht seines Vaters TeRach im Land seiner Verwandtschaft in Ur KassDim.
29 Und AbhRam und NaChor nahmen sich Frauen, der Name der Frau AbhRams war SsaRaj, und der Name der Frau NaChors war MilKah, die Tochter HaRans, der Vater der MilKah und Vater der JisKah.
30 Und SsaRaj wurde unfruchtbar, kein Neugeborenes war ihr (gegeben).
31 Und TeRach nahm seinen Sohn AbhRam und Loth, den Sohn HaRans, den Sohn seines Sohnes, und SsaRaj, seine Schwiegertochter, die Frau seines Sohnes AbhRam; und sie gingen miteinander heraus aus Ur KassDim, um zum Land Kanaan zu gehen. Und sie kamen bis ChaRan und hatten dort (ihren) Sitz.
32 Und die Tage TeRachs wurden 205 Jahre; und TeRach starb in ChaRan.


****************** Erklärung *************************

)* ChoMer ist der Teerschaum aus den Teergruben.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:41 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #11 am: So., 20. Mai 2012, 20:29 »
Kapitel 12

1 Und YHVH sprach zu AbhRam: Gehe für dich aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus dem Haus deines Vaters zu dem Land, das ICH dir zeigen werde.
2 Und ICH mache dich zu einer großen Nation und ICH werde dich segnen und deinen Namen vergrößern und werde du zur Segnung.
3 Und ICH will segnen, die dich segnen und den dich Verfluchenden verdamme ICH, und gesegnet werden in dir alle Sippen der ADAMAH.
4 AbhRam ging, so wie es YHVH ihm gesagt hatte, und Loth ging mit ihm. Und AbhRam war ein Sohn von 75 Jahren, als er von ChaRan heraus ging.
5 Und AbhRam nahm seine Frau SsaRaj und Loth, den Sohn seines Bruders und all ihre Angehörigen und Zugediehenes (Habe und Gut), welches ihnen zugestanden wurde und alle Seelen, welche sie gewonnen hatten und zu eigen wurden in ChaRan und sie gingen heraus, zum Land Kanaan zu gehen; und sie kamen zum Land Kanaan.
6 Und AbhRam ging hinüber in das Gebiet des Landes bis zu dem Ort ScheKam (Sichem), bis zum Terebinthinen-Baum MoRehs.)*  Und der Kanaaniter war damals im Land.
7  Und YHVH erschien dem AbhRam und sprach: Deinem Samen gebe ich dieses Land. Und er baute dort einen Altar dem YHVH, der ihm erschienen (war).
8  Und er zog von dort aus zum Bergland im vorderen Bereich östlich von Bethel und schlug sein Zelt auf: BethEl )¹ (Bethel) auf der Meerseite und Aj im vorderen Bereich östlich. Und er baute dort dem YHVH einen Altar und rief im Namen JHVH (Jahweh an).
9 Und AbhRam zog weg um zu Weiden )² und weiter zuziehen zum Hügelland.
10 Und Hunger wurde groß im Land und AbhRam zog hinab gegen Mizrajm (Ägypten) um dort als Gast zu leben, denn schwer war der Hunger im Land.
11 Und es war, als er nahe Mizrajm kam, da sprach er zu seiner Frau SsaRaj: Ich erkenne, daß Du eine Frau schönen Aussehens bist.
12 Und es wird so sein, wenn dich die Mizrajms sehen und sprechen: Seine Frau ist diese, so bringen sie mich um und dich am Leben erhalten.
13 So sprich doch, du seist meine Schwester, damit es mir wohl sei deinetwegen und meine Seele lebe deinetwegen.
14 Und es war, als AbhRam gegen Mizrajm kam, da sahen sie, daß die Frau überaus schön war.
15 Und die Fürsten des Pharao sahen sie und lobten sie vor dem Pharao, und die Frau wurde genommen in das Haus des Pharao.
16 Und dem AbhRam tat er wohl ihretwegen, und ihm wurde Kleinvieh und Rind und Esel und Eselinnen und Kamele und Knechte und Mägde gegeben.
17 Aber YHVH plagte den Pharao und sein Haus mit großen Plagen aufgrund der Sache mit SsaRaj, der Frau AbhRams.
18 Da rief der Pharao den AbhRam und sprach: Was ist das was Du mir getan hast? Warum berichtest du mir nicht, daß sie deine Frau ist?
19 Warum sprachst du: Meine Schwester ist sie! So daß ich sie mir zur Frau nahm. Und nun nimm deine Frau und geh!
20 Und der Pharao entbot seinetwegen Männer und sie entsandten (begleiteten) ihn und seine Frau und alles was sein war.

******************* Erklärung *************************************
)* Wurde oft als Götterbaum übersetzt, war aber eine Pistazienbaumart, die im Mittelmeerraum weit verbreitet ist.
)¹ BethEl, hebr. Haus von Gott EL (Kurzform von Elohim).
)² Gemeint ist das weiterziehen als Nomadenhirte wegen der Futterpflanzen für die Tiere.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:41 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #12 am: Mo., 28. Mai 2012, 09:41 »
Kapitel 13

1 Und AbhRam stieg herauf aus MizRajim (Ägypten), er und seine Frau und alles was sein war, und Loth mit ihm zu dem Hügelland.
2 Und AbhRam war überaus reich an Vieh, an Silber und an Gold.
3 Und er ging seinen Zuggefährten nach, vom Hügelland bis Bethel zu dem Ort, wo zu Beginn (der Reise) sein Zelt (sich) befunden hatte, zwischen Bethel und Aj,
4 zu dem Ort des Altars, den er dort im Anfang gemacht hatte. Und AbhRam rief dort an im Namen YHVHs.
5 Und auch dem Loth wurden noch zueigen Kleinvieh und Rinder, als er mit AbhRam wandelte.
6 Und das Land ertrug sie nicht, wo sie vereint ihren Sitz hatten, denn zu ihr Zugewinn war vielfältig geworden und konnten nicht mehr vereint ihren Sitz haben.
7 Und so wurde Hader zwischen den Hirten von AbhRams Vieh und den Hirten von Loths Vieh. Und die Kaananiter und die Perisiter hatten auch ihren Sitz in diesem Land damals.
8 Da sprach AbhRam zu Loth: Keinen Hader lass sein zwischen dir und mir sein, noch zwischen deinen Hirten und meinen Hirten, denn Männer, ja Brüder sind wir.
9 Ist nicht all das Land vor deinem Angesicht? Trenne dich doch von mir. Wenn du die Linke willst, so will ich nach rechts gehen, und wenn du die Rechte wählst, so will ich nach Links gehen.
10 Da erhob Loth seine Augen und sah alles Oval des JarDen (Jordan), das es allerorts eine Tränke gab, noch bevor es YHVH samt SeDom und EmoRah (Sodom und Gomorra) verdorrt hatte. Es war wie der Garten YHVHs, wie das Land MizRajim, dort, wo du bis nach Zoar kommst.
11 Da erwählte sich Loth das Land des JarDen; und Loth zog weg in den vorderen Bereich (des Jordans) und sie trennten sich, ein jeder von seinem Bruder.
12 AbhRam hatte Sitz im Land Kanaan und Loth hatte Sitz in den Städten des Ovals und zeltete bis gegen Sodom.
13 Aber die Männer Sodoms waren Böse und überaus Verfehlende zu YHVH hin.
14 Und YHVH sprach zu AbhRam, nachdem Loth sich getrennt hatte von ihm: Erhebe doch deine Augen und sehe von dem Ort wo Du bist, gegen Norden und gegen das Hügelland und gegen Osten und gegen das Meer,
15 denn all das Land, welches du siehst, werde ICH dir geben.
16 Und ich lege deinen Samen wie den Staub des Landes, daß, wenn es jemand zu zählen vermag den Staub des Landes, auch noch dein Same zählend hinzugefügt wird.
17 Stehe auf, wandle im Land und seiner Länge und Breite nach, denn dir werde ich es geben.
18 Und AbhRam zeltete und hatte Sitz im Bereich des Terebinthebaumes.)* MamRe's, welche im Gebiet ChebRons (Hebron) waren. Und er baute dort dem YHVH einen Altar.


************************* Erklärung ***************************

)* Terebinthebaum ist der mächtigste Baum im vorderen Orient und wurde von Luther fälschlich mit Tabor-Eiche bezeichnet. Auch Götterbaum ist falsch, weil der dort nicht wuchs zu der Zeit.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:40 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #13 am: Mo., 28. Mai 2012, 16:31 »
Kapitel 14

1 Und es wurde in den Tagen AmraPhels, des Regenten SchiNars und ArJokhs des Regenten ElaSars und KeDor-LaOmers, des Regenten von Elams und TiDals, des Regenten von GoJims.
2 Sie hatten Streit gegen BeRa, den Regenten Sodoms und gegen BirScha, den Regenten von Gomorrah und gegen SchiNabh, den Regenten von Admahs, und ScheMeber, den Regenten von ZebhoJims, und gegen den Regenten von BeLa, das ist ZoAr.
3 All diese waren Verbündete der Tiefebene SsiDim, wo das Salzmeer ist.
4 Zwölf Jahre hatten sie KeDor-LaOmer gedient, aber im dreizehnten Jahr empörten sie sich (wider ihn).
5  Und im vierzehnten Jahr kamen KeDor-LaOmer und seine mit ihm verbündeten Regenten und sie schlugen die Rephaiter in Aschteroth-Karnajim und die SuSiter in Ham und die EjMim (Emiter) in SchaWeh-QiRjaTa'Jim (Kiratajim)
6 und den ChoRi (Horiter) in seinem Gebirge SseiR (Seír) bis Ejl-PaRan, welches gegenüber der Wildnis ist.
7 Und sie kehrten um und kamen gegen Ejn-MischPath, das ist QaDesch (Kadesch), und schlugen alles Gebiet der AmaLeQi (Amalekiter) und auch noch den Amori (Amoriter), den wohnhabenden in Chazezon-Tamar.
8  Und es gingen heraus der Regent von Sodom und der Regent von Gomorrah und der Regent von Admahs und der Regent von ZebhoJim und der Regent von BeLa; das ist ZoAr und sie ordneten sich zum Streit gegen sie in der Tiefebene von SsiDim,
9 gegen KeDor-LaOmer, den Regenten von EjLam, und TiDal, den Regenten von GoJim, und AmraPhel, den Regenten von SchiNar, und ArJokh, den Regenten von ElaSar, vier Regenten gegen die fünf.
10 Die Tiefebene der SsiDim (Salzmeer) hatte Brunen an Brunnen voll schaumigen Erdpech (Asphalt) und die Regenten von Sodom und Gomorrah flohen und fielen dort hinein, die Verbliebenen aber flohen in die Berge.
11 Da nahmen sie alles Erworbene Sodoms und Gomorrahs und all ihre Speise und zogen weg.
12 Und sie nahmen Loth und seinen Besitz, den Bruder AbhRams, und gingen mit ihm weg, denn er hatte dort seinen Sitz in Sodom.
13 Und ein Entronnener kam und berichtete dem AbhRam, dem IBhRí (Hebräer), der hatte Wohnsitz bei den Terebinthenbäumen MamRe's, des Amori, des Bruders von EschKols und des AneR's; und sie waren Eigner des Bundes mit AbhRam.
14 Als AbhRam hörte, daß sein "Bruder")* gefangen war, ließ er ausrücken seine Eingeweihten, die Geborenen seines Hauses, 318 Mann, und verfolgte sie bis Dan.
15 Und er verteilte sich wider sie in der Nachts, er und seine Diener, und schlug sie und verfolgte sie bis Chobhah, welches links von Damaskus liegt.
16 Und er brachte all die Habe zurück und auch seinen Bruder Loth und dessen Habe brachte er zurück und alle Frauen und das Volk.
17 Und der Regent von Sodom ging heraus ihm entgegen, nachdem er (AbhRam) zurück gekehrt war vom Schlag gegen KeDor-LaOmer und gegen die Regenten mit ihm, zur Tiefebene SchaWeh, sie ist das Königstal.
18 Und MalKi-ZeDeQ (Melchisedek), der Regent von SchaLem, ließ Brot und Wein heraus bringen und er war Priester dem EL (Elohim), dem Obersten (GOTT).
19 Und er segnete ihn und sprach: Gesegnet ist AbhRam, dem EL dem Obersten, dem Erwerber)³ der Bewohner (Himmel)² und des Landes.
20 Und gesegnet ist EL, der Oberste, welcher dich Bedrängern ausliefert, das sie in deine Hand (kommen). Und AbhRam gab ihm den zehnten Teil von allem.
21 Und der Regent von Sodom sprach zu AbhRam: Gib mir die Seelen (Volk), die Habe aber nimm für dich.
22 Da sprach AbhRam zu dem Regenten von Sodom: Ich hebe meine Hand zu YHVH, dem EL, dem Obersten, dem Schöpfer des Himmels und der Erde.
23  Wehe, wenn (ich) vom Faden bis zum Gedrillten (der hochbebundenen Schuhe/Sandalen) nehme was Dein ist! So kannst Du nicht sprechen: Ich habe AbhRam bereichert.
24 Ohne meine Zusage ist es so, nur was die Jünglinge gegessen haben und den Ausgleichsanteil der Männer, welche mit mir waren: ANer, EscKol und MamRe, sie mögen ihren Ausgleichtsanteil nehmen.


***************** Erklärung *******************

)* In Wirklichkeit war Loth der Vetter (Cousin) des AbhRams, aber durch ein Familiengesetz sein Bruder geworden.
)² Hebr. SchaMa'Jim, Pluralwort das auch nur die Bewohner meinen kann. Kommt als Einzahl nicht vor.
)³ Damit war AbhRam gemeint und nicht wie irrtümlich von chr. Exegeten, der EWIGE.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:40 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline freily

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.298
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
1. Bereschit בראשית - Genesis
« Antwort #14 am: So., 03. Juni 2012, 15:54 »
Kapitel 15

1 Nach diesem Geschehen wurde das Wort YHVH zu AbhRam in einer Vision zuteil: Fürchte dich nicht AbhRam, ich bin dein Beschützer, dein Lohn ist überaus groß in der Menge.
2 Da sprach AbhRam: YHVH mein Herr, was wirst Du mir geben, da ich kinderlos dahin wandle? Und die Erben meines Hauses ist die Verwandschaft des Eliäser's.
3 Und AbhRam sprach (weiter): Ja den Samen gabst DU mir nicht, der Sohn seines Hauses rechtet)* von mir (das Erbe).
4 Und da war das Wort YHVHs zu ihm sagend:  Nicht dieser wird von Dir erben, sondern der, der aus deinen Eingeweiden hervor kommt, der wird von dir erben.
5 Und ER ließ ihn hinaus gehen nach draußen und sprach: Blicke gegen die Himmel und zähle die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und sprach weiter zu ihm: So wird dein Same werden.
6 Und er vertraute dem YHVH, und er rechnete es IHM als Rechtfertigung an.
YHVH Bund mit AbhRam
7 Und ER sprach zu ihm: Ich bin YHVH, der dich heraus führte aus Ur KaSsdim, um dir dieses Land zu geben, es zu erwerben.
8 Und er sprach: YHVH mein Herr, woran erkenne ich, daß ich es erwerben werde?
9 Und ER sprach zu ihm: Nimm mir eine Kalbin von drei Jahren und eine Ziege von drei Jahren und einen Widder von drei Jahren und eine Turteltaube und eine junge flügge Taube.
10 Und er nahm IHM alle diese und zweiteilte sie in der Mitte und gab jede Hälfte auf die andere Zugehörige, aber die Tauben zerteilte er nicht.
11 Da stürzten Raubvögel auf die Kadaver herab, aber AbhRam verscheuchte sie,)² daß diese sich zurück wandten.
12 Und es wurde, als die Sonne hinab sank, da fiel Betäubung auf den AbhRam, und siehe, Grauen und große Verfinsterung fiel auf ihn.
13 Und ER sprach zu AbhRam: Erkennen wirst du zur Erkenntnis, daß dein Same ein Gast wird in einem Land, das nicht das ihre ist und sie werden dort dienen und man wird sie demütigen 400 Jahre.
14 Aber auch noch die Nation, der sie dienen werden, Recht verwalte ich und danach werden werden sie heraus gehen mit großem Zugewinn.
15 Du aber, du wirst zu deinen Vätern kommen im Frieden, wirst begraben werden als in Ehren ergrauten.
16 Und die vierte Generation wird hierher zurück kehren, denn nicht zum Vollmaß ist die Vergehung der AMori (Amoriter) bis hierher.
17 Und es wurde, als die Sonne hinab sank und die Nachtschwärze gekommen war, siehe da: Wie Rauch des Ofens und eine Fackel des Feuers, welche hinüber ging zwischen diesen abgetrennten Teilen.
18 In jenem diesen Tag "schnitt" )³ YHVH mit AbhRam einen Bund sprechend: Deinem Samen gebe ich dieses Land, vom Strom MizRaJims (Nil) bis zu dem großen Strom, dem Strom Euphrat,
19 und die Keniter und die Kenasiter und die Kadomiter
20 und die Hetiter und die Perisiter und die Refaiter
21 und die Amoriter und die Kanaaniter und die Gigaschiter und die Jebusiter.


***************** Erklärung ***************************

)* rechtet, orientalische Ausdruckform für gerechtfertigte Forderung.
)² Sinnbild des versuchten Raubes durch Unbefugte beachten!
)³ Das Wort KaRaT in Verbindung mit Bund wird mit schneiden übersetzt anstatt des deutschen Wortes schließen, denn beim Bund schließen wird meist ein Opfertier zerschnitten, als Symbol dafür, daß das bisherige abgeschnitten wird.
« Letzte Änderung: So., 16. Dezember 2012, 09:40 von freily »
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

 

Powered by EzPortal