Autor Thema: Der PROZESS Jeschuas aus jüdischer Sicht >J. und seine vermeintlichen Gegner <  (Gelesen 2838 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ABA זאב ברנובסקי

  • Administrator
  • Sr. Member
  • *
  • Beiträge: 415
  • שלום
    • Unser Kibbutz
>Einfachers BLOCK-Lesen erreichst du mit:
Bildschirm verkleinern< (oben rechts) und dann jeweils die >linke oder rechte Seite beiziehen< !



>>JESCHUA BenJosef - und seine vermeintlichen Gegner<<

שלום כולם
Schalom zusammen !

Mein Ziel ist es jetzt zu zeigen, dass …
... weder צדוקים ZADOKIM (Sadduzäer), noch פרושים PERUSCHIM (Pharisäer); weder כוהנים KOHANIM (Priester), noch זקמים SKENIM (Älteste), weder סופרים SOFRIM (Schriftgelehrte), noch irgendwelche >andere< Juden ...
      
... einen vernünftigen Grund hatten, den Tod  י ש ו ע   JESCHUAs (Jesu) oder seine Beseitigung anzustreben.

Da also aus unserer jüdisch liberalen Sicht kein solcher Grund vorlag, wird sich zwangsläufig ergeben, dass sich die Berichte, wonach ER lt. Evangelien umgebracht werden soll, bzw. beschlossen worden sein soll > IHN zu töten < jeder Glaubwürdigkeit entbehren. Jeschuas "Erzfeinde" die Pharisäer werden in den Evangelien als eine Gruppe von heuchlerischen, verschlagenen, selbstsüchtigen, hochmütigen, rechthaberischen, intoleranten und skrupellosen Menschen geschildert. Also ein Bild, welches ausnahmslos allen historischen Berichten, die uns außerhalb des sog. "NT´s" überliefert sind, widerspricht. Der Gesamteindruck der Evangelien hinterlässt bei mir jedoch das Bild, wie K.Thime vom päpstlichen Institut für Bibelwissenschaft in
>> JUDENFEINDSCHAFT << (1959 Seite 50) schreibt  ...
Zitat
>> ... eigentlich habe keine Feindschaft zwischen Jesus und den Pharisäern und Schriftgelehrten bestanden, Jesus sei vielmehr selbst praktizierend den Pharisäern sehr nahe gewesen und erkenne letztlich die pharisäische Gerechtigkeit an ... <<
Evangelienstellen, die den Leidensweg in Jeruschaleim schildern, sind ganz klare nachträgliche Einschübe, da aus Sicht der Evangelisten die Schuld am Tod Jeschuas den Juden, und nicht den Römern gegeben werden   m u s s t e   !!!  Das Nachhaken der jüdischen Geistlichkeit bei Jesu Lehre über Reinigungen, Heilungen, Schabat-Gebote usw. geschah aus reinem Interesse an Jesu LEHRVOLLMACHT.
Die "Tempelaustreibung/ -reinigung" z.B. kam der Jerusalemer Obrigkeit gerade recht, sie war auf keinen Fall ein Vergehen !!!  Die stillschweigende Duldung dieses Aktes weist klar darauf hin, dass Jeschua die Zustimmung der Tempelbehörde gehabt haben muss!
Denn ... , warum haben die Händler nicht die zuständige Tempelpolizei gerufen ???
Einfach deswegen, weil für sie die Gefahr bestand, selbst von den Käufern und auch Jeschua ihrer Machenschaften wegen angezeigt zu werden.

Die sehr späten und romfreundlichen Evangelien wollen uns klar machen (zu versuchen), dass ...

" DIE JUDEN "(egal wer unter diesem Begriff zu verstehen ist)

bzw. "die Pharisäer", (unklar lt. Evangelien, welche der 7 Pharisäergruppen überhaupt gemeint war), JESCHUA töten wollten ! (Mt. 12,14 ; Mk. 2,6). Aber in Wirklichkeit wollten sie ihn keineswegs töten oder seinen Tod. denn z.B. (in Lk 13,31 sagt das sog."NT")

>> Hau abfliehmach dich fortbring dich in Sicherheit ! HERODES (Antipas) will dich töten lassen !!! <<

Daran sehe ich eindeutig, dass z.B. die Pharisäer und Schriftgelehrten allgemein betonten, keine Absicht hatten Jesu Tod zu wollen.
Sondern im Gegenteil !!!

>>Nämlich ihn sogar zu RETTEN versuchten !!!<<

WAHR ist und bleibt ! , dass JESCHUA während seinem Wirken nur von HERODES (Antipas) Gefahr drohte, und niemand anders als die "PHARISÄER und SCHRIFTGELEHRTEN" warnten ihn und wollten ihn in Sicherheit sehen! Jedoch bald sollte eine andere, schwere Gefahr das Leben Jeschuas verdunkeln. Seine große Popularität und sein Einfluss auf die MASSEN weckten nämlich die Aufmerksamkeit

>>> der RÖMER ! <<<

War es wirklich die "jüdische Führerschaft", die einen JUDEN, dazu noch einen RABBI / LEHRER DER TORA, in die Hände von Heiden, und obendrein noch zu den ärgsten Feinden des Volkes ISRAEL, ausliefern sollte !!! ???

>>ES GAB KEINEN PLAUSIBELEN GRUND DAFÜR<<

Nur NichtJuden, die keine Ahnung der noch so kontroversen jüdischen Mentalität haben, konnten dies in ihren späteren Schriften (also Jahrzehnte/Jahrhunderte später) ihren ebenfalls heidnischen Genossen versuchen glaubhaft zu machen !!!


 שלום אבא
Schalom ABA
זאב ברנובסקי



Weiterer Link von der  >Forschungsstelle für jüdisches Recht< zum gleichen THEMA!
GRUNDSATZ der kritischen Vernunft :
Wer wirklich an der Wahrheit Interesse hat, wird so verfahren,
dass er gerade Auffassungen, die er für besonders wichtig hält,
am schärfsten der kritischen Prüfung aussetzt !!!

Offline ABA זאב ברנובסקי

  • Administrator
  • Sr. Member
  • *
  • Beiträge: 415
  • שלום
    • Unser Kibbutz
zum FAQ Teil -2-
« Antwort #1 am: So., 09. September 2012, 04:50 »
 
         findet ihr :     > HIER <     
GRUNDSATZ der kritischen Vernunft :
Wer wirklich an der Wahrheit Interesse hat, wird so verfahren,
dass er gerade Auffassungen, die er für besonders wichtig hält,
am schärfsten der kritischen Prüfung aussetzt !!!

 

Powered by EzPortal