Autor Thema: קבלה KABBALA - nicht notwendig  (Gelesen 1069 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ABA זאב ברנובסקי

  • Global Moderator
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 448
  • שלום לכולם
    • Unser Kibbutz
קבלה KABBALA - nicht notwendig
« am: So., 28. Juli 2019, 23:45 »
   BEITRAGSÜBERNAHME       aus dem stillgelegten Forum:
> FREIHEIT - die von JHWH - kommt < (CHIARA  Januar 2013)




Beitrag vom 02.01.2019   (mit anschließender Diskussionsrunde)
קבלה         KABBALA -  nicht notwendig !!!


שלום כולם
Schalom zusammen,
da ich ja bekanntlich alles andere, als ein Freund der KABBALA bin, hier mein Diskussionsbeitrag und meine Meinung!

____________________
Die Kabbala ist die mystische Tradition des Judentums
Neben jahrhundertelanger mündlicher Überlieferung dokumentiert die reichhaltige schriftliche kabbalistische Überlieferung verschiedene Elemente, darunter gnostische, neuplatonische und christliche.

Die Kabbala ist die jüdische mystische Geheimlehre, die man auch als jüdische Esoterik bezeichnen könnte. Sie entstand im Mittelalter in Form einer Reihe von Schriften und baut auf gnostisches und platonisches Gedankengut auf. Sie will eine Welterklärung liefern, in der alle Teile der Schöpfung miteinander harmonisch verwoben sind. Verstehen und anwenden kann man die Kabbala nur durch Anleitung und Initiation.
An erster Stelle steht das mystische Weltsystem, das ganz eigenwillige Interpretationen liefert. Zum Beispiel meint man, Gott sei im Kosmos im Exil, so wie Israel auf der Erde im Exil ist. Es gehe darum, die ursprüngliche Ordnung [tikun] im Wesen Gottes wiederherzustellen. Da Adam diese Aufgabe verfehlte und die Menschheit das Paradies verlor, ist nun Israel erwählt, dieses Werk zu vollbringen.
Neben diesen mehr zu theoretischen Kabbala gehörenden Weltdeutungen bezeichnet man die Sinndeutung aus Schrift und Buchstaben als praktische Kabbala. Ihr liegt der Gedanke zu Grunde, dass alle Worte und Schriften, so auch die heiligen Schriften des Judentums, einen tieferen, verborgenen Sinn haben. Eine besonders große Rolle spielen daher Zahlen- und Buchstabensymbolik. Hier nimmt der Okkultismus vielfach Anleihen auf. Echte Magie spielt in der Kabbala aber nur eine Nebenrolle.

Empfangen [durch Tradition]; Ros has. 7a u. ö., vgl. Abot 1, 1 [von der Halacha] heißt speziell im 13. Jh. die jüdische mystisch-theosophische Geheimlehre, die mit dem Anspruch auftritt, alte Offenbarung zu sein. Ihre erste Blüte erlebte die Kabbala im 13. Jhdt. in Spanien als Reaktion auf Talmudismus und Rationalismus (Maimonides) , nachdem ihr eine jahrhundertelange jüdische Mystik vorausgegangen war.
Die Kabbala enthält schon das dem Abraham zugeschriebene Buch JESIRA (>Schöpfung<, zwischen 500 und 900?), das die Welt aus Kombination der 10 göttlichen Emanationen und der 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets entstehen lässt. 1280/90 erscheint in repristiniertem Aramäisch und im Stil eines homiletischen Midrasch das anonyme Hauptwerk der Kabbala, der SOHAR (>Glanz<, nach Dan 12, 3), dem Tannaiten Schimon BenJohai u. a. in den Mund gelegt, wahrscheinlich aber von Mose de Leon in Spanien verfaßt. Im SOHAR überwiegt die Theosophie über die Ekstase. Er lehrt die Existenz des uranfänglichen EinSof (des Unendlichen, im Sinne des verborgenen Gottes), das in hierarchischer Abstufung 10 Sefirot aus sich hervortreten läßt.
Der Kosmos wird vorgestellt als Weltbaum oder großer Mensch (Makrokosmos), ADAM KADMON (Urmensch); sein mikrokosmisches Abbild ist Adam, der erste Mensch. Wie in der alten Gnosis entfalten sich auch in der Kabbala. Gottheit und Sefirot in männlich-weiblicher Paarung und pflanzen sich nach unten durch Zeugung fort (z. B. Urmensch als Androgyn). Der Fromme hilft durch mystische Erfassung der TORA und HALACHA, durch Gebotserfüllung, Gebet und kontemplative Verbundenheit mit Gott mit; bei der Restitution (tikun) der gefallenen Welt.
Von den Katharern stammt aller Wahrscheinlichkeit vielleicht die Lehre von der Seelenwanderung (gilgul). –
Die Vertreibung der Juden aus Spanien 1492 brachte für die bis dahin esoterische Kabbala eine neue Blüte; besonders erhielt der Messianismus durch die Kabbala neue Impulse. Zentrum dieser jüngeren Kabbala wurde seit 1550 SAFED in Obergaliläa mit den Schulhäuptern Mose Cordovero († 1570), Isaak Luria († 1572), dessen Schüler Hajjim Vital († 1620) u. a. Luria stellte neben die Emanation aus dem >EinSof< als ihr Korrelat die Kontraktion (simsum) der Gottheit (wodurch sie demütig der Kreatur Raum schafft), neben die Seelenwanderung die Seelenschwängerung (ibur), wobei eine fremde Seele zu einer schon vorhandenen in einen Körper eingeht.
In der Andacht (kawana) zieht der Beter himmlische Kräfte herab, was zur Einbruchsstelle der Magie wurde, zu der Juden und Nichtjuden die Kabbala zeitweilig mißbrauchten. Der kabbalistische Messianismus wurde zur Grundlage der Bewegung des Schabati Zwi (17. Jh.). Letzter Ausläufer der Kabbala ist der Chassidismus des 19. Jh.s in Polen.
In der Renaissance und im Christentum sowie in der romantischen Naturphilosophie begegnen Einflüsse der Kabbala, die ihrerseits im Judentum bis heute vertreten ist.

Theosophie und der christliche Bereich:
Es gibt auch eine sog. "christliche" Theosophie. Dies ist meist Punkt in christlichen FOREN der gemeint ist, wenn von einer "christlichen" Kabbala geschrieben wird. Die "christl." Theosophie begnügt sich nicht mit dem buchstäblichen Sinn der Heiligen Schrift , sondern sucht geheimnistiefe Hintergründigkeiten, die sich mit Hilfe allegorischer Schriftdeutung aufschlüsseln lassen sollen. Zu den wichtigsten Rätselfragen, die es zu lösen gilt, gehören als ständig wiederkehrende Lieblingsthemen:
Wie verhalten sich Geist und Stoff zueinander, wie ist der Fall Satans und Adams zu verstehen, was bedeutet der Androgynmythos für das Verhältnis von Mann und Frau, welcher Art wird die neue Leiblichkeit sein, die der Mensch in der Vollendungswelt Gottes trägt?
Das spekulative Verlangen treibt die Theosophen in die Nähe von Alchemie und Astrologie, von Parapsychologie und Okkultismus. Aber auch Askese und Mystik sind allezeit Schwestern der Theosophgie gewesen, weil nur "geläuterte Seelen" an den höheren Intuitionen Anteil gewinnen können. Eine Neigung zum Synkretismus ist unverkennbar.
Man verehrt die großen Eingeweihten überall in der Welt, heißen sie Hermes, Pythagoras und Platon, "Moses", "Jesus" oder Apollonius von Tyana. Charakteristisch ist der esoterische Zug. Nur Auserwählte und besonders Gewürdigte sollen das ungewöhnliche Wissen empfangen.

Ein bekanntes Beispiel dieser theosophischen Einstellung ist der sog. "Bibel-Code".

Weiterhin eine Bibelstelle, die die Theosophen gerne missbrauchen, ist 1. Korinther 2,10:
> Der GEIST erforscht alles, auch die Tiefen der GOTTHEIT <
Bedenklich halte ich auch die Zahlenmystik, die in vielen christlichen und auch jüdischen Gemeinschaften verbreitet ist.

Der Ursprung der "christlichen" Kabbala ist und bleibt nun mal die Gnosis. Die Apostel kämpften bereits gegen gnostische Irrlehrer!

Resume :
Daher kann ich nur jedem raten, die Finger von der Kabbala zu lassen.

Ein Beispiel von vielen:
Eine Anhängerin der Kabbala ist beispielsweise die Sängerin Madonna.
Die Frucht ihres "Glaubens" kann man daran erkennen, wie sie das "göttliche" auf ihren Konzerten verspottet.


 _________

שלום אבא
Schalom ABA
זאב ברנובסקי



Antwort von CHIARA auf meinen Beitrag.

Chiara

Schalom ABA,
danke für deine Ausführungen der Kabbala.   ;D
Ich habe mich viele Monate mit der Kabbala beschäftigt. Habe Seminare besucht die mir am Anfang sehr gut gefallen haben. Was mir nach einer gewissen Zeit aufgefallen ist...es wurde immer darauf hingewiesen, dass wir zu der Gruppe einen realen Kontakt haben sollten. Es hat mich fasziniert, dass sehr viel über den Menschen und das zwischenmenschliche Miteinander gesprochen wurde.

Zum Beispiel: „was du nicht willst das man dir tut antut das tue deinem Kabbalistischen Bruder (der hatte immer den Vortritt) nicht an. Ein Mann musste verheiratet sein um Fortschritte machen zu können, er war nicht vollständig wenn er ledig war und konnte deshalb keine Fortschritte machen! Wenn sie von Israel sprachen meinten sie alle Menschen die der Kabbala Lehre angehören . So jedenfalls hatte ich es verstanden. Mir hatte einmal eine Freundin die Kabbalistin war gesagt, dass ich mich nicht in eine buchstäbliche Gruppe begeben sollte da sie mich nur schwächen würde. Schwächen mit ihren Ansichten und Auslegungen.

Wenn du JHWH nicht kennst, wirst du auch nicht wirklich zu JHWH geführt weil ER für sie überall und nirgends ist. Es ist eine rein psychologische Angelegenheit, die nicht unbedingt falsch sein muss aber Menschen auf einen falsche Pfad lenkt! Mir gab sie am Ende das Gefühl das ich vom VATER weg und nicht zu IHM hingezogen wurde. Wenn ich an Madonna denke kommt mir das grausen, ich will und kann mich mit ihr nicht identifizieren .

Schade, dass es so viele Gruppen gibt die es Menschen schwer machen einen Durchblick zu bekommen. Man weiß schon gar nicht mehr in welche Richtung man gehen kann. Ich verstehe heute warum so viele Personen die aus einer Gemeinde kommen sich keiner Gemeinde mehr anschließen wollen. Ich für mich würde mich freuen wenn ich eine Gemeinde hätte in der ich mich geborgen fühlen könnte ohne Angst zu haben, dass ich wieder in eine Richtung gelenkt werde die mich von JHWH entfernt!

Der Mensch braucht Menschen mit denen er sich austauschen kann. Das ist wohl auch ein Grund dafür, dass sie sich Gruppen anschließen weil sie auf der Suche nach Erfüllung sind, die ihnen aber ein Mensch nicht geben kann. Und so suchen und suchen und suchen sie - viele Jahre, mache aber merken es nie! So jedenfalls empfinde ich auch die Kabbala!. An Esoterik hat sie mich oft erinnert und da ich wusste das Esoterik eine mystische Angelegenheit ist war es für mich nicht wirklich schwer die Seminare zu verlassen.
Danke noch mal für deine Mühe und Zeit die du für deine Artikel investiert hast!

LG Chiara ???

Offline ABA זאב ברנובסקי

  • Global Moderator
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 448
  • שלום לכולם
    • Unser Kibbutz
Flüssiger als Wasser: Die Kabbala ist überflüssig
« Antwort #1 am: So., 28. Juli 2019, 23:45 »
>SHOMER  antwortete zum Thema<

Shomer

Ich habe einen israelischen Freund. Er ist oft bei uns zur Shabbatfeier und darf dann auch den Kiddush machen. Früher war er einmal messianisch, aber er ist es heute nicht mehr (warum wohl?). Vor längerer Zeit wollte er mich über etwas informieren, das für mich völlig neu war. Er zeigte mir einen "messianischen Lebensbaum", der so ähnlich aussah wie derjenige in Zeevs Posting oben am linken Rand. Ich erklärte ihm das, was ich über die Kabbala wusste - zugegeben, es war nicht gerade viel - aber es reichte, um ihn vom Unsinn dieser Mystik zu überzeugen. Moshe kannte die Kabbala nicht, die Propheten kannten sie nicht und wenn Moshe verbot, seinen Worten irgendetwas hinzu zu fügen, dann dürfte er damit neben dem "Neuen Testament" auch andere jüdische Ideen gemeint haben, die seinen Worten widersprechen.

Wenn sich JHWH einem Kabbalisten offenbart, dann nehme ich einmal an, dass ER es nicht wegen der Kabbala tut, sondern trotzdem. Dies ist ungefähr so, wie wenn ein Christ zur Maria oder ihrem Sohn Jesus betet und das Gebet wird erhört. Ich kenne nur einen, der Gebete erhört, ja, und der tut dies nicht wegen Maria oder Jesus, sondern trotzdem. Wenn es einen vernünftigen Satz von St. Paul gab, dann diesen hier:

Zitat
Röm 2:4 (....) Weißt du nicht, daß dich Gottes Güte zur Buße leitet?
Dies trifft nicht auf Theos zu, sondern auf JHWH; denn den christlichen Theos gibt es gar nicht. Und nun erweist der ALLMÄCHTIGE Seine Güte den Menschenkindern gegenüber darin, dass er sogar ihre Gebete zu ihren Götzen erhört, damit sie IHN erkennen und sie Buße tun können.

Als ich einst sagte, dass ich aus einer Freikirche gerettet wurde, da wurde ich mit Unverständnis angeschaut. Wer gerettet ist, der geht nämlich in eine Freikirche – so die Lehre in meinem vormaligen Umfeld. Und nun stelle man sich das einmal vor, dass da ein Rabbiner Buße tut und sich von der Kabbala abkehrt. Nehmen wir an, er ist die Härte in Person und er erkennt nun die Güte des ALLMÄCHTIGEN, und dann schlägt er in sich. Davon würden dann neben seinen Gläubigen mindestens Zwei profitieren: der ALLMÄCHTIGE und er selbst.




>gleich darauf postete Shomer weiter<

Shomer

Ich tippe hier einfach mal etwas ab, was ich soeben über das Kabbala Zentrum in einer christlichen Info las. Herausgeber ist "inner cube" in Düsseldorf.
Zitat
Kabbala Zentrum

Ursprünge
Allgemein gesprochen ist Kabbala (von hebr. "Überlieferung, Übernahme, Weiterleitung") eine Form des jüdischen Mystizismus und der außerbiblischen Offenbarung, die in Europa mindestens bis zum 12. Jahrhundert zurück verfolgt werden kann. Die als Kabbalah Centre International, Inc, bekannte Gruppe gibt an, im Jahr 1922 von Rav Yeehuda Ashlag (1885-1955) in Jerusalem gegründet worden zu sein. Andere behaupten, sie sei 1969 von Shraga Feivel Grubeger (1927-*) gegründet worden, der heute als Philip S. Berg bekannt ist und als "weltweit führende Autorität im Bereich der Kabbala" gilt. Es gibt mindestens 60 Zentren.

Hauptschriften
Der wichtigste Text der Gruppe ist der Zohar ("strahlender Glanz"), eine 22-bändige Sammlung hebräischer und aramäischer Schriften und Kommentare über die Thora, die zum ersten Mal in Spanien im 13. oder 14. Jahrhundert veröffentlicht wurden. Weitere wichtige Werke umfassen Bücher von Philip Berg und seinem Sohn Jehuda,wie Kabbalah for the Layman (1977), The Essential Zohar (2002) und Die 72 Namen Gottes. Technologie für die Seele (Originalausgabe 2003, dt. Erstausgabe 2005).

Glaubensgrundsätze
Die Doktrinen des Zenundsätzetrums widersprechen denen des orthodoxen Judentums oder des Christentums auf Schärfste. Das oberste Wesen (En Sof, "das Unendliche") ist unbekannt, unendlich und kann weder benannt noch beschrieben werden. Gott offenbart sich selbst durch zehn Emanationen oder Manifestationen, genannt Sephiroth, die als männliche und weibliche Aspekte die 10 Teile des Lebensbaums darstellen.
Durch die 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets wurde angeblich die Welt erschaffen. Jeder Mensch trägt einen Funken des Schöpfers in sich. Das Universum folgt spirituellen Gesetzen und die Kabbala ermöglicht es den Menschen, diese Gesetze zu verstehen und mit ihnen in Harmonie zu leben. Durch Geben und ein gutes Leben verbessert der Mensch das Universum und sogar Gott selber, so dass er mehr vom Licht des Schöpfers in sich tragen kann. (Hier ist im Original eine Grafik des Lebensbaums abgebildet.) Er klettert den Lebensbaum hinauf zu Gott und stellt so den Garten Eden wieder her. Das Ego hindert uns daran, so zu sein wie Gott, daher müssen wir unser Ego zerbrechen. Das Böse ist kein moralisches Problem, sondern verstößt gegen universelle Prinzipien. Kabbala-Anhänger glauben an Wiedergeburt. Der jüdische Messias wird noch erwartet.

Okkulte Praktiken
Der Zohar ist ein verschlüsselter Code mit großer mystischer Kraft. Meditation über das hebräische Alphabet schafft einen Zugang zu Gott. Es reicht, mit den Augen den Text des Zohar zu überfliegen, um übernatürliche Energien zu empfangen, selbst, Mandas dort Geschriebene nicht verstehen kann. Verwendung von Talismanen, wie Armbänder aus roter Schnur (bendel) am linken Handgelenk, die den Trägervor den negativen, spirituellen Einflüssen des "bösen Auges" schützen sollen, das als "gefährlicher, von den Augen eines anderen Menschen ausgehender Energiestrom" beschrieben wird. Nutzung anderer Gegenstände, die spirituelle Kräfte besitzen sollen, wie Kabbalawasser (mit besonderer Heilwirkung), magische Steine, Duftkerzen, Räucherwerk und Augensalbe, sowie Astrologie und Meditation.

Achten Sie auf...
... Kontroversen über teure Waren, Kurse und Methoden der Finanzmittelbeschaffung.
Weitverbreitete Opposition durch etablierte jüdische Anführer, die das Zentrum als betrügerische Sekte brandmarken.
Unter den berühmtesten Anhängern sollen sich Madonna, Demi Moore und Britney Spears befinden.

Wie gesagt, handelt es sich um eine christliche Info über das Kabbala Zentrum. Ziel dieser Info ist natürlich, das Zentrum als "falsch" und christliche Sicht als "richtig" darzustellen. Ich stelle mir dabei nur die Frage: "Was, wenn beides nicht richtig ist?" Dieses A5-Blatt vermag wohl kaum, umfassend über die Kabbala zu informieren, dürfte m. E. aber nichts falsches über die Kabbala und das Zentrum enthalten. Gibt es außer dem erwähnten Zentrum noch weitere Gemeinschaften, die die Kabbala praktizieren? Der an anderer Stelle erwähnte Rabbi Kaduri war orthodox und ein Kabbalist war er auch, was m. E. den Schluss zulässt, dass sich die Opposition von Seiten der Orthodoxen am Kabbala Zentrum nur auf einen Teil der Kabbalisten beziehen könnte.

LG Shomer




> CHIARA   antwortet  Shomer <


Chiara

Schalom Shomer

Zitat von: Shomer
Hauptschriften
Der wichtigste Text der Gruppe ist der Zohar ("strahlender Glanz"), eine 22-bändige Sammlung hebräischer und aramäischer Schriften und Kommentare über die Thora, die zum ersten Mal in Spanien im 13. oder 14. Jahrhundert veröffentlicht wurden. Weitere wichtige Werke umfassen Bücher von Philip Berg und seinem Sohn Jehuda,wie Kabbalah for the Layman (1977), The Essential Zohar (2002) und Die 72 Namen Gottes. Technologie für die Seele (Originalausgabe 2003, dt. Erstausgabe 2005).


Siehst du, schon allein die Hauptschriften der Kabbalisten machen es unmöglich sich intensiver mit der Kabbala zu beschäftigen. Meine Hauptschrift ist die Thora und ich muss sagen, dass ich sehr viel daraus lerne. Ich bleibe bei der Thora und gut ist,s! Danke dir für den Artikel und wünsche dir einen wunderschönen Tag!

LG Chiara
   :D ;D :)

Offline ABA זאב ברנובסקי

  • Global Moderator
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 448
  • שלום לכולם
    • Unser Kibbutz
Re: קבלה KABBALA - nicht notwendig
« Antwort #2 am: Mo., 29. Juli 2019, 07:00 »
  Freily postet am 06.05.2013

Zitat von: Shomer
Moshe kannte die Kabbala nicht, die Propheten kannten sie nicht und wenn Moshe verbot, seinen Worten irgendetwas hinzu zu fügen, dann dürfte er damit neben dem "Neuen Testament" auch andere jüdische Ideen gemeint haben, die seinen Worten widersprechen.
Tja, warum wohl nicht? Ist doch dieses Wort erst im 17. Jahrhundert kreiert worden, aber er kannte die "Sprache der Zweige", wie ich am Schriftvers aus 1. Mo. 37, nachgewiesen habe.
Aber natürlich zählen nur die Vorurteile, wenn man den Kern einer Sache verrissen hat.

Zitat von: Shomer
Wenn sich JHWH einem Kabbalisten offenbart, dann nehme ich einmal an, dass ER es nicht wegen der Kabbala tut, sondern trotzdem. Dies ist ungefähr so, wie wenn ein Christ zur Maria oder ihrem Sohn Jesus betet und das Gebet wird erhört. Ich kenne nur einen, der Gebete erhört, ja, und der tut dies nicht wegen Maria oder Jesus, sondern trotzdem.
Wenn sich JHWH jemandem zu erkennen gibt, dann nicht, weil er in einer "Richtigen" Religion ist, denn diese gibt es nicht! ER enthüllt sich nur denen, dessen Herz ER vollkommen geprüft hat und für GUT befunden wurde.

Und bei der Kabbala geht es auch nicht um Freikirchen oder um falsche Religionen als solches, denn wer was Falsches finden will, der kann alles für falsch befinden und sogar, wie die Römer, eine falsche Kaballa erstellen, damit man vor lauter Wald den Baum nicht mehr sieht.

Ich habe die Erfahrung gemacht, daß sich die Menschen gerne das zurechtlegen, was sie "GLAUBEN" möchten und nicht was ist.
Ich habe eine Schriftstelle eingestellt, weil ich hoffte, darüber diskutieren zu können, aber anstatt vernünftig zu diskutieren, wird alles verrissen.

Auf diesen Niveau diskutiere ich nicht, weil es nicht um das Neuwort Kaballa geht, sondern um die "Sprache der Zweige", in der die Schrift zu 50% geschrieben wurde.
Und da wird natürlich eine falsche Behauptung anführt, der Mosche hätte diese Kabbala nicht gekannt, wo doch deren Kernaussage die "Sprache der Zweige" ist und die war dem Mosche sehr wohl bekannt !!! Und um diesen Vers ging es mir und nicht um eueren Glauben an Dingen, die euerer Meinung nach falsch sind.

Und ich lasse mich von niemendem, egal wer es auch sei, als Falschlehrer hinstellen von Menschen die selbst zugegeben haben, daß sie von dieser Materie keine Ahnung haben und nur nach dem "Hören-sagen" gehen und verurteilen, bevor sie alle Daten eingeholt haben.
Und was ein St.Paul sagte, interessiert keinen vernünftigen Menschen.

Schalom
freily®©




> Freily  postet weiter an ABA <

Freily®©
Schalom ABA,
Zitat von: ABA
שלום כולם
Schalom zusammen,
da ich ja bekanntlich alles andere, als ein Freund der KABBALA bin, hier mein Diskussionsbeitrag und meine Meinung!
Die Kabbala ist die mystische Tradition des Judentums
Neben jahrhundertelanger mündlicher Überlieferung dokumentiert die reichhaltige schriftliche kabbalistische Überlieferung verschiedene Elemente, darunter gnostische, neuplatonische und christliche.
Und da erhebt sich bei mir die Frage, sind die Weisen der jüdischen Lehre allesamt noch koscher?
Ich lasse mir viel eingehen, aber das in der jüdischen Kabbala christliche Elemente wären, da widerspreche ich Dir schon, außer jenen Kabbalisten, die vorgeben das jüdische zu Lehren, aber dann von Tarot-Karten und Amuletten schwätzen. Solchen Lehren hänge ich nicht nach.

Zitat von: ABA
Die Kabbala ist die jüdische mystische Geheimlehre, die man auch als jüdische Esoterik bezeichnen könnte. Sie entstand im Mittelalter in Form einer Reihe von Schriften und baut auf gnostisches und platonisches Gedankengut auf. Sie will eine Welterklärung liefern, in der alle Teile der Schöpfung miteinander harmonisch verwoben sind. Verstehen und anwenden kann man die Kabbala nur durch Anleitung und Initiation.
Also sei mir nicht böse, aber die ganze Torah ist mystisch, wenn man sich nicht darum bemüht, diese zu verstehen.
Und geheim betrachte ich diese Lehre auch nicht, denn der Jeschua Ben Joseph und der Jochanan (Johannes) hat sie offenbart und seitdem wird Rätsel geraten darum.
Und genau genommen baut die "Sprache der Zwiege" nicht auf platonisches Gedankengut auf und Gnostik ist alles, was die Lehre betrifft von Anfang an, denn es geht um das Erkennen! Und Gnosis ist die eigentliche griechische Bezeichnung für den Vorgang des Erkennens, wenn ich den Duden richtig verstanden habe.

Aber sieh mal selber:
Zitat von: Der DUDEN
Gno|sis die; - <gr.>: [Gottes]erkenntnis; in der Schau Gottes erfahrene Welt des Übersinnlichen (hellenistische, jüdische u. bes. christliche Versuche der Spätantike, die im Glauben verborgenen Geheimnisse durch philosophische Spekulation zu erkennen u. so zur Erlösung vorzudringen); vgl. Gnostizismus u. Pneumatiker
© Duden – Das Fremdwörterbuch, 9. Auflage, Mannheim 2007

Zitat von: ABA
Ihr liegt der Gedanke zu Grunde, dass alle Worte und Schriften, so auch die heiligen Schriften des Judentums, einen tieferen, verborgenen Sinn haben. Eine besonders große Rolle spielen daher Zahlen- und Buchstabensymbolik. Hier nimmt der Okkultismus vielfach Anleihen auf. Echte Magie spielt in der Kabbala aber nur eine Nebenrolle.
Die Magie ist verboten, hat also mit der eigentlichen Kabbala wie ich sie verstehe garnichts zu tun, denn daß ist römisches Gedankengut.
Dem anderen stimme ich zu, aber mir geht es garnicht darum, daß dies gelehrt wird, denn das hiese im Kontext, man müsse zuerst das Einmaleins beherrschen, bevor man Lesen und Schreiben kann. Man kann vieles von hinten aufzäumen, aber nicht die Lehre, denn dann kommt das heraus, was die Römer auch versuchten, die Erkenntnis mit Gewalt einholen.

Liebe Grüße
freily®©


Offline ABA זאב ברנובסקי

  • Global Moderator
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 448
  • שלום לכולם
    • Unser Kibbutz
Re: קבלה KABBALA - nicht notwendig
« Antwort #3 am: Mo., 29. Juli 2019, 07:00 »


   >>Shomer antwortet<< (09.05.2013)



Zitat von: Freily
Und was ein St.Paul sagte, interessiert keinen vernünftigen Menschen.
Shalom freily
Du erwähnst die "Sprache der Zweige". Ich nehme ja nicht an, dass du da auf die wilden und die edlen Ölzweige von Paulus Bezug nimmst, das wäre nämlich angesichts dieses Zitates von dir höchst merkwürdig. Paulus schrieb da mal was über die Gaben des Heiligen Geistes und die Frucht des Heiligen Geistes - hmm, ich möchte meinen, der St. Paul war "heiligengeistesgestört"
Den Begriff "Sprache der Zweige" habe ich bei dir hier zum ersten Mal gelesen. Da Zweige keine Sprechorgane aufweisen, muss es sich dabei vermutlich auch um einen Begriff handeln, den nur Eingeweihte verstehen können.

Wie ich das sehe, steht der Baum des Lebens noch heute im Garten in Eden. Er ist noch heute real, wenn auch verborgen. Ein Hinweis dafür ist, dass es überhaupt Leben auf dieser Erde gibt. Ohne Baum des Lebens kein Leben. Dann gibt es auch noch zwei Bücher des Lebens, ein christliches und, ja, sogar ein jüdisches. Beide Vorstellungen von diesem Buch des Lebens sind nämlich nicht kompatibel.

Ich philosophiere über den Baum des Lebens und komme dahinter, dass es sich bei diesem Baum, im Gegensatz zum Baum der Erkenntnis, eben nicht um Erkenntnis handelt. Dies aber ist bei der Kabbalah sehr wohl der Fall. Der kabbalistische Lebensbaum ist Erkenntnis, mehr nicht. Er kann also nichts mit dem Baum des Lebens in BeReshit zu tun haben. In Dawar 4:1-2 lese ich sogar, dass JHWH ein sogenanntes Neues Testament verboten hatte. Ich meine, wenn ein ehemaliger Christ so etwas erkennt, dann ist da wohl schon einiges bei dem gelaufen! Aber wenn ich diese beiden Verse genauer betrachte, hat ER sogar auch verboten, einen Talmud oder eine Kabbalah oder wer weiß nicht was alles als SEIN Wort zu bezeichnen. Wenn die Kabbalah nun menschliche Philosophie ist oder menschliche Erkenntnis, dann brauche ich sie nicht. Sie ist tatsächlich überflüssig. Dies muss bei dir nicht so sein und wenn du der Auffassung bist, die Kabbalah haben zu müssen, dann werde ich niemals versuchen, dich von diesem Weg abzubringen!

Da JHWH geboten hatte, IHN zu lieben von ganzem Herzen, ganzer Seele und allen Kräften, stelle ich mir einmal vor, dass die Kabbalah an diesem Punkt eher kontraproduktiv sein dürfte - meine Meinung. In Jeremia 31:31ff lese ich, dass die Häuser Israel und Juda JHWH erkennen werden, vom Kleinsten bis zum Größten; von einer Erkenntnis der Kabbalah oder der "Sprache der Zweige" lese ich hier nichts.

In der Torah erkenne ich keine Weisung, Kabbalist zu werden, um JHWH zu gefallen. In der jüdischen Religionsgeschichte aber erkenne ich ein wiederholtes Abdriften von diesen Satzungen, sei es in die ägyptische, die babylonische, die griechische oder die römische Richtung. Während die griechisch orientierten Juden als "hellenisierte Juden" bezeichnet werden, wären die letzteren die "messianischen Juden". Ich frage mich nur, welche heidnischen Einflüsse in die Kabbalah eingeflossen sein mögen. Einmal lernte ich sogar auf der Straße einen buddhistischen Juden kennen. Muss ich wohl auch offen für den Buddhismus werden, Buddhisten zuhören, um mich in diesen Juden versetzen zu können? Ich als Shomer habe mich entschieden, in eine bestimmte geistliche Richtung zu gehen, aber Buddhismus und Kabbalah und viele andere Lehren gehören da nun einmal nicht dazu. Ich muss die "Sprache der Zweige" nicht verstehen - was hätte dies für mich für einen Vorteil? Sollte mir jedoch der HEILIGE in Israel in einer hörbaren Stimme befehlen, die Kabbalah zu praktizieren, sähe das Ganze vermutlich anders aus. Aber wie ich IHN bis heute kennen gelernt habe, dürfte ER das wohl kaum tun. ER hat nämlich andere Probleme, und auch ER kann die Kabbalah nicht dabei gebrauchen - meine Meinung.

Ich hatte einmal kurz Kontakt mit einer christlichen Sekte, die von einem charismatischen amerikanischen Prediger namens William Branham gegründet worden war. Auch dort kamen die Leute mit Branhams Erkenntnis daher und warfen mit Begriffen um sich, die ich nicht verstand. Nein, ich hätte mich in ihr Gedankengebäude hinein versetzen müssen, aber dann kam sowieso alles ganz anders. Mein Dilemma damals war, dass ich in meiner Baptistenkirche nicht genug "geistliche Speise" bekam und mich nach mehr ausstreckte. Dass derartige Erfahrungen meinerseits in Sachen christliche Lehren zur Gleichgültigkeit der Kabbalah gegenüber führen müssen, wirst du, so hoffe ich, verstehen.

Gruß
Shomer

Offline Asarja

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
    • נעים להכיר - מעגן מיכאל
Re: קבלה KABBALA - nicht notwendig
« Antwort #4 am: Mo., 29. Juli 2019, 09:00 »
Ich, Asarja übernehme für ABA hier die Fortsetzung der Postings!


   > Freily antwortet: <  (09.05.2013)



Schalom Schomer,
da ich meinen ersten Schock überwunden habe, da hier genauso wie bei anderen Foren zuerst ein Beitrag zerrissen wird, bevor man die entsprechenden Punkte genau genug studiert hat, werde ich mich mal auf deine Schiene begeben, damit Du verstehst, was mein Gedankengang war bzw. noch ist.

Shomer hat geschrieben:
Zitat
Du erwähnst die "Sprache der Zweige". Ich nehme ja nicht an, dass du da auf die wilden und die edlen Ölzweige von Paulus Bezug nimmst, das wäre nämlich angesichts dieses Zitates von dir höchst merkwürdig. Paulus schrieb da mal was über die Gaben des Heiligen Geistes und die Frucht des Heiligen Geistes.
Was mich stört, ist deine Bezeichnung "heiligengeistesgestört". Da JHWH sowohl heilig als auch als Geist gesehen werden kann, obwohl dies auch unvollkommen ist in der Ausdrucksweise, so würde ich ein solches Wort nicht einmal denken, denn man kann von einem "Heiligen Geist" nicht gestört werden.
Zitat
Den Begriff "Sprache der Zweige" habe ich bei dir hier zum ersten Mal gelesen. Da Zweige keine Sprechorgane aufweisen, muss es sich dabei vermutlich auch um einen Begriff handeln, den nur Eingeweihte verstehen können.
Nein, den kann jeder verstehen, der sich damit näher befasst, aber da Du so gern die Torah zitierst, dann erkläre mir doch bitte, wie Du diesen Vers einordnen würdest?
Zitat
1.Mo 37,9 hat geschrieben:
Und er hatte noch einen anderen Traum, auch den erzählte er seinen Brüdern und sagte: Siehe, noch einen Traum hatte ich, und siehe, die Sonne und der Mond und elf Sterne beugten sich vor mir nieder.
Für mich ist das in der "Sprache der Zweige" geschrieben, und zwar von Mosche selbst.
Bei ihm hieß das zwar noch nicht Kabbala, aber er wußte um der Verschlüsselungssprache!
Die ist sehr wichtig, will man die Enthüllung verstehen vom Johannes, die fälschlich Offenbarung genannt wird, und dadurch auch manche meinen, dieser "Johannes" hätte einen Stechapfeltee getrunken, als er diese Enthüllung zukünftiger Dinge schrieb.
Zitat
Wie ich das sehe, steht der Baum des Lebens noch heute im Garten in Eden. Er ist noch heute real, wenn auch verborgen. Ein Hinweis dafür ist, dass es überhaupt Leben auf dieser Erde gibt. Ohne Baum des Lebens kein Leben.
Soweit nachvollziehbar und logisch und da bin ich auch deiner Meinung.
Zitat
Dann gibt es auch noch zwei Bücher des Lebens, ein christliches und, ja, sogar ein jüdisches. Beide Vorstellungen von diesem Buch des Lebens sind nämlich nicht kompatibel.
Und da ist sie, die Weiche des Irrtums, denn genau genommen gibt es kein christliches Buch des Lebens, sondern Erklärungen der Verdrehtheit, denn die sogenannten "Aposteln" des "Jesus" waren allesamt Juden und waren in der Lehre der Väter erzogen, sie kannten also die Torah. Was die römisch-griechischen Christen daraus später machten, ist etwas ganz anderes und kann hier in diesem Thema kein Beispiel sein.
Zitat
Ich philosophiere über den Baum des Lebens und komme dahinter, dass es sich bei diesem Baum, im Gegensatz zum Baum der Erkenntnis, eben nicht um Erkenntnis handelt. Dies aber ist bei der Kabbalah sehr wohl der Fall. Der kabbalistische Lebensbaum ist Erkenntnis, mehr nicht.
Und so galoppiert man von einer Verdrehtheit zu anderen. Der kabbalistische Lebensbaum ist bei weitem nicht die Erkenntnis, wie Du so profan behauptest, sondern er stellt den Weg zum Leben dar und das dieser Weg auch eine Erkenntnis mit sich bringt ist nichts Falsches, sondern ein Wille des EWIGEN, denn wer sich eingehend mit seinem Wort & Willen beschäftigt, der erlangt schrittweise Erkenntnis.
Deshalb stellen sich für mich zwei Fragen: "Warum steht der Vers im 1. Mo. 37 so verschlüsselt da? Und was will mir der EWIGE damit verdeutlichen?

Denn das Vertrauen, daß ich vorgebe in GOTT meinem ELoHim zu haben, verpflichtet mich dazu, diesen Fragen nachzugehen, denn es ist AUCH sein WORT! Daß ER dem Mosche gab, oder irre ich mich da?
Zitat
Er kann also nichts mit dem Baum des Lebens in BeReshit zu tun haben.
Was meiner Meinung nach ein Trugschluß ist aufgrund meiner Darlegung von oben.
Zitat
In Dawar 4:1-2 lese ich sogar, dass JHWH ein sogenanntes Neues Testament verboten hatte. Ich meine, wenn ein ehemaliger Christ so etwas erkennt, dann ist da wohl schon einiges bei dem gelaufen!
Entschuldige bitte, was haben die Gunkelrüben mit den Äpfeln zu tun? Und Du vergisst dabei, ich wurde als Katholik erzogen und kenne deshalb die Fehllehre der Römer ziemlich genau.
Dies muss bei dir nicht so sein und wenn du der Auffassung bist, die Kabbalah haben zu müssen, dann werde ich niemals versuchen, dich von diesem Weg abzubringen!
Ich muß keine Kabbalah haben, Du hängst Dich an einem Wort auf, daß übersetzt - Empfangen - bedeutet und Du willst nichts empfangen, oder?
Abneigung vor etwas haben, was man nicht sofort erkennen mag ist der erste Schritt in die Verdrehtheit und somit der eigentliche Schaden, den man sich selbst zufügt.
Zitat
Da JHWH geboten hatte, IHN zu lieben von ganzem Herzen, ganzer Seele und allen Kräften, stelle ich mir einmal vor, dass die Kabbalah an diesem Punkt eher kontraproduktiv sein dürfte - meine Meinung.
Und weil ich JHWH liebe von ganzem Herzen und von ganzer Seele, deshalb versuche ich zu verstehen, warum der Joseph bei seinem Vater JisraEL nicht deutlich sprach, sondern seinen Traum verschlüsselte.
Zitat
In Jeremia 31:31ff lese ich, dass die Häuser Israel und Juda JHWH erkennen werden, vom Kleinsten bis zum Größten; von einer Erkenntnis der Kabbalah oder der "Sprache der Zweige" lese ich hier nichts.
Nicht? Und warum liest dann nicht weiter, wann das sein wird? Also lassen wir in Zukunft solche Polemiken, wenn wir im Sinne des EWIGEN an Erkenntnis weiterkommen wollen, einverstanden?
Zitat
In der Torah erkenne ich keine Weisung, Kabbalist zu werden, um JHWH zu gefallen.
Tja, eine Weisung ist es nicht, denn das ist der freie Wille des Einzelnen, ob er EMPFANGEN (Kabbala) will oder nicht, denn es steht geschrieben:
Zitat
Ps 24,5 Er wird Segen empfangen vom HERRN und Gerechtigkeit von dem Gott seines Heils.
Wenn ich allerdings meinen Blick in die Richtung der menschlichen Empfindungen richten würde, dann würde ich auch nichts empfangen, was vom HERRN ist, sondern mich in meinen eigenen Gedanken ständig im Kreis drehen, aus lauter Furcht, mal einen Fehler zu begehen, anstatt IHM zu Vertrauen und an seine Barmherzigkeit.

Also verteufle ich prinzipiell nichts, was mir andere als Schlecht darlegen, wo ich im Vorfeld schon gesagt bekam, daß sie sich damit nicht befassen wollen, weil ein Vorurteil sie davon abhält, obwohl genau das Gegenteil in der Schrift steht.
Zitat
In der jüdischen Religionsgeschichte aber erkenne ich ein wiederholtes Abdriften von diesen Satzungen, sei es in die ägyptische, die babylonische, die griechische oder die römische Richtung. Während die griechisch orientierten Juden als "hellenisierte Juden" bezeichnet werden, wären die letzteren die "messianischen Juden". Ich frage mich nur, welche heidnischen Einflüsse in die Kabbalah eingeflossen sein mögen.
Es sind keine heidnischen Einflüße in der Kabbala, wenn man die Basis der Torah beachtet und das sind nun mal die "zehn Worte", die irrtümlich die 10 Gebote genannt werden, weil eben die Heiden nicht in der Lage sind, die Verschlüsselungen im Buch der Torah zu verstehen.
Wenn ich Vertrauen zum EWIGEN habe, dann verstehe ich daß!
Dann verstehe ich aber auch, daß böse Menschen ständig versuchen werden die Juden vom Weg abzubringen und selber ein Buch der Zaubereien schreiben, die sie Kabbala nennen, damit Suchende verwirrt werden und die Schrift als Märchenbuch ablehnen.
Wenn ich kein Vertrauen zu JHWH habe, dann bremse ich mich selbst aus, verstehst Du mich jetzt etwas besser?

Deshalb will ich hier auch nicht über Juden diskutieren, die aus welchen Grunde auch immer, die Opfer der Irrlehren wurden. Ich halte mich lieber an Jahweh und frage IHN, was er mir durch diese verschlüsselten Texte in der Torah sagen will und dabei ist es mir ziemlich egal, ob ein Zeev-ABA die Kabbala für nötig befindet oder ob er sie nur ablehnt, weil er falsche Informationen bekam.

Denn ich kann mir nicht vorstellen, das er es ablehnt, weil ihm nur mal so danach ist, da doch sein Motto lautet:
Zitat
GRUNDSATZ der kritischen Vernunft :
Wer wirklich an der Wahrheit Interesse hat, wird so verfahren,
dass er gerade Auffassungen, die er für besonders wichtig hält,
am schärfsten der kritischen Prüfung aussetzt !!!

Liebe Grüße
freily®©
ברוך אתה ה' אלהינו מלך העולם

Offline Asarja

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
    • נעים להכיר - מעגן מיכאל
Re: קבלה KABBALA - nicht notwendig
« Antwort #5 am: Mo., 29. Juli 2019, 09:09 »


  Shomer hat geantwortet   (09.05.2013)



Zitat von: Freily
Was mich stört, ist deine Bezeichnung "heiligengeistesgestört". Da JHWH sowohl heilig als auch als Geist gesehen werden kann, obwohl dies auch unvollkommen ist in der Ausdrucksweise, so würde ich ein solches Wort nicht einmal denken, denn man kann von einem "Heiligen Geist" nicht gestört werden.
Ich verstehe deine Bedenken bestens. Um zu verstehen, was ich damit rüberbringen will - sei doch bitte so gut und erkläre mir einmal den Unterschied zwischen der hebräischen Begrifflichkeit "Ruach HaKodesh" und der dritten Person der katholischen Dreieinigkeit. Seit mir dieser Unterschied aufgegangen ist, habe ich für das "Heilige Gespenst" nur Spott übrig, ich lästere ihn sogar nach Herzenslust, weil es gemäß Torah nämlich gar keine vergebenswerte Sünde ist. Wenn die dritte Person der christlichen Gottheit das Bedürfnis hat, mir diese Lästerungen nicht zu vergeben - soll sie es!

Zitat von: Freily
Zitat von: Shomer
Den Begriff "Sprache der Zweige" habe ich bei dir hier zum ersten Mal gelesen. Da Zweige keine Sprechorgane aufweisen, muss es sich dabei vermutlich auch um einen Begriff handeln, den nur Eingeweihte verstehen können.
Nein, den kann jeder verstehen, der sich damit näher befasst, aber da Du so gern die Torah zitierst, dann erkläre mir doch bitte, wie Du diesen Vers einordnen würdest?
Ich weiß nicht, warum du meine Aussage abstreitest. Du gibst mir sogar Recht, indem du sagst, dass man das nur versteht, wenn man sich näher damit befasst. Gehe ich nämlich zu einem Botaniker und frage ihn, was die Sprache der Zweige ist, wird mich der wohl ziemlich verstört anschauen. Sprichst du zu einem alten Mütterchen vom Bauernhof über die "Sprache der Zweige" oder zu einem I-Männchen, werden sie dich alle sofort verstehen, wenn du Glück hast, ganz, ganz viel Glück, meine ich. Also, ich mache das heute so: Ich lese die Torah und setze das um, was sich umsetzen lässt, und dies nach bestem Wissen und Gewissen. Mit Takanot bekunde ich nämlich eine gewisse Mühe. Ich bin sogar gewillt, Hebräisch zu lernen um die Torah nicht gemäß Luther verstehen zu müssen. Gibt es eigentlich einen Ulpan für die "Sprache der Zweige"? Ich ordne St. Pauls Verse nur in Rom ein, niemals aber im Hebräischen, weshalb ich seine Aussagen mit dem "edlen und wilden Ölzweig" auch dieser irrelevanten theologischen Richtung zuordne.

Die anderen Aussagen von dir habe ich zur Kenntnis genommen, kann mich dazu aber nicht äußern.
Gruß Shomer

Zitat
Bitte nicht weiter posten, da noch einige Diskussions-Beiträge folgen !!!
ברוך אתה ה' אלהינו מלך העולם

Offline Asarja

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 16
    • נעים להכיר - מעגן מיכאל
Re: קבלה KABBALA - nicht notwendig
« Antwort #6 am: Mo., 29. Juli 2019, 10:00 »


> Antwort von ABA für Freily <


Schalom Freily,
bitte belehre mich!   8)

Nach dem Zitat meines Grundsatzes ...

Zitat
GRUNDSATZ der kritischen Vernunft :
Wer wirklich an der Wahrheit Interesse hat, wird so verfahren,
dass er gerade Auffassungen, die er für besonders wichtig hält,
am schärfsten der kritischen Prüfung aussetzt !!!

... schreibst du:
Zitat von: Freily
Für mich ist das in der "Sprache der Zweige" geschrieben, und zwar von Mosche selbst.
Liegt hier die Betonung auf >für mich<,
also, dass dies deine persönliche Meinung und Erkenntnis ist!?
Genau so wie andere Kabbalisten schreiben:
Zitat von: Kabbalah online-kurs, sowie Kabbalah-Center
Während Abraham dies mit Namen, Sefirot und Parzufim niederschrieb,
drückte Moses sich in einer anderen Sprache aus – der Sprache der Zweige.
Weil alles ...
Frage:
... hat man faktisch wirklich jemals eine schriftliche Hinterlassenschaft von ...
Mosche oder Abraham über dieses Thema gefunden ?    :o  ???  ::) 
 
Schalom ABA




> Freily antwortete ! <

Freily®©

Schalom Zeev-ABA,
Zitat von: Zeev
Schalom Freily,
bitte belehre mich! 
8)
wie käme ich dazu, dich belehren zu wollen?   8)
Du bist doch der Gelehrte von uns beiden, ich bin doch nur ein dummer Esel, der einen viel zu dicken Packen aufgeschnallt bekam.

Zitat von: Zeev
Für mich ist das in der "Sprache der Zweige" geschrieben, und zwar von Mosche selbst.
Liegt hier die Betonung auf >für mich<,
also, dass dies deine persönliche Meinung und Erkenntnis ist!?

Nun, ich weiß nicht, ob die Verse im 1.Mo.37, 5-9 nur für mich zu erkennen sind, als "Sprache", sag Du es mir.!
genau so wie andere Kabbalisten schreiben:
Zitat von: Kabbalah online-kurs, sowie Kabbalah-Center
Während Abraham dies mit Namen, Sefirot und Parzufim niederschrieb,
drückte Moses sich in einer anderen Sprache aus – der Sprache der Zweige.
Weil alles ...
Eben, da liegt nun mal der Hund im Pfeffer begraben, denn warum hat er nicht einfach geschrieben, Vater und Mutter und meine Brüder verneigen sich vor mir?
Warum der Umstand einer Verschlüsselung, die dann sein Vater wieder entschlüsselte.!?
Ich weiß aus Erfahrung, daß der EWIGE nichts aus seiner Laune heraus tut, sondern immer vorher etwas ansagt. Also was bedeutet dann diese Verschlüsselung deiner Meinung nach?

Auf dein - oder?, gehe ich nicht weiter ein.  ;D
Und die Parzufim gibt es wirklich, ich habe es erleben dürfen und bin gar nicht begeistert!

Liebe Grüße
ברוך אתה ה' אלהינו מלך העולם

Online freily

  • Gründer
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.379
  • Fahrt zum Hermon
    • Schriftendiskussionen
קבלה KABBALA - nicht notwendig
« Antwort #7 am: Mo., 29. Juli 2019, 11:08 »
Schalom Leute,  8)

cool wie Ihr die Daten zusammen trägt.

Für mich ist die kabbalistische Lehre sehr wichtig und was für mich wichtig ist muß nicht bedeuten, dass es für andere auch so sein MUß.

In jeden Fall ist es von Bedeutung die Schlüsselverse zu erkennen, will man Schriften wie den Daniel oder die Offenbarung verstehen ohne
gleich den großen Hammer der Ablehnung hervorzuholen und zu behaupten das die Schreiber Rauschmittel zu sich nahmen.

Jedenfalls weiß ich aus Erfahrung, daß die Menschen nichts auf das geben, was einem aus dem Jenseits zu getragen wird, weil sie zum EWIGEN immer noch
kein ausreichendes Vertrauen besitzen.
Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
freily©

Offline ABA זאב ברנובסקי

  • Global Moderator
  • Sr. Member
  • *****
  • Beiträge: 448
  • שלום לכולם
    • Unser Kibbutz
Re: קבלה KABBALA - nicht notwendig
« Antwort #8 am: Mo., 29. Juli 2019, 11:11 »


Mein Abschluss-Posting zu diesem Thema in CHIARA's Forum war: ...
(Freitag [1.Siwan 5773], den 10.05.2013  11:11h)


_ABA auf dem Mosesberg an seinem Schreibtisch!

Schalom Freily,
um das Thema Kabbalah für mich wieder einmal abzuhaken nur kurz zur "Geschäftsordnung"
betreffs des Ursprungs der TORAH!

    • Die TORAH ist inhaltlich weder ein Produkt von Mosche Rabejnu noch von Abraham.
    • Die TORAH ist ein >Redaktionelles Werk<. (bis ~ 2. Jhdt. n.Zr.)
    • Die TORAH wurde in ihren Anfängen ab ca. dem 8. Jhdt v.u.Ztr. von Jahwisten und Elohisten diesbezüglich zusammengestellt.
    • Die TORAH fand im Werk und Wirken von ESRA ihren Höhepunkt.
    • Um die Zeitwende (Chr.) hatte die TORAH noch eine andere Konstellation, als die uns bekannte aus dem ca. 11. Jhdt. n.Ztr. B19A
    • und zu Guterletzt wie immer:
    • Die Fehler und Widersprüche in der TORAH sind unübersehbar!

    Dies bedeutet also inhaltlich:
    Der Ausspruch, >Mosche hat in der TORAH geschrieben<,
    oder wie in unserem Falle die Kabbalisten meinen:
    >in der "Sprache der Zweige" geschrieben, und zwar von Mosche selbst<
    sowie:
    >... während Abraham dies ... niederschrieb<
    ist lt. uns gelehrten "Schriftgelehrten" -falsch- !!!

    Trotzdem nichts für ungut lieber Freily,
    wir begraben dieses Thema jetzt bis auf die Zeit wenn der Tischbiter kommt!


    Schalom ABA
    und auch Gruß von der restlichen Mischpoche


    Zitat
    Ab jetzt kann wieder frei gepostet werden !

    Online freily

    • Gründer
    • Hero Member
    • *****
    • Beiträge: 1.379
    • Fahrt zum Hermon
      • Schriftendiskussionen
    Re: קבלה KABBALA - nicht notwendig
    « Antwort #9 am: Mo., 29. Juli 2019, 11:14 »
    Schalom Leute,  8)

    cool wie Ihr die Daten zusammen trägt.

    Für mich ist die kabbalistische Lehre sehr wichtig und was für mich wichtig ist muß nicht bedeuten, dass es für andere auch so sein MUß.

    In jeden Fall ist es von Bedeutung die Schlüsselverse zu erkennen, will man Schriften wie den Daniel oder die Offenbarung verstehen ohne
    gleich den großen Hammer der Ablehnung hervorzuholen und zu behaupten das die Schreiber Rauschmittel zu sich nahmen.

    Jedenfalls weiß ich aus Erfahrung, daß die Menschen nichts auf das geben, was einem aus dem Jenseits zu getragen wird, weil sie zum EWIGEN immer noch
    kein ausreichendes Vertrauen besitzen.

    Parzufim -> https://anthrowiki.at/Parzufim
    Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
    freily©

    Online freily

    • Gründer
    • Hero Member
    • *****
    • Beiträge: 1.379
    • Fahrt zum Hermon
      • Schriftendiskussionen
    Re: קבלה KABBALA - nicht notwendig
    « Antwort #10 am: Mo., 29. Juli 2019, 11:39 »
    Schalom ABA,

    jetzt glaube ich zu Erkennen was Du meinst, wenn Du schreibst:
    Zitat
    Schalom Freily,
    um das Thema Kabbalah für mich wieder einmal abzuhaken nur kurz zur "Geschäftsordnung"
    betreffs des Ursprungs der TORAH!
    Die TORAH ist inhaltlich weder ein Produkt von Mosche Rabejnu noch von Abraham.
    Die TORAH ist ein >Redaktionelles Werk<. (bis ~ 2. Jhdt. n.Zr.)
    Die TORAH wurde in ihren Anfängen ab ca. dem 8. Jhdt v.u.Ztr. von Jahwisten und Elohisten diesbezüglich zusammengestellt.
    Die TORAH fand im Werk und Wirken von ESRA ihren Höhepunkt.
    Um die Zeitwende (Chr.) hatte die TORAH noch eine andere Konstellation, als die uns bekannte aus dem ca. 11. Jhdt. n.Ztr. B19A
    und zu Guterletzt wie immer:
    Die Fehler und Widersprüche in der TORAH sind unübersehbar!

    Und genau das ist ja der Fehler den die meisten machen, daß sie immer meinen, die alten Schriften von Moses währen erhalten geblieben.! - NEIN, sind sie nicht, denn die Bibel ist ein zusammen getragenes Werk von verschiedenen wissenden um die höhere Macht des Universums.

    Das wir dazu GOTT sagen ist lediglich so, wie wenn jemand meint, der Mond wäre die Sonne der Nacht.!

    Deshalb werden immer wieder Menschen mit sensiblen Fähigkeiten Visionen bekommen, wenn sie sich mit diesen höheren Dingen beschäftigen, aber um den Sinn dieser Visionen zu begreifen benötigt man das Wissen um die Schriften, denn sonst werden die Menschen wahnsinnig und meinen dann ein Krieger Gottes werden zu müssen, weil sie dem Irrtum (Schlange) verfallen, sie müßten für die Wahrheit sorgen.! NEIN - müssen sie nicht, weil der EWIGE soviele Engel hat, daß nur einer davon ausreicht die Erde zu zerstören, wenn der EWIGE den Auftrag dazu erteilt. Also braucht die Religion keine ausgereiften Narren die für GOTT oder Allah kämpfen.

    Für den normalen Menschen ist die Kabbala des Papus ein Stein des Anstoßes und der Zauberei, weil Tarot-Karten mit der eigentlichen Kabbala so viel gemeinsames hat, wie das Gras der Kuh mit dem Mist, denn letzteres kann nur Sch..ße sein.!
    Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
    freily©

    Online freily

    • Gründer
    • Hero Member
    • *****
    • Beiträge: 1.379
    • Fahrt zum Hermon
      • Schriftendiskussionen
    Re: קבלה KABBALA - nicht notwendig
    « Antwort #11 am: Mo., 29. Juli 2019, 11:55 »
    Schalom,

    zu meiner Meinung: Für mich ist das in der "Sprache der Zweige" geschrieben, und zwar von Mosche selbst.
    Möchte ich betonen, daß es dafür Schriftbeweise gibt, denn wenn alles ein Fehler ist, warum bemühe ich mich dann noch?
    2.Mo 34,27 Und der HERR sprach zu Mose: Schreibe dir diese Worte auf! Denn nach diesen Worten schließe ich mit dir und mit Israel einen Bund.

    Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
    freily©

    Offline JORAM

    • Newbie
    • *
    • Beiträge: 29
    • שלום חברים
      • Kibutz Maagan Michael
    Re: קבלה KABBALA - nicht notwendig
    « Antwort #12 am: Mo., 29. Juli 2019, 12:00 »
    Schalom an Alle!
    mit viel Mühe haben wir es doch geschafft und danke Freily, dass Du schreibst:
    Zitat von: Freily
    ... cool wie ihr die Daten zusammen tragt ...
    Das Problem war das nicht mehr vorhandene Forum. Interessanterweise gab es jedoch im Internet irgendwo ein Backup über diesen Beitrag. (keiner weiß wie? und woher? und warum?) Über einen anderen Provider konnten wir die verschlüsselten Daten lösen und für dieses Forum wieder sichtbar machen. Wir selbst hatten dann dazu noch eine begrenzte Internet-Zeit zur Verfügung. Doch es klappte alles. Somit könnt ihr wieder richtig hier loslegen.

    Zum Thema selbst, wie Du meinst:
    Zitat von: Freily
    Für mich ist die kabbalistische Lehre sehr wichtig und was für mich wichtig ist muß nicht bedeuten, dass es für andere auch so sein muss.
    ... halten wir "Jungfreaks" uns etwas zurück, denn dies Thema ist für uns nicht wichtig. Es genügt schon, dass wir deswegen öfters Troubble mit den Leuten aus Safed haben.
    Liebe Grüße Joram

    Online freily

    • Gründer
    • Hero Member
    • *****
    • Beiträge: 1.379
    • Fahrt zum Hermon
      • Schriftendiskussionen
    Re: קבלה KABBALA - nicht notwendig
    « Antwort #13 am: Mo., 29. Juli 2019, 22:40 »
    Schalom Joram,

    ... halten wir "Jungfreaks" uns etwas zurück, denn dies Thema ist für uns nicht wichtig. Es genügt schon, dass wir deswegen öfters Troubble mit den Leuten aus Safed haben.
    der einzige der hier Troubble macht ist der ABA, weil er von seinen Lehrern verzogen wurde.  ;)
    Aber als Jungspund merkte ich ganz schnell, daß die G'studierten auch nicht alles wissen und da war es aus mit dem Gehorsam.  :D
    Aber im Alter habe ich mich gebessert, weil ich erkennen mußte das alles in diesem Universum seine Strömung Richtung GOTT hat, auch wenn manche meinen, das sie gegen den Strom schwimmen können, es sich aber lediglich um ein rotieren um die eigene Achse handelt.
    Daß war bei mir nicht anders in der Jugend.

    Liebe Grüße
    Wer den richtigen Weg nicht sucht, ihn auch nicht findet.
    freily©

     

    Powered by EzPortal